Was hilft gegen Erkältung?

Die Erkältung ist eine Infektion der oberen Atemwege, die die Entzündung der Nasenschleimhaut verursacht.

Was sind die Ursachen einer Erkältung?

Eine Erkältung wird in den meisten Fällen durch eine Infektion mit Viren ausgelöst, nur selten durch eine bakterielle Infektion.

Häufig stecken zum Beispiel Rhino- und Adenoviren (verantwortlich für Magen-Darm-, Rachen-, Mandelentzündungen usw.) hinter den Symptomen.
Die Ansteckung erfolgt in der Regel durch Husten oder Niesen.
Die durch Rhinovirus hervorgerufene Erkältung hat eine Inkubationszeit von 24-48 Stunden.

Zu den Komplikationen gehören:

  • Bronchitis
  • Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Bronchiolitis
  • Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)
  • Ohrinfektionen (z.B. Mittelohrentzündung)
  • Verschlechterung von Asthma und Emphysem
  • Fieber (selten)

Der Erkältungszustand hält etwa eine Woche an und vergeht von selbst.

Zu den anfänglichen Symptomen gehören:

  1. laufende Nase
  2. Niesen
  3. Brennen im Mund
  4. Halsschmerzen

Bei einer Allergie können außerdem Schwindel, Heiserkeit und Augenjucken auftreten.

Bei Kindern sind folgende Erkältungssymptome möglich:

  • Husten
  • Müdigkeit
  • Muskelschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • leichtes Fieber
  • Appetitlosigkeit

 


Natürliche Heilmittel bei Erkältung

Dampfinhalationen mit ätherischen Ölen
Dieses einfache Hausmittel gegen eine verstopfte Nase ist vor allem nachts hilfreich, wenn die Atmung durch Kälte und Position erschwert ist.

Wasser zum Kochen bringen und 4-5 Tropfen ätherisches Öl dazugeben.
Den Kopf über die Schüssel halten, das Ganze mit einem Handtuch abdecken und die heilenden Dämpfe inhalieren.
Alternativ dazu kann Kamillentee verwendet werden.

Heiß duschen
Ebenso bringt eine heiße Dusche schnelle Hilfe, weil auch hier heißer Dampf eingeatmet wird. Dieses Heilmittel beruhigt außerdem die Nerven und entspannt den Körper.
Sollte bei hohem Fieber jedoch vermieden werden.

Luftbefeuchter
Trockene Luft kann eine Reizung der Nasenhöhlen hervorrufen – ein Luftbefeuchter im Zimmer kann äußerst hilfreich sein.
Beim Schlafen verspürt man dadurch sofortige Erleichterung.
Kopf und Schultern sollten mit Hilfe von mehreren Kissen nachts etwas höher gebettet werden, um einer Verstopfung der Nase vorzubeugen.

 

Altbewährte Hausmittel

Zwiebelgeruch
Zwiebeln sind bei verstopfter Nase äußerst hilfreich, weil sie eine abschwellende Wirkung haben.
Eine Zwiebel schneiden und daran riechen. Dieses natürliche Heilmittel befreit die Nase und begünstigt die Atmung.


Hühnersuppe
Hühnersuppe ist ein wirksames Mittel bei Erkältung.
Die Suppe mit Knoblauch und Pfeffer zubereiten. Man kann auch etwas Zitronensaft hinzufügen.
Pfeffer und Knoblauch werden zur Behandlung zahlreicher Atembeschwerden angewendet.

Scharfe Speisen
Der Verzehr von scharfen Speisen ist eine natürliche Soforthilfe bei Erkältungen.
Chili und Paprika befreien die Nase umgehend.
Man kann auch Tabascosauce verwenden.

Nasenspray
Nasensprays sind wirkungsvoll. Einige sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.
Man kann Nasenspray mit Wasser und Natron auch zu Hause selbst zubereiten.
Eine Tasse Wasser mit ¼ TL Natron mischen und in einem Topf zum Kochen bringen. Diese Flüssigkeit in ein Sprühfläschchen füllen und in jedes Nasenloch sprühen.
Dieses Hausmittel hilft bei verstopfter Nase.

 

Pflanzliche Heilmittel

Ingwertee
Ingwer ist eine Heilpflanze, die zur Behandlung zahlreicher Beschwerden eingesetzt wird.
Er hat antibiotische Eigenschaften, die helfen, Infektionen zu bekämpfen. In der Pflanzenheilkunde kann er bei verstopfter Nase als Tee getrunken und zur Inhalation verwendet werden.

Wer an Halsschmerzen leidet, kann ein Stück Ingwer zerdrücken, einen Löffel Honig dazugeben und langsam zerkauen.

Erkältung,Taschentuch,EukalyptusEukalyptusöl
Wer sich außer Haus Linderung verschaffen möchte, kann ein paar Tropfen Eukalyptusöl auf ein Taschentuch träufeln und in der Tasche aufbewahren.
Immer wenn die Nase verstopft ist, am Taschentuch riechen, um die Symptome zu lindern.

Man kann auch einige Tropfen Eukalyptusöl auf das Kopfkissen geben, um den nächtlichen Schlaf zu fördern.
Lavendel- und Teebaumöl helfen ebenfalls, aber Eukalyptus zeigt die größte Wirkung.

 

Homöopathische Heilmittel

In der Homöopathie werden erst alle Symptome der Erkrankung berücksichtigt, bevor ein Medikament verschrieben wird.
Macht sich gelber, zählflüssiger Schleim bemerkbar und bessern sich die Beschwerden an der frischen Luft, empfiehlt der Homöopath die Einnahme von Pulsatilla.
Die Pulsatilla-Ampulle anwärmen, in einer Spritze aufziehen und in die Nase geben.
Diese Anwendung 4- bis 5-mal täglich wiederholen.

Bei klebrigem und weißlichem Schleim in Nase und Hals hilft Kalium bichromicum (Kaliumbichromat).
Dreimal täglich 4 Tropfen oder 2 Tabletten einnehmen.

Bei Allergien zur Zeit des Wetterumschwungs wird Dulcamara eingesetzt.
10 Tropfen Dulcamara dreimal täglich oral einnehmen.

Jala Neti (Nasenspülung)
Mit Hilfe eines Neti-Kännchens kann eine Nasenspülung durchgeführt werden, um die verstopfte Nase zu befreien.
Diese Technik kommt aus dem alten Indien und ist ein ausgezeichnetes Heilmittel.
Zum Spülen wird eine Kochsalzlösung verwendet, um den Schleim zu lösen.

Nasenpflaster
Man kann Nasenpflaster verwenden, um die Atmung bei verstopfter Nase zu verbessern.
Das Pflaster wird auf die Nasenflügel geklebt und nach wenigen Minuten ist eine Erleichterung spürbar.
Dieses Heilmittel wirkt außerdem gegen das Schnarchen, eine nächtliche Anwendung ist somit besonders empfehlenswert.

Tiger Balm,SalbeErkältungssalben
Erkältungssalben helfen bei verstopfter Nase und werden vor dem Schlafengehen verwendet.
Man kann diese Salben, wie Tiger Balm oder Wick Vaporup, auf verschiedene Körperstellen auftragen:

  1. Nase
  2. Stirn
  3. Hals
  4. Brust
  5. Rücken

Rezeptfreie Allergie-Tabletten
Zu den Ursachen für eine verstopfte Nase gehört auch die Allergie.
Es gibt frei verkäufliche antihistaminische und Nasenschleimhautabschwellungsmittel, die bei allergischen Reaktionen helfen.

Stärkung des Immunsystems
Man kann einer Erkältung vorbeugen, indem die Abwehrkräfte des Körpers gestärkt werden.
Dazu kann ein Vitamin-C-Ergänzungsmittel oder ein heilpflanzliches Produkt namens Maca eingenommen werden.
Maca ist eine Pflanze aus Peru, die als Stärkungsmittel agiert.

 

Frei verkäufliche Erkältungsmittel aus der Apotheke

Liste der bekanntesten Marken
Oxymetazolinhydrochlorid (Nasivin® und Wick Sinex®) – bei verstopfter Nase hilft dieser Wirkstoff bei Erwachsenen.
Auch wenn das Nasenspray wirksam ist, kann ein übermäßiger Gebrauch das Gewebe in den Nasenhöhlen verletzen.

Arzneimittel mit Dextromethorphan (Hustenstiller-Ratiopharm, NeoTussan) und Pseudoephedrin (Rhinopront, Wick Duogrippal) helfen, die Symptome zu bekämpfen und nachts durchzuschlafen.
Ebenso empfiehlt sich, vor dem Schlafengehen ein Nasenspray zu verwenden.

Dextromethorphan hat einige Nebenwirkungen: Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Schwindel.
Die Nebenwirkungen von Pseudoephedrin sind:
Bluthochdruck, Herzrasen, Nervosität, Unruhe, Schlafstörungen und Angstzustände.
Dieses Arzneimittel sollte nicht bei Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Schilddrüsenüberfunktion, Diabetes, Hypertrophie der Prostata, Schwangerschaft und Engwinkelglaukom eingenommen werden.

BoxaGrippal enthält Ibuprofen und Pseudoephedrin und lindert die Entzündung der Nase, hilft gegen Kopfschmerzen und erleichtert die Atmung. Zu den Nebenwirkungen gehören Durchfall, Magengeschwür, Blähungen und Verstopfung.

 

Erkältung bei KindernMedikamente gegen Erkältung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Medikamente gegen Erkältung können beim Kind Nebenwirkungen hervorrufen.
Einige Arzneimittel können angeborene Fehlbildungen verursachen, wenn die Mutter sie in der ersten Schwangerschaftsperiode einnimmt. Es gibt Medikamente, die für schwere Komplikationen beim Kind verantwortlich sind, wenn die Schwangere sie im letzten Schwangerschaftsdrittel einnimmt.

Besondere Aufmerksamkeit gilt den Mitteln, die Alkohol enthalten.

Unter den Schmerzmitteln gehört Paracetamol zu den sichersten Medikamenten in der Schwangerschaft, aber es darf nur im wirklichen Bedarfsfall eingenommen werden, denn neueste Studien haben ergeben, dass ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Asthma im Kindesalter besteht.