Herzrasen oder Tachykardie

Beschleunigter Herzschlag (oder Tachykardie) ist ein Zustand, bei dem das Herz in einem sehr schnellen Rhythmus schlägt.

INHALT

Die normale Herzfrequenz in Ruhe beträgt 60 bis 100 Schläge in der Minute. Schläge über 100 werden als Tachykardie bezeichnet.

Kardiologe,junge Frau,Kittel,Stethoskop

Oft haben Athleten und ältere Menschen eine durchschnittlich niedrigere Frequenz.

Eine hohe Frequenz weist auf eine zusätzliche Anstrengung des Herzens hin, um den normalen Blutfluss aufrechtzuerhalten.

Die Folge ist unter anderem ein gesteigerter Verbrauch von Sauerstoff.

Wird die Ursache nicht gelöst, kann das im Laufe der Zeit zu einer Herzattacke führen.

Physiologie des Herzschlags (Herzfunktion)

Das menschliche Herz besteht aus vier Kammern (Hohlräumen):

  1. Rechter und linker Vorhof: die beiden oberen Kammern.
  2. Rechter und linker Ventrikel: zwei untere Kammern.

Nach einem Artikel von medicalnewstoday.com (Reviewed by University of Illinois-Chicago, School of Medicine) besitzt das Herz einen natürlichen Schrittmacher (Struktur, die den Herzschlag reguliert), der Sinusknoten genannt wird.

Dieser befindet sich im rechten Vorhof.

Der Sinusknoten erzeugt die elektrischen Impulse, die den Herzschlag auslösen.

Die elektrischen Impulse durchqueren die Vorhöfe und führen zur Kontraktion der Vorhofmuskulatur.

Diese muskuläre Kontraktion drückt das Blut in die Ventrikel.

Die elektrischen Impulse setzen sich bis in den Atrioventrikulären Knoten (AV), eine Gruppe von Herzzellen, fort.

Der AV-Knoten verlangsamt die elektrischen Signale und sendet sie dann zu den Ventrikeln.

Die Verlangsamung der Leitung der elektrischen Signale erlaubt, dass sich die Ventrikel mit Blut füllen.

Wenn die Muskeln des Ventrikels die elektrischen Signale empfangen, ziehen sie sich zusammen und pumpen das Blut:

  1. In die Lungen,
  2. In den restlichen Körper.

Gibt es ein Problem mit den elektrischen Impulsen und sie verursachen einen schnelleren Herzschlag als normal, hat der betreffende Mensch eine Tachykardie.

Die Herzfrequenz ist bei einem Menschen nicht konstant, sie hängt ab von:

  • Physischer Aktivität,
  • Einigen Erkrankungen,
  • Psychischer Belastung.

Nachts im Schlaf kann der Herzschlag bis auf 50 Schläge in der Minute zurückgehen.

Am Morgen, wenn eine Person erwacht und aus dem Bett aufsteht, kann sie eine posturale Hypotension und reflexive Tachykardie haben, eine normale Situation, die gekennzeichnet ist durch:

  • Erniedrigten Blutdruck,
  • Erhöhten Herzschlag.

Die Zunahme des Herzschlags kann plötzlich aufgrund starker Emotionen oder Stress erfolgen.

Klassifizierung der Tachykardie

Typen der Tachykardie sind:

Ventrikuläre Tachykardie

  1. Beginnt die Tachykardie in den Ventrikeln, wird sie als ventrikuläre Tachykardie bezeichnet. Die elektrischen Signale in den Ventrikeln beginnen auf anormale Weise, wodurch die elektrischen Signale aus dem Sinusknoten (die regulären Herzschläge) gestört werden.

Der erhöhte Herzschlag ermöglicht dem Ventrikel nicht, sich vor der Kontraktion anzufüllen.

Damit pumpt das Herz das Blut nicht ausreichend in die Körpergewebe.

Dieser Typ der Tachykardie kann tödlich sein.

Supraventrikuläre oder Vorhoftachykardie

  1. Die Erhöhung der Herzfrequenz hat ihren Ursprung im oberen Teil des Herzens. Dieser Typ ist weniger schwerwiegend und hat nur eine begrenzte Dauer (wenige Minuten oder einige Stunden).

Nach der „American Heart Association” beginnen bei der supraventrikulären Tachykardie die elektrischen Signale auf abnorme Weise, sie stören die elektrischen Signale, die aus dem sinuatrialen Knoten (SA) kommen, dem natürlichen Schrittmacher des Herzens.

Eine Serie vorzeitiger Herzschläge aus den Vorhöfen erhöht die Herzfrequenz.

Die Tachykardie nennt sich paroxysmal supraventrikulär, wenn sie auftritt:

  • Plötzlich,
  • Regelmäßig.

Sie kann zurückzuführen sein auf:

  • Das Wolff-Parkinson-White-Syndrom – eine Herzerkrankung, die gekennzeichnet ist durch ein atrio-ventrikuläres Leitungsbündel, das Vorhof und Ventrikel miteinander verbindet (Quelle Mayo-Klinik).
  • AV-Knoten-Reentry-Tachykardie, bei der sich im Übermaß (langsamere) elektrische Impulse entwickeln, die mit dem normalen Herzrhythmus interferieren.
  • Sinustachykardie

Der sinuatriale Knoten sendet schnellere elektrische Signale als üblich.

Die Herzfrequenz ist schnell, doch das Herz schlägt korrekt und pumpt das Blut richtig weiter.

 

Ursachen erhöhter Herzfrequenz

Eine erhöhte Herzfrequenz kann durch Krankheit oder durch vorübergehende Faktoren verursacht sein.

Vorübergehende Ursachen

Eine erhöhte Herzfrequenz ist nicht besorgniserregend.

Die folgenden Faktoren stimulieren den Herzschlag für kurze Zeit zu einem schnelleren Tempo.

  1. Sportliche Betätigung,
  2. Stress, Sorge, Angst, Nervosität,
  3. Alpträume,
  4. Rauchen, Nikotin erhöht den Herzschlag,
  5. Blutarmut, das Herz muss mehr Blut pumpen, um den Sauerstoffmangel zu kompensieren,
  6. Sport oder körperliche Anstrengung,
  7. Fieber, die Herzfrequenz ist bei jedem Grad über 37 um etwa 10 Schläge erhöht,
  8. Nach reichhaltigen Mahlzeiten,
  9. Gewisse Pharmaka, Medikamente bei Asthma, abschwellende Mittel, Levothyroxin für die Schilddrüse, Antidepressiva wie Fluoxetin, Norepinephrin,
  10. Vitaminmangel, vor allem von Vitamin C und B12, was zur Anämie führen kann,
  11. Elektrolytstörungen, zum Beispiel Kaliummangel,
  12. Nach Alkoholgenuss,
  13. Drogen (Kokain, Amphetamine usw.),
  14. Verzehr von Schokolade, Kakao enthält Koffein und ist damit eine stimulierende Substanz,
  15. Arrhythmie (kann für einige Sekunden einen schnellen Herzschlag verursachen),
  16. Einnahme von Stimulanzien wie Tee und Kaffee.

Hauptursachen für ständiges Herzrasen

Verschiedene Krankheiten können eine Erhöhung der Herzfrequenz (oder arteriellen Puls) verursachen.

Die verschiedenen Erkrankungen, die zur Zunahme der Herzfrequenz führen, sind:

Herzkrankheiten

Folgende Störungen des Herzens können einen erhöhten Herzschlag verursachen:

  1. Verengung der Herzkranzgefäße,
  2. Perikarditis (WebMD Medical Reference Reviewed by James Beckerman, MD, FACC on February 16, 2016),
  3. Angeborene Herzerkrankungen (wie das Wolff-Parkinson-White-Syndrom),
  4. Aorteninsuffizienz usw.

Arteriosklerose oder defekte Herzklappen verursachen Schwierigkeiten beim Pumpen des Bluts, die Folge ist eine Zunahme der Herzfrequenz.

Schilddrüsenerkrankungen

Die Überaktivität der Schilddrüse (oder Hyperthyreose) ist eine der verantwortlichen Faktoren für Tachykardie.

Die Schilddrüse steuert den Stoffwechsel des Körpers, wenn sie überaktiv ist, bewirkt das eine Erhöhung der Herzfrequenz.

Ist eine Hyperthyreose die Ursache des schnellen Herzschlags, entwickelt der Patient folgende Symptome:

  1. Schweißausbrüche,
  2. Zittern,
  3. Angstzustände,
  4. Schlaflosigkeit usw.

Vorhofanomalien

Unregelmäßigkeiten (Vorhofflimmern) oder Schäden in der oberen Herzkammer verursachen Tachykardie.

Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist eine Erkrankung, die durch die Unfähigkeit des Herzens gekennzeichnet ist, das für die Bedürfnisse des Körpers notwendige Blut in den Kreislauf zu pumpen.

Weitere Symptome sind:

  1. Erschwerte Atmung,
  2. Müdigkeit,
  3. geschwollene Fußknöchel,
  4. Geschwollene Beine,
  5. Husten,
  6. Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust,
  7. Übelkeit.

Lungenemphysem

Das Lungenemphysem oder die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) verursacht eine Tachykardie.

 

Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung ist die Entzündung des Lungengewebes.

Diese Krankheit beeinflusst die Leistungsfähigkeit der Lungen. Das Herz muss mehr arbeiten, um eine entsprechende Menge an Sauerstoff in die verschiedenen Körperbereiche zu pumpen. Die Folge ist ein beschleunigter Herzschlag.

Herzinfarkt

Eine erhöhte Herzfrequenz tritt sehr häufig nach einem Myokardinfarkt auf.

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft muss das Herz der schwangeren Frau auch das Blut zum Fötus pumpen.

Diese erhöhte Anforderung bedeutet eine zusätzliche Arbeit für das Herz, nämlich in schnellerem Tempo zu pumpen, um der größeren Anfrage zu entsprechen.

Ab Beginn der Schwangerschaft ist die gemessene Herzfrequenz um 10-20 Schläge in der Minute erhöht.

Sobald das Kind geboren ist, geht die Herzfrequenz wieder in den normalen Bereich zurück.

 

Fötale Herzfrequenz

Tabelle über den normalen Herzschlag des Fötus.

Zeitraum Anzahl der Schläge pro Minute
5. Woche beginnt bei 80 und endet bei 103 FHF
6. Woche beginnt bei 103 und endet bei 126 FHF
7. Woche beginnt bei 126 und endet bei 149 FHF
8. Woche beginnt bei 149 und endet bei 172 FHF
9. Woche 155-195 FHF (i.D. 175 FHF)
12. Woche 120-180 FHF (i.D. 150 FHF)
nach 12 Wochen 120-160 FHF (i. D. 140 FHF)

 
Die oben angeführten Daten beschreiben die Herzschläge des Embryos im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel.

Im letzten Drittel sind sie relativ stabil.

Der Herzschlag des Embryos verlangsamt sich leicht während des letzten (dritten) Trimesters vor der Geburt, aber dennoch ist die Herzfrequenz doppelt so hoch wie beim Erwachsenen.

Im Falle eines normalen Schwangerschaftsverlaufs beträgt die Herzfrequenz des Kindes bei seiner Geburt etwa 140 Schläge in der Minute, während die Frequenz eines Frühgeborenen um die 155 Schläge beträgt

 

Normale Herzfrequenz bei Kindern

Um den Herzrhythmus zu messen genügt es, mit dem Zeige- und Mittelfinger unter dem Kiefer des Kindes und nahe der Luftröhre den Punkt auszumachen, an dem der Herzschlag spürbar ist.

Die Herzfrequenz muss eine Minute lang gemessen werden.

Alter HF
Neugeborenes 100-160
1 – 2 Jahre 80-130
2 – 5 Jahre 80-120
5 – 12 Jahre 70-110
älter als 12 Jahre 60-100

 

Wie aus der Tabelle zu ersehen ist, neigt die Schlaganzahl dazu, mit der Zeit abzunehmen.

Die Frequenz ist nur dann höher als normal, wenn Kinder Fieber haben.

Der Körper reagiert auf Fieber mit einer Erhöhung von Herzfrequenz, Atemfrequenz und Blutkreislauf.

 

Erhöhte Herzfrequenz in Ruhe

Die Pulsfrequenz gibt an, wie oft das Herz in der Minute schlägt. Ernste Abweichungen deuten auf ein Problem des Herzens und/oder der Lungen hin.

Frauen haben gewöhnlich eine höhere Herzfrequenz im Vergleich zu Männern.

Verschiedene Umstände können die normale Herzfrequenz beeinflussen:

  1. Lebensalter,
  2. Angst (verursacht auch Kopfschmerzen)
  3. Stress,
  4. Geschlecht (männlich oder weiblich),
  5. Medikamente,
  6. Sport,
  7. Rauchen.

 

Herz,Herzrasen

Die Ruhefrequenz verhilft zur Beurteilung des Gesundheitszustandes.

Erhöhte Herzfrequenz bedeutet, dass das Herz mehr arbeiten muss.

Diese Situation weist auf eine geringere Herzleistung und einen verminderten Blutfluss in den übrigen Körper hin.

Folge ist ein erhöhter Sauerstoffbedarf für das Herz.

Regelmäßige sportliche Betätigung hilft, die Herzleistung zu verbessern, sodass mit jedem Herzschlag mehr Blut in den Kreislauf gepumpt wird.

Die Folge ist auch eine Ruhepulsabnahme.

Ursachen für einen erhöhten Ruhepuls

Die normale Herzfrequenz wird im Ruhezustand gemessen.

  • Eine jüngere Frau hat gegenüber einer älteren Frau eine höhere Herzfrequenz.
  • Eine übergewichtige Frau hat gegenüber einer Frau gleichen Alters, gleicher Nationalität und weniger Körpergewicht eine höhere Herzfrequenz.

Gewöhnlich beträgt die Ruhefrequenz bei Sportlern etwa 35/45 Schläge in der Minute.

Ein erhöhter Ruhepuls wird als Tachykardie bezeichnet.

Zu den Hauptursachen für einen erhöhten Ruhepuls zählen:

  • Fieber, es erhöht die Herzfrequenz um etwa 10 Schläge pro Grad erhöhter Körpertemperatur;
  • Infektion;
  • Kann ein Symptom für eine Schwangerschaft sein aufgrund veränderter Hormonspiegel;
  • Hormonelles Ungleichgewicht, erhöhte Produktion von Hormonen wie Epinephrin (Adrenalin);
  • Junge Frauen können aufgrund von Rauchen und Koffeingenuss erniedrigten Blutdruck und eine Zunahme der Herzfrequenz verspüren.
  • Herzklappenfehler;
  • Myokarditis (Herzmuskelentzündung);
  • Perikarditis (Herzbeutelentzündung);
  • Unzureichende Sauerstoffversorgung der Herzmuskel;
  • Krankheiten, die Blutverdickung verursachen;
  • Störungen der Herzvorhöfe oder Ventrikel (wie Perikarditis oder das Wolff-Parkinson-White-Syndrom);
  • Anormale elektrische Aktivität in den Herzvorhöfen, die Vorhofflimmern verursacht;
  • Durchblutungsstörungen;
  • Tachykardie kann auch nach dem Essen entstehen, wenn die Nachfrage nach Sauerstoff durch die Verdauung erhöht ist und demzufolge das Herz mehr Pumparbeit leisten muss;
  • Schilddrüsenstörungen wie Hyperthyreose;
  • Lungenkrankheiten wie Lungenemphysem, Lungenembolie, Lungenentzündung usw.;
  • Manche Medikamente, zum Beispiel Kortikosteroide (Medikamente basierend auf Kortison) und nichtsteroidale Entzündungshemmer.

 

Erhöhte Herzfrequenz in der Nacht

Nächtliches Herzrasen kann durch Atemnot verursacht sein und ein Erwachen aus dem Schlaf verursachen (Schlafapnoe).

Ursache einer nächtlichen oder kurz vor dem Zubettgehen erhöhten Herzfrequenz sind oftmals: Angst, Sorge oder Stress.

Der Betreffende geht zu Bett, doch vor dem Einschlafen verspürt er verschiedene, durch Angst hervorgerufene Symptome, darunter:

  1. Kopfschmerzen,
  2. Kribbeln an den Händen,
  3. Kurzatmigkeit,
  4. Stuhlverstopfung,
  5. Brustschmerzen,
  6. Muskelschmerzen,
  7. Durchfall,
  8. Übelkeit,
  9. Erbrechen,
  10. Schweißausbrüche,
  11. Mundtrockenheit,
  12. Schwindel.

 

Herz,Herzrasen

Symptome bei beschleunigtem Herzschlag

Manche Krankheiten, die einen beschleunigten Herzschlag verursachen, können auch hervorrufen:

  1. Schwindel
  2. Kurzatmigkeit
  3. Starkes Herzklopfen
  4. Brustschmerzen
  5. Gefühl von Bewusstseinsverlust

 

Risiken und Komplikationen bei Herzrasen

Tachykardie verursacht eine übermäßige Belastung des Herzmuskels, der somit mehr Sauerstoff und Nährstoffe benötigt, als ein normofrequentes Herz.

Wenn noch andere Kreislauferkrankungen (wie Arteriosklerose) bestehen, reicht die Sauerstoffmenge für die Zellen nicht aus und das Risiko einer Herzerkrankung nimmt zu, wie zum Beispiel für:

  • Herzinfarkt
  • Koronare Herzkrankheiten.

 

Natürliche Heilmittel bei Herzrasen

 

Außer den Medikamenten können Veränderungen im Lebensstil und der Ernährung zu einer Verringerung der Herzfrequenz führen.

Wichtig ist das Vermeiden von:

  • Zu vielen Medikamenten,
  • Koffein,
  • Alkohol,
  • Ergänzungsmitteln,

Empfohlen ist auch, mit dem Rauchen aufzuhören.

Körperliche Aktivitäten ist wichtig, um das Herz zu stärken. Dies ermöglicht, die Schläge pro Minute zu verringern, damit das Herz mit jedem Schlag mehr Blut pumpen kann.

Man sollte mit dem Arzt sprechen, um die passende körperliche Aktivität herauszufinden:

  • Je nach Alter,
  • Je nach gesundheitlicher Verfassung.