Schmerzen in der Schulter rechts oder links

Schmerzen in der Schulter sind äußerst häufig, treten rechts oder links auf und können verschiedene Ursachen haben.
Um eine Schultererkrankung behandeln zu können, muss der Arzt zunächst die Schmerzursache feststellen; dazu muss er wissen, wo der Schmerz entsteht.

Sitz des Schmerzes

Schulteraußenseite

Schmerzen im Außenbereich der Schulter ziehen oft nach unten bis in die Mitte des Armes.

Schmerzen,Schulter,Läsion,Verletzung,Entzündung,Organe,Muskeln,Knochen,Sehnen
Schulterschmerzen

 

Es handelt sich um einen tiefen muskulären Schmerz.
Die Ursache für Schmerzen in dieser Region liegt meistens in der Rotatorenmanschette (vier Muskeln, die die Schulter wie eine Manschette umgeben); möglich sind:

 

Schmerzen im hinteren Schulterbereich

Die häufigsten Ursachen für Schmerzen in der hinteren Schultergegend und auf Höhe des Trapezmuskels sind:

  • subakromiale Schleimbeutelentzündung,
  • Muskelverspannungen,
  • aktive Triggerpunkte (lokale Muskelverhärtungen),
  • Fraktur des Schulterblatts.

 

Schmerzen im vorderen Schulterbereich

Schmerzen vorn in der Schulter werden oft durch die Bizepssehne verursacht.
Die Bizepssehne hat ihren Ansatz im vorderen Schulterbereich.
Folgende Probleme können Schmerzen im vorderen Schulterbereich hervorrufen:

  • Tendinitis des Bizeps,
  • Läsionen des Labrum glenoidale (Faserknorpelring am Rand der Schulterblattgelenkpfanne),
  • Sehnen- oder Muskelriss des Bizeps.
  • Verrenkung des Schultereckgelenks (AC-Gelenk).
    Schmerzen vorn an der Schulter, ohne Ausstrahlung in den Arm.
  • Arthritis im Schultergelenk.

 

Schmerzen im oberen Schulterbereich

Die Schulter ist das beweglichste Gelenk des menschlichen Körpers; Störungen können die Gelenkbewegung einschränken und den Patienten sehr belasten.

Die Bewegungen des Schultergelenks sind sehr komplex; die Schulter ist äußerst anfällig für:

  • Verrenkungen,
  • Risse,
  • Entzündungen der Gelenkkapsel, Muskeln, Bänder u.ä.

Schulterschmerzen können auf Höhe des Deltamuskels bis außen in den Arm und weiter bis zu den Fingern ausstrahlen.

Ursachen
Es gibt zahlreiche Gründe für Schmerzen in der oberen Schulterregion:

  • Meist sind die Sehnen der Rotatorenmanschette dafür verantwortlich.
  • Typisch ist auch die Entzündung des subakromialen Schleimbeutels (Bursitis  subacromialis), ein mit Flüssigkeit gefülltes Säckchen unter dem Akromion des Schulterblatts.
  • Ein eingeklemmter Nerv des Plexus brachialis, der der Halswirbelsäule entspringt, kann starke Schmerzen in der oberen Schulterregion verursachen, die nach unten in den Arm ausstrahlen.
  • Durch rheumatoide Arthritis bedingte Knochen- und Knorpelschäden sind eine weitere mögliche Ursache für Schmerzen oben in der Schulter.
    Treten die Schmerzen zusammen mit einem Gefühl von Ameisenlaufen im Arm oder in der Hand auf, ist es möglich, dass sie in der Halswirbelsäule entstehen und oben in der Schulter verspürt werden. Diese Art von Schmerzen sind als Übertragungsschmerzen bekannt.

Schmerzbehandlung
Zunächst muss eine aktive Schonung erfolgen, d.h. die Schulter wird bewegt, aber anstrengende Schulterbewegungen vermieden, wie das Anheben von schweren Gegenständen, Tennisspielen  usw.
Die Anwendung von Eispackungen hilft dabei, den Schmerz zu lindern.
Bei starken Schmerzen kann der Arzt nichtsteroidale Antirheumatika verschreiben, wie:

  1. Alrheumum,
  2. Dolormin,
  3. Voltaren.

Kortisoninfiltrationen  helfen, Schmerzen und Entzündung zu lindern, werden aber selten verabreicht.
Bleiben diese Behandlungsmaßnahmen erfolglos, muss ein Facharzt zu Rate gezogen werden; ihm stehen mehr Behandlungsmittel zur Verfügung.
Zusammen mit Medikamenten können auch krankengymnastische Übungen für die Schulter verschrieben werden.
Dabei handelt es sich um ein Übungsprogramm, das den Rehabilitationsprozess aus folgenden Gründen hilfreich unterstützt:

  1. Verbesserung der Muskelkoordination, das heißt der Patient lernt, nur die für die Bewegung notwendigen Muskeln zu verwenden und entspannt die anderen.
  2. Verminderung der Steifigkeit aller Gewebe der Schulter (Muskeln, Gelenke und Bindegewebe).
  3. Stärkung der Schulterblatt- und Rotatorenmuskeln der Schulter, die für die Bewegung unerlässlich sind, aber in der Regel schwach bleiben, weil sie bei der Ausführung von Wiederholungstätigkeiten bei Arbeit und Sport nicht verwendet werden.

 

Tiefenschmerzen in der Schulter

Tiefer Schulterschmerz ist ein gravierendes Symptom und kann durch verschiedene Erkrankungen verursacht werden.

Gelenkschmerzen können sowohl bei jüngeren als auch bei älteren Menschen auftreten.
Bei älteren Leuten ist der Grund dafür eher im Gelenkverschleiß zu suchen, während bei jungen Menschen die Schmerzen in der Regel durch Überanstrengung oder Fehlbelastung der Muskeln und Gelenke entstehen.

Ursachen
Zu den Ursachen gehört unter anderem Haltungsfehler:

  • beim Sitzen,
  • beim Arbeiten am PC.

Tiefe Schulterschmerzen sind mitunter sehr stark und quälend, sie können auf eine ernsthafte Erkrankung hindeuten.

Eine Extrauteringravidität oder ektope Schwangerschaft (Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutterhöhle) kann Schmerzen in der Schulter bis in den Arm hervorrufen

Schleimbeutelentzündung (Bursitis)
Eine Bursitis der Schulter liegt dann vor, wenn sich der Schleimbeutel zwischen Akromion und Oberarmknochen entzündet.
Die Entzündung kann infolge einer Verletzung oder Arthritis entstehen.

Läsionen der Rotatorenmanschette
Die Rotatorenmanschette ist eine Struktur der Schulter, die aus vier Muskeln und Sehnen gebildet wird (Musculus supraspinatus (Obergrätenmuskel), Musculus infraspinatus (Untergrätenmuskel), Musculus teres minor (kleiner runder Armmuskel) und Musculus subscapularis (Unterschulterblattmuskel)), und den Arm mit dem Schulterblatt vereint.
Durch ein Trauma, einen Sturz, Degenerationserscheinungen, Haltungsfehler und andere weniger häufige Ursachen kann ein beliebiger der vier Muskeln der Rotatorenmanschette verletzt werden. Stechender Schmerz in der Schulter und Muskelschwäche sind typische Symptome bei Läsionen der Rotatorenmanschette.

Luxation oder Verrenkung der Schulter

Luxation,Verrenkung,Schulter,Instabilität,Schmerzen,Entzündung
Alila/bigstockphotos.com

Die Luxation der Schulter gehört zu den schwerwiegendsten Ursachen für plötzliche Schulterschmerzen. Sie tritt ein, wenn der Oberarmknochen (Humerus) den Gelenkkontakt zum Schulterblatt verliert.
Diese Verletzung kommt relativ selten vor und kann durch einen Sturz, Unfall oder eine heftige Gewalteinwirkung verursacht werden.

Gelenksprengung
Sprengung und Luxation der Schulter werden häufig als Synonyme benutzt, was aber nicht korrekt ist. Unter Sprengung der Schulter versteht man einen verbreiterten Gelenkspalt zwischen den Schultereckgelenkknochen (Schulterblatt und Schlüsselbein).
Die Schultereckgelenksprengung entsteht häufig infolge eines Traumas, einer Verletzung oder durch einen direkten Schlag auf die Schulter beim Sport.

 

Organbedingte Tiefenschmerzen in der Schulter

Es gibt Organe, die bei Erkrankung Schulterschmerzen hervorrufen, dazu gehören vor allem:

  • Leber, in diesem Fall leidet der Patient gewöhnlich auch an Ikterus (Gelbfärbung der Haut und Schleimhaut), Juckreiz und Müdigkeit.
  • Lunge, ein Tumor an der Lungenspitze kann starke und anhaltende Schulterschmerzen verursachen.
    In der Regel hält der Patient mit dem gesunden Arm den kranken Arm am Ellenbogen fest, wenn er in die Praxis kommt.

Selten auftretende Ursachen
Weitere Ursachen für tiefen Schulterschmerz sind Periarthritis, Frozen Shoulder, Kalkablagerungen u.ä.
Treten Schmerzen im Schulterblatt, im Rücken und entlang des Armes auf, muss so schnell wie möglich ein Arzt zu Rate gezogen werden, damit eine rasche Diagnose und entsprechende Behandlung erfolgen können.

 

Behandlung von Schulterschmerzen

Die Röntgenaufnahme gehört zu den sinnvollsten klinischen Untersuchungsverfahren der Schulter, um eine Diagnose für den tiefen Schulterschmerz zu treffen.
Eine Schleimbeutelentzündung wird je nach Schweregrad unterschiedlich behandelt.
Bei einer leichten Entzündung sind Kälte- bzw. Eiskompressen hilfreich; in anderen Fällen umfasst die Behandlung:

  • nichtsteroidale  Antirheumatika (NSAR) zur Entzündungshemmung,
  • Physiotherapie,
  • Übungen für die Schultermuskulatur,
  • Kortison-Infiltrationen,
  • in seltenen Fällen einen chirurgischer Eingriff.

Die Therapie von Läsionen der Rotatorenmanschette umfasst:

  • Physiotherapie,
  • Medikamente oder Operation, je nach Schwere des Schadens.

Als natürliches Heilmittel oder alternative Heilmethode kann Akupunktur  helfen, wenn keine Kontraindikationen vorliegen.

Zeigen die konservativen Behandlungsmethoden keinen Erfolg, kann als letzte Möglichkeit eine operative Lösung in Betracht gezogen werden.
Dabei sind verschiedene Operationsverfahren möglich:

  • Arthroskopie,
  • konventionelle Chirurgie,
  • Arthroplastik u.v.m.

Häufig ist eine OP dann notwendig, wenn die Schmerzen von einer Arthritis oder einer Ruptur der Rotatorenmanschette herrühren.
Nach dem Eingriff muss eine rehabilitative Nachsorge mit krankengymnastischen Übungen erfolgen, damit die Funktionsfähigkeit der Schulter wieder vollkommen hergestellt werden kann.

Bei Luxation und Sprengung der Schulter muss in schwereren Fällen operiert werden, um:

  • die Schmerzen zu lindern,
  • die Beweglichkeit wiederherzustellen,
  • dem Gelenk Stabilität zu verleihen.

Ist der Schaden nicht allzu groß, können Eispackungen, Entzündungshemmer oder Schmerzmittel helfen.
Es gibt verschiedene Übungen für die Schulter, die die Behandlung unterstützen und Schulterschmerzen vorbeugen.

Muskelverspannungen in der Schulter können in folgenden Muskeln auftreten:

  • Bizeps,
  • Deltamuskel,
  • Oberarmmuskel,
  • Trapezmuskel.

Der Muskel entspannt sich nicht, sondern bleibt angespannt, als würde er arbeiten.
Der Zustand kann ohne Behandlung monate- oder jahrelang anhalten.
Osteopathie und Physiotherapie können das Problem durch manuelles Einwirken auf die Triggerpunkte (schmerzhafte und harte Punkte) oder mit instrumentellen Therapien lösen.
Am häufigsten wird die Tecar-Therapie verschrieben, die bei muskulären Problemen am besten geeignet ist.

 

Rehabilitationsübungen für den oberen Schulterbereich

Zunächst muss in Absprache mit dem Physiotherapeuten festgelegt werden, welche Übungen sinnvoll sind und welche besser vermieden werden, weil sie Schäden verursachen können.

Codman-Pendel
Bei dieser Übung steht der Patient aufrecht und lehnt den gesunden Arm gegen eine Wand oder Sprossenwand.
Der Rumpf wird nach vorn gebeugt, der Blick ist auf den Boden gerichtet.
Der kranke Arm hängt herunter, während mit der Hand kreisende Bewegungen ausgeführt werden.
Diese Übung muss 5- bis 10-mal täglich wiederholt werden. Bei auftretenden Schmerzen wird die Übung unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt.

Stärkung der Rückenmuskulatur
Einige Rückenmuskeln senken den Arm ab und bringen ihn in eine rückseitigere Position.
Auf diese Weise vergrößert sich der Raum, in dem der Supraspinatusmuskel verläuft und somit werden einer Schleimbeutelentzündung und einem Subakromialsyndrom vorgebeugt.
Durch Wiederholungsbewegungen, die bei der Arbeit und beim Sport durchgeführt werden, wird der vordere Schulterbereich übermäßig gestärkt; auf diese Weise entsteht ein muskuläres Ungleichgewicht.
Übungen zur Stärkung von Rautenmuskeln, vorderem Sägezahnmuskel und großem Rückenmuskel korrigieren das Ungleichgewicht.

Übung zur Stärkung der Rotatorenmanschette
Diese Übung wird mit Hilfe eines Fitnessbandes durchgeführt.
Der Patient steht aufrecht neben einer Tür oder Sprossenwand.
Das Band wird an der Türklinke oder einer Sprosse befestigt.

  • Die Hand ist neben der Klinke positioniert, der Arm bildet einen rechten Winkel (90°).
  • Das Band ergreifen und in Richtung Bauch ziehen, der Ellbogen bleibt dabei in Kontakt mit dem Brustkorb.
  • 3 Serien mit je 10 Wiederholungen durchführen.

Die Spannkraft des Bandes kann erhöht werden, sobald die Schulterschmerzen nachlassen.
Wenn der Schmerz abnimmt, können Übungen zur Kräftigung der oberen Gliedmaße ausgeführt werden. Man kann das Gewichthebe-Programm an den Geräten der Fitnesshalle oder Freiübungen durchführen.

Haben die Schmerzen ihren Ursprung am Hals und breiten sich in Schulter und Arm aus, können die McKenzie-Übungen für den Hals äußerst hilfreich sein, um:

  1. die Schmerzen zu lindern,
  2. den Bewegungsumfang zu erhöhen.

 

Diät und Ernährung bei Schmerzen in der Schulter

Viele Menschen sind der Ansicht, dass die Ernährung keine Auswirkungen auf Schulterschmerzen haben kann.
In Wirklichkeit aber kann eine schlechte Ernährungsweise Entzündungen und Schmerzen in jedem beliebigen Teil unseres Körpers hervorrufen.
Verschiedene Diätformen können helfen, Krankheiten zu heilen; sie stützen sich auf natürliche, nicht bearbeitete Lebensmittel.

Beispielsweise schließt die vegane und tendenziell auf Rohkost basierende Diät alle tierischen Proteine aus; nach meiner Erfahrung sollte außerdem auf Süßspeisen und Getreide (Brot, Nudeln, Pizza, Cracker, Reis, Dinkel usw.) verzichtet werden.

Diese Ernährungstheorie erlaubt:

  • Mandeln und Nüsse (Haselnüsse, Walnüsse usw.),
  • rohes Obst und Gemüse, vor allem grünes Blattgemüse,
  • frische Hülsenfrüchte,
  • gedünstete oder gekochte Kartoffeln.

Wer nicht auf Fleisch verzichten möchte, findet in der Blutgruppendiät eine sehr gute Alternative.
Je nach Blutgruppe gibt es zulässige und zu vermeidende Lebensmittel.

Grundsätzlich zu vermeiden sind:

  • Kaugummi und Süßes,
  • Wurstwaren und Schweinefleisch,
  • Milch und Milchprodukte,
  • glutenhaltiges Getreide,
  • Obst und glutenfreies Getreide sind in kleinen Mengen erlaubt.

Personen der Blutgruppe 0, A und B reagieren innerhalb weniger Stunden auf ein ungeeignetes Nahrungsmittel, während Anhänger der Gruppe AB erst Tage später Symptome zeigen.

Die Lebensmittelkombinationen sind von grundlegender Bedeutung, um Fermentationen im Darm zu vermeiden; beispielsweise sollten proteinreiche Lebensmittel nicht mit kohlenhydratreichen Lebensmitteln kombiniert werden (z.B. Reis mit Bohnen).

Schmerzen am rechten Schulterblatt

Schmerzen am rechten Schulterblatt können verschiedene Ursachen haben, manche davon sind harmlos, andere dagegen gravierender Natur.

Schmerz ist eine Ausdrucksform unseres Körpers, um uns mitzuteilen, dass etwas nicht stimmt.
Häufig versuchen wir Schmerzen zu ignorieren, in der Hoffnung dass sie von allein wieder verschwinden.
In einigen Fällen ist das tatsächlich der Fall.
Es gibt jedoch Schmerzen an gewissen Stellen des Körpers, die weder ignoriert werden dürfen, noch von allein verschwinden.
Dazu gehören die Schmerzen am rechten Schulterblatt; hier ist ein Arztbesuch notwendig, um die Ursache zu diagnostizieren.

Ursachen   
Es gibt zahlreiche Ursachen für Schmerzen an der rechten Schulter.
Nicht alle müssen ärztlich behandelt werden, aber in einigen Fällen ist eine möglichst rasche Lösung des Problems erforderlich.
Grundsätzlich ist es wichtig herauszufinden, wodurch die Schmerzen verursacht werden.

Entzündete Gallenblase
Gallensteine und andere Erkrankungen der Gallenblase verursachen häufig Schmerzen unter dem rechten Schulterblatt. Durch Gallensteine wird der Fluss der Galle behindert und es entstehen Schmerzen im oberen rechten Bauchraum. Auch wenn die Schmerzen normalerweise in der oberen Bauchregion verspürt werden, können sie doch nach oben zu den Schultern wandern.
Gallenkoliken dauern zwischen 15 Minuten und zwei Stunden.
Ein erneuter Anfall tritt manchmal erst nach Wochen oder Monaten auf.
In den schwereren Fällen können auftreten:

  • Erbrechen,
  • Übelkeit,
  • Schmerzen in der Schulter,
  • Bauchschmerzen.

In der Regel sind reichhaltige, fettreiche Mahlzeiten Auslöser für Gallenkoliken.

Haltungsfehler

Sitzposition,Computer,PC,Lendenrolle
Korrekte Sitzposition.

Fehlhaltungen führen häufig zu Schmerzen.
Das eingesunkene Sitzen auf einem Stuhl, ein übergroßer Abstand zur Tastatur des PC, falsche Beugebewegungen u.ä. führen zu einer Überbeanspruchung der Muskeln, was sich durch Schmerzen unter dem rechten Schulterblatt äußern kann.
Wird die Schulter beim Benutzen der Maus ständig hochgezogen oder angespannt, kann sich eine Kontraktur der am rechten Schulterblatt ansetzenden Muskeln (z.B. des Schulterblatthebers) entwickeln.
Auch Sportler haben häufig Schmerzen an der rechten Schulter; diese werden hauptsächlich durch Muskelverletzungen  verursacht, die beim Training entstehen.

Leberkrankheiten
Leberkrankheiten können Schmerzen im rechten Schulterblatt bewirken, wie beispielsweise:

  • Leberzirrhose,
  • Leberkrebs,
  • Abszess.

Ein Leberabszess ist eine bakterielle Infektion der Leber, die Schmerzen in der Schulterregion erzeugt.
Die Infektion frisst einen Teil der Leber auf und hinterlässt ein Loch, das häufig eine Schmerzquelle darstellt.
Von der Leber ausgehende Schmerzen gelangen leicht in den Schulterbereich.

Brustkrebs
Oft sind Schulterschmerzen ein Zeichen dafür, dass der Krebs die Brust verlässt und sich in anderen Körperregionen ausbreitet.
Brustkrebs (Mammakarzinom) in der rechten Brust verursacht eher Schmerzen in der rechten Schulter. Frauen mit Brustkrebs müssen vorrangig kontrolliert werden, wenn Schmerzen an der rechten Schulter auftreten.

Schulterschmerzen nach einer Mastektomie (vollständige oder teilweise Entfernung der Brustdrüse) werden häufig unterbewertet, denn der Chirurg denkt vor allem an den Erfolg der Operation und die Vermeidung von Rückfällen.
Nach dem Eingriff ist ein Rehabilitationsprogramm erforderlich, das folgende Punkte umfasst:

  • Bewegungstherapie (spezielle Überungen),
  • Narbenmobilisierung zur Vermeidung von Adhäsionsbildung,
  • Lösung (Befreiung) des Schulterblattes,
  • Massagebehandlung der gesamten Schulter zur Verringerung von Verspannungen und Adhäsionen des Bindegewebes.

Arthritis
Arthritis kann stechende Schulterschmerzen verursachen.
Außerdem schränkt sie die Bewegung des Armes ein.
Arthritisschmerzen können mit Hilfe von Medikamenten vermindert werden.

Weitere Ursachen
Neben den bereits erwähnten Ursachen gibt es noch einige harmlosere Gründe für die Schmerzen, dazu gehören: eingeklemmter Nerv, Muskelkrämpfe, Verstauchungen usw.
Man muss also nicht immer mit dem Schlimmsten rechnen, wenn Schmerzen an der rechten Schulter auftreten.

Behandlung
Natürlich richtet sich Behandlung der am rechten Schulterblatt auftretenden Schmerzen nach der Ursache (s.o.). Dazu muss der Arzt eine korrekte Diagnose stellen.
Auch wenn der akute Schmerz unregelmäßig auftritt, sollte der Arzt informiert werden.

Treten neben den Schmerzen an der rechten Schulter noch weitere Symptome auf, müssen auch diese dem Arzt mitgeteilt werden, weil sie wertvolle Informationen zur Diagnose darstellen.

 

Schmerzen am linken Schulterblatt

Schulterblatt,links,Schulter,Schmerzen,Entzündung,Haltung
Linkes Schulterblatt.
sam100/bigstockphoto.com

Das Schulterblatt kann aus verschiedenen Gründen schmerzen: Verletzungen der Schulter oder einige unten aufgeführte Erkrankungen können das Wohlbefinden des Menschen beeinträchtigen.

Einige Schulterproblematiken wurden bereits angesprochen:
Traumata, Schleimbeutelentzündungen, Läsionen der Rotatorenmanschette, Entzündung der Nerven der Hals- oder Brustwirbelsäule, Triggerpunkte, Verrenkungen, Frozen Shoulder, Knochenbrüche.

Herzanfall: Bei Männern gehören Schulterschmerzen zu den Symptomen eines Herzanfalls, während bei Frauen die Schmerzen zwischen den Schulterblättern zu spüren sind. Ein Herzanfall ist jedoch noch durch andere Symptome gekennzeichnet. Machen sich neben den Schmerzen an der linken Schulter noch andere Symptome bemerkbar, muss unverzüglich ein Notarzt alarmiert werden.
Weitere typische Symptome eines Herzanfalls sind:

  • Schweißausbrüche,
  • Schmerzen in der linken Brust,
  • Brustenge,
  • Schwindel,
  • Erbrechen usw.

Erkältung und Grippe: Eines der Symptome für eine nahende Grippe sind:

  • Gelenkschmerzen,
  • laufende Nase,
  • Fieber,
  • allgemeines Unwohlsein.

Die Schultermuskulatur kann sich steif anfühlen; aber diese Beschwerden sind nur vorrübergehend und Wärmeanwendungen können  Erleichterung verschaffen.

Schlechte Körperhaltung: Die Schlafstellung wird als eine der häufigsten Ursachen für Schulterschmerzen angenommen, aber das ist in der Regel eine falsche Annahme, obwohl:

  • das Gewicht auf der Schulter liegt,
  • während die Hand unter dem Kopfkissen liegt (Bauchlage).

Eine heiße Dusche oder Wärmepackungen können bei Schulterschmerzen nach dem Aufstehen helfen.

 

Weitere Artikel: Ursachen für SchulterschmerzenSchulterschmerzen und Symptome Tests und Diagnose für die Schulter