Unfruchtbarkeit und Sterilität

Unfruchtbarkeit (oder Subfertilität) ist definiert als die Unfähigkeit eines Paares, nach 12 Monaten freien und ungeschützten Geschlechtsverkehrs eine Befruchtung zu erreichen.


Der Begriff Unfruchtbarkeit bezieht sich nicht auf einen irreversiblen Zustand, sondern auf eine Situation, die sich meist lösen lässt.

INHALT


Die (absolute) Sterilität tritt nur dann auf, wenn permanente physische Bedingungen bestehen, die eine Befruchtung oder eine Schwangerschaft unmöglich machen.

Der Prozentsatz steriler Paare oder von Paaren, die unter einer absoluten Sterilität leiden, liegt in der westlichen Welt unter 10%.

Ursachen der Unfruchtbarkeit

Umweltfaktoren
Die Qualität der Gesundheit hat sich aufgrund der zunehmenden Verschmutzung, der Gefährdung durch Industrieabfälle, giftige Pestizide, Erhöhung der Temperatur, Strahlung und andere Faktoren deutlich verschlechtert. Dies wirkt sich allgemein auf die Gesundheit aus und in manchen Fällen kann dies eine direkte Einwirkung auf die Fertilität des Mannes haben.

Psychologische Faktoren
Psychologische Faktoren (wie Stress, Arbeitsdruck, Verantwortung, Misserfolge und andere negative Einflüsse) können schließlich die Situation verschlimmern oder vorübergehend eine Unfruchtbarkeit verursachen.

Gesundheitsfaktoren
Es gibt viele an die Gesundheit gebundene Faktoren, die dieses Problem beeinflussen.
Diese Faktoren betreffen sowohl Männer wie Frauen und sind:

Bei Frauen

  • Probleme an Eileitern oder Becken: Verstopfte oder verschlossene Eileiter, Beckenverwachsungen.
  • Endometriose: Das Endometrium-Gewebe befindet sich in anderen Organen (Blase, Darm usw.).
  • Ovulations- und Hormonprobleme: Ausbleibender oder unregelmäßiger Eisprung, unregelmäßige Menstruationsperioden, Polyzystisches Ovarialsyndrom.
  • Gebärmutterhalsprobleme: Der Zervixschleim kann die Passage der Spermien durch Östrogenmangel, Infektionen, Schäden an den Gebärmutterhalsdrüsen oder selten auch aufgrund des Umstands, dass die Frau Antikörper gegen die Spermien entwickelt, behindern.
  • Gebärmutterprobleme: Fehlbildungen der Gebärmutter, Myome oder Verwachsungen sowie Entzündungsfaktoren des Endometriums (Schleimhaut der Gebärmutterhöhle).
  • Genetische Probleme: Turner-Syndrom oder Mikrodeletionen des X-Chromosoms.
  • Spermien-Antikörper: Sie reduzieren die Befruchtungsfähigkeit der Spermien und können die Passage im weiblichen Genitaltrakt behindern.

Bei Männern

    • Hodenprobleme
      • Hohe FSH-Konzentration (Follikelstimulierendes Hormon)
      • Schmerzen, Schwellung und unvollständige Entwicklung der Hoden
      • Unregelmäßige Abmessungen der beiden Hoden
      • Traumen und Hodendistorsion, die ihre Funktion beeinträchtigen können
      • Vorzeitige Ejakulation
    • Spermienprobleme
      • Anormale Spermien
      • Oligospermie (Verminderung der Anzahl der Spermien in der Samenflüssigkeit)
      • Niedrige Mobilitätsrate der Spermien
  • Hormonstörungen
    • Niedrige, hohe oder fehlende Testosteronproduktion
    • Impotenz
    • Funktionsstörung des Geschlechtsapparats
    • Schlaflosigkeit
  • Erektile Dysfunktion
  • Medikamente: Krebstherapien, Chemotherapien und Behandlungen gegen Bluthochdruck oder hohes Cholesterin sind Risikofaktoren
  • Übertragbare Geschlechtskrankheiten: Syphilis, Gonorrhoe, Chlamydien, Papillomavirus – HPV können Unfruchtbarkeit verursachen
  • Infektionen des Harn- und Samentrakts: Entzündungen und Infektionen der Samenkanäle können die Spermien, die Samenkanäle, die Prostata und die Samenbläschen schädigen
  • Die Unfruchtbarkeit bei Männern kann verursacht sein durch Störungen wie:

Erworbene oder externe Faktoren
Es gibt einige erworbene Faktoren, die diskutiert werden sollten. Unter diesen sind Entscheidungen, die vor allem in jungen Jahren getroffen werden. Hier einige Ursachen:

  1. Rauchen beeinträchtigt die Qualität der Spermien.
    2. Ungesunde Lebensweise, dazu gehört mangelnde Bewegung, keine nährstoffreiche und ungesunde Ernährung, anormale Schlafgewohnheiten usw.
    3. Radfahren: Es liegen Studien vor, die eine verringerte Fertilität bei Radfahrern zeigen, die mindestens 5 Stunden in der Woche Radfahren.

Schließlich gibt es eine idiopathische Unfruchtbarkeit, das heißt, es gibt keine Gründe, die diese Störung verursachen.

 

Ursachen der Sterilität

Sterilität bei Frauen

  • Vorzeitige Menopause
  • Angeborenes Fehlen der Gebärmutter

Sterilität bei Männern

  • Azoospermie (Fehlen von Spermien)
  • Vasektomie

Sterilität bei Paaren
In einigen Fällen sind beide Partner steril oder subfertil und die Sterilität des Paares hängt von der Kombination dieser Bedingungen ab.
In anderen Fällen sind beide Partner fruchtbar, aber dem Paar gelingt es nicht, ohne medizinische Hilfe eine Befruchtung zustande zu bringen; die Ursache könnte immunologisch oder genetisch bedingt sein.

Schlaflosigkeit und Unfruchtbarkeit

Mangel an sexuellem Verlangen und Probleme der Zeugungsfähigkeit sind nur einige der Nebenwirkungen bei Schlafentzug.
Bei Frauen mit Schlafunterbrechungen sieht man hormonelle Ungleichgewichte.
Schlaf spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulierung von Leptin, einem Hormon, das den Eisprung fördert.
Die Schlafdauer beeinflusst den Leptinspiegel.
So sinken die Leptinspiegel, wenn eine Frau ungenügend schläft.
Die Ovulation ist unterdrückt und es treten Fertilitätsprobleme auf.
Die Eierstöcke arbeiten ohne den entsprechenden Leptinspiegel nicht richtig und das verursacht Schwierigkeiten, schwanger zu werden.
Einige andere Hormone, die mit einer Schwangerschaft zusammenhängen und aufgrund des Schlafmangels erniedrigt sind, sind Progesteron, Östrogen und das Follikelstimulierende Hormon (FSH).

 

Diabetes und Unfruchtbarkeit

Eine Studie über männliche Diabetespatienten wurde mit 27 Männern, die unter Diabetes Typ I litten (der natürlicherweise als Autoimmunkrankheit vorkommt), und 29 männlichen Patienten, die einer Therapie wegen Unfruchtbarkeit unterzogen wurden, durchgeführt. Keiner der Patienten war sowohl Diabetiker als auch unfruchtbar.
Die Studie hat gezeigt, dass beide Gruppen ähnliche Werte hatten, was Anzahl und Beweglichkeit der Spermien betraf.
Die Diabetiker hatten ein leicht niedrigeres Volumen an Sperma, lagen aber immer noch innerhalb akzeptabler Grenzen.
Der Unterschied zeigte sich, als die Forscher die Spermien auf DNA-Schäden untersuchten.

Sie fanden heraus, dass die Spermien in der Gruppe der Diabetiker mehr DNA-Schäden hatten, als die Spermien in der Gruppe, die wegen Unfruchtbarkeit behandelt wurde.
Die weibliche Eizelle ist in der Lage, einige Schäden am Spermium zu reparieren, doch der DNA-Schaden der Diabetesgruppe war zu schwerwiegend.
Auch wenn nicht alle Spermienproben der Diabetiker geschädigt waren, war es ein deutliches Zeichen eines gestörten Fortpflanzungssystems, das Unfruchtbarkeit oder Sterilität hervorrufen kann.
Das Sperma von Männern, die weder Diabetiker sind noch einer Fertilitätstherapie unterzogen werden, enthält wahrscheinlich weitaus gesündere Spermien.

Sekundäre Sterilität

Die Unfähigkeit, ein Kind zu zeugen, nachdem bereits ein oder mehrere Kinder vorhanden sind, wird als sekundäre Sterilität bezeichnet, während die Unfähigkeit, überhaupt Kinder zu bekommen, eine primäre Sterilität ist.
Ursachen der sekundären Sterilität bei Männern
Auch bei Männern kann das erhöhte Lebensalter für eine Zeugungsunfähigkeit verantwortlich sein. Nach 35 Jahren verringert sich die Fertilitätsrate bei Männern.
Eine niedrige Spermienzahl kann einer der Hauptgründe für eine Zeugungsunfähigkeit sein.
In manchen Fällen sterben die Spermien oder können nicht schwimmen, was eine Befruchtung schwierig oder unmöglich macht.
Einige Krankheiten und hormonelle Störungen können eine Autoimmunreaktion sein, bei der der Körper Antikörper gegen Spermien entwickelt, die in der Folge absterben.
Erektions- und Ejakulationsstörungen können ein Grund für Sterilität sein.
Es kann zu einer Minderung der Qualität der Spermien kommen, was zur Unfruchtbarkeit führt. Ursprung der Störungen können eine Erkrankung, eine falsche Ernährung und die Lebensweise sein.

Diagnose der Unfruchtbarkeit

Hoden, Nebenhoden und Samenleiter, Mann, Unfruchtbarkeit

Körperliche Untersuchung
Der Arzt, an den man sich bei Problemen der männlichen Unfruchtbarkeit wendet, ist der Androloge.
Der Arzt führt eine genaue körperliche Untersuchung durch, um die Beckenorgane zu beurteilen (Penis, Prostata, Hoden und Skrotum).

 

Diagnostische Untersuchungen auf Unfruchtbarkeit und Sterilität

Die Laboruntersuchungen für Frauen und Männer können umfassen:

  • Bakteriologische Untersuchung und Analyse des Urins — Zum Nachweisen einer Infektion.
  • Dosierung der Hormone FSH und LH — Die Hormonuntersuchungen bewerten den Spiegel von Testosteron und FSH (Follikel-stimulierendes Hormon), um den allgemeinen Hormonspiegel und den spezifischen Status der Spermaproduktion darzustellen. Andere Hormonuntersuchungen, die vorgenommen werden können, sind die des Serum-LH und des Prolaktins.

Wenn eine Untersuchung nach der ersten Beurteilung nicht eindeutig ist, kann eine erneute Untersuchung erforderlich sein.
Der Arzt kann zu einer oder mehreren der folgenden Untersuchungen raten:

Bei Männern:

    • Spermiogramm — Die Beurteilung bezieht sich auf Beweglichkeit, Form und Reifezustand der Spermien, das Volumen, die Ejakulationsdichte und die Anzahl der aktuell vorhandenen Spermien.
    • Untersuchung der Fructose der Spermien — Um festzustellen, ob die Fruktose ausreichend aus den Samenbläschen zu den Spermien gelangt ist.
    • Urinuntersuchung nach Ejakulation — Um festzustellen, ob ein Hindernis besteht oder eine retrograde Ejakulation vorliegt.
    • Untersuchung des Spermas auf Leukozyten — Um festzustellen, ob im Sperma weiße Blutkörperchen vorhanden sind.
    • Morphologie nach Kruger und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) — Um Form und Charakteristik des Spermas genau zu untersuchen.
    • Untersuchung auf Sperma-Antikörper — Um die Anwesenheit von Antikörpern festzustellen, die zur Unfruchtbarkeit beitragen können.
    • Spermienpenetrationstest — Um die Fähigkeit des Spermas zur Befruchtung zu evaluieren.
  • Prostata-Ultraschalluntersuchung — Um eine Varikozele (Krampfader) oder Verengung im Prostatakanal, in Skrotum, Samenkanälchen und Ejakulationskanal festzustellen.
  • Hodenbiopsie — Um eine Veränderung in der Produktion der Spermien oder eine vorliegende Blockade zu bestimmen.
  • Gentest — Um etwaige Chromosomenanomalien bei der Person festzustellen oder um eine zystische Fibrose bei Männern festzustellen, denen der Samenleiter fehlt.

Für Frauen:

  • Transvaginale Becken-Ultraschalluntersuchung: Zur Beurteilung der Anatomie des weiblichen Fortpflanzungsapparats und zur Suche nach etwaigen Fehlbildungen, Myomen usw.
  • Vaginalabstrich: Zum Feststellen von Infektionen im distalen Bereich des Fortpflanzungsapparats (Vagina und Gebärmutterhals).
  • Sonohysterographie: Bei dieser Untersuchung wird eine sterile Kochsalzlösung in die Gebärmutterhöhle injiziert, um die normale Ausbildung der Gebärmutterhöhle und die Durchgängigkeit der Eileiter zu überprüfen.
  • Dreidimensionale Ultraschalluntersuchung (3D-Echographie) der Gebärmutter: Hierbei handelt es sich um eine Darstellung der Eingeweide, die es ermöglicht, etwaige angeborene Fehlbildungen der Gebärmutter zu erkennen.
  • Hysterosalpingographie. Diese Untersuchung dient dazu, Fehlbildungen der Gebärmutter zu erkennen. Es handelt sich dabei um eine Röntgenaufnahme des Uterus mit Kontrastmittel.

Wie behandelt man? Therapie und Naturheilmittel bei reversibler Unfruchtbarkeit

Männlicher Fortpflanzungsapparat, UnfruchtbarkeitVorteile von Maca für die Fruchtbarkeit
Die Maca-Wurzel ist ein Ergänzungsmittel, das viele nahrhafte und wertvolle Substanzen enthält.
Bei Männern und Frauen dient sie dem Erhalt des hormonellen Gleichgewichts und der Beseitigung der Ursachen von Unfruchtbarkeit.

Der regelmäßige Verzehr von Macawurzelpulver fördert die Remineralisierung des Körpers und ist für Menschen mit schlecht ernährtem Körper empfehlenswert. Es hilft, die Libido durch eine Steigerung der Energie zu erhöhen.

Diejenigen, die regelmäßig Maca einnehmen, können eine deutliche Steigerung der Widerstandsfähigkeit bemerken.
Das hilft bei der Bekämpfung von Stress und Depression und trägt indirekt zu einer erhöhten Fertilität bei.
Maca verhilft zu einer besseren physischen Widerstandsfähigkeit, indem die Effekte von Traumata und Angstzuständen verringert werden.
Die wichtigste Verwendung der Maca-Wurzel ist die, das hormonelle Gleichgewicht zu fördern, das wesentlich für die Erhaltung der Fertilität ist. Dies hilft dem Körper, den Hormonmangel durch Synthetisierung zu überwinden. Frauen leiden aufgrund von hormonellen Problemen unter unregelmäßigen Zyklen.

Maca ist die beste Lösung für regelmäßige Monatsblutungen und um die Ursachen einer Unfruchtbarkeit zu beseitigen.
Da Maca reich an nahrhaften Substanzen ist, verbessert sie die Körperfunktionen. Bei Männern findet sie Anwendung bei erektiler Dysfunktion, bei erniedrigter Spermienzahl, bei gestörter Zirkulation der Spermien und verbessert deutlich das sexuelle Verlangen.

Akupunktur
Einige wissenschaftliche Studien zeigen, dass Akupunktur die Empfängniswahrscheinlichkeit für fertile Frauen erhöht, sowohl bei In-vitro-Fertilisation als auch bei natürlicher Befruchtung.
Akupunktur hilft Frauen, die unter Angst und Stress leiden.

Ernährung und Diät
Gesunde und nicht verarbeitete Lebensmittel sind wichtig. Nach der Naturmedizin und dem Hygienismus von Shelton ist der Hauptgrund, warum Ärzte doppelt so viel arbeiten, als vor 100 Jahren, die schlechte Ernährung, die reich an Zucker, Milchprodukten, Fleisch, Alkohol und verarbeiteten und raffinierten Produkten ist.
Mit dem Entstehen der Lebensmittelindustrie hat sich die Ernährung des Menschen geändert und hat sich vom Land in die Fabriken verlagert, doch der Körper leidet oft an einem Mangel von essentiellen Vitaminen und Mineralien.

Daher sollte man Obst, Gemüse, Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte verzehren, die viele Antioxidantien enthalten (Vitamin C, Vitamin E usw.) und nur wenig tierisches Eiweiß.
Auf diese Weise erhält der Körper mehr Energie und kann den Stress des täglichen Lebens besser bewältigen.
Zudem hat sich gezeigt, dass diese Ernährungsform in der Lage ist, einige weniger schwere Unfruchtbarkeitsstörungen zu verbessern.

Nach der Blutgruppendiät sind die Hauptschuldigen für die Unfruchtbarkeit Milch und Milchprodukte.

 

Kristalle für die männliche Fertilität

Blauer Pietersit
Der blaue Pietersit ist einer der bekanntesten Kristalle für die Zeugungskraft des Mannes. Als Anhänger getragen, kann der Pietersit helfen, sexuelle Probleme wie Impotenz zu lösen.

Pyrit
Man sagt, dass der Pyrit-Kristall die männliche Energie weckt und die Zeugungskraft stimuliert. Man geht davon aus, dass der Pyrit die Heilung des Fortpflanzungsapparates fördert. Man glaubt, dass er ein hervorragendes Heilmittel für die männliche Unfruchtbarkeit und Impotenz ist.

Linga
Man sagt, dass dieser Stein in Form eines hellbraunen Eis bei der Heilung von Unfruchtbarkeit und Impotenz wirksam sei. Angeblich soll der aus Quarz hergestellte Linga-Stein männliche Energie transportieren, die sexuelle Energie steigern und dabei helfen, Fruchtbarkeitsprobleme zu überwinden.

Rubin in Zoisit
Das ist eine Kombination von Rubin und Zoisit.
Es wird angenommen, dass er für die Fruchtbarkeit Energie bringt.
Er kann helfen, Hodenprobleme zu heilen, die die Fertilität beeinträchtigen können. Diese Kombination wird als eine der besten angesehen, um die sexuelle Energie zu erhöhen.

Verwendung

  1. Eine der einfachsten Möglichkeiten zur Nutzung ist es, diese Kristalle mit sich zu tragen. Es genügt, sie über den ganzen Tag in die Tasche zu stecken und bald kann man eine positive Veränderung in seinem Leben bemerken.
  2. Viele bevorzugen den empfohlenen Stein kurz vor dem Schlafengehen unter das Kopfkissen zu legen. Möchte man den Kristall als Schmuckstück tragen, muss er die Haut berühren, um die Energie übermitteln zu können.
  3. Eine andere Möglichkeit ist es, den Kristall in die Badewanne mitzunehmen, um seine heilenden Eigenschaften zu nutzen.

Pharmakologische und chirurgische Therapie der Unfruchtbarkeit

Die Behandlungen bei Unfruchtbarkeit umfassen:

Chirurgischer Eingriff. Zum Beispiel kann eine Varikozele korrigiert oder ein verschlossener Samenleiter durch eine Operation wieder geöffnet werden.
Behandlung von Infektionen. Ein Antibiotikum kann eine Infektion des Reproduktionstraktes ausheilen, doch nicht immer die Fruchtbarkeit wiederherstellen.
Therapie für Probleme beim Geschlechtsverkehr. Medikamente oder Beratungen können die Fertilität bei Erkrankungen wie einer Erektionsstörung oder einer vorzeitigen Ejakulation verbessern.
Medikamentöse Therapie und Hormone. Der Arzt kann eine Hormonersatztherapie oder Medikamente in Fällen empfehlen, in denen Unfruchtbarkeit aufgrund zu hoher oder zu niedriger Hormonspiegel vorliegt oder in denen Probleme in der Art und Weise bestehen, wie der Körper die Hormone nutzt.

Technologie für die medizinisch unterstützte Fortpflanzung (MAP)

Es gibt verschiedene Grade von MAP:

  • Der erste Grad umfasst Methoden, die die natürliche Empfängnis unterstützen, die sogenannte „In-vivo“-Befruchtung.
    Dazu gehören:

    • Ovulationsinduktion
    • Intrauterine Insemination
  • Zweiter und dritter Grad bestehen aus Techniken der „In-vitro“-Befruchtung, bei denen das Aufeinandertreffen von Eizelle und Spermium, die von dem Paar entnommen wurden, in einem Labor erfolgt.
    In-vitro-Befruchtungsmethoden sind:

    • IVF (In-vitro-Fertilisation): Eizellen und Spermien werden gemeinsam in eine Schale mit Kulturflüssigkeit gegeben und man wartet, bis die Spermien auf natürliche Art und Weise in die Eizelle eindringen.
    • ICSI (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion): Hierbei wird ein einzelnes Spermium direkt in die Eizelle injiziert.

 

Aussichten (Prognose) für Patienten mit Unfruchtbarkeit

1 Paar von 5, bei denen Unfruchtbarkeit diagnostiziert wurde, kann ohne Therapie zu einer Schwangerschaft gelangen.

Mehr als die Hälfte der fruchtbaren Paare hat nach einer Behandlung ohne fortgeschrittene Techniken wie die In-vitro-Fertilisation (IVF) ein Kind.

Top