Seborrhoisches Ekzem auf der Kopfhaut und im Gesicht

Das seborrhoische Ekzem (oder seborrhoische Dermatitis) ist eine Hautstörung, die talgdrüsenreiche Zonen, wie vor allem die Kopfhaut betrifft.

INDEX

 

Sie verursacht:

Der Hautausschlag wird nicht durch eine übermäßige Talgproduktion verursacht, sondern durch eine veränderte Zusammensetzung des Talgs.
Bei von seborrhoischer Dermatitis betroffenen Personen enthält diese schmierige Flüssigkeit im Vergleich zu anderen Menschen andere Fette. Zum Beispiel besteht ein:

  • erhöhter Anteil von Cholesterin,
  • herabgesetzter Anteil von Squalen (Vorreiter des Cholesterin), Vitamin E und einigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Eine Studie von S. Passi, A. Morrone, C. De Luca, M. Picardo, F. Ipoolito, die am 1. Oktober 1991 im Journal of dermatological science veröffentlicht wurde, belegt auch einen Abfall der mehrfach ungesättigten Fettsäuren und des Vitamins E im Blut der betroffenen Personen.
Folgende Faktoren können die Zusammensetzung des Talgs verändern:

  • Hormone (Testosteron, Androsteron, Östrogene etc.)
  • Medikamente
  • Ernährung

Bei kleinen Kindern wird die seborrhoische Dermatitis der Kopfhaut Milchschorf genannt.
Beim Erwachsenen kann die seborrhoische Dermatitis auch folgende Zonen betreffen:

  • Gesicht (Bartbereich, Augenbrauen, Schnauzbart und hinter den Ohren)
  • Brust
  • Rücken

Seborrhoische Dermatitis:

  • kann eine Person in Verlegenheit bringen, wenn sie sich an sichtbaren Körperstellen entwickelt;
  • ist nicht ansteckend;
  • ist kein Zeichen für mangelnde persönliche Körperhygiene.

Seborrhoische Dermatitis kann nach der Pubertät in jedem Lebensalter auftreten.
Der Schweregrad ist variabel und sie kann über Jahre hinweg andauern.
Die seborrhoische Dermatitis  kann ein prädisponierender Faktor für eine Hautinfektion sein.

 

Wie äußert sich das seborrhoische Ekzem?

Der Hautausschlag zeigt sich in roten Flecken:

  • bedeckt mit weißen, trockenen Schuppen (auf der Kopfhaut),
  • mit gelblich öligen Schuppen (im Gesicht).

Oft betreffen die Hautausschläge nur ein oder zwei Stellen, können aber auch sehr ausgedehnt sein.

 

Wo bildet sich das seborrhoische Ekzem?

1. Auf der Kopfhaut: die seborrhoische Dermatitis kann von milden Kopfschuppen auf roten Flecken bis zu transsudierenden Schuppen variieren.
Der Milchschorf Neugeborener ist eine leichte Form einer seborrhoischen Dermatits.

Seborrhoische Dermatitis2. Im Gesicht: häufig betroffen sind:

  • Partie zwischen den Augenbrauen
  • Nase
  • Zone zwischen Ohren und Wangen

Die Augenlider können:

  • gerötet,
  • sehr empfindsam,
  • entzündet sein (seborrhoische Blepharitis).

3. In und um die Ohren herum: manche Menschen haben eine Entzündung innerhalb, außerhalb und hinter den Ohren.
Es bilden sich Krusten, ebenso können die Ohren anschwellen. Eine Entzündung im Gehörgang (Otitis externa) kann zur Verengung führen.

4. Auf dem Brustkorb und zwischen den Schulterblättern: es treten glatte, runde und oftmals schuppende rote Flecken auf der Haut auf.

5. Verdeckte Areale: selten sind feuchte Bereiche betroffen wie:

  • Haut unter den Brüsten
  • Schambeinregion oder der Intimbereich
  • Achselhöhlen
  • Hautfalten am Bauch

Bei Neugeborenen ist oftmals die Haut im Windelbereich befallen.

 


Ursachen des seborrhoischen Ekzems

Genaue Ursachen für die seborrhoische Dermatitis sind nicht bekannt.
Ärzte gehen von folgenden Annahmen aus:

  • Zusammenspiel von Hormonspiegel
  • Schwächung des Immunsystems
  • Fehlen bestimmter Substanzen in Nahrungsmitteln, insbesondere Vitamine der Gruppe B
  • Krankheiten des Nervensystems
  • Genetische Prädisposition

Die übermäßige Vermehrung eines Hefepilzes, Malassezia furfur genannt, kann diese Erkrankung hervorrufen.
Die seborrhoische Dermatitis ist erblich.

Risikofaktoren sind:
1. Stress und Müdigkeit
2. Kälte, Smog und Feuchtigkeit
3. Fette Haut oder Akne
4. Zu aggressive Shampoos
5. Lokale Anwendung alkoholhaltiger Lotionen
6. Übergewicht und falsche Ernährung
7. Alkohol und Zigaretten
8. Neurologische Erkrankungen, darunter Morbus Parkinson, Schädelhirntrauma oder Schlaganfall
9. AIDS
10. Medikamenteneinnahme (Kortikosteroide)

 

Symptome des seborrhoischen Ekzems

In der Regel sind die Symptome der seborrhoischen Dermatitis:
1. Hautveränderungen
2. Ausgedehnte Plaques
3. Fettige und ölige Hautareale
4. Trockene, schuppige, rissige, weißliche, gelbliche oder ölige Haut
5. Vermehrter Juckreiz an infizierten Stellen
6. Leichte Rötung
7. Haarausfall oder Alopezie

In den meisten Fällen leiden die Betroffenen an einer chronischen Erkrankung.
Möglicherweise wechseln sich die Zeiträume, in denen sich die Symptome bessern (meistens im Sommer aufgrund vermehrter Sonneneinstrahlung) und solche, in denen sie sich verschlimmern (meistens im Winter), ab.

 

Diagnose des seborrhoischen Ekzems

Für die Diagnose muss der Arzt folgende Hautkrankheiten ausschließen:

Im Gesicht
1. Rosacea: diese Erkrankung verursacht keine schuppende Haut. Die Rosecea verursacht die Bildung von Papeln und Pusteln auf:

  • Wangen
  • Kinn
  • Nasenspitze
  • Stirn

2. Systemischer Lupus erythematodes: er verursacht auf den Wangen ein Schmetterlingserythem.

Auf der Kopfhaut
1. Psoriasis: sie kann eine seborrhoische Dermatitis überdecken, in diesem Falle handelt es sich um eine Sebopsoriasis.
Um eine Psoriasis auf der Kopfhaut auszuschließen, untersucht der Arzt die Ellbogen und die Knie, die oftmals von dieser Krankheit betroffene Zonen sind.
2. Infiziertes Ekzem
3. Tinea capitis

Am Oberkörper
1. Atopisches Ekzem
2. Pityriasis rosea
3. Pityriasis versicolor
4. Lichen simplex