Hautjucken

Hautjucken ist ein irritierendes Gefühl, das einen Drang zum Kratzen verursacht, um die Beschwerden zu lindern.
Mögliche Ursachen für den Juckreiz sind Krankheiten, zum Beispiel der Leber, Nieren, Haut, oder Hautausschläge, Allergien und Dermatosen.

Auch wenn ein diffuser Juckreiz besteht, kann die Haut völlig normal erscheinen. Oder er kann begleitet sein von Rötung, trockener Haut, Blasen oder Bläschen.

 


Ursachen von Juckreiz

Es gibt viele Ursachen für den Juckreiz.

Hautkrankheiten
Hauterkrankungen, die Juckreiz verursachen können, sind:

Kontaktdermatitis
Kontaktdermatitis ist eine Krankheit, die rote, entzündete oder juckende Haut nach Kontakt mit Reizstoffen wie Duftstoffe, Chemikalien oder Pflanzen (zum Beispiel Giftefeu) verursacht.

Dermatitis
Dermatitis ist eine allgemeine Bezeichnung, die für die Beschreibung von Entzündungen benutzt wird, bei der gewöhnlich ein roter oder geröteter, juckender Hautausschlag zu sehen ist.

Trockene Haut
Trockene Haut entsteht aus vielen Gründen und ist von Schuppung, Juckreiz und Rissigkeit gekennzeichnet.
Sie tritt am häufigsten an Beinen, Armen und am Bauchbereich auf.


Urtikaria
Urtikaria wird von einem Allergen, wie Lebensmitteln, Latex oder auch Kälte und Sonne verursacht.
Folge ist die Bildung eines juckenden erhabenen und geröteten Hautausschlags.
Lichen planus – ein juckender Hautausschlag, nicht infektiös und ohne bekannte Ursache.
Psoriasis – eine nicht ansteckende Hauterkrankung, die rote Flecke, Schuppen, Grinde und graufarbene Plaques erzeugt.
Schuppen – eine häufige, nicht ansteckende Hauterkrankung der Kopfhaut.
Follikulitis – eine Hauterkrankung, die durch entzündete Haarfollikel verursacht wird.
Prurigo nodulare – kleine Bläschen (mit Flüssigkeit gefüllt), die stark jucken.

Allergie auf Mückenstich
Symptome auf einen Mückenstich sind weiche, gerötete und juckende Blasen.
Die schwersten Symptome der allergischen Reaktion sind Hautläsionen, Urtikaria, vergrößerte Lymphknoten und Anaphylaxie.

Häufigste Lebensmittelallergien
Lebensmittelallergien, einschließlich der Allergien auf Erdnüsse, Krustentiere und Lactose, können allergische Symptome wie Hautjucken, Niesen und juckende Augen verursachen.

Latexallergien
Latex ist ein Naturkautschuk, doch seine Proteine können eine Reaktion des Immunsystems auslösen.
Das häufigste Symptom ist ein Hautausschlag am Berührungspunkt. Auch Urtikaria, Schwellungen und andere Reaktionen sind möglich.


Krätze
Krätze ist eine Hautinfektion, die durch Milben, die ihre Eier unter der Haut ablegen, verursacht wird.
Die häufigsten Symptome sind heftiger nächtlicher Juckreiz und Hautausschläge.

Angioödem (Urticaria gigantea)
Das Angioödem, auch „Urticaria gigantea“ genannt, ist eine schwerwiegende Schwellung unter der Haut und wird manchmal von einer Urtikaria begleitet.

Balanitis
Balanitis ist eine Erkrankung, die eine Schwellung von Vorhaut, Eichel und Skrotum verursacht und oft durch mangelnde Hygiene hervorgerufen wird.
Außer Rötung, Schwellung und anderen Symptomen können die Hoden stark jucken.

Allergien und Hautreaktionen
Manchmal wird Juckreiz durch Umweltfaktoren ausgelöst, wie zum Beispiel:
1. Kosmetika, die auf dem Gesicht aufgetragen werden
2. Farbstoffe oder Beschichtungen von Geweben
3. Kontakt mit einigen Metallen, zum Beispiel mit Nickel
4. Kontakt mit einigen Pflanzensäften
5. Berühren von Nesselpflanzen
6. Allergie auf bestimmte Lebensmittel oder Arzneien (zum Beispiel Aspirin oder Medikamentengruppen sogenannter Opioide)
7. Hitzepickel – juckender Hautausschlag bei sehr warmen und feuchten klimatischen Bedingungen
8. Sonnenbrand – Hautschädigung durch Einwirkung ultravioletter Strahlen (UV)

Stress
Stress kann viele verschiedene Symptome am Organismus auslösen. Er kann zum Beispiel Hautrötungen, Durchfall, Hunger usw. verursachen.
Manche Menschen stellen fest, dass sie in besonders stressigen Situationen eine Gänsehaut bekommen und Juckreiz verspüren.

Parasiten und Insekten
Juckreiz kann auch von folgenden Parasiten verursacht werden:
1. Krätzmilben graben sich in die Haut und verursachen eine Krankheit, die sich Krätze nennt;
2. Läuse, die sich im Schambereich oder im Kopfhaar befinden;
3. Insektenstiche, zum Beispiel von Bienen, Wespen, Mücken, Flöhen und Bettwanzen.

Infektionen
Juckreiz kann das Symptom einer Infektion sein, zum Beispiel:
Windpocken oder eine andere Virusinfektion.
Eine Pilzinfektion (zum Beispiel Fußpilz), die zwischen den Zehen Juckreiz verursacht oder eine Tinea, die eine ansteckende Erkrankung ist und geröteten Hautausschlag in Form von Ringen verursacht, die sich am ganzen Körper entwickeln können.
Eine Hefeinfektion, wie Soor (Candida albicans), die innerhalb und außerhalb der Genitalien Juckreiz verursachen kann.
Pilzinfektionen (durch Pilze oder Hefe), die an einer bestimmten Körperstelle Juckreiz verursachen können.
Ohne Behandlung und in Fällen, in denen eine Behandlung wirkungslos bleibt, kann Juckreiz generalisiert auftreten.

Gelbfieber
Gelbfieber ist eine ernste Erkrankung, die sehr der Influenza ähnelt und durch Mücken verbreitet wird.
Die Symptome zeigen sich in fortgeschrittenem Stadium und bestehen aus Leberinsuffizienz, Hautjucken, Krampfanfällen und Delirium.

Systemische Krankheiten
Die Pathologie systemischer Krankheiten zeigt sich in einer Störung des gesamten Körpers.
Manchmal kann Juckreiz das Symptom einer systemischen Erkrankung sein, wie zum Beispiel:
1. Eine überaktive Schilddrüse oder Hyperthyreose – die Schilddrüse befindet sich am Hals und produziert Hormone, die das Körperwachstum und den Stoffwechsel kontrollieren (den Umwandlungsprozess von Nahrung in Energie)
2. Leberkrankheiten, wie primäre biliäre Zirrhose, Lebertumor, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Hepatitis
3. Lang dauernde Niereninsuffizienz
4. Leukämie (Blutkrebs)
5. Einige Tumortypen wie Brust-, Lungen- und Prostatakrebs
6. Hodgkinlymphom, dabei handelt es sich um einen Krebs des lymphatischen Systems, das aus einer Serie von im gesamten Körper verteilten Drüsen besteht, die zahlreiche spezialisierte Zellen bilden, die für das Immunsystem wichtig sind.

 

Ursachen von Juckreiz, die mit der Leber zusammenhängen

Zirrhose
Zirrhose ist eine schwere Leberfibrose, die eine schlechte Leberfunktion zur Folge hat. Müdigkeit und Juckreiz der Haut sind zwei häufige Symptome.

Hepatitis A
Hepatitis A ist ein Hepatitistyp von kurzer Dauer.
In der Regel muss sie nicht behandelt werden, kann jedoch Symptome wie Fieber, Übelkeit, Gelbfärbung der Haut und Juckreiz verursachen.

Hepatitis B
Hepatitis B ist hochgradig ansteckend und verbreitet sich durch Körperflüssigkeiten. Es ist keine extrem ernste Krankheitsform, doch verursacht sie häufig die Gelbsuchtsymptome, darunter Hautjucken.

Hepatitis C
Hepatitis C ist eine hochgradig infektiöse Lebererkrankung, gegen die es keine Impfung gibt.
Wie bei den anderen Gelbsuchttypen verursacht sie Müdigkeit, Juckreiz und andere allgemeine Symptome.

 

Schwangerschaft und Menopause

Bei Frauen kann Juckreiz durch Hormonstörungen entstehen.

Schwangerschaft
Oft befällt der Juckreiz Frauen in der Schwangerschaft und vergeht wieder nach der Geburt des Kindes. Während der Schwangerschaft können sich verschiedene Hauterkrankungen entwickeln und Hautjucken verursachen.
Darunter sind:

  1. Papulöse Urtikaria, eine häufige Hautkrankheit, die sich während der Schwangerschaft bildet und Juckreiz, Rötung und Bläschenbildung auf Schenkeln und am Bauch verursacht.
  2. Der Schwangerschaftsjuckreiz ist ein Hautausschlag, der sich in roten Pünktchen und juckender Haut äußert. Diese Krankheit betrifft vorwiegend Arme, Beine und Oberkörper.
  3. Die Schwangerschafts-Cholestase ist ein seltenes Schwangerschaftsleiden, das die Leber während der Schwangerschaft betrifft und Juckreiz ohne Hautausschlag verursacht.
  4. Schwangere Frauen können auch ein Ekzem und eine Psoriasis haben.

Menopause
Auch in der Menopause ist Juckreiz ein häufiges Symptom, das sich zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr aufgrund einer veränderten Hormonlage äußert.
Der veränderte Hormonspiegel (zum Beispiel der Östrogene) ist für den Juckreiz während der Menopause verantwortlich.

 

Juckreiz,DermatitisHautjucken bei Kindern

Die häufigste Ursache für Juckreiz bei Kindern ist eine Milchallergie.
Eine Allergie auf Milchprotein darf nicht mit einer Lactoseunverträglichkeit verwechselt werden. Es handelt sich vielmehr um eine Immunreaktion auf Milcheiweiß.
Symptome sind Bauchkrämpfe, Durchfall und Hautausschlag.

 

Juckreiz auf der Haut nach dem Duschen

Trockene Haut verursacht Juckreiz und kann durch heiße Duschen oder Klimaveränderungen schlimmer werden.
Man kann es mit lauwarmen Duschen und dem Auftragen einer Feuchtigkeitscreme bei noch feuchter Haut versuchen.
Man sollte sich an einen Dermatologen oder Allergologen wenden, falls die Symptome weiterbestehen.

 

Juckreiz auf der Bauchhaut

Es gibt verschiedene Ursachen für einen Juckreiz auf dem Bauch.
Die wahrscheinlichste Störung ist Hauttrockenheit oder eine Hautallergie.
Das tägliche Auftragen einer guten Feuchtigkeitscreme kann helfen.
Außerdem sollte man bei der Verwendung einer neuen Seife, eines Waschmittels oder anderer Chemikalien daran denken, ob sie die Reaktion verursachen können.
Sind kleine Pickel oder Bläschen, ähnlich Insektenstichen, vorhanden, können diese durch Krätzmilben, Bettwanzen oder andere ähnliche Infektionen verursacht sein.
Pilzinfektionen der Haut können sich darstellen als rissige Haut, Rötung und Juckreiz am Bauch.
Diese Erkrankungen können mit rezeptfreien Antipilzcremes behandelt werden.
Selten ist ein isolierter Juckreiz am Bauch das Zeichen einer ernsten zugrundeliegenden Krankheit.

 

Symptome, die zusammen mit Juckreiz auftreten

Juckreiz auf der Haut kann sich in kleinen Bereichen äußern, wie zum Beispiel an einem Arm oder einem Bein, er kann aber auch den gesamten Körper betreffen.
Ein Hautjucken kann ohne offensichtlich auffallende Hautveränderungen auftreten, es kann aber auch verursacht sein durch:

  1. Rötung
  2. Blasen
  3. Rote Flecke
  4. Trockene und rissige Haut
  5. Schuppende Haut

Manchmal kann Juckreiz lange bestehen und sehr heftig sein.
Dadurch, dass man sich reibt oder kratzt, kann das Jucken zunehmen.
Je größer der juckende Bereich, umso mehr kratzt sich die Person.
Den Teufelskreis von Jucken und Kratzen zu durchbrechen, kann eine Herausforderung sein.

 

Therapie bei Hautjucken und Medikamente

Ist die Ursache einmal festgestellt, kann eine Behandlung gegen das Hautjucken folgende Maßnahmen umfassen:

Kortikosteroide in Cremes
Die lokale Anwendung dieser Salben kann den Juckreiz mildern.
Der Arzt kann verordnen, Kortikosteroide auf die betroffenen Gebiete auszutragen. Dann müssen diese Zonen mit in Wasser oder anderen Lösungen getränkten Baumwollläppchen bedeckt werden.
Feuchtigkeit und feuchte Medikationen verhelfen der Haut zu einer besseren Aufnahme der Creme.

Antihistaminika
Dazu gehören orale Antihistaminika gegen Allergien oder Urtikaria und Kortikosteroide in Form von Cremes gegen Juckreiz bei Entzündungen der Haut.

Behandlung der Grunderkrankung
Besteht eine andere Erkrankung, zum Beispiel eine Nierenerkrankung, ein Eisenmangel oder ein Schilddrüsenproblem, dann kann eine Behandlung dieser Erkrankungen den Juckreiz vermindern.

 

Naturheilmittel

Um Juckreiz zu mildern und Hautentzündungen zu beruhigen, kann man die folgenden Hausmittel versuchen.
Eine Feuchtigkeitscreme hoher Qualität auf der Haut auftragen.
Mindestens ein- oder zweimal täglich die Creme auftragen, bevorzugt auf den Stellen, die von starkem Juckreiz betroffen sind.

Unter den Produkten, die gegen Juckreiz verwendet werden, befinden sich Cetaphil, Eucerin und andere.
Eine Anti-Juckreiz-Lotion oder Creme auf die betroffenen Stellen auftragen.
Eine rezeptfreie hydrokortisonhaltige Creme, die mindestens 1 Prozent Hydrokortison enthält, kann Juckreiz vorübergehend mildern.
Ein rezeptfreies orales Antihistaminikum, wie Diphenhydramin (Betadorm oder andere), kann bei starkem Juckreiz hilfreich sein.

  • Wenn möglich sollte Kratzen vermieden werden. Den juckenden Bereich bedecken, wenn man das Kratzen nicht unterlassen kann. Fingernägel kurz schneiden und während der Nacht Handschuhe anziehen.
  • Kalte und feuchte Packungen auflegen. Betroffene Stellen mit Verbandmaterial abdecken hilft, die Haut zu schützen und Kratzen zu vermeiden.
  • Ein kühles und wohltuendes Bad nehmen. Die Wanne mit Wasser füllen und Backpulver, ungekochtes Haferflockenmehl oder kolloidales Haferflockenmehl zugeben. Man kann feingemahlenes Hafermehl zum Baden käuflich erwerben (Aveeno usw.).
  • Leichte Baumwollkleidung tragen. Dies hilft, Irritationen zu vermeiden.
  • Milde Seifen ohne Farb- oder Duftstoffe wählen. Die Seife wieder gut vom Körper abspülen.
  • Nach dem Waschen eine Feuchtigkeitscreme auftragen, die die Haut schützt.
  • Werden Kleidungsstücke, Handtücher und Bettwäsche gewaschen, sollte ein mildes Waschmittel ohne Duftstoffe benutzt werden.
  • Substanzen meiden, die die Haut irritieren oder zu allergischen Reaktionen führen können. Dazu gehören Nickel, Schmuck, Parfüm, Kosmetika und Reinigungsmittel.