Schwindel und Übelkeit: Ursachen und Symptome, Schwangerschaft

Schwindel, Übelkeit und Erbrechen können durch leichtgradige oder schwergradige Störungen in verschiedenen Organen und Systemen verursacht sein:

  1. Verdauungsorgane,
  2. Nervensystem,
  3. Ohren,
  4. Herz-Kreislauf-System.

 

Ursachen von Schwindel und Übelkeit

Nervensystem

Migräne sind wiederkehrende Kopfschmerzen mit charakteristischen lancierenden Schmerzen in einer Kopfhälfte.

Weitere Symptome von Migräne sind:

  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Schwindel,
  • Überempfindlichkeit auf Licht und Töne.

Gehirntumor

Nicht alle Gehirntumore verursachen Symptome, vor allem in den ersten Stadien.

Die Symptome bei Gehirnkrebs sind vielfach und unspezifisch (sie können durch viele andere Erkrankungen verursacht sein).

Die Symptome können verursacht sein durch:

  1. Einen Tumor, der auf andere Bereiche des Gehirns drückt und damit eine korrekte Funktion verhindert.
  2. Gehirnschwellung, verursacht durch den Tumor oder die ihn umgebende Entzündung.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Kopfschmerzen,
  • Schwäche,
  • Gehschwierigkeit,
  • Krämpfe.

Anderweitige Symptome und Anzeichen sind:

  • Störung von Konzentration und Aufmerksamkeit,
  • Gedächtnisverlust,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • Verschwommensehen,
  • Sprachschwierigkeiten.

Andere neurologische Ursachen für Schwindel und Übelkeit:

  • Gehirnhautentzündung,
  • Zerebrales Hämatom,
  • Hirntumor.

 

Herz-Kreislauf-System

Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt tritt ein, wenn der Bluttransport in einem Bereich des Herzens vermindert ist, die Folge ist ein Absterben von Herzgewebe.

Bei Frauen gibt es einige häufige Symptome:

  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Schwindel.

Andere häufige Symptome eines Herzanfalls sind:

  • Brustschmerzen, die in Arm, Hals, Kieferwinkel und Magen ausstrahlen.
  • Atemnot,
  • Schweißausbruch.

Niedriger Blutdruck

Der Blutdruck ist jene Kraft, die das Blut auf die Blutgefäßwände ausübt.

Fällt der Blutdruck unter den Wert von 90/60 mmHg ab, können Symptome auftreten wie:

  • Schwindel,
  • Benommenheit,
  • Müdigkeit,
  • Übelkeit,
  • Durst,
  • Verschwommensehen,
  • Atembeschleunigung,
  • Hautblässe,
  • Konzentrationsschwierigkeiten.

 

Innenohr

Die Labyrinthitis ist eine Entzündung des Labyrinths im Innenohr, meist verursacht durch eine Virusinfektion.

Andere Symptome sind:

  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Gleichgewichtsstörungen.

Die Kinetose (Reisekrankheit) ist eine Störung, die während einer Reise mit einem Transportmittel (Schiff, Maschine usw.) auftritt und verursachen kann:

  1. Übelkeit,
  2. Erbrechen,
  3. Schwindel,
  4. Gefühl von Schüttelfrost.

Menière-Syndrom und Schwindel

Nach einem Artikel von Timothy C. Hain, Arzt der American Hearing Research Foundation, kann das Menière-Syndrom Schwindel und Übelkeit verursachen.

Die Menière-Krankheit ist eine seltene, doch schwerwiegende Erkrankung.

Die Krankheit hängt mit einer massiven Ansammlung von Flüssigkeit im Innenohr zusammen, die plötzlichen Schwindel verursacht, der über mehrere Stunden anhalten kann.

Zu den Symptomen der Menière-Krankheit gehören:

  • Hörverlust,
  • Tinnitus (Rauschen im Ohr),
  • Gefühl von verstopften oder vollen Ohren,
  • Gleichgewichtsverlust,
  • Übelkeit und Erbrechen

Vestibuläre Neuritis

Eine Virusinfektion kann sich bis zum Vestibularisnerv des Innenohres ausbreiten und eine vestibuläre Neuritis verursachen.

Dieser Nerv leitet sensorische Nachrichten an das Gehirn, um das Gleichgewicht zu halten.

Die Entzündung des Vestibularisnervs kann zu Schwindel und Benommenheit im Kopf führen.

Andere Symptome der vestibulären Neuritis sind:

  • Übelkeit und Erbrechen,
  • Müdigkeit,
  • Konzentrationsschwierigkeiten,
  • Verschwommensehen.

 

 

Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel (BPLS) ist eine vestibuläre Störung, die fehlendes Gleichgewicht, Übelkeit und Schwindel verursacht.

BPLS wird durch Otolithen im Innenohr verursacht, die sich aus der otolithischen Membran im Utriculus herauslösen und sich in einem der Bogengänge ansammeln.

Die Symptome verschlechtern sich:

  • Wenn sich der Patient hinlegt,
  • Wenn er den Kopf dreht,
  • Wenn er sich im Bett dreht,
  • Wenn er aus dem Bett aufsteht.
  • Selten tritt Schindel auf, während der Patient geht.

Die Behandlung von BPLS ist einfach. Der Arzt oder Physiotherapeut positioniert den Kopf in einer bestimmten Lage. Die Therapie ist nach ein oder zwei Sitzungen wirksam.

Andere Ursachen:

  • Im ersten Trimester einer Schwangerschaft verursacht die Hyperemesis gravidarum Schwindel und morgendliches Erbrechen.
  • Panikattacken,
  • Antidepressiva,
  • Atemwegserkrankungen (obstruktive Lungenerkrankungen, Attacken von Asthma und Lungenödem),
  • Neurologische Krankheiten (Schäden an Gehirn und Rückenmark),
  • Dysmenorrhoe,
  • Gastrointestinale Probleme (Durchfall, Lebensmittelvergiftung und Gastroenteritis),
  • Olfaktorische Probleme,
  • Migräne,
  • Anämie,
  • Alkohol- und Drogenabusus,
  • Depression,
  • Synkope (Ohnmacht),
  • Niedriger oder hoher Blutdruck,
  • Hyperventilation,
  • Arteriosklerose (Verhärtung der Arterien),
  • Menopause,
  • Dehydratation.

Gewöhnlich verschreibt der Arzt Medikamente, die den Schwindel mindern.

Um ein anhaltendes Ergebnis zu erzielen, muss die Ursache behandelt werden, doch der Arzt kann Medikamente auch nur zur vorübergehenden Besserung empfehlen, zum Beispiel Betahistin (Betavert).

 

Benommenheit und Übelkeit bei Nackenschmerzen

Nach einer Studie des Arztes Timothy C. Hain (American Hearing Research Foundation) gibt es zwei mögliche Ursachen für Schwindel, Übelkeit und Nackenschmerzen:

1) Gefäßkompression. Die Vertebralarterien im Hals können durch die Wirbelkörper (an denen sie vorbeiziehen) oder durch andere Strukturen komprimiert werden.

Ursachen von Gefäßkompressionen am Hals sind:

  • Arthrose,
  • Chirurgischer Eingriff,
  • Ein Schlag oder Schleudertrauma,
  • Die Manipulation durch einen Chiropraktiker.

2) Abnorme sensorische Informationen, die von den Propriozeptoren des Halses kommen.

Propriozeptoren sind Nervenendungen, die wahrnehmen:

  • Bewegung,
  • Schwingungen.

Sensorische Informationen aus dem Halsbereich werden zusammen mit vestibulären und visuellen Informationen genutzt, um die Position des Kopfes im Raum zu bestimmen.

Signale, die aus den Halsnerven kommen, können sein:

  • Unzuverlässig,
  • Abwesend.

Dieser Mechanismus wurde von DeJong und DeJong untersucht, die ein Anästhetikum in ihren eigenen Hals injiziert haben.

Diese Injektionen haben Instabilität und leichten Schwindel hervorgerufen.

Die meisten Patienten mit zervikal verursachtem Schwindel spürten eine Verbesserung nach einer Nackenbehandlung.

 

Schleudertrauma

Ein Schleudertrauma führt nicht nur zu einem Nackentrauma, sondern auch zu einem Hirnstammtrauma.

Die häufigsten Symptome eines Schleudertraumas sind:

  • Nackenschmerzen,
  • Kopfschmerzen,
  • Schwindel und Benommenheit (25-50 der Fälle),
  • Übelkeit (weniger häufig),
  • Tinnitus (selten).

Die Symptome treten ein paar Stunden nach dem Trauma oder am Folgetag auf.

Diese Symptome sind jedoch schwierig festzustellen, weil bei den instrumentellen Untersuchungen keine Verletzungen zu sehen sind (Voyvodic F, Dolinis J, Ryan GA, Slavotinek JP, Whyte AM, Hoile RD, Taylor GW. MRI of car occupants with whiplash injury. Neuroradiology. 1997).

Einige Studien zeigen, dass ein durch einen Unfall verursachter leichter oder subklinischer zerebraler Schaden führen kann zu:

  • Einer veränderten Schmerzwahrnehmung,
  • Einer Verlängerung der symptomatischen Periode (Vibert D, Hausler R. Acute peripheral vestibular deficits after whiplash injuries. Ann Otolo Rhinol Laryngol. 2003).

Da die Diagnose schwierig ist, müssen zuerst andere Störungen ausgeschlossen werden:

  • Des Innenohrs (wie eine Labyrinthitis),
  • Des zentralen Nervensystems (zum Beispiel ein Schlaganfall),
  • Der Durchblutung (Aortenstenose),

Der Patient sollte keine Symptome am Ohr aufweisen, wie:

  • Schmerzen,
  • Hörverlust.

Der Arzt kann eine einfache körperliche Untersuchung durchführen, um festzustellen, ob die Halswirbelsäule Schwindel und Übelkeit verursacht.

Position des Patienten: sitzend auf einem Stuhl mit Rollen (Bürostuhl),

Ausführung der Untersuchung: während der Kopf festgehalten wird, muss der Körper des Patienten nach beiden Seiten hin gedreht werden.

Auf diese Weise können die Halswirbelsäule untersucht und dabei Erkrankungen des Gleichgewichtsorgans in Ohr und Gehirn ausgeschlossen werden.

Verursacht dieser Test Schwindel und Nystagmus, kann damit die Diagnose bestätigt werden.

 

Benommenheit im Kopf, Übelkeit und Magenschmerzen

Störungen des Verdauungsapparats sind eine häufige Ursache für Übelkeit, Erbrechen und Schwindel.

Die Gastroenteritis ist eine Erkrankung, die gekennzeichnet ist durch eine Entzündung:

  • Des Magens,
  • Des Darmes.

Gewöhnlich verursacht sie Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall.

Eine Gastroenteritis kann verursacht sein durch:

  • Ein Virus (wie das Norovirus),
  • Die Einnahme toxischer Substanzen oder zu vieler Medikamente,

Die Übelkeit ist anhaltend, Erbrechen und Durchfall können zu Dehydratation, Müdigkeit und Schwindel führen.

Andere gastrointestinale Störungen, die Übelkeit, Erbrechen und Schwindel verursachen, sind:

  • Darmverschluss,
  • Blinddarmentzündung,
  • Entzündung von Gallenblase oder Bauchspeicheldrüse.

 

Magenübersäuerung

Das hormonelle Gleichgewicht während des Menstruationszyklus kann zu vermehrter Magensäureproduktion führen, die Übelkeit während der Menstruation ist eine mögliche Komplikation.

 

Schwindel und Übelkeit mit Tachykardie und massivem Schweißausbruch

Angst und Panikattacken

Intensive, wiederkehrende oder langanhaltende Angst kann auf eine psychologische Störung hinweisen, die durch zwanghafte Gedanken oder Sorgen gekennzeichnet ist.

Es gibt durch Angst verursachte physische (psychosomatische) Reaktionen, zum Beispiel:

  1. Übelkeit,
  2. Schwindel.

Menschen mit Angststörungen können auch Panikattacken erleiden, also akute Angstepisoden, die verursachen können:

  • Schwindel,
  • Übelkeit,
  • Herzrasen,
  • Atemschwierigkeit.

Hypoglykämie

Hypoglykämie bedeutet einen erniedrigten Blutzuckerspiegel.

Diese Störung kann verursachen:

  • Schwindel,
  • Übelkeit,
  • Müdigkeit,
  • Unkontrolliertes Zittern,
  • Schnellen Herzschlag,
  • Schweißausbrüche,
  • Heißhunger auf Zucker.

 

Schwindel und Übelkeit mit Durchfall

Vergiftung

Eine Lebensmittelvergiftung äußert sich, wenn eine Person ein mit Toxinen kontaminiertes Nahrungsmittel zu sich nimmt.

Nach dem Medical Center der Universität von Maryland tritt das vor allem in den Sommermonaten ein, wenn Speisen möglicherweise nicht vorschriftsmäßig aufbewahrt wurde.

In dieser Situation vermehren sich die Bakterien und produzieren Toxine.

Die Symptome können sein:

  1. Übelkeit,
  2. Schwindel,
  3. Erbrechen,
  4. Durchfall,
  5. Bauchkrämpfe,
  6. Müdigkeit,
  7. Muskelschmerzen,
  8. Fieber.

Sie treten in der Regel 72 Stunden nach Aufnahme der Toxine auf.

Eine stationäre Behandlung kann erforderlich sein bei:

  1. Älteren Menschen,
  2. Kindern,
  3. Personen mit geschwächtem Immunsystem,
  4. Personen, die unter Durchfall und massivem Erbrechen leiden.

Um eine Vergiftung der Speisen zu verhindern, sollte wenig gegartes Fleisch, Eier, Milchprodukte und Speisen, die das Verfallsdatum überschritten haben, meiden.

 

Übelkeit und Schwindel mit Erbrechen

Es gibt viele Erkrankungen, die diese Symptome verursachen:

  • Agoraphobie
  • Labyrinthitis
  • Kinetose
  • Schwangerschaft
  • Koffeinexzess
  • Endometriose
  • Kohlenmonoxidvergiftung
  • Niereninsuffizienz,
  • Leberinsuffizienz,
  • Schilddrüsenerkrankungen,
  • Nebenniereninsuffizienz.

Einige schwerwiegende chemische Ungleichgewichte im Körper können diese Symptome verursachen, wie die diabetische Ketoazidose, eine Störung, bei der die Blutzuckerkonzentration sehr hoch ist (und bei der wenig Glucose in den Zellen vorhanden ist).

Der Körper verbrennt große Fettmengen, um den erforderlichen Brennstoff zu erhalten.

 

Schwindel und Übelkeit in der Schwangerschaft

Diese Symptome treten vor allem im ersten und dritten Trimester auf.

Morgendliche Übelkeit

Während der Schwangerschaft können manche Frauen verspüren:

  1. Schwindel,
  2. Erbrechen.

In vielen Fällen sind diese Symptome die Folge von morgendlicher Übelkeit und kein Grund zur Sorge.

Morgendliche Übelkeit kann schon drei Wochen nach der Empfängnis auftreten.

Die Folge ist die Erhöhung einiger weiblicher Hormone, darunter:

  • Beta HCG,
  • Progesteron.

Diese Hormone verlangsamen die Verdauung, wodurch sich der Magen sehr langsam entleert.

Erweiterte Blutgefäße

Während der Schwangerschaft erweitern sich die Blutgefäße des Körpers und der Blutdruck sinkt ab, die Folge sind Schwindelzustände.

Schwangere Frauen sollten:

  1. Vermeiden, längere Zeit zu stehen,
  2. Sich langsam erheben, wenn sie gelegen oder gesessen haben, um Schwindel zu vermeiden.

Bei auftretendem Schwindel sollte man sich auf die linke Seite legen, um zu verhindern, dass die Gebärmutter auf die untere Hohlvene drückt.

Extrauterine oder ektopische Schwangerschaft

In manchen Fällen können Schwindel und Erbrechen in der Schwangerschaft Anzeichen eines schwerwiegenden Problems sein.

Entstehen starke Schwindelzustände zusammen mit Bauchschmerzen oder vaginalen Blutungen, kann es sich um eine ektopische Schwangerschaft handeln, das ist, wenn sich ein befruchtetes Ei außerhalb der Gebärmutter einnistet (meist in den Eileiter).

In den ersten Phasen sind die Symptome nur leichtgradig, doch mit dem Heranwachsen des Fötus können schwerwiegende Symptome verursacht werden, bis hin zum Zerreißen des Eileiters.

Eine ektopische Schwangerschaft kann lebensgefährlich sein.

 

Schwindelzustände und Übelkeit bei Kindern

Bei Kindern können Schwindel und Übelkeit Anzeichen sein von:

  • Niedrigem Blutdruck: vor allem, wenn man sich zu schnell vom Stuhl erhebt
  • Niedriger Blutzucker: kann auftreten, wenn ein Kind Diabetiker ist, intensiven Sport betrieben oder mehrere Stunden nichts gegessen hat
  • Lebensmittelvergiftung: kann Erbrechen, Durchfall und Dehydratation verursachen, wenn das Kind nicht ausreichend Flüssigkeit aufnimmt
  • Dehydratation: tritt auf, wenn das Kind zu wenig trinkt oder zu stark schwitzt

In schwersten Fällen können diese Symptome verursacht sein durch:

  • Probleme des zentralen Nervensystems, aufgrund von abnormen Bildungen im Schädelinnern (Hämatom, Abszess, Tumor) oder Flüssigkeitseinlagerung im Gehirn,
  • Probleme im Innenohr, die zum Verlust des Gleichgewichts führen können,
  • Neurologische Erkrankungen, die mit der Durchblutung zusammenhängen, wie Schlaganfall,
  • Innere Blutung, die durch ein Trauma verursacht ist und aufgrund des Blutverlustes zu Schwindel und Erbrechen führen kann,
  • Einnahme von Gift oder Einatmen von schädigenden chemischen Substanzen,
  • Einige Medikamente, zum Beispiel Antidepressiva.

 

Mehr lesen:

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen