Pfeifen im rechten oder linken Ohr

Ohrenpfeifen (Tinnitus) rechts oder links ist ein unangenehmes Symptom, denn es kann einen Menschen den ganzen Tag lang stören und während der Nacht unerträglich werden.

INDICE


Patienten können je nach zugrundeliegender Ursache sehr unterschiedliche Töne wahrnehmen:

  • Pfeifen,
  • Brummen,
  • Knistern,
  • Wind,
  • Automotor,
  • Pulsationen (kann durch schwerwiegende Störungen hervorgerufen sein).

Pfeifen ist in der Stille am unangenehmsten, denn die Person wird hierbei nicht durch andere Geräusche abgelenkt.

Nach wissenschaftlichen Studien [1,2] wird die Wahrnehmung von Brummen durch eine anormale Aktivität in den akustischen Bahnen unter der Hirnrinde verursacht, also entlang des Nervenverlaufs vom Ohr zum Gehirn.

Symptome des Tinnitus und Behandlung

Symptome des Tinnitus und Behandlung

Dieses Symptom tritt auch häufig bei Kindern auf, die ein vermindertes Hörvermögen haben [3].

Brummen im Ohr kann viele Ursachen haben, doch gewöhnlich ist es die Folge einer Erkrankung der Ohren.

Die häufigste Ursache ist der Hörverlust, der durch extrem lauten Lärm entstanden ist [1].

Ein Pfeifen ist nicht immer vorhanden und die Intensität des Tinnitus kann tagsüber variieren je nach:

  • Verdauungsphase,
  • Position,
  • Reizbarkeit.

 

Ursachen des Pfeifens rechts oder links

Störungen der Eustachischen Tube
Die Eustachische Tube ist ein Teil des Hörsystems und verbindet das Ohr mit dem Rachenraum.
Diese Struktur reguliert den Druck zwischen Ohr und externem Luftdruck und bewahrt ein Gleichgewicht. Jedes Mal, wenn ein Druckunterschied zwischen Außen- und Innendruck des Ohrs besteht, öffnet sich die Tube, um den Druck zu regulieren.

Arzt, schön, Lächeln

Dies erfolgt in vielen Situationen wie:

  • Beim Fliegen im Flugzeug,
  • Beim Klettern in großen Höhen,
  • Beim Tauchen,
  • Wenn das Ohr sehr starkem Lärm ausgesetzt ist.

Probleme in diesem Mechanismus treten auf bei:

  1. Tubenfunktionsstörung, die Eustachische Tube bleibt verschlossen, obwohl sie sich öffnen sollte, um den Druck im Ohr auszugleichen. Hierbei handelt es sich um einen chronischen Defekt.
  2. Tubenverschluss, der Luftstrom, der den Druck regulieren sollte, ist verringert oder fehlt, weil die Tube durch Schleim verstopft oder die Schleimhaut der Tubenwände aufgrund einer Entzündung angeschwollen ist.
    Die Folge ist ein erhöhter Innendruck im Ohr, der sich mit einem knacksenden Geräusch löst:
  • Beim Essen,
  • Beim Schlucken,
  • Beim Gähnen.

Das kann auch in Ruhe erfolgen und wiederholt auftreten (zum Beispiel nur an bestimmten Tagen oder in bestimmten Zeiten des Jahres, zum Beispiel beim Wechsel der Jahreszeiten).

Manchmal kommt es aufgrund einer Starre der Trommelfellmembran durch erhöhten Druck im Ohr zu vorübergehendem Hörverlust.
Vibriert das Trommelfell nicht ausreichend, ist die Schallübertragung verringert.
Als Folge nimmt der Patient wahr:

  • Gedämpfte Töne,
  • Innere Ohrgeräusche aufgrund der Schleimbewegung im Mittelohr.

Fehlfunktion des Temporo-Mandibular-Gelenks
Eine Funktionsstörung der Tube kann auch an eine Fehlfunktion des Temporo-Mandibular-Gelenks gebunden sein, also das Gelenk, das sich zwischen Kiefer und Schläfenknochen befindet.
Dieses Gelenk steht in Kontakt mit der Außenwand des Ohres (Os temporale).

Eine abnorme Bewegung des Knochens, der das Gelenk bildet, kann durch eine Spannung der Sehnen oder Muskeln verursacht sein, die den Mund öffnen und schließen:

  • Pterygoideus,
  • Temporalis,
  • Masseter.

Ohrenschmalzpfropf im Ohr
Eine übermäßige Ansammlung von Ohrenschmalz im Innern des Ohres ist eine der häufigsten Ursachen für Tinnitus.
Der Ohrenschmalzpfropf kann verursachen:

Akute und chronische Ohrenentzündung
Eine Mittelohrentzündung verursacht oftmals ein Brummen in den Ohren.
Besteht eine Infektion:

  • Schwillt die Schleimhaut in den Ohren an;
  • Kann es zu Absonderungen aus den Ohren kommen.

Die Folge ist, dass der Patient Geräusche hört, die aus dem Ohr zu kommen scheinen.
Bei einer äußeren Ohrenentzündung hat der Patient Schmerzen bei Bewegungen des Mundes, zum Beispiel beim:

  • Kauen,
  • Gähnen.

Wird dies nicht behandelt, kann die Ohrenentzündung chronisch werden und es können auch an den inneren Strukturen des Ohres Schäden entstehen, die verursachen:

  • Ständigen Tinnitus;
  • Verminderung des Hörvermögens.

Hörverlust
Tinnitus ist oft das erste Symptom des altersbedingten Hörverlustes.
Die inneren Strukturen des Ohres degenerieren im Laufe der Jahre und können anormale Signale an das Gehirn senden.
Das Gehirn interpretiert diese Signale als Töne und der Patient hört ein Pfeifen oder Brummen im Ohr.

Gefäßentzündung
Hierbei handelt es sich um eine Entzündung der großen und kleinen Blutgefäße.
Die Vaskulitis kann viele Symptome verursachen, darunter auch Probleme bezüglich der Sehkraft und der Ohren.

Neurinom des Hörnervs
Hierbei handelt sich um einen gutartigen Tumor des achten Hirnnervs.
Die Symptome hängen von der Größe ab. Ist die Tumormasse groß, drückt sie auf die umgebenden Strukturen und kann verursachen:

 

Schlaganfall
Der Schlaganfall ist ein neurologisches Ereignis, das durch eine Unterbrechung der Hirndurchblutung gekennzeichnet ist, die hervorgerufen sein kann durch:

  • Eine Blutung,
  • Eine Ischämie.

Schilddrüsenstörungen: Hyperthyreose und Hypothyreose (Elliott B. Diagnosing and treating hypothyroidism. Nurse Pract. 2000;25: 92–94, 99–105. pmid:10750123).

Medikamente, die zu einem Pfeifen in den Ohren führen können:
Manche Medikamente können Ohrenbeschwerden hervorrufen, zum Beispiel:

  • Salicylate (Salicylsäurederivate),
  • Nicht steroidale Entzündungshemmer,
  • Aminoglykoside (wie Gentamicin),
  • Schleifendiuretika,
  • Chemoterapeutika.

Lebensmittel, die Pfeifen in den Ohren verursachen können
Nach der Naturheilkunde wird ein Tinnitus durch den Verzehr bestimmter Lebensmittel verursacht, die für den Menschen schädlich sind.
Gemäß der Blutgruppendiät sind die Nahrungsmittel, die zu Tinnitus und Pfeifen im Ohr führen, vor allem:

  • Milch,
  • Milchprodukte,
  • Gebäck mit Sahneprodukten,
  • Joghurt,
  • Käse.

Je nach der Blutgruppe einer Person gibt es bestimmte Nahrungsmittel, die zu Brummen im Ohr führen können, zum Beispiel:

  • Bei der Blutgruppe 0 – Kaffee,
  • Bei den Blutgruppen A und AB – rotes Fleisch
  • Bei den Blutgruppen B und AB – Haselnüsse.

Die vegane und Rohkost-Ernährung basiert auf natürlichen Nahrungsmitteln mit wenig Proteinen und viel Obst (saftig, mit Schale usw.)

Gemäß dieser Ernährungsart wird das Pfeifen im Ohr durch Gifte verursacht, die durch die Verdauung entstehen von:

  • Verarbeiteten Erzeugnissen (Kuchen, Milchprodukte usw.),
  • Übermäßigen Proteine,
  • Gezuckerten, anregenden und kohlensäurehaltigen Getränken.

 

Ursachen für Ohrenpfeifen oder pulsierenden Tinnitus

Eine Art von Ohrgeräusch ist der pulsierende Tinnitus, die Person vernimmt dabei das Geräusch des Herzschlags.
Bei den meisten Patienten kommt der pulsierende Tinnitus von der Zirkulation des Blutes an Hals und Kopf.
Im Gegensatz zum idiopathischen Tinnitus hat der pulsierende Tinnitus eine spezielle und identifizierbare Ursache.
Oftmals jedoch hat der Arzt Zweifel über die Diagnose und die Therapie.
Durchblutungsstörungen, die Tinnitus verursachen, sind:

  • Blutarmut – Personen, bei denen eine Blutarmut diagnostiziert wurde, berichten von dem Symptom des pulsierenden Tinnitus,
  • Hoher Blutdruck (Hypertonie) und andere Faktoren, die den Blutdruck erhöhen, wie Stress und der Konsum von Kaffee und Alkohol, können im Ohr einen Tinnitus auslösen.
  • Anomalien und anatomische Varianten der Arterien, zum Beispiel:
    • Arteria carotis interna, die einen anderen Verlauf nimmt,
    • Karotido-kochleäre Dehiszenz (Auseinanderweichen),
    • Persistierende Arteria stapedia (das bedeutet, die Arterie bleibt bestehen, anstatt sich nach embryonaler Entwicklung wieder aufzulösen).
  • Arterio-venöse Fistel – Ausbildung eines Kanals, der eine Arterie mit einer Vene verbindet. Bei einer Otosklerose können sich über dem ovalen Fenster arterio-venöse Mikrofisteln bilden, die das Ohrenpfeifen verursachen.
  • Gefäßtumore in Kopf und Hals (zum Beispiel Glomus jugularis), der Tumor kann auf die Blutgefäße des Ohres drücken und zu Durchblutungsstörungen führen
  • Verengungen der Blutgefäße an Kopf und Hals: Hierbei handelt es sich um Verhärtungen und Verengungen der Wände der Arterien, die das Blut zum Kopf führen. Als Folge steht weniger Raum zur Verfügung, der Blutfluss muss also einen höheren Druck haben, um mit gleicher Geschwindigkeit zu fließen.
  • Erhöhung des intrakraniellen Drucks – Das kann durch ein Trauma, eine Blutung oder einen Wasserkopf verursacht sein. Bei jungen Frauen ist dies oft idiopathisch (das heißt, man kennt keine Ursache).
  • Anomalien des Bulbus Venae jugularis – Kann sich in einer oberen oder seitlichen Position befinden und kann vergrößert sein.
  • Aneurysma – Verursacht Turbulenzen im Blutstrom. Dies ist eine seltene Ursache für einen Tinnitus.

 

Symptome, die zusammen mit Ohrenpfeifen auftreten

Außer den Geräuschen verspüren Patienten noch andere Symptome, die je nach dem Tinnitus zugrundeliegender Krankheit variieren.

Tinnitus und Erkrankungen der Ohren

  • Hörverlust (kann durch Menière-Syndrom oder einen Ohrenschmalzpfropf verursacht sein),
  • Ohrenschmerzen (bei Mittelohrentzündung oder Problemen des Temporo-Mandibular-Gelenks),
  • Ausfluss aus dem Ohr (bei akuter Mittelohrentzündung),
  • Gefühl von verstopftem Ohr (zum Beispiel aufgrund eines Cholesteatoms, einer äußeren Ohrenentzündung oder eines Ohrenschmalzpfropfes),
  • Hohes Fieber (bei Infektionen des Innenohrs).

Tinnitus und Durchblutungsprobleme

 

Komplikationen bei Ohrenpfeifen rechts oder links

Bei manchen Patienten kann der Tinnitus pausenlos über längere Zeit bestehen.

Dies kann die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigen und verursachen:

  • Schlafstörungen,
  • Konzentrationsbeschwerden,
  • Gedächtnisprobleme,
  • Reizbarkeit,
  • Angstzustände,
  • Depression.

 

Wann muss man sich wegen Ohrenpfeifen beunruhigen?

Treten bei einer Person die folgenden Symptome auf, sollte sie sich an einen Arzt wenden, wenn:

  • Ein ständiges Brummen im Ohr ohne ein äußeres Geräusch besteht, vor allem, wenn dieses Geräusch bilateral (in beiden Ohren) auftritt und einem Echo des Herzschlags ähnelt.
  • Dieses Ohrgeräusch kann begleitet sein von Schwindel (zum Beispiel bei Labyrinthitis) oder Hörverlust (Hypakusis). Das Menière-Syndrom zeichnet sich durch eine Druckerhöhung der Labyrinthflüssigkeit im Ohr aus. Diese Erkrankung verursacht eine Krise, die einige Tage oder Wochen andauern kann, mit:
    • Tinnitus,
    • Schwindel,
    • Hörminderung,
    • Nystagmus,
    • Übelkeit,
    • Erbrechen.
  • Die Person kann auch unter leichten oder intensiven Kopfschmerzen leiden.

 

Wie lange dauert ein Tinnitus? Prognose

Die Dauer des Tinnitus hängt von der Ursache ab. Zum Beispiel vergeht er bei hohem Blutdruck, wenn das zugrundeliegende Gesundheitsproblem gelöst ist.
Nach Meinung von Ärzten haben sich die Nervenzellen an die neue Situation angepasst und wenn der Patient nach langer Zeit mit der Behandlung beginnt, dauert es etwas länger, bis sich die Situation normalisiert.

 

Literatur

[1] Dobie RA. Overview: suffering from tinnitus. In: Snow JB, editor. Tinnitus: theory and management. Ontario: BC Decker Inc; 2004. Ss. 1–7.

[2] Jastreboff PJ, Hazell JW. Tinnitus Retraining Therapy. New York: Cambridge University Press; 2004.

[3] Tinnitus also represents a common symptom among children with hearing loss.