Erhöhtes Hämatokrit im Blut, Ursachen und Symptome

Erhöhter Hämatokrit

Der Hämatokrit ist ein wichtiger Wert bei der Blutuntersuchung, der den Volumenanteil der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) im zirkulierenden Blut anzeigt.

Dieser Wert wird als Teil des kompletten Blutbildes angesehen.

Das Plasma (also das Blut ohne Erythrozyten) hat eine niedrige Viskosität, etwa 1,3 Centipoise.

Die Blutviskosität hat 3-4 Centipoise.

Der Unterschied zwischen beiden ist auf die Anwesenheit der roten Blutkörperchen zurückzuführen.

Bei erhöhtem Hämatokrit erhöht sich der Blutwiderstand (Gesetz von Poiseuille). Dies bedeutet, dass das Herz kräftiger arbeiten muss, um eine ausreichende Geschwindigkeit der Blutzirkulation aufrecht zu erhalten.

Erhöhter Hämatokrit

Erhöhter Hämatokrit

 

Normalwerte des Hämatokrits

Der normale Hämatokritspiegel hängt von Alter und Geschlecht (männlich oder weiblich) der Person ab.

Normale Werte sind:

  • Neugeborene: 55 % bis 68 %
  • Säuglinge im Alter von 1 Woche: 47-65 %
  • Kleinkinder im Alter von 1 Monat: 37-49%
  • Kinder im Alter von 3 Monaten: 30-36 %
  • Kinder mit 1 Jahr: 29-41 %
  • Kinder mit 10 Jahren: 36-40 %
  • Erwachsene Männer: 42-54 %
  • Erwachsene Frauen: 38-46 %

Quelle: Medicinenet.com

Männer haben einen höheren Hämatokrit, da sie mehr Testosteron als Frauen haben.

 

Ursachen von erhöhtem Hämatokrit

Dehydratation

Die Dehydratation verringert den Plasmaspiegel im Blut.

Plasma ist die flüssige Komponente des Blutes, die rote und weiße Blutkörperchen enthält.

Verringert sich der prozentuale Anteil des Plasmas, befindet sich im Körper ein erhöhter Hämatokritspiegel.

Erhöhtes Hämatokrit wird als relativ bezeichnet, wenn es durch die Verringerung des Plasmavolumens entsteht.

In diesem Fall muss man viel trinken, um das richtige Maß an Hämatokrit wieder herzustellen.

Polycythaemia vera

Dies ist eine Erkrankung des Knochenmarks, die gekennzeichnet ist durch eine hohe Zahl roter Blutkörperchen.

Das Knochenmark ist ein Gewebe, das sich im Innern der Knochen befindet, der Erzeugung der Blutzellen (weiße und rote Blutkörperchen, Thrombozyten) dient und das Volumen erhöht.

Bei der Polycythaemia vera funktioniert das Knochenmark nicht richtig.

Die Folge sind eine vermehrte Produktion von Erythrozyten und erhöhte Hämatokritwerte über 55 %.

Durchfall

Diese Erkrankung verursacht flüssigen Stuhl, der zu hohem Flüssigkeitsverlust führt.

Die Diarrhoe kann das Volumen des Plasmawassers verringern und das Volumen (in Prozentanteil) der roten Blutkörperchen und somit auch den Hämatokrit erhöhen.

Erythrozytose

Zu den Ursachen erhöhten Hämatokrits zählt auch die Erythrozytose, eine der Polycythaemia vera ähnliche Erkrankung, die zur Erhöhung der Anzahl roter Blutkörperchen führt.

Ursache ist eine Anomalie in den Stammzellen des Knochenmarks. Man kann sie jedoch aufgrund von Sekundärfaktoren, wie eine chronische Lungenerkrankung, erkennen.

Tumor

Manchmal verursachen Tumorzellen eine Erhöhung der roten Blutkörperchen, weil sie Erythropoetin synthetisieren, das normalerweise von den Nieren erzeugt wird.

Der hohe Hämatokrit kann durch einen Klarzelltumor der Niere, dem Sitz der Epo-Produktion, verursacht sein.

In diesem Fall kann der Hämatokrit auch Werte über 55-60 % erreichen.

Folge ist eine Hyperviskosität des Blutes, die verursachen kann:

  1. Juckreiz,
  2. Tinnitus,
  3. Kopfschmerzen,
  4. Verwirrtheit (bis zum Koma),
  5. Blutgerinnselbildung.

Andere (seltene) Tumore, die die Epo-Produktion erhöhen können, sind:

  1. Leberkarzinom,
  2. Tumore der hinteren Schädelgrube (die vor allem bei Kindern vorkommen),
  3. Hämangioblastom des Kleinhirns,
  4. Adenome,
  5. Nierenzysten.

Lungenprobleme

Sind die Lungen nicht in der Lage, eine ausreichende Sauerstoffmenge aufzunehmen, reagieren die Nieren, indem sie die Produktion der roten Blutkörperchen erhöhen.

Die Erhöhung der Erythrozytenanzahl ermöglicht es, die Bedürfnisse des Körpers zu erfüllen.

Ein zu hoher Hämatokritspiegel ist oftmals mit chronischen Lungenerkrankungen wie einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) verbunden, die zu zunehmender Zerstörung der Lungenalveolen führen.

Morbus Addison

Bei dieser Erkrankung können die Nebennieren, die sich dicht bei den Nieren befinden, nicht genug Hormone (Aldosteron und Kortison) produzieren.

Diese Hormone spielen eine grundlegende Rolle bei der Regulierung des Blutdrucks.

Blutuntersuchungen bei Morbus-Addison-Patienten zeigen sehr hohe Hämatokritspiegel.

Angeborene zyanotische Herzfehler

Diese angeborene (von Geburt an bestehende) Erkrankung umfasst mehrere Veränderungen des Herzens, das sich nicht richtig entwickelt hat.

Die Herzerkrankung behindert die Blutzirkulation im Herzen.

Patienten mit angeborenem zyanotischem Herzfehler haben einen niedrigen Sauerstoffspiegel im Blut.

Die Folge ist, dass der Körper mehr rote Blutkörperchen produziert, um den Sauerstoffspiegel zu verbessern.

Diese vermehrte Produktion der roten Blutkörperchen kann den Hämatokrit über den Normalwert erhöhen.

Verbrennungen

Eine schwere Verbrennung kann das Vorhandensein von Plasma stark verringern und die Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut dadurch erhöhen.

Bei Blutuntersuchungen zeigt sich dies in Form erhöhter Hämatokritwerte.

Rauchen

Erhöhte Hämatokritwerte werden auch bei Rauchern beobachtet.

Tabakrauch:

  1. Verengt die Blutgefäße,
  2. Verringert den Sauerstofftransport in die verschiedenen Körperbereiche.

Bei dem Versuch, mehr Sauerstoff bereitzustellen, vermehrt der Körper seine Produktion an roten Blutkörperchen (Sauerstoffträger), somit steigt auch der Hämatokrit an.

Höhenlage

Der Aufenthalt in großer Höhe (in den Bergen) kann die Hämatokritzahl erhöhen.

In größerer Höhe ist die Verfügbarkeit des Sauerstoffs gegenüber der normalen verringert.

In solchen Umgebungen erhöht der Körper seine Erythrozytenproduktion, um der Nachfrage nach Sauerstoff gerecht zu werden.

EPO-Doping

EPO wird hauptsächlich zur Behandlung der Anämie (erniedrigte rote Blutkörperchen) verwendet.

Der Gebrauch dieser Substanz führt bei Sportlern zur Leistungssteigerung.

Wer Sport betreibt und erhöhte EPO-Dosen einnimmt, hat:

  1. Mehr Erythrozyten,
  2. Einen erhöhten Hämatokritspiegel.

Nutzen oder Vorteil eines erhöhten Hämatokrits bestehen in vermehrtem Sauerstoff im Blut.

Rote Blutkörperchen,Hämatokrit

Symptome erhöhten Hämatokrits

Die Symptome bei erhöhtem Hämatokrit hängen von der Erkrankung ab, die zu dieser Störung geführt hat.

Zum Beispiel kann man bei einer Polyzythaemia vera leiden unter:

  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen,
  • Übermäßigem Schwitzen,
  • Schwindel,
  • Fieber,
  • Flecken auf der Haut,
  • Juckreiz vor allem nach der Dusche oder dem Bad,
  • Blau-violetten oder purpurfarbenen Flecken ähnlich von Blutergüssen, die sich auf der Haut auch in zufälligen Bereichen bilden können.
  • Gelenk- und Muskelschmerzen,
  • Kurzatmigkeit,
  • Gewichtsverlust (wenn die Polyzythämie durch Nierenkrebs verursacht wird),
  • Chronischem Husten.

 

Komplikationen und Risiko bei erhöhtem Hämatokrit

Bleibt der Hämatokritspiegel stark erhöht, ist das Blut zu dickflüssig und viskös. Der Mensch hat ein erhöhtes Risiko an:

  1. Blutgerinnseln (tiefe Venenthrombose),
  2. Herzkrankheiten,
  3. Schlaganfall.

Diese Krankheiten können tödlich enden, vor allem wenn der Betreffende auch noch unter einer Hypertension (hoher Blutdruck) leidet.

Wenn die Krankheit, die eine hohe Anzahl roter Blutkörperchen verursacht, geheilt ist, verringern sich diese Effekte oder verschwinden ganz.

 

Injektionsspritze,Blutgerinngsmittel

Blutgerinnungsmittel (Antikoagulans)

Hämatokritspiegel und erhöhtes Hämoglobin

Hämoglobin ist ein Protein in den roten Blutkörperchen.

Hämoglobinwerte weisen darauf hin, ob ein Mensch unter Anämie (also unter einem Mangel an roten Blutkörperchen) oder anderen Störungen leidet.

Hohe Hämatokrit- und Hämoglobinspiegel liegen vor, wenn das Plasma verringert ist oder die roten Blutkörperchen sich erhöhen.

Ursachen dafür können sein:

  • Hämorrhagisches Dengue-Fieber: Es erhöht das Risiko eines Dengue-Schock-Syndroms, das durch Blutverlust verursacht wird.
  • Die Polycythaemia vera ist eine Erkrankung, bei der das Knochenmark zu viele weiße Blutkörperchen produziert, was zu erhöhtem Hämatokrit führen kann.
  • Einige Lungenkrankheiten (wie die chronisch obstruktive Bronchopneumopathie) verursachen Symptome wie Hypoxie (Sauerstoffmangel) und können zur vermehrten Produktion roter Blutkörperchen führen.
  • Manchmal kann eine schwere Dehydratation eine Verminderung des Plasmas verursachen und somit zur Erhöhung der Erythrozytenkonzentration führen.

Was kann man zur Absenkung tun? Behandlung bei erhöhtem Hämatokrit

Die Therapie von erhöhtem Hämatokrit hängt ab von:

  1. Der Ursache,
  2. Den Werten,
  3. Dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

Die meisten Menschen nehmen keine Medizin und verfolgen keinerlei Therapie, wenn der Hämatokrit leicht über dem Normalwert liegt.

Manche Patienten mit stark erhöhtem Hämatokrit infolge einer Erkrankung wie der Polyzythaemia rubra vera benötigen möglicherweise:

  1. Einen Aderlass (Blutentnahme),
  2. Kleine Dosen von Aspirin.

Zu den natürlichen Heilmitteln zählt eine gesunde Ernährung zur Verhinderung von Durchfall und ausreichendes Wassertrinken, um eine Dehydratation zu vermeiden.

 

Mehr lesen:

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen