Erniedrigter Hämatokrit, Werte und Ursachen

Niedriger Hämatokrit

Hämatokrit ist der Prozentsatz des Blutvolumens, der von den roten Blutkörperchen eingenommen und als integraler Bestandteil der Blutuntersuchung betrachtet wird.

Hämoglobin ist eine Metalloproteinase in den roten Blutkörperchen.

Hämoglobin ist ein wichtiger Indikator für das Vorliegen oder Fehlen einer Anämie oder den Mangel an roten Blutkörperchen, Hämoglobin oder beidem.

Analyse,Hämochrom,Hämatokrit

© fotolia.com

Normalwerte des Hämatokrits

Die Hämatokritspiegel sind bei Männern höher als bei Frauen. Ein anderer Faktor, der den Hämatokrit beeinflusst, ist das Alter.

Hämatokrit bei Erwachsenen

Nach Angaben des National Institute of Health liegen die normalen Hämatokritwerte in den Bereichen:

  1. Frauen: 36, 1-44, 3 %
  2. Männer: 40, 7-50, 3 %

Männer haben einen höheren Hämatokrit- und Hämoglobinspiegel als Frauen, da das Testosteron die renale Produktion von EPO (Erythropoetin) und damit von roten Blutkörperchen stimuliert.

 

Hämatokrit bei Kindern

  • Bei einem Neugeborenen: 42-65 %
  • Bei einem Kind von 1 bis 2 Monaten: 28-55 %
  • 3 Monate – 6 Monate: 29-41 %
  • 6 Wochen – 1 Jahr: 31-41 %
  • 1 Jahr – 5 Jahre: 31-44 %
  • 5 Jahre – 11 Jahre: 35-44 %
  • Bei einem gesunden Jugendlichen von 12-18 Jahren: 36-49 %
  • Bei einer gesunden Jugendlichen von 12-18 Jahren: 36-46 %.

Quelle: UI Diagnostic laboratories – University of Iowa

Frühgeborene haben wegen der noch nicht entwickelten Lungen einen erniedrigten Hämatokrit.

Wann sollte man sich wegen erniedrigtem Hämatokrit beunruhigen?

Die Anämie ist eine Krankheit, bei der das Hämoglobin unter 7 mg/dl abfällt.

Oftmals fragen mich ältere Menschen, ob ein erniedrigter oder ein erhöhter Hämatokrit besser sei. Tatsächlich weisen beide Arten auf verschiedene Erkrankungen hin und man sollte versuchen, in einem normalen Bereich zu bleiben.

Symptome bei erniedrigtem Hämatokrit

Ein erniedrigter Hämatokrit ist gekennzeichnet durch Symptome wie:

  1. Kurzatmigkeit,
  2. Schlafapnoe,
  3. Ständige Müdigkeit,
  4. Schwäche.

Ist der Hämatokrit nur leicht erniedrigt, sind die Symptome leichtgradig.

Die Risiken und Komplikationen werden durch das Fehlen von O2 (Sauerstoff) in den Körperzellen verursacht, weil weniger Erythrozyten einer geringeren Menge an zirkulierendem Hämatokrit entsprechen.

 

Ursachen für erniedrigten Hämatokrit

Blutuntersuchungen, die auf einen erniedrigten Hämatokrit verweisen, dürfen nicht ignoriert werden und sind ein Grund zur Sorge.

Die Hauptursachen sind im Folgenden genannt.

Anämie

Anämie verursacht einen deutlichen Rückgang der Anzahl der roten Blutkörperchen (RBC).

Ist die Anzahl der RBC zu niedrig, entsteht ein starker Abfall der Hämatokritwerte.

Ein Mensch mit niedrigen Hämatokritwerten wird als anämisch bezeichnet.

Gewöhnlich wird eine Anämie bei Menschen mit Eisenmangel diagnostiziert, doch es gibt auch andere Erkrankungen, die eine Anämie verursachen können, wie:

  1. Zöliakie,
  2. Mangel an Vitamin B12 und Folsäure,
  3. Leukämie,
  4. Autoimmunkrankheiten,
  5. Thalassämie.

Ein Hämatokrit zwischen 32 % und 35 % wird als leichter Fall einer Anämie bewertet, doch wenn die Werte unter 28 % sinken, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit für:

  1. Ständige Müdigkeit,
  2. Energiemangel.

Hämolyse

Der Begriff Hämolyse bezeichnet den Prozess der Zerstörung roter Blutkörperchen und wird verwendet, um das vorzeitigen Absterben roter Blutkörperchen anzuzeigen.

Mit anderen Worten verringert die Hämolyse die Zirkulationsdauer dieser Zellen und die Anzahl der RBC.

Die Folge ist ein erniedrigter Hämatokritwert im Körper.

Mangelernährung

Vitamin B12, Eisen und Folsäure sind für die Produktion der RBC wichtig.

Ein Mangel an diesen Nährstoffen kann zu erniedrigten Werten der roten Blutkörperchen und des Hämatokrits führen.

In diesem Fall ist auch der RDW-Wert (Erythrozytenverteilungsbreite) hoch, was bedeutet, dass die Erythrozyten eine sehr unterschiedliche Größe haben.

Hämorrhagie

Jede innere oder äußere Blutung kann den Hämatokrit verringern, zum Beispiel eine innere Blutung aufgrund eines Geschwüres im Verdauungstrakt.

Auch der reichliche Blutverlust aus einer tiefen Hautverletzung, bei einer Operation oder bei der Menstruation können verantwortlich für einen erniedrigten Hämatokritwert sein.

Niereninsuffizienz

Unter der Norm liegende Hämatokritwerte können auf eine Niereninsuffizienz hinweisen, bei der die Nieren nicht mehr in der Lage sind, ihre Funktion aufrecht zu halten.

Niereninsuffizienz kann sein:

  1. Akut (schnelle Abnahme der Nierenfunktion),
  2. Chronisch und allmählich.

In beiden Fällen verringert sich erheblich der Raum, der von den Blutkörperchen im Blut eingenommen wird.

Chemotherapeutische Pharmaka

Chemotherapeutische Pharmaka, die häufig zur Behandlung von Tumoren verwendet werden, können eine negative Auswirkung auf die normale Anzahl der Erythrozyten haben.

Diese Medikamente werden verwendet, um Tumorzellen zu töten, sie können aber auch gesunde rote Blutkörperchen zerstören.

Das führt zur Verringerung des Volumens der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) im Blut.

Andere Medikamente

Einige Medikamente können den Prozentanteil des Hämatokrits beeinflussen.

Menschen, die Antibiotika wie Chloramphenicol und Penicillin einnehmen, haben ein größeres Risiko, eine Anämie zu entwickeln, die den Hämatokrit verringern könnte.

Nach einer Studie von Wongnoi R et al. (Department of Medical Technology, Faculty of Associated Medical Sciences, Chiang-Mai University, Chiang-Mai, Thailand) gehören zu den dafür verantwortlichen Medikamenten solche, die mit dem Folatstoffwechsel interferieren, wie antiretrovirale Medikamente zur Behandlung einer HIV-Infektion.

Zu den Nebenwirkungen antiviraler Medikamente gehören zudem:

  • Eine Abnahme des Hämoglobins,
  • Eine Verringerung des Hämatokrits,
  • Eine Leukopenie (erniedrigte Anzahl weißer Blutkörperchen),
  • Eine Thrombozytopenie (erniedrigte Anzahl Thrombozyten) bei immunsupprimierten Patienten.

 

Myelodysplastisches Syndrom

Myelodysplastische Syndrome (MDS) sind eine Gruppe von verschiedenen Erkrankungen, bei denen das Knochenmark keine ausreichende Menge gesunder Blutzellen entwickelt.

Beim MDS können die Stammzellen nicht reifen, sich im Knochenmark ansammeln oder eine verminderte Lebensdauer haben, was zu einer geringeren Anzahl gereifter Zellen im Blut führt.

Die erniedrigte Anzahl der Blutzellen (auch Zytopenie genannt) ist ein charakteristisches Merkmal der MDS und verantwortlich für verschiedene Störungen:

  1. Infektion;
  2. Anämie;
  3. Spontane Blutung;
  4. Ekchymosen oder blaue Flecke.

Anämie (erniedrigte Anzahl roter Blutkörperchen), Neutropenie (erniedrigte Anzahl weißer Blutkörperchen) und Thrombozytopenie (erniedrigte Anzahl Thrombozyten) sind die hauptsächlichen Arten der Zytopenie.

Oftmals tritt das myelodysplastische Syndrom zusammen mit einer Anämie auf.

Eine Anämie ist gekennzeichnet durch eine Abnahme von Hämatokrit und niedrigem Hämoglobin (Blutprotein, das den Sauerstoff in die Gewebe transportiert).

Manche Sportler von Sportarten wie Radfahren und Laufen benutzen Dopingmittel, die den Hämatokrit erhöhen, da dies ihnen ermöglicht, für lange Zeit eine hohe Geschwindigkeit auf dem Rad zu halten.

Zu den häufigsten Symptomen des myelodysplastischen Syndroms zählen:

  1. Müdigkeit;
  2. Schwäche;
  3. Sportler können eine deutliche Leistungsminderung bemerken;
  4. Schwindel.

 

Andere Ursachen für erniedrigten Hämatokrit:

  1. Knochenmarkerkrankungen;
  2. Chronisch entzündliche Erkrankungen;
  3. Hämolytische Anämie;
  4. Leukämie (Tumor des Knochenmarks);
  5. Lymphom.
Niedriger Hämatokrit

Niedriger Hämatokrit
© fotolia.com

Hämoglobinspiegel und verminderter Hämatokrit

Verminderter Hämatokrit und erniedrigtes Hämoglobin können durch verschiedene Krankheiten verursacht sein.

  • Eine der schwerwiegendsten Ursachen ist die Hämorrhagie.
    Eine Hämorrhagie kann innerlich oder äußerlich auftreten.
    Die Hämorrhagie verursacht einen bedeutsamen Blutverlust, der zu einem exzessiven Verlust der Erythrozyten führen kann.
    In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, eine Blutuntersuchung vorzunehmen, um das mittlere korpuskuläre Volumen zu kontrollieren.
  • Eine der häufigsten Ursachen für erniedrigtes Hämoglobin und Hämatokrit ist die Anämie.
    Die Anämie ist eine Krankheit, bei der das Hämoglobin unter 7 mg/dl abfällt.
  • Zu anderen Ursachen zählt auch die Leukämie, das ist ein Tumor, der Veränderungen in der Anzahl der Blutzellen verursacht.
  • Der Abfall des Hämatokrits kann vor allem im letzten Trimester einer Schwangerschaft erfolgen, weil sich das Plasmavolumen vergrößert.
  • Die Menopause hat keinen Einfluss auf den Hämatokrit.

Andere Blutwerte, die verändert sein können

Erniedrigte Anzahl weißer Blutkörperchen (Neutropenie)

Die Abnahme der Anzahl weißer Blutkörperchen verringert den Widerstand des Körpers gegen bakterielle Infektionen.

Patienten mit Neutropenie (erniedrigte Anzahl Neutrophile) können anfällig für Infektionen sein:

  1. Auf der Haut,
  2. In den Nasennebenhöhlen (Symptom ist auch eine verstopfte Nase),
  3. In den Lungen (Symptome sind Husten und Atembeschwerden),
  4. In den Harnwegen (Symptome sind eine schmerzhafte und häufige Miktion).

Zusammen mit den Infektionen kann Fieber auftreten.

Erniedrigte Zahl von Thrombozyten (Thrombozytopenie)

Patienten mit Thrombozytopenie bluten und bilden blaue Flecke selbst nach leichten Schlägen und Kratzern. Nasenbluten ist ein häufiges Symptom.

Oftmals blutet das Zahnfleisch, besonders nach dem Zähneputzen.

 

Prüfen von Anzeichen auch anderer Anomalien

Man muss alle anormalen Werte aus den Blutuntersuchungen vergleichen, um herauszufinden, welche Erkrankung der Patient hat.

Weist der Patient einen erniedrigten Hämatokrit und mindestens noch einen anderen anormalen Wert auf, kann folgendes Diagramm helfen, eine Diagnose zu erstellen.

 

Daten außerhalb der Werte

Mögliche Erkrankungen

Leukozytose oder erhöhte weiße Blutkörperchen Leukämie oder Lymphom Erniedrigte Lymphozyten Autoimmune Thyreoiditis oder Leukämie Erniedrigtes Hämoglobin Anämie Erniedrigtes Ferritin und Eisen Eisenmangelanämie Erhöhtes Bilirubin Hämolytische, perniziöse oder Sichelzellanämie Erhöhtes Serumeisen Hämolytische und perniziöse Anämie Erhöhtes MCHC (Konzentration des Hämoglobins) Hämolytische Anämie Erniedrigtes MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) Thalassämie Hohes BSG Entzündungen

 

Hämatokrit in der Schwangerschaft

Bei schwangeren Frauen variieren die Hämatokritwerte je nach Trimester und unterscheiden sich von den Werten nicht schwangerer Frauen.

Spezifische Bereiche für das Trimester und das Alter werden demzufolge bezogen auf schwangere und normale Frauen angegeben.

Da Menschen, die in höheren Lagen leben, höhere Blutspiegel haben, werden die Werte von Hb oder Hkt automatisch an die entsprechende Höhe angepasst.

Schwangerschaftstrimester

Schwangerschaftsdrittel Hämoglobin
Erstes 11.0
Zweites 10.5
Drittes 11.0

 

Schwangerschaftsdrittel Hämatokrit
Erstes 33.0
Zweites 32.0
Drittes 33.0

Quelle: Masoomeh Goodarzi Khoigani, Msc et al. (School of Nursing and Midwifery, Isfahan University of Medical Sciences, Isfahan, Iran)

 

Alter Hämoglobin Hämatokrit
12 – 15 Jahre 11.8 35,7
15 – 18 Jahre 12.0 35,9
≥ 18 Jahre 12.0 37,7

 

Schwangere Frauen laufen Gefahr, eine Anämie aufgrund der ständigen Eisennachfrage von Seiten des Fötus zu entwickeln.

Bei schwangeren Frauen sinkt der Hämoglobin- (Hb) oder Hämatokritspiegel (Hkt) während des ersten und zweiten Trimesters aufgrund der Volumenzunahme des Blutes.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass während der Schwangerschaft die Häufigkeit der Anämie im dritten Trimester viel höher ist.

Schwangere Frauen mit einem entsprechenden Eisenhaushalt erfahren eine schrittweise Anhebung von Hb und Hkt im dritten Trimester auf die Werte, die vor der Schwangerschaft bestanden haben.

Blutuntersuchungen nach der Geburt müssen nach 4 Wochen oder 28 Tagen erfolgen, wenn das Hb und der Hkt zu den Werten zurückgekehrt sind, die vor der Schwangerschaft oder dem ersten Trimester bestanden.

Nach der Entbindung sollte das mütterliche Hämoglobin ansteigen, da sich die vermehrte Blutmasse verringert.

 

Was tun bei verringertem Hämatokrit?

Die Therapie hängt von der zugrundeliegenden Erkrankung ab. Der Arzt verordnet demgemäß die am besten geeignete Behandlung der Störung, die den erniedrigten Hämatokrit verursacht.

Oftmals ist eine Therapie nicht erforderlich, weil die Werte des Hämatokrits lediglich vom Blutvolumen abhängen und sich spontan normalisieren.

Für schwerwiegende Fälle mit einem zu niedrigen Hämatokrit besteht die Behandlung in einer Bluttransfusion.

Mit zu niedrigen Hämatokritwerten darf man kein Blut spenden.

 

Was sollte man essen? Diät und Ernährung bei erniedrigtem Hämatokrit

Lebensmittel, die Eisen und Vitamin C enthalten

Wer unter Eisenmangelanämie leidet, kann seiner Nahrung eisenhaltige Lebensmittel hinzufügen. Nahrungsmittel, die vor allem Eisen enthalten, sind:

  1. Rotes Fleisch;
  2. Kalbsleber;
  3. Eier;
  4. Rote Beete;
  5. Bierhefe;
  6. Melasse;
  7. Rosinen;
  8. Spinat und andere dunkelgrüne Blattgemüse;
  9. Einige Nahrungsmittel wie Brot und Getreide zum Frühstück, angereichert mit Eisen.

Vitamin C verbessert die Eisenaufnahme aus dem Verdauungstrakt.

Kopfsalat

© fotolia.com

Man findet es vor allem in:

  1. Zitrusfrüchten;
  2. Fruchtsäften;
  3. Brokkoli;
  4. Blumenkohl;
  5. Tomaten.

 

Man sollte Orangensaft trinken oder Speisen mit hohem Vitamin-C-Gehalt zusammen mit eisenhaltigen Lebensmitteln essen.

Lebensmittel, die Folsäure enthalten

Absorptionsprobleme des Verdauungstraktes durch Alterung oder Alkoholismus können zu einer megaloblastischen Anämie führen.

Diese wird durch fehlende Folsäure verursacht, die ein Vitamin der B-Gruppe und notwendig zur Produktion der normalen roten Blutkörperchen ist. Sie ist in einigen Lebensmitteln vorhanden, zum Beispiel in:

  1. Spargel;
  2. Orangensaft;
  3. Tomatensaft;
  4. Brokkoli;
  5. Spinat;
  6. Kichererbsen;
  7. Vollkorn-Zerealien;
  8. Angereicherten Lebensmitteln;
  9. Erbsen.

Nahrungsmitteln, die Vitamin B12 enthalten

Nahrungsmittel mit hohem Vitamin B12-Gehalt sind:

  1. Leber;
  2. Geflügel;
  3. Rotes Fleisch;
  4. Thunfisch;
  5. Eier;
  6. Käse;
  7. Milch;
  8. Joghurt;
  9. Frühstückszerealien und andere Nahrungsmittel, die mit Vitamin B12 angereichert sind.

 

Von der Naturheilkunde empfohlene Ernährung

Basierend auf der Blutgruppendiät wird eine Anämie durch Getreide verursacht, vor allem durch glutenhaltiges, das die Absorption von Mineralien und Vitaminen im Darm verringert.

Man soll daher vermeiden:

  • Brot,
  • Nudeln,
  • Pizza,
  • Süßspeisen,
  • Cracker,
  • Andere Getreideprodukte, die Gluten enthalten (Hafer, Dinkel, Weizen und Kamut).

Laut Hygienismus ist die Anämie durch Vitamin- und Eisenmangel nicht auf einen Nahrungsmittelmangel zurückzuführen, sondern auf eine übermäßige Ernährung.

Tatsächlich gibt es Menschen, die durch Fasten die Blutwerte von Eisen und roten Blutkörperchen verbessern konnten.

Hygieniker empfehlen vegane oder Rohkost, einfache Gerichte und natürliche Lebensmittel.

Nach dieser Theorie ist der Mensch dazu bestimmt, hauptsächlich Früchte zu essen, denn ihr Darm ähnelt jenem anderer pflanzenfressender Tiere wie dem Schimpansen.

Die Diät sollte aus Lebensmitteln bestehen, die schnell verdaut werden, wie:

  1. Rohes Gemüse,
  2. Obst,
  3. Kartoffeln.

Außerdem werden Samen und Nüsse (Walnüsse, Mandeln usw.) empfohlen, da sie viele Proteine enthalten.

 

Mehr lesen: