Venenentzündung an den Beinen, Symptome und Heilmittel

Venenentzündung im Bein

Die Venenentzündung (auch oberflächliche Venenthrombose oder Thrombophlebitis) ist die Entzündung einer oder mehrerer Venen aufgrund einer Gerinnselbildung.

Gerinnsel bilden sich gewöhnlich in den Venen der unteren Extremitäten, sie können aber auch entstehen in den Venen:

  1. Des Armes,
  2. Des Halses.

Die Venenentzündung, die in den Venen der äußeren Hautschichten auftritt, wird als oberflächliche Phlebitis bezeichnet, während Blutgerinnsel in den tieferen Venen als tiefe Beinvenenthrombose bezeichnet werden.

 

In der Regel ist eine oberflächliche Phlebitis nicht schwerwiegend, während die tiefe Venenthrombose eine gefährliche Erkrankung ist, weil das Gerinnsel steckenbleiben und einen Embolus bilden kann.

Der Embolus wandert mit der Blutzirkulation und kann die kleinen Lungenarterien erreichen.

Hier kann er steckenbleiben, da er größer ist als die Arterie, und damit die Durchblutung blockieren.

 

 

 

Tiefe Beinvenenthrombose

Jeder kann eine Phlebitis entwickeln, doch bei älteren Menschen ist das wahrscheinlicher, vor allem bei bettlägerigen Kranken.

Art der Phlebitis:

  1. Chemisch – sie wird durch reizende Substanzen oder Medikamente verursacht, wie zum Beispiel bei der Chemotherapie.
  2. Mechanisch – sie kann aufgrund einer Blutentnahme entstehen, bei der ein Trauma der Venenwand vorliegt.
  3. Infektiös oder septisch – sie kann durch eine bakterielle Infektion nach Legen einer Infusionsnadel entstehen.
  4. Die Lymphangitis ist die Entzündung eines Lymphgefäßes.

Ursachen der Phlebitis

  • Das Legen einer Kanüle oder eines Venenkatheders (ein flexibler Schlauch, der der Einleitung von Medikamenten oder Flüssigkeiten dient) kann eine oberflächliche Vene verletzen.
  • Ein chirurgischer Einschnitt in eine Vene für einen Aderlass und zur Behandlung von Krampfadern oder Varizen mittels Sklerotherapie.
  • Intravenöse Injektionen von Medikamenten können zur Verletzung einer oberflächlichen Venenwand führen und somit eine Venenentzündung verursachen.
  • Die traumatische Thrombophlebitis ist die häufigste Form der Venenentzündung. Einige Krankheiten können diese Störung begünstigen.
  • Die intravenöse Verabreichung von Lipiden (Fetten) an Patienten, die sich nicht selbst ernähren können.
  • Das Trousseau-Syndrom (oder Thrombophlebitis migrans) ist eine Erkrankung, die durch wiederholte Entzündungen der Venen gekennzeichnet ist. Sie kann manchmal im Rahmen einer Krebserkrankung innerer Organe auftreten.
  • Krampfadern können mit oberflächlichen Venenentzündungen einhergehen.

Ursachen der tiefen Venenthrombose

Die tiefe Venenthrombose kann durch alles verursacht werden, was die Blutzirkulation oder die normale Gerinnung behindert.

Die häufigste Ursache ist ein Trauma der Gefäßwand.

Eine Phlebitis kann auch Folge langer Inaktivität sein.

Menschen, die lange Zeit sitzen oder liegen, haben ein größeres Risiko zu erkranken, zum Beispiel:

  1. Während einer langen Flugreise,
  2. Während der Genesung nach einem chirurgischen Eingriff.

 

Zu den Risikofaktoren zählen:

  1. Übergewicht,
  2. Rauchen,
  3. Schwangerschaft,
  4. Orale Kontrazeptiva,
  5. Medikamente (zum Beispiel bei einer Chemotherapie),
  6. Verbrennung,
  7. Insektenstich (selten),
  8. Manche Tumorarten – Einige Tumore können das Risiko zur Gerinnselbildung erhöhen, weil sie den normalen Gerinnungsprozess beeinflussen.
  9. Der Zustand einer erhöhten Gerinnbarkeit erhöht das Risiko von Phlebitis und Thrombose.

 

Thrombophlebitis migrans

Hat der Patient eine Thrombophlebitis in der rechten Wade und zeigt sich nach ein paar Tagen dieselbe in der linken Wade, kann er an einem Tumor leiden:

  1. Des Magens,
  2. Der Lunge,
  3. Des Dickdarms.

Die Thrombophlebitis und die tiefe Thrombophlebitis migrans können das erste Anzeichen dieser Erkrankung sein.

Nach der Theorie der Blutgruppendiät ist Gluten in der Ernährung eine der Hauptursachen für die Bildung einer Venenentzündung.

Diese klebrige Substanz soll die Venenwände miteinander verkleben.

 

Mondor-Krankheit

Das Mondor-Syndrom ist selten und gekennzeichnet durch die Thrombophlebitis einer Brustvene.

Man erkennt es als einem plötzlich auftretenden Strang unter der Haut, der anfänglich gerötet und schmerzhaft ist und in der Folge zu einem Strich wird, der:

  1. Derb ist,
  2. Fibrös ist.

Die darüberliegende Haut ist angespannt und zieht sich ein.

Diese harmlose Erkrankung kann sich bei einem Brusttumor (Mammakarzinom) entwickeln.

Sie erfordert nur eine symptomatische Behandlung.

Im Allgemeinen vergeht das Mondor-Syndrom nach einigen Wochen (selten Monaten) von selbst. Es besteht kein Risiko zur Bildung einer Embolie. (Dermatologic diseases of the breast and nipple. – Whitaker-Worth DL, Carlone V, Susser WS, Phelan N, Grant-Kels JM – J Am Acad Dermatol. 2000 Nov; 43(5 Pt 1):733-51; quiz 752-4).

Das penile Mondor-Syndrom ist eine Thrombophlebitis der dorsalen oberflächlichen Penisvene.

Es erscheint plötzlich wie ein Strang auf der rückwärtigen Oberfläche des Penis.

Ursachen dafür können sein:

  1. Ein Trauma,
  2. Ein chirurgischer Eingriff,
  3. Eine Kompression.

Die Patienten nehmen die oberflächliche Vene als einen derben und schmerzenden Strang wahr.

Das penile Mondor-Syndrom kann zu psychischer Belastung und zur Verhinderung des Geschlechtsverkehrs führen.

Selten können sich ähnliche strangartige Bildungen finden:

  1. In der Leiste,
  2. Am Bauch,
  3. Am Arm,
  4. Am Unterarm und
  5. In der Achselhöhle.

Im letztgenannten Bereich kann es nach der Biopsie eines axillären Wächterlymphknotens auftreten.

,Durchblutungsstörungen,Phlebitis,Krampfadern

 

Symptome der Phlebitis

Ein Mensch mit tiefer Venenthrombose kann eine gerötete Haut und eine Schwellung an dem betroffenen Bein oder Arm aufweisen.

Die Symptome hängen von der Art der Phlebitis ab.

Gemeinsame Symptome von oberflächlicher und tiefer Thrombose sind:

  1. Eine strangartige Struktur, die man unter der Haut des Beines fühlen kann;
  2. Rötung
  3. Schmerzen
  4. Schwellung
  5. Hautbrennen
  6. Gefühllosigkeit

 

  • Die Entzündung einer oberflächlichen Vene verursacht Schmerzen in der Umgebung der betroffenen Vene bis in die Hände oder Füße.
  • Rötung auf der Haut entlang der oberflächlichen Vene an Armen oder Beinen.
  • Die Haut in der Umgebung der Vene kann überwärmt
  • Bei einer Infektion kann Fieber

Die Symptome können sich verschlimmern, wenn die Gliedmaße nach unten gesenkt wird, vor allem wenn man morgens aus dem Bett steigt.

 

 

Spezielle Symptome der Thrombophlebitis

Verhärtete und entzündete Venen unter der Haut, die man mit bloßem Auge erkennen kann.

Bei der TVT kann das Blutgerinnsel in andere Körperteile (wie Herz, Lungen usw.) wandern und dort zu einer Lungenembolie führen.

Eine Mensch, der an einer TVT leidet, kann folgende Symptome aufweisen, wenn er eine Lungenembolie entwickelt:

  1. Beschleunigter Herzschlag
  2. Kurzatmigkeit
  3. Brustschmerzen

Eine Thrombophlebitis kann ein Unterschenkelgeschwür verursachen oder verschlimmern.

 

Diagnose der Venenentzündung

Der zuständige Facharzt ist der Angiologe, der die klinische Untersuchung vornimmt und die Anamnese erhebt. Er kann darüber hinaus folgende Untersuchungen anordnen:

Doppler,TVT

 

 

Magnetresonanztomographie (MRT): Sie ergibt ein dreidimensionales Bild des betreffenden Bereiches und lässt die Anwesenheit eines Gerinnsels erkennen.

Echodoppler bei tiefer Venenthrombose [/caption]

Echodoppler: Bei dieser Untersuchung werden Hochfrequenzschallwellen in den betroffenen Bereich ausgesendet.

Die Reflexion erzeugt auf dem Monitor ein Bild, über das das Vorhandensein eines Gerinnsels verifiziert werden kann.

Blutuntersuchungen: Untersuchungen werden durchgeführt, um das Vorhandensein hoher D-Dimere (eine Blutgerinnungssubstanz) nachzuweisen.

Ist der D-Dimer-Wert normal, kann eine Venenentzündung ausgeschlossen werden. Ist er jedoch hoch, dann bedeutet das nicht immer, dass der Patient eine Thrombose hat.

Somit wird diese Untersuchung nur zum Ausschluss einer Thrombophlebitis durchgeführt.

Therapie der Thrombophlebitis

Die Behandlung der Thrombophlebitis hängt von der Art und der betroffenen Körperregion ab.

Eine TVT muss unverzüglich behandelt werden, denn wenn sie vernachlässigt wird, können Komplikationen wie eine Embolie entstehen.

Der Arzt verordnet Gerinnungshemmer, um die Entwicklung weiterer Blutgerinnsel zu verhindern.

Heparin und Enoxaparin (Clexane) sind Medikamente, die injiziert werden und das Blut schnell verdünnen.

Warfarin (Coumadin) wird sofort injiziert, braucht jedoch ein paar Tage, um einen therapeutischen Spiegel im Blut zu erreichen. Deshalb wird Lovenox als Übergang verwendet, bis dieser Status erreicht ist.

Die Prothrombinzeit ist eine Blutuntersuchung, die die Schnelligkeit der Blutgerinnung misst. Sie wird zur Dosisbestimmung für Warfarin verwendet.

Gegen die Schmerzen können nichtsteroidale Entzündungshemmer angewendet werden, während Antibiotika bei Infektionen angezeigt sind.

 

Venenentzündung im Bein

Venenentzündung im Bein

Wann sollte man bei einer Phlebitis operieren ?

Nach einer Studie von Sullivan V. et al. (Ligation versus anticoagulation: treatment of above-knee superficial thrombophlebitis not involving the deep venous system – J Am Coll Surg. 2001 nov; 193 (5): 556-62) kann die operative Ligatur und Exzision der Vene mit ihren Ästen:

  1. Vorhandene Varizen entfernen,
  2. Den ästhetischen Aspekt verbessern,
  3. Den Schmerz verringern,
  4. Einem Rezidiv vorbeugen,
  5. Die Zeit für die Genesung und Einnahme von Gerinnungshemmern verkürzen.

In schwerwiegenden Fällen einer infizierten Thrombophlebitis kann eine Operation erforderlich sein.

Die Operation kann notwendig sein, wenn die Phlebitis die Blutzirkulation betrifft und die täglichen Aktivitäten behindert.

Außerdem kann sie erforderlich sein, um das Fortschreiten einer tiefen Beinvenenthrombose oder Lungenembolie zu verhindern.

Selten hilft die Entfernung einer Vene (zum Beispiel der Vena saphena oder der Poplitea an der unteren Extremität).

 

Therapie der oberflächlichen Phlebitis

Die oberflächliche Phlebitis kann zu Hause behandelt werden.

➞ Die Behandlung sieht in der Regel die Auflage von heißen oder kalte Kompressen im betroffenen Bereich vor.

➞ Schmerz und Entzündung können durch Schmerzmittel und nichtsteroidale Entzündungshemmer verringert werden.

➞ Ein Kompressionsverband kann hilfreich sein (zum Beispiel als elastischer Strumpf). Man kann zur Verringerung der Schwellung eine Binde benutzen, die Zinkoxid enthält.

➞ Obwohl Antikoagulantien bei einer oberflächlichen Thrombophlebitis nicht üblich sind, können Ärzte sie Patienten mit venösen Durchblutungsstörungen oder wenn sie anderweitige Episoden von Venenentzündungen hatten empfehlen, um eine tiefe Venenthrombose zu verhindern.

Achtung, eine Physiotherapie ist bei einer tiefen Beinvenenthrombose kontraindiziert, denn sie kann ein Ablösen des Thrombus begünstigen, der eine gefährliche Lungenembolie auslösen könnte.

Vor allem sollten vermieden werden:

  1. Manuelle Lymphdrainage,
  2. Massage,
  3. Drucktherapie,
  4. Instrumentelle Schmerztherapien wie Tecar, Laser und Ultraschall.

In der ersten Phase empfiehlt der Arzt, Sport und insbesondere das Laufen zu unterlassen.

 

Naturheilmittel bei Phlebitis

Behandlungen der Phlebitis zielen darauf ab, die Entzündung im Gefäßsystem unabhängig von ihrer Ursache zu verringern.

Die hilfreichsten Hausmittel aus Großmutters Zeit, die die Durchblutung und Entzündung regulieren, sind Zitrone, Cayennepfeffer und Melasse.

Regelmäßige Bewegung ist wichtig, um die Zirkulation zu fördern.

Melasse

Melasse ist eine nahrhafte, hoch konzentrierte Substanz.

Enthält:

  1. Magnesium,
  2. Kalium,
  3. Eisen,
  4. Viele andere nahrhafte Substanzen.

Melasse hilft, freie Radikale zu beseitigen und das Blut zu verdünnen.

Cayennepfeffer

Diese Substanz ist reich an Capsaicin, das blutverdünnend wirkt und die Durchblutung reguliert. Cayenne hilft auch für:

  1. Schmerzlinderung,
  2. Verringerung der Entzündung.

Knoblauch

Knoblauch verbessert die Durchblutung und verhindert die Bildung von Blutgerinnseln. Er hilft auch bei der Blutdrucksenkung.

  • 2-3 rohe Knoblauchzehen täglich nüchtern verzehren.
  • Man kann auch einen betroffenen Bereich mit Knoblauchöl massieren, um die Durchblutung zu verbessern und den Schmerz und die Schwellung zu verringern.

Vitamin E

Nahrungsmittel, die viel Vitamin E enthalten, sind natürliche Gerinnungshemmer.

Man kann Vitamin E in Oliven, Mais und Sojaöl finden.

Lebensmittel, die viel Vitamin E enthalten, sind:

  1. Gemüse wie Spinat, Brokkoli und Blumenkohl,
  2. Tomaten,
  3. Kiwi,
  4. Mango,

Achtung: Keine großen Mengen Blattgemüse verzehren, wenn man Warfarin einnimmt.

Grünes Blattgemüse enthält Vitamin K, das die Wirkung von Warfarin einschränkt.

Diät und natürliche Ernährung bei Beinvenenentzündung

Nach der Blutgruppendiät sollte man, um die Bildung von Gerinnseln und Venenentzündung zu vermeiden:

  1. Kein glutenhaltiges Getreide essen, sondern auch andere Getreideprodukte einschränken,
  2. Weniger als einen Liter Wasser am Tag trinken, um Schwellungen in den Beinen zu vermeiden.

Wie lange dauert die Krankheit? Prognose für Patienten mit Phlebitis

Gewöhnlich betragen die Genesungszeiten nach einer Venenentzündung 3-4 Monate.

Ein Rezidiv tritt bei 15–20 % der Patienten auf (Superficial thrombophlebitis of lower limbs. Husni EA, Williams WA Surgery. 1982 Jan; 91(1):70-4).

Patienten, die ein Rezidiv entwickeln, sind meist:

  1. Ältere Menschen,
  2. Übergewichtig,
  3. Haben einen erhöhten Gerinnungsfaktor VIII.

Die tiefe Beinvenenthrombose heilt in einer Zeit von 3 bis 4 Monaten, doch kann es in schwerwiegenden Fällen auch länger dauern.

Vorbeugung einer Venenentzündung

Um einer Venenentzündung vorzubeugen, sollten lang andauerndes Sitzen und das Tragen von engen Hosen vermieden werden.

Bei längerem Sitzen sollte man die Beine nicht überschlagen und die Knie nicht zu stark gebeugt halten.

Regelmäßige körperliche Bewegung:

  • Hilft der Durchblutung,
  • Beugt Venenentzündungen vor.

Die Dauer täglicher Körperübungen hängt von der täglichen Aktivität ab.

Ein Mensch mit sitzender Tätigkeit (Beamter, LKW-Fahrer usw.) sollte mindestens 1 Stunde am Tag gehen.

Menschen, die keine sitzende Tätigkeit haben (wie Lagerarbeiter) brauchen täglich nur 40 Minuten gehen.

Man sollte zudem aller 2 Stunden aufzustehen und ein paar Schritte gehen oder sich 20 Mal auf die Fußspitzen heben.