Übermäßiger Tränenfluss

Übermäßiger Tränenfluss der Augen bedeutet, dass zu viel Tränen aus dem Auge fließen.
Tränen dienen der Feuchthaltung der Augenoberfläche, außerdem spülen sie Partikel und Fremdkörper aus dem Auge.
Tränenfluss aus den Augen tritt in jedem Alter auf, am häufigsten ist er aber bei kleinen Kindern und älteren Personen über 60 Jahre.


Man kann ihn an einem oder an beiden Augen beobachten.

 

Woher kommen die Tränen der Augen?

Der Tränenapparat besteht aus einem Sekretionssystem und dem Abfluss oder der Absorption der Tränen.
Übermäßiger Tränenfluss kann durch eine exzessive Produktion oder eine verminderte Absorption der Tränen verursacht sein.

  • Die Augenflüssigkeit besteht hauptsächlich aus feinem Schleim und wässrigen Absonderungen der Haupttränendrüsen im oberen äußeren Orbitabereich des Auges.
  • Der Abfluss erfolgt über zwei Tränenpünktchen, das sind kleine Öffnungen, die sich an der Hinterkante des Augenlidrandes befinden.
  • Von hier gelangen die Tränen in die Tränenkanäle, die sich in den Tränensack entleeren, einen vertikalen Speicher, der sich in der Tränengrube befindet.
  • Von hier fließen die Tränen in den nasalen Tränenkanal und in die Nasengänge ab.

Die erzeugte Flüssigkeit dient der Reinigung der Augen, wenn die Lider darüber gleiten.

 

Was sind die Ursachen übermäßigen Tränenflusses?

  • Emotionen können zum Weinen führen.
  • Alles, was das Auge reizt, kann zu übermäßigem Tränenfluss führen. Dies ist ein Schutzreflex, um reizende Substanzen abzuleiten wie: Zwiebel, Rauch, Chili.
  • Ein Staub- oder Sandkorn, das ins Auge geraten ist.
  • Klima – Kälte und Wind können zu übermäßigem Tränenfluss führen.
  • Ektropium – das Augenlid ist nach außen gedreht und verhindert den Augenschluss.
  • Veränderungen des Tränenfilms, zum Beispiel können Lipide (Fette) die Tränenflüssigkeit verändern.
  • Die Folge ist, dass der Tränenfilm vielleicht nicht mehr in der Lage ist, sich gleichmäßig über den vorderen Teil des Auges zu verteilen.
  • Syndrom des trockenen Auges: eine durch Qualität und Quantität der Tränen veränderte Störung. Haften die Tränen nicht mehr richtig am Augapfel an, wird die Tränendrüse dazu stimuliert, eine größere Menge von Tränenflüssigkeit zu produzieren.
  • Eine Hornhautabrasion ist eine Verletzung der Hornhautoberfläche (durchsichtige kuppelförmige Struktur im vorderen Teil des Auges).

Entzündung und Infektion des Auges

  • Konjunktivitis ist eine Entzündung der durchsichtigen Schicht, die die Skleren (das Augenweiß) und Lider bedeckt und gerötete Augen und Schmerzen verursacht.
  • Die durch eine virale Konjunktivitis verursachte Absonderung ist klar und wässrig, kann aber auch hellgelben oder weißen Schleim enthalten.
  • Die Tränen bei bakterieller Konjunktivitis sind dichter und ähneln Eiter, sie sind gewöhnlich von gelber, grüner oder grauer Farbe.
  • Die durch allergische Konjunktivitis verursachten Augenabsonderungen sind wässrig.
  • Blepharitis ist eine chronische Erkrankung der Augenlider, die durch eine Entzündung in dem Bereich, in dem die Wimpern wachsen, gekennzeichnet ist.
  • Die Folge ist eine ungewöhnliche Produktion von Talg aus den Meibomschen Drüsen am inneren Lidrand.
  • Symptome der Entzündung der Meibomschen Drüsen sind schaumige Tränen, Verkrustungen an den Lidern, gelber oder grüner Eiteraustritt, Augenschmerzen und Reizungen.
  • Eine Blepharitis kann zu starkem Tränenfluss am Morgen führen.
  • Uveitis – ist eine Entzündung der Uvea, also der Tunica vasculosa bulbi, die von der Regenbogenhaut, dem Ziliarkörper und der Aderhaut gebildet wird.
  • Keratitis – Entzündung der Hornhaut.

Verschluss der Tränenkanäle

  • Ein defekter Abfluss der Tränen. Die Tränen können blockiert statt resorbiert werden.
  • Verengung der Tränenkanäle – die häufigste Ursache starken Tränenflusses bei älteren Menschen ist eine Blockade im Tränenkanal.
  • Ursache ist vermutlich eine leichtgradig anhaltende Entzündung.
  • Bei der Verengung des Tränenkanals besteht nicht nur ein Tränen der Augen, sondern die Tränen können sich auch im Kanal ansammeln und infizieren.
  • Ist der Tränensack infiziert, führt das zu klebrigen Tränen im Auge.
  • Manchmal ist der Tränenkanal nicht vollständig blockiert, ist jedoch zu eng, als dass alle Tränen ablaufen könnten.
  • Einige Kinder werden mit einem noch nicht vollständig geöffneten Tränenkanal geboren. Dieses Problem besteht häufig und löst sich ohne Therapie innerhalb weniger Wochen von selbst, weil sich die Kanäle vollständig öffnen.

Seltene Ursachen
Selten kann eine Blockade im Innern der Kanälchen oder am Kanaleingang im inneren Augenwinkel vorliegen. Das kann durch eine Entzündung oder eine Fibrose verursacht sein.
Selten kann ein Nasenpolyp die Tränen daran hindern, aus dem Tränenkanal auszutreten.
Schilddrüsenerkrankungen sind seltene Ursachen für übermäßigen Tränenfluss.

 

Arten von Tränen (oder Absonderungen) der Augen


Dichte graugrüne Tränenflüssigkeit
Gelbgrüne Absonderungen aus den Augen können auf eine bakterielle Infektion der Augen hinweisen. Die bakterielle Konjunktivitis kann am Morgen zum Verschluss der Augenlider führen.

Schleimig gelbe Absonderung
Gelbliche Tränen bei einem kleinen Knötchen auf dem Augenlid können durch ein Gerstenkorn
verursacht sein.
Die Drüsen der Augenlider können infiziert sein und Schleim absondern.

Wässrige und eitrige Tränen
Die Dakryozystitis ist eine Infektion des nasalen Abflusssystems, das zur Bildung einer weißgelben Schleimkugel führt.
Wer unter Dakryozystitis leidet, verspürt Gesichtsschmerzen, Rötung und Schwellung um die Augenlider in Nasennähe.
Man kann auch Absonderungen bemerken, die aus einer kleinen Öffnung am Augenlid austreten.
Diese Erkrankung kann schwerwiegend sein.

Weiße Tränen
Weiße Tränen können durch eine allergische Konjunktivitis verursacht sein.
Allergien am Auge können sehr unangenehm sein.

Wässrige Tränen mit Schleim
Übermäßiger wässriger Tränenfluss gemischt mit einem kleinen Anteil Schleim kann durch ein Virus verursacht sein.
Eine virale Konjunktivitis verursacht verschiedene Symptome, darunter Lidschwellung, vernebeltes Sehen, rote Augen und ein Fremdkörpergefühl.

 

Übermäßiger-TränenflussSymptome bei tränenden Augen

Hauptsymptom tränender Augen ist die Produktion von Tränen, ohne dass dafür eine Ursache besteht.
Die Augen können stärker tränen, wenn man im Freien ist, vor allem wenn es windig oder kalt ist.

Andere Symptome sind:

  1. Schleim, Krustenbildung oder ein klebriges Gefühl in den Augen.
  2. Schmerz und Schwellung am inneren Augenwinkel in Nasennähe.
  3. Gerötete und schmerzende Lidränder.

 

Diagnose des übermäßigen Tränenflusses

Ein verengter Tränenkanal wird durch eine Reihe von Untersuchungen diagnostiziert, darunter:

  1. Körperliche Untersuchung – einschließlich der Krankengeschichte.
  2. Augenuntersuchung mit der Spaltlampe – um andere mögliche Ursachen festzustellen.
  3. Ein Test, um den Abfluss von Tränen zu überprüfen – zum Beispiel wird eine spezielle Flüssigkeit in die Öffnung des betroffenen Tränenkanals (Tränenpünktchen) gespritzt. Spürt der Patient die Flüssigkeit im Hals hinunterrinnen, bedeutet das, dass die Kanäle frei sind.

 

Behandlung eines übermäßigen Tränenflusses

Die Art der Behandlung hängt von der Ursache des Tränenflusses ab.
Sind die Symptome leichtgradig, muss keinerlei Therapie erfolgen.
Kinder, die mit verschlossenen Tränenkanälen geboren werden, benötigen keine Behandlung.


► Bei einer Allergie können Antihistaminika helfen.
Der Schirmertest wird oft angewendet, um Qualität und Menge der Tränen zu bestimmen.
Wie zur Behandlung von trockenen Augen aufgrund unzureichender Tränenflüssigkeit, könnte die Anwendung von Schmierstoffen oder speziellen Kontaktlinsen helfen.
Wer trockene Augen hat, sollte die Augen vor Witterungsbedingungen mit geringer Luftfeuchtigkeit schützen.
Sonnen- und Windaussetzung kann die Symptome verstärken.

► Infektionen wie Konjunktivitis und Blepharitis können mit Antibiotika behandelt werden. Heiße Umschläge können helfen und Linderung bringen.

► Bei einem Verschluss des Abflusssystems kann der Chirurg die Blockade auf Höhe der Tränenpünktchen, der Tränenkanäle oder der Tränensäcke beseitigen.

 

Verstopfte Kanäle bei Neugeborenen

Verstopfte-Kanäle-bei-NeugeborenenDie meisten Fälle eines verschlossenen Tränenkanals lösen sich in den ersten Lebensmonaten des Neugeborenen, doch bei den ersten Anzeichen eines Verschlusses des Tränenkanals sollte der Augenarzt aufgesucht werden, um ein ernsteres Problem auszuschließen.

Zunächst kann der Arzt eine Massage empfehlen, um die Befreiung der Tränenkanälchen zu begünstigen.
Für die Massage müssen die Eltern einen Finger zwischen Auge und Nase des Neugeborenen legen, dabei ist das Nasenbein zu spüren oder ein kleines Knötchen.
Hier muss man mit leichtem Druck eine horizontale Bewegung von der Nase zum Auge machen, entlang dem Verlauf der Tränenkanäle.
Bei einer Infektion sieht man Eiter und ein Sekret austreten.

► Bei einer teilweisen Blockade der Tränenkanäle kann der Augenarzt eine Sonde zur Erweiterung des Kanals (Sondierung der Tränenwege) benutzen.
Oftmals genügt das Einführen einer Sonde, um die Tränenkanäle des Kindes zu befreien.

► Manchmal setzt der Chirurg einen kleinen Tubus ein, um den Tränenkanal zu erweitern. Dieses Röhrchen bleibt für sechs Monate liegen und wird dann wieder entfernt.
Der Eingriff erfolgt in Lokalanästhesie, dauert etwa 30 Minuten und löst das Problem in der Regel dauerhaft.

► Eine Operation kann erfolgen, um eine Fehlbildung der Augenlider wie ein Ektropium (nach außen gerollt) oder Entropium (nach innen gerollt) zu korrigieren.

 

Naturheilmittel bei übermäßigem Tränenfluss


Die Umgebung der Augen und Augenlider muss sauber und ohne Verkrustung sein.
Wird ein heißer Umschlag wenige Minuten lang auf die Augenlider gelegt, kann das die Symptome lindern.
Für den Umschlag ein Handtuch in heißes (nicht kochendes) Wasser tauchen. Ein kalter Umschlag trägt zur Verringerung von Lidschwellungen bei.
Erfolgt der Tränenfluss durch Kontakt mit in der Umgebung vorhandenen reizenden Substanzen wie Rauch, Staub oder Chemikalien, kann man das mit künstlichen Tränen einfach behandeln.
Vor dem Hinausgehen sollte man eine Sonnenbrille aufsetzen, vor allem, wenn es sehr sonnig oder windig ist.

 

Operation bei übermäßigem Tränenfluss

Sind die Tränenkanäle blockiert und helfen keine anderweitigen Therapien, kann der Augenarzt zur Erweiterung des Tränensackes, der in der Nase endet, einen Eingriff vornehmen.
Die Operation wird Dakryozystorhinostomie oder DCR genannt.
Dieser Eingriff kann in lokaler oder allgemeiner Anästhesie durchgeführt werden.
Es kann eine spezielle Röntgenaufnahme des Tränenkanals erforderlich sein, um genau
festzustellen, wo sich die Blockade befindet.

 

Mehr lesen:

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen