Perniziöse Anämie: Mangel an Vitamin b12 und Symptome

Perniziöse Anämie

Was ist eine perniziöse Anämie?

Die perniziöse Anämie ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper nicht in der Lage ist, eine ausreichende Menge an roten Blutkörperchen zu erzeugen, da es an Vitamin B12/Cyanocobalamin mangelt.

Um Vitamin B12 aufzunehmen, ist ein Glykoprotein erforderlich, der sogenannte Intrinsic-Faktor.

In einem gesunden Immunsystem sind Antikörper für das Auffinden von Bakterien und Viren verantwortlich. Dadurch markieren sie die Pathogene, die zerstört werden müssen.

Bei einer Autoimmunkrankheit wie der PA können die Antikörper nicht mehr zwischen gesundem und krankem Gewebe unterscheiden.

In diesem Fall zerstören sie Zellen der Darmschleimhaut, die den Intrinsic-Faktor sezernieren.

Die Zellen der inneren Magenwand erzeugen auch Salzsäure (HCl), die verwendet wird, um die aufgenommene Nahrung zu verdauen und zu sterilisieren.

Die Perniziöse Anämie verursacht auch eine Produktionsreduktion von HCl.

Die Folge ist auch die Vermehrung von Bakterien.

Die Perniziöse Anämie ist durch einen Mangel an B12 und Folsäure gekennzeichnet.

Vitamin B12:

  • Ist erforderlich für die reibungslose Funktion des Nervensystems, weil es in die Synthese des Myelins (äußere Schutzschicht der Nerven) eingreift – Vitamine B12 (April 22, 2014).
  • Trägt zur Produktion von DNA und RNA bei, dem genetischen Material des Körpers.
  • Zusammen mit Vitamin B9 (Folsäure) greift es in die Produktion der roten Blutkörperchen ein.
  • Die Vitamine B12, B6 und B9 wirken zusammen, um die Blutspiegel der Aminosäure Homocystein zu kontrollieren. Einen hohen Homocysteinspiegel findet man bei Patienten mit Herzerkrankungen.

Darüber hinaus spielt Vitamin B12 eine fundamentale Rolle im mitochondrialen Glucosemetabolismus [Kerns J.C., Arundel C., Chawla L.S. Thiamin deficiency in people with obesity. Adv. Nutr. Int. Rev. J. 2015;6:147–153], degli acidi grassi e degli amminoacidi.

Anämie,Blut,Durchblutung

Eine neurologische Störung, die durch den Verlust von Myelin (Nervenscheide) gekennzeichnet ist, geht häufig mit einer Perniziösen Anämie einher.

Mögliche Ursachen sind:

  1. Fehlen einer Substanz, genannt Methionin, die aus Homocystein erhalten wird.
  2. Abnahme von SuccinylCoA, das die Bildung abnormer Fette verursacht, die das Myelin verändern.

Symptome der perniziösen Anämie

  1. Addison-Anämie;
  2. Addison-Biermer-Anämie;
  3. Perniziöse Addison-Anämie;
  4. Primäre Form der Anämie.

Die Perniziöse Anämie ist eine Art der Anämie:

  • Makrozytär (das heißt, mit einem MCV größer 95 fl) aufgrund der großen Abmessungen der roten Blutkörperchen.
  • Megaloblastär, das bedeutet, dass die roten Blutkörperchen nicht reifen, weil sich der Zellkern nicht entwickelt, während sich das Zytoplasma entwickelt.

Diese Krankheit heißt perniziöse Anämie (was „ausgesprochen schädlich“ bedeutet), denn ehe die Hauptursachen entdeckt wurden, galt sie als tödliche Erkrankung, zumal es keine spezifischen Therapien gab.

Die Perniziöse Anämie kommt häufiger bei älteren Menschen vor.

Wie die meisten Autoimmunerkrankungen, wird sie oft noch von anderen Pathologien begleitet:

  • Addison-Krankheit;
  • Chronische Thyreoiditis;
  • Morbus Graves;
  • Hypoparathyreoidismus;
  • Hypophyseninsuffizienz;
  • Myasthenia gravis;
  • Sekundäre Amenorrhoe;
  • Diabetes Typ 1;
  • Hodenfunktionsstörung;
  • Vitiligo.

Megaloblastäre Anämie,rot,Blutkörperchen

Ursachen der megaloblastären Anämie

Oft werden die Ursachen eines Vitamin-B12-Mangels mit PA verwechselt.

Die perniziöse Anämie ist streng genommen eine Autoimmunerkrankung, die durch das Fehlen des Intrinsic-Faktors auftritt.

Man beobachtet sie auch bei Kindern mit einem genetischen Defekt, der die Intrinsic-Faktor-Produktion verhindert.

 

Die verschiedenen Ursachen der megaloblastären Anämie sind:

  1. Zu langer Gebrauch von Medikamenten und Antibiotika (Methotrexat, Azathioprin usw.);
  2. Schlechte Aufnahme oder Malabsorbtion von Folaten (Folsäure ist eine aktive Form der Folate).
  3. Verlust oder Erhöhung des Folsäurebedarfs (zum Beispiel bei Neoplasie, Nieren- oder Herzinsuffizienz)
  4. Die autoimmune chronisch atrophische Gastritis schädigt die Magenschleimhaut und verringert die Fähigkeit zur Produktion des Intrinsic-Faktors.
  5. Diese Erkrankung kann die Folge einer Infektion durch Helicobacter pylori
  6. Ein chirurgischer Eingriff am Magen kann die Entfernung eines Teils oder des gesamten Magen umfassen. Er wird auch zur Gewichtsverringerung durchgeführt. Nach der Operation kann das Vitamin B12 nicht mehr aus der Nahrung absorbiert werden, weil der Intrinsic-Faktor nicht mehr produziert werden kann.
  7. Eine an Cobalamin arme Ernährung, zum Beispiel streng vegetarisch oder arm an Vitamin B12 aufgrund von Alkoholismus. Die Hauptquellen des Vitamins der Gruppe B sind tierische Lebensmittel wie Eier, Fisch, Fleisch, Milch und andere Milchprodukte.
  8. Darmerkrankungen wie Infektionen und Morbus Crohn, die die Absorption von Vitamin B12 beeinträchtigen.
  9. Eine seltene genetische Krankheit (hereditär), gekennzeichnet durch fehlende Produktion des Intrinsic-Faktors bei Kindern.

 

Symptome der perniziösen Anämie

PA schreitet sehr langsam fort, die Symptome sind für die Patienten schwierig zu erkennen, weil sie an ein gewisses Unwohlgefühl gewöhnt sind.

Die ersten und auch häufigsten Symptome der perniziösen Anämie sind:

  1. Anämie – 30 – 60 % der Fälle,
  2. Zungenentzündung und Magen-Darm-Störungen – 15 % der Fälle,
  3. Lähmungen und neurologische Symptome – 10-28 % der Fälle.

Wer unter einer Anämie leidet, bildet nicht genügend rote Blutkörperchen und seine Körperzellen erhalten nur eine unzureichende Menge an Sauerstoff.

Hämatokrit und Hämoglobin sind erniedrigt. Somit ist eines der Hauptsymptome Müdigkeit.

Nach dem NIH (National Heart, Lung and Blood Institute) beinhalten die Symptome:

  • Schwäche;
  • Atemnot und Schwindel (Ohnmachtsneigung);
  • Ist die Anämie hochgradig oder schwer, können die Folge Angina pectoris (Brustschmerzen), Kopfschmerzen und Beinschmerzen (Claudicatio intermittens) sein;
  • Zungenrötung,
  • Gewichtsverlust,
  • Ikterus,
  • Durchfall.

Manche Menschen mit Vitamin-B12-Mangel weisen neurologische Symptome auf:

  1. Veränderung des Tastsinns;
  2. Verminderte Vibrationsempfindung (Unfähigkeit, die Schwingungen einer Stimmgabel zu empfinden);
  3. Kribbeln an Händen und Füßen,
  4. Muskelschwäche;
  5. Schwierigkeiten beim Gehen und bei der Koordination;
  6. Psychische Probleme wie Gedächtnisverlust, Verwirrtheit und Depression.

Die perniziöse Anämie kann gefährlich sein, denn sie ist ein Risikofaktor für einen Magentumor.

 

Komplikationen der perniziösen Anämie

Gewöhnlich fühlen sich die betroffenen Menschen wegen des mangelnden Sauerstoffs im Körper schwach und müde. Wird diese Anämie nicht behandelt, kann das zu ernsten Problemen an verschiedenen Organen wie Herz, Nerven und Verdauungsapparat führen.

Herz

Das Herz ist gezwungen, wegen der Bereitstellung von Sauerstoff für die Gewebe und andere Organe mehr zu arbeiten. Die verstärkte Arbeit kann verursachen:

  1. Herzvergrößerung,
  2. Herzrasen,
  3. Arrhythmie,
  4. Herzgeräusch,
  5. Herzinsuffizienz.

Herzkrankheiten durch Cobalaminmangel entstehen, weil die körpereigene Konzentration einer Homocystein genannten chemischen Substanz erhöht ist.

Diese Substanz kann das Risiko eines Schlaganfalls oder Herzinfarktes erhöhen.

Nerven

Nervenzellen können durch den Mangel von Vitamin B12 geschädigt werden. Dies verursacht neurologische Symptome, wie:

  1. Taubheitsgefühl,
  2. Kribbeln an Händen und Füßen,
  3. Gleichgewichtsverlust,
  4. Gehschwierigkeit,

Niedrige Cobalaminspiegel können Sehvermögen, Geruch und Geschmack verändern.

Sie können auch zu geistigen Veränderungen führen wie:

  1. Verwirrtheit,
  2. Gedächtnisverlust.

Verdauungsapparat

Der Mangel an Vitamin B12 kann sich auf die Oberfläche der Zunge auswirken und eine Ausdünnung oder Schrumpfung der Magenschleimhaut bewirken.

Das erhöht das Risiko, einen Magentumor zu entwickeln.

Bei einer Schwangerschaft kann ein unbehandelter Vitamin B12-Mangel zur Frühgeburt, zu einem niedrigen Geburtsgewicht oder auch in gewissen Fällen zu angeborenen Defekten führen.

Perniziöse Anämie

Perniziöse Anämie

Diagnose der perniziösen Anämie

Die Diagnose der PA basiert auf einigen Untersuchungen wie:

  1. Großes Blutbild (RBC);
  2. Vitamin B12-Mangel;
  3. Intrinsic-Faktor-Mangel;
  4. Bewertung des Ausmaßes der Magenschädigung.

Die Untersuchung des kompletten Blutbildes zeigt die Werte auf von:

  • Hämoglobin, ein Protein, das den Sauerstoff bindet und über das Blut transportiert.
  • Hämatokrit, der zur Messung des Blutvolumens in den Erythrozyten angewendet wird.

Referenzwerte für Hämoglobin im Blut sind:

  1. Erwachsener Mann – von 12,4 bis 18,
  2. Erwachsene Frau – von 11,7 bis 16.

Der Vitamin B12-Spiegel wird durch eine Blutuntersuchung gemessen.

Niedrige Spiegel verweisen auf einen Mangel dieses Vitamins.

Oftmals ist die LDH (Laktatdehydrogenase) sehr hoch, während das Pepsinogen erniedrigt sein kann.

Die Harnsäure kann erhöht sein.

Gewöhnlich sind Retikulozyten, Leukozyten und Thrombozyten erniedrigt.

Die Eisenmenge und das direkte Bilirubin sind zu hoch.

Ein Schaden an der Magenschleimhaut kann leicht durch eine Biopsie diagnostiziert werden.

Die Biopsie besteht aus eine Zellprobe, die dem Magen entnommen wird.

Dann werden die Zellen im Labor nach eventuellen Schädigungen untersucht.

Ein Defizit an Intrinsic-Faktor kann durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden.

Die Blutproben werden auf Antikörper untersucht gegen:

  • Intrinsic-Faktor,
  • Magenschleimhautzellen.

Schilling-Test

Heutzutage wird der Test nicht oft durchgeführt, er kann aber wichtig sein, um die Ursache für einen Vitamin-B12-Mangel herauszufinden.

Er dient dazu, das Ausmaß der Malabsorption von Vitamin B12 nach Diagnose einer megaloblastischen Anämie zu verstehen.

Er besteht aus:

  1. Sättigen der Vitamin B12 Ablagerung in der Leber durch die Verabreichung einer hohen Vitaminmenge über die Vene,
  2. Danach muss der Patient radioaktiv markiertes Vitamin B12 trinken.

Sind die Leberablagerungen gesättigt, gehen bei einem gesunden Menschen in den ersten 24 Stunden mindestens 10 % des markierten Vitamins B12 über den Harn ab.

Ist die Menge im Urin niedriger, ist ein Intrinsic-Faktor-Mangel möglich. Dann wird der Test wiederholt, bei dem auch ein Intrinsic-Factor verabreicht wird.

Wird B12 in ausreichender Menge im Urin gefunden, kann dies auf eine perniziöse Anämie hinweisen.

Ist der Spiegel noch erniedrigt, hat der Patient wahrscheinlich Absorptionsprobleme im Bereich des Ileums (Dünndarm).

Bei der Differentialdiagnose müssen ausgeschlossen werden:

  1. Schilddrüsenerkrankungen wie Hypothyreose,
  2. Leberzirrhose,
  3. Alkoholismus,
  4. Manche Medikamente, zum Beispiel antivirale.
  5. Bei älteren Menschen. Nach einer Studie von Fiona O’Leary et al.(Discipline of Nutrition and Metabolism, School of Molecular Bioscience, University of Sydney, NSW 2006, Australia) besteht ein Vitamin B12-Mangel oft aufgrund einer verminderten Salzsäureproduktion im Magen.

Ergänzungsmittel,perniziöse Anämie

Therapie der perniziösen Anämie

Der Arzt behandelt die perniziöse Anämie durch die Ergänzung von Vitamin B12, das dem Körper fehlt.

In der Anfangsphase der perniziösen Anämie kann mit Tabletten und Injektionen von Vitamin B12 behandelt werden.

Die verschriebene Dosis beträgt im Allgemeinen in den schwersten Fällen 100 μg intramuskulär einmal im Monat.

Für Personen, die Schwierigkeiten haben, Tabletten zu schlucken, ist auf dem Markt ein Nasengel oder Vitamin B12-Spray erhältlich, das den normalen Spiegel wiederherstellt.

Ernährungsergänzungsmittel mit Vitamin B12 in Form von oralen oder sublingualen Tabletten sind sehr verbreitet und in Apotheken erhältlich.

Allerdings sollten diese Tabletten nur nach Rezept genommen werden.

Der Vitamin-B12-Mangel kann teilweise durch Folsäure-Integratoren kompensiert werden. Dieses Vitamin kann die Werte der Blutzellen verbessern, doch ist dies nicht ausreichend für die Instandsetzung der Nerven, die sich weiterhin verschlechtern.

 

Naturheilmittel bei perniziöser Anämie

Es gibt keine Pflanzen, mit denen diese Krankheit behandelt werden kann, doch kann eine gesunde Ernährung bei der Heilung der Erkrankungen helfen, die die schädigende perniziöse Anämie verursachen.

Der Körper benötigt reichlich Obst, Gemüse, Samen und andere Pflanzen zum Leben, aber auch tierische Nahrungsmittel, die Vitamin B12 enthalten:

  1. Eier,
  2. Fleisch,
  3. Fisch,
  4. Milch und Milchprodukte.

Milchprodukte, rotes Fleisch und Schweinefleisch können die Entwicklung vieler Erkrankungen fördern, sogar schwerwiegende Krankheiten.

Es werden daher besonders empfohlen:

  1. Fisch,
  2. Eier,
  3. Weißes Fleisch (Hühnchen und Pute).

Prognose der perniziösen Anämie

Im Allgemeinen kann die Biermer-Anämie durch Injektionen oder Vitamin B12 Tabletten leicht behandelt werden.

Trotzdem können manche Menschen bleibende Schäden an den Nerven erleiden, ehe die Diagnose dieser Erkrankung und der Beginn der Therapie erfolgt sind.

Der Arzt kann regelmäßige Krebsvorsorgeuntersuchungen von dem Moment an anordnen, da diese Anämie die Wahrscheinlichkeit einer Magenkrebserkrankung (oder von gastrointestinalem Krebs) erhöht.

 

Wer die entsprechende Therapie erhält, kann normal leben, da er vollständig geheilt wird.

Symptome wie Gedächtnisverlust, Müdigkeit usw. können je nach der Phase, in der die Krankheit diagnostiziert wurde, weiter bestehen bleiben.