Trommelfellperforation

Eine Trommelfellperforation ist eine Läsion im Trommelfell, das sich zwischen Außenohr und Mittelohr befindet.

Das Ohr besteht aus drei Teilen: Innenohr, Mittelohr und Außenohr. Der sichtbare Teil des Ohres (also Ohrmuschel und Ohrläppchen zusammen mit dem Gehörgang, der bis zum Trommelfell reicht) wird vom Außenohr gebildet.

Trommelfellperforation,Schmerz,OhrenDas Mittelohr besteht aus einem kleinen luftgefüllten Hohlraum und hat drei Knochen (Gehörknöchelchen).
Die Eustachische Röhre verbindet diesen Hohlraum mit Nase und Rachenraum.
Das Innenohr besteht aus der Cochlea (schneckenförmige Struktur mit zwei flüssigkeitsgefüllten Kammern) und dem Nervus vestibulocochlearis.

 

Trommelfell – Struktur und Funktion

Das Trommelfell ist eine dünne Membran von ovaler Form, die sich am Ende des Gehörgangs befindet. Das Trommelfell wird auch als Membrana tympani bezeichnet und besteht aus drei Schichten: einer äußeren dünnen Schicht aus Haut, gefolgt von einer fibrösen Schicht, die der Struktur eine gewisse Starre gibt und einer inneren dünnen Schicht aus Schleimhaut. Das Trommelfell trennt das Mittelohr vom Außenohr und schützt die inneren Strukturen.
Das Trommelfell wird aufgrund seines Aussehens ähnlich einer Trommel so bezeichnet.
Die Hauptfunktion des Trommelfells ist die Übertragung von Schallwellen von außen zu den Gehörknöchelchen im Mittelohr.


Wird eine Trommelfellperforation nicht behandelt, können verschiedene Symptome auftreten und zu ernsten Komplikationen führen.

 

Ursachen der Trommelfellperforation

Die Ursachen eines gerissenen oder perforierten Trommelfells umfassen:

  • Infektionen des Mittelohrs (Otitis media). Eine Infektion des Mittelohrs führt zur Entzündung im Mittelohr und zur Ansammlung von Flüssigkeit. Der Druck dieser Flüssigkeit kann zum Zerreißen des Trommelfells führen. Ohreninfektionen sind bei Kindern und Säuglingen sehr häufig.
    Bei einer schweren Otitis können weitere Symptome auftreten: Kopfschmerzen, Fieber, vorübergehender Gehörverlust und Schwindel.
  • Barotrauma. Ein Barotrauma ist eine Spannung, die auf das Trommelfell ausgeübt wird, wenn der Luftdruck im Mittelohr und der Luftdruck der Umgebung nicht ausgeglichen sind. Ist die Druckdifferenz erheblich, kann das Trommelfell platzen.
    Oft kommt es durch Luftdruckveränderungen im Zusammenhang mit Flugreisen zum Barotrauma.
    Andere Ereignisse, die zu Druckschwankungen (und einer möglichen Trommelfellruptur) führen können, sind Tauchgänge und ein direkter Schlag aufs Ohr (wie der Aufprall auf einen Airbag in einem Fahrzeug).
  • Laute Töne oder ein Knall (Schalltrauma). Ein lauter Ton oder Knall (durch eine Explosion oder einen Schuss verursachte Schallwellen) können zu einer Verletzung des Trommelfells führen.
  • Fremdkörper im Ohr. Kleine Gegenstände (wie ein Wattebausch oder eine Haarklammer) können das Trommelfell perforieren oder verletzen.
  • Schweres Trauma. Ein schweres Schädelhirntrauma (wie eine Fraktur des Schädels oder eine kräftige Ohrfeige) können zu einer Verschiebung oder Verletzung der Strukturen in Mittel- und Innenohr führen, darunter auch das Trommelfell.

 

Symptome der Trommelfellperforation

In den meisten Fällen wächst ein verletztes Trommelfell von selbst zusammen; in gewissen Fällen jedoch können ernste Probleme entstehen. Daher ist es wichtig, die Symptome im Detail zu kennen.
Diese sind:

  • Das erste häufige Symptom, das sich zeigt, sind Ohrenschmerzen. Die Intensität der Schmerzen ist von Person zu Person, je nach Schwere der Trommelfellruptur verschieden.
    Manche Menschen können lediglich eine Beeinträchtigung empfinden, andere hingegen haben Ohrenschmerzen.
  • Ein anderes Symptom ist aus dem Ohr austretende Flüssigkeit. Ist das Trommelfell perforiert, kann ein Flüssigkeitsaustritt aus den Ohren auftreten. Dieser Ausfluss kann klar aussehen, er kann aber auch Blut und Eiter enthalten.
  • Manche Menschen können einen Tinnitus (Geräusch in den Ohren) verspüren. Ereignet sich ein Schaden am Trommelfell, kann man ein Brummen, Klingeln und Pfeifen in den Ohren hören.
  • Schwindel oder Vertigo. Dieses Symptom kann von Übelkeit und Erbrechen begleitet sein.
    Darüber hinaus können manche Menschen zusammen mit dem Schwindel unter Magenschmerzen leiden. Die Schwindelanfälle sind aber nicht von langer Dauer.
  • Eines der hauptsächlichen Symptome ist der Hörverlust. Ist das Trommelfell perforiert, verliert es die Fähigkeit, Schallwellen ans Gehirn weiterzuleiten. Folglich ist die Person nicht in der Lage, etwas zu hören. Bei einer leichten Verletzung des Trommelfells ist der Hörverlust vorübergehend und kann behandelt werden. Ist der Schaden hingegen schwerwiegend, sind die Möglichkeiten, die Hörfähigkeit eines Menschen wiederherzustellen, sehr viel geringer.

 

Komplikationen der Trommelfellperforation

Das Trommelfell (Membrana tympani) hat zwei Hauptaufgaben:

  1. Gehör. Treffen die Schallwellen auf das Trommelfell, vibriert es (der erste Schritt, bei dem die Strukturen von Mittelohr und Innenohr die Schallwellen in Nervenimpulse umwandeln).
  2. Schutz. Das Trommelfell funktioniert auch als Barriere, indem es das Mittelohr vor Wasser, Bakterien und anderen Fremdkörpern schützt.


Zerreißt das Trommelfell, während diese Struktur am verheilen ist oder wenn sie nicht heilen kann, können Komplikationen auftreten. Die möglichen Folgen umfassen:

  • Gehörverlust. In der Regel ist der Hörverlust vorübergehend und dauert so lange an, bis die Verletzung oder das Loch im Trommelfell geheilt ist. Das Ausmaß und die Lage der Verletzung können den Grad des Hörverlustes beeinflussen.
  • Infektion des Mittelohrs (Otitis media). Eine Trommelfellperforation kann Bakterien den Eintritt ins Ohr ermöglichen. Wenn ein perforiertes Trommelfell nicht heilt oder sich nicht schließt, kann das Ohr für chronische Infektionen anfällig sein, die zu einem permanenten Hörverlust führen können.
  • Zyste im Mittelohr (Cholesteatom). Ein Cholesteatom ist eine Zyste im Mittelohr, die aus Epithelzellen und Zerfallsprodukten besteht.
    Gewöhnlich verlagern sich Zerfallsprodukte mithilfe des Ohrenschmalzes, das die Ohren schützt, zum äußeren Ohr hin. Ist das Trommelfell gerissen, können die Hautreste ins Mittelohr gelangen und eine Zyste bilden.
    Ein Cholesteatom schafft eine günstige Umgebung für Bakterien und enthält Proteine, die die Knochen im Mittelohr schädigen können.
Trommelfellperforation
Trommelfellperforation


Diagnose einer Trommelfellperforation

Oft kann der Hausarzt oder der Ohrenarzt durch eine Untersuchung feststellen, ob eine Trommelfellruptur vorliegt, indem er ein Instrument mit einer Lichtquelle (Otoskop) benutzt.
Der Arzt kann weitere Untersuchungen anordnen oder selbst durchführen, um die Ursache und das Ausmaß der Verletzung zu bestimmen. Zu diesen Untersuchungen gehören:

  • Laboruntersuchungen. Besteht ein Ausfluss, kann der Arzt eine Laboruntersuchung anordnen, um eine bakterielle Infektion des Mittelohrs zu bestimmen.
  • Bewertung mit Stimmgabel. Die Stimmgabel besteht aus zwei Metallstäben, die einen Ton erzeugen, wenn sie angeschlagen werden. Einfache Stimmgabel-Tests können dem Arzt helfen, den Hörverlust zu bestimmen. Eine Bewertung mittels Stimmgabel kann auch aufzeigen, ob der Hörverlust durch einen Schaden an den vibrierenden Teilen des Mittelohrs verursacht wird (darunter das Trommelfell), ob Schäden an den Sensoren oder an den Nerven des Innenohrs vorliegen oder beides.
  • Tympanometrie. Die Tympanometrie verwendet ein Gerät, das in den Gehörgang eingeführt wird, um die Reaktionen des Trommelfells auf leicht veränderten Luftdruck zu messen. Einige Antwortmuster können auf eine Trommelfellperforation hinweisen.
  • Audiometrische Untersuchung. Sind die Untersuchungen nicht schlüssig, kann der Arzt eine audiologische Untersuchung anordnen, also eine Reihe von Tests, die streng kalibriert sind und in einer schalldichten Kabine durchgeführt werden, wobei gemessen wird, wie viel eine Person von unterschiedlich hohen und lauten Tönen wahrnimmt.

 

 Ohr,innen,außen,mittel,TrommelfellWas ist zu tun? Behandlung der Trommelfellruptur

Manchmal kann der Arzt das Loch oder die Verletzung mit Hilfe von chemischen Produkten versiegeln, die durch Anregung des Zellwachstums auch das Loch oder die Verletzung verschließen können.
Ist der Fall schwerwiegend, muss der Arzt eine Operation durchführen, um den verletzten Bereich zu verschließen.

Während der Therapie ist es sehr wichtig, kein Wasser in den Gehörgang eindringen zu lassen.
Daher sollte ein Bad im Meer oder Schwimmbad nur mit einem in Vaseline getränktem Wattebausch erfolgen.
Man kann ein warmes Handtuch oder eine warme Packung auf das Ohr legen, um Schmerz und Beschwerden zu lindern.
Die Ohren solange nicht reinigen, bis es der Arzt gestattet. Das ist sehr wichtig, denn man könnte während des Heilungsprozesses Schäden verursachen.
Naseputzen sollte vermieden werden, denn der sich dabei aufbauende Druck, kann sich auf das Trommelfell übertragen.

Medikamente bei Trommelfellruptur
Der Arzt verschreibt Medikamente zur Schmerzlinderung.
Bei einer Infektion verschreibt der Arzt Antibiotika in Form von Ohrentropfen oder Tabletten.


Chirurgischer Eingriff
Die Operation der Myringoplastik muss in Vollnarkose erfolgen und dauert gewöhnlich ein oder zwei Stunden.
Der Arzt entnimmt oberhalb des Ohrs einen kleinen Gewebeteil und benutzt ihn zum Verschluss des Loches im Trommelfell.
Man nennt dies Transplantat.
Manchmal eröffnet der Chirurg eine Stelle hinter dem Ohr, um leichter an das Trommelfell zu gelangen.
Nach der Operation erfolgt eine Medikation im Innern des Gehörgangs, der mit einem Watteverband bedeckt wird.
Schließlich wird ein Verband angelegt, der Arzt kann die Wunde nähen, wenn es erforderlich ist.
Nach der Operation kann der Arzt Antibiotika anordnen, um das Risiko einer Infektion zu vermeiden.

 

Genesungszeit

Der Besuch von Schule oder Arbeit sollte für zwei Wochen unterbleiben.

 

Prävention und Vorsichtsmaßnahmen

  • Während einer Flugreise kann man die Ohren schützen, indem man Ohrenstöpsel benutzt, die den Druck kompensieren, oder bei Start und Landung einen Kaugummi kaut. Besteht eine Erkältung oder Nasenverstopfung, sollte der Flug vermieden werden.
  • Ohren vor starken Geräuschen schützen. Dazu kann man Ohrenstöpsel oder Ohrenschützer verwenden. Lautstärke in Walkman, iPod oder beim Fernsehen senken. Auf alle Fälle sollte ein dauerhafter Gebrauch von Kopfhörern vermieden werden.
  • Man sollte die Wunden trocken halten, solange nicht alles verheilt ist und die Ohren trocken halten. Auch sollte Schwimmen vermieden werden und die Ohren sollten beim Duschen und Baden verschlossen werden. Nicht fliegen, bis der Arzt seine Erlaubnis erteilt.
  • Wasser im Ohr vermeiden. Während das Trommelfell heilt, sollte man vermeiden, dass Wasser ins Innere des Ohres gelangt. Beim Duschen eine Badekappe über den Ohren tragen oder vorsichtig einen Wattebausch im Ohr platzieren. Nicht zum Schwimmen gehen, während das Trommelfell noch am Heilen ist.

 

Ist es unbedenklich, mit einem perforierten Trommelfell zu fliegen?

Ja, es ist sicher, mit einer Trommelfellperforation zu fliegen. Jedoch sollte man nach einer Rekonstruktion des perforierten Trommelfells (Myringoplastik) solange nicht fliegen, bis der Arzt oder der Chirurg es gestattet.

Wenn ein Flugzeug startet, sinkt der Druck im Innenraum. Dies bedeutet, dass im Mittelohr ein höherer Druck herrscht als im Innenraum des Flugzeugs. In der Regel ist das kein Problem (egal ob das Trommelfell perforiert ist oder nicht), denn die Luft wird unter die Eustachische Röhre geschoben und der Druck wird ausgeglichen.
Wenn ein Flugzeug landet, liegt der Luftdruck im Mittelohr unterhalb des Drucks im Flugzeug und die Eustachische Röhre kann sich schließen und dabei das Gefühl verstopfter Ohren auslösen.

Niedriger Druck im Mittelohr kann einen Druck des Trommelfells nach innen verursachen, der wohlmöglich unangenehm ist und zu einem vorübergehenden Hörverlust führt.
Nach kurzer Zeit jedoch kehrt die Situation von selbst zur Normalität zurück.
Besteht eine Perforation (Loch) im Trommelfell, sollte sich die Luft inner- und außerhalb des Mittelohrs frei bewegen können, denn sie braucht die Eustachische Röhre nicht, um ein- und auszutreten. Daher sollte man keine zu großen Beschwerden haben.

Geht man in die Berge, dürfte der unterschiedliche Luftdruck keine Schäden verursachen, doch sollte man Kaugummi kauen und langsam aufsteigen.


Hat man eine Perforation des Trommelfells, muss man das Ohr trocken halten, um eine Infektion zu vermeiden.
Man sollte nicht zum Schwimmen gehen oder tauchen und darauf achten, dass unter der Dusche kein Wasser ins Ohr kommt.

Musikkonzerte, Diskotheken und sehr laute Musik sollte man meiden.

 

Wie sind die Heilungszeiten bei einer Trommelfellperforation? Prognose

Die Zeit der Genesung beträgt auch ohne Therapie etwa 2-3 Monate.
Ordnet der Arzt eine Therapie an, dient sie lediglich zur Behandlung von Schmerzen oder einer Infektion.
In manchen Fällen muss ein chirurgischer Eingriff das Problem lösen.