Symptome bei Bronchitis

Bronchitis ist eine Entzündung der inneren Wände der Bronchien, die die Luft in die Lungen transportieren. Eine Bronchitis kann akut oder chronisch sein.

Ist nur eine Seite des Bronchialapparats betroffen, wird das als monolateral bezeichnet. Sind beide Seiten betroffen, spricht man von bilateraler Bronchitis.

Was sind die Ursachen einer Bronchitis?

Bronchitis,Symptome,Bronchien
Normalerweise wird eine akute Bronchitis durch eine virale Infektion der Bronchien hervorgerufen – häufig handelt es sich um dasselbe Virus, das Schnupfen und Influenza verursacht.

Die Erkrankung kann auch durch Bakterien hervorgerufen werden, zum Beispiel Mykoplasma pneumoniae oder Streptokokkus.
Die Bronchitis ist ein Teil der Immunantwort des Körpers, um die Infektion zu bekämpfen. Außer Viren und Bakterien gibt es noch andere Ursachen:

  1. Rauch von Zigaretten;
  2. Einatmen von Schadstoffen oder Lösungsmitteln;
  3. gastroösophagealer Reflux.

Meist wird eine chronische Bronchitis durch Zigarettenrauchen verursacht.
Sie kann jedoch auch die Folge von ständigen Attacken einer akuten Bronchitis sein. Andere verantwortliche Faktoren dieser Erkrankung sind:

  1. Luftverschmutzung,
  2. Staub,
  3. giftige Gase,
  4. andere industrielle Rauchgase.

 

Symptome der Bronchitis

Die Symptome der akuten und chronischen Bronchitis sind in etwa gleich.

 


Akute Bronchitis

In der Folge werden Symptome genannt, die bei einer akuten Bronchitis bei Kindern und Erwachsenen auftreten können.
Eines der Hauptanzeichen ist ein fortbestehender trockener Husten. Die Dauer kann variieren und auch über zwei Wochen lang bestehen. Trockener Husten kann bei bakterieller Infektion in produktiven Husten übergehen.
Keuchender Atem oder Luftnot sind die Anzeichen, die bei Kindern beobachtet werden, vor allem bei kleinen Kindern.
Beim Ausatmen des Kindes ist ein ungewöhnliches Geräusch zu vernehmen. Dieses Geräusch wird deutlicher hörbar, wenn das Kind schläft.
Mit zunehmender Infektion verändert sich die Farbe des Auswurfes von weiß zu dunkelgrün oder gelb.
Dieser Wechsel kann 48 Stunden nach Beginn der Infektion beobachtet werden.
Brustschmerzen, Atemschwierigkeiten und leichtes Fieber (begleitet von Schüttelfrost) können bei Erwachsenen Symptome einer fortgeschrittenen Infektion sein. Manche Menschen empfinden eine allgemeine Schwäche und leichten Kopfschmerz als Folge der Infektion.
Sportliche Betätigungen werden sehr schwierig.
Die Schmerzen hinter dem Brustbein sind von einem Engegefühl im Brustkorb begleitet. Dieses Gefühl kann sich bis in den übrigen Körper ausbreiten. Diese Beschwerden treten in Fällen einer hochgradigen Infektion auf, zum Beispiel bei plastischer Bronchitis.
Die plastische Bronchitis ist gekennzeichnet durch ausgeprägte Verengungen der großen Atemwege aufgrund einer zähen Bronchialsekretion.


Die Eltern kleiner Kinder können all diese Symptome erkennen und deuten, dagegen ist es ihnen bei Säuglingen und Neugeborenen nicht möglich.
Säuglinge sind nicht in der Lage, sich verbal mitzuteilen. Sie können nur weinen oder reizbar sein.

Ist die akute Bronchitis ansteckend?
In den meisten Fällen ist die akute Bronchitis durch eine virale Infektion verursacht. Eine Infektion, die durch Rhinoviren und Adenoviren verursacht wird, führt zu Entzündungen des Bronchialbaumes.

Raucht eine Person und leidet an chronischer Bronchitis oder Asthma, sind die Bronchien leicht verdickt, da sie geschädigt oder verändert sind.

Wie lange ist eine Bronchitis ansteckend?
Diese Infektionskrankheit kann sich von einem Menschen zum anderen durch direkten Kontakt übertragen. Die Ansteckung kann erfolgen, wenn eine infizierte Person einer gesunden Person die Hand gibt. Die Virusinfektion überträgt sich auch über die Luft.

Die Infektion kann von einigen Tagen bis zu einer ganzen Woche dauern.
Es gibt Fälle von akuter Bronchitis, die wenige Monate andauern.

 

Chronische Bronchitis

Die chronische Bronchitis trifft Männer häufiger als Frauen. Der Hauptgrund ist das Rauchen. Manchmal kann diese Situation in ein Lungenkrebsleiden übergehen und zum Tod führen. Nachfolgend einige Hinweise zu den Krankheiten eines Patienten, bei dem diese Atemwegserkrankung diagnostiziert wurde:
Im Falle einer chronischen Bronchitis kann ein Mensch besonders zu Erkältungen oder einer Influenza neigen. Die Patienten leiden unter laufender Nase und Husten, der über lange Zeit besteht.
Bei kaltem Wetter wird der Husten schlimmer.
Ein zu beobachtender Zustand ist die Zyanose (Lippen und Fingerspitzen sind bläulich verfärbt). Sie ist das auffallendste Zeichen.
Der Mensch kann unter Dyspnoe und Atemlosigkeit leiden und beim Atmen kann ein besonderer Pfeifton auftreten.
Manche Menschen empfinden Müdigkeit, haben geschwollene Beine und nehmen auf unerklärliche Weise zu. Im weiteren Verlauf kann diese Störung in einer Infektion der Lunge oder einer Erkrankung des Herzens enden. Diese Komplikationen können gefährlich werden und in einigen Fällen zum Tode führen.

 

Chronisch asthmatische Bronchitis

Die Entzündung der Bronchien kann zu Verengungen der Atemwege führen und demzufolge zu Atemschwierigkeiten.
Aufgrund der Entzündung der Atemwege führt auch Asthma zur Verengung der Muskeln und des Bronchiendurchmessers. Treten beide Störungen zusammen auf, spricht man von asthmatischer oder spastischer Bronchitis.
Die chronisch asthmatische Bronchitis ist eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung.

Symptome der chronisch asthmatischen Bronchitis
Die Symptome ähneln sehr jenen des Asthma und der Bronchitis:

  • Atemnot
  • Starre und Schmerzen der Brust
  • Infektionen des Atemsystems (Erkältung und Influenza)
  • Schmerzen und Reizungen des Halses
  • Produktiver Husten über mehrere Wochen
  • Ausgedehnte Infektionen und Symptome, die rezidivieren
  • Schwierigkeit, laut zu sprechen
  • Schwäche und Müdigkeit
  • Verdickte Schleimkonsistenz im Vergleich zu akuter asthmatischer Bronchitis

 

Diagnose der Bronchitis

Der Arzt horcht den Patienten mit dem Stethoskop ab (Auskultation).
Bei chronischer Bronchitis kann er eine Röntgenaufnahme zur Feststellung von Lungenschäden verordnen.
Der Sauerstoffgehalt im Blut wird mit einem Oximeter am Finger gemessen.

 

Chronische Bronchitis,obstruktivUnterschied zwischen Bronchitis und Lungenentzündung

Symptome der Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung verursacht Husten. Ein trockener Husten oder nicht produktiver Husten besteht bei viraler Lungenentzündung. Dieses Symptom kann nach und nach in einen produktiven Husten übergehen. Bei bakterieller Lungenentzündung besteht ein produktiver Husten. Der Auswurf ist von grüner Farbe oder eitrig.
Beim Husten werden Schmerzen in der Brust verspürt.
Zu Beginn kann die Lungenentzündung grippeähnliche Symptome verursachen.

Fieber ist ein weiteres Symptome der Lungenentzündung: es manifestiert sich eine Infektion in den Lungen. Der Anstieg der Körpertemperatur kann von Unruhe, Schüttelfrost und Zähneknirschen begleitet sein. Andere Symptome sind:

  • Atemschwierigkeiten,
  • bei tiefer Atmung Schmerzen in der Brust,
  • Schweißausbruch,
  • Kopfschmerzen,
  • Müdigkeit,
  • Muskelschmerzen,
  • Herzrasen,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • in schweren Fällen Veränderung der Hautfarbe aufgrund des schlechten Sauerstoffgehalts im Blut.

 

Behandlung der Bronchitis und Medikamente

Mit welchen Antibiotika wird eine Bronchitis behandelt?
Wird die Bronchitis nicht rechtzeitig behandelt, werden die Genesungszeiten deutlich verlängert.
Ist die Infektion durch ein bakterielles Agens verursacht, sind Antibiotika die empfohlenen Mittel zur Behandlung der Erkrankung.
Häufig verschriebene Antibiotika zur Behandlung der Bronchitis sind:

Amoxicillin (Infectomox, Augmentin)
Nebenwirkungen:
Durchfall (kann Beimengungen von Blut enthalten),
Ikterus (Gelbsucht),
Hefeinfektion der Vagina oder Candida im Mund (Soor),
epileptische Anfälle,
erhöhte Angstzustände,
allergische Reaktion wie Urtikaria, Juckreiz oder Schwellungen,
Atemprobleme.

Azithromycin, (Zithromax)
Nebenwirkungen:
Übelkeit/Erbrechen
Bauchschmerzen
Kopfschmerzen
Hautausschläge als allergische Reaktion
Durchfall

Clarithromycin, (Clarilind)
Nebenwirkungen:
anormaler Beigeschmack im Mund,
Verdauungsstörungen,
Sodbrennen,
Magenschmerzen,
Übelkeit,
Durchfall,
Kopfschmerzen,

Cefalexin (Cephalexin ratiopharm)
Nebenwirkungen:
Wunden im Mund oder im Hals,
Blutbeimengungen im Stuhl,
Juckreiz,
erschwerte Atmung,
Atemnot,
Schwellung im Hals,
Hämorrhagie und Ekchymosen,
Urtikaria,
anormale Hautschälung.

Doxycyclin (DoxyHexal)
Nebenwirkungen:
erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht,
Sodbrennen,
Verdauungsstörungen,
Übelkeit,
Durchfall,
Appetitverlust.

Erythromycin (Erythrocin)
Nebenwirkungen:
Bauchschmerzen,
Übelkeit,
Durchfall,
Erbrechen.

Zusätzlich zu Antibiotika kann bei Schmerzen und Fieber auch Paracetamol (Paracetamol®) genommen werden.

 

Bronchitis,Symptome,BronchienNaturheilmittel, die auch während der Schwangerschaft angewendet werden können

  1. Zur Linderung der Symptome wird empfohlen, heiße Flüssigkeiten auf der Basis von Wasser, Honig, Zitronensaft, Hühnerbrühe, Kamillentee und Kräutertee zu trinken.
  2. Häufiges Gurgeln mit lauwarmem Salzwasser bringt Linderung bei Halsschmerzen. Ein Teelöffel Salz in einem Glas heißen Wasser reicht aus, um Halsentzündungen zu lindern.
  3. Essen von rohen Mandeln ist ein anderes Mittel, auf wirksame Weise Atemwegsinfektionen zu begegnen. Mandeln enthalten Kalk, Magnesium und Vitamin E, die gegen Lungeninfektionen helfen.
  4. Honig wirkt wie ein natürliches Antiseptikum. Die antivirale und antibakterielle Wirkung des Honigs ist weltweit bekannt. Einen Teelöffel Manuka-Honig zu essen ist ein wirksames Mittel gegen Atemwegsprobleme.
  5. Zitronen sind eine hervorragende Vitamin-C-Quelle für die Stärkung des Immunsystems. Zur Linderung der Symptome einer leichten Bronchitis kann man Tee mit Zitrone trinken.
  6. Zur Feuchthaltung der Wohnung ist ein Raumluftbefeuchter unverzichtbar, vor allem wenn im Winter die Heizung benutzt wird.
  7. Bevor der Husten nicht vergangen ist, sollte man nicht schwimmen gehen. Allgemein sollte man nicht mit Fieber aus dem Haus gehen.

 

Wie lange dauern die bronchiale Infektion und der Husten? Wann vergehen sie?

  1. Eine Bronchitis, die aus einer saisonalen Influenza entstanden ist, erscheint plötzlich und vergeht gewöhnlich in 7-10 Tagen.
  2. Bronchiale Infektionen, die durch Erkältung entstehen, sind nicht schwerwiegend und vergehen innerhalb von etwa 7 Tagen.
  3. Verursacht eine Lungenentzündung die Bronchitis, kann etwa ein Monat bis zur Genesung erforderlich sein.

 

Rauchen

Raucher neigen eher zu einer chronischen Bronchitis, die nicht leicht zu heilen ist.
Die Gewohnheit zu Rauchen, verursacht lang anhaltende Bronchitiden, die mehr als 3 Monate dauern und zu Rezidiven führen können.
Dieses Phänomen kann über mehrere Jahre bestehen. Daher sollte man besser mit dem Rauchen aufhören.