Behandlung von Entzündungen

Patienten (und das medizinische Fachpersonal) müssen daran denken, dass die Entzündung im Körper ein Teil des Heilungsprozesses ist. Manchmal muss man die Entzündung eindämmen, jedoch nicht immer.

Entzündungshemmende Medikamente


NSAID (nichtsteroidale Entzündungshemmer) werden zur Linderung von entzündungsbedingten Schmerzen angewendet.
Sie hemmen das Enzym COX (Cyclooxygenase), das Entzündungen verursachende Prostaglandine synthetisiert. Wenn die Prostaglandinsynthese blockiert wird, beseitigt oder verringert das die Schmerzen.
Beispiele für NSAID sind Naproxen, Ibuprofen und Aspirin.

Niemand sollte NSAID langfristig ohne Überwachung durch einen Arzt einnehmen, da das Risiko von Magengeschwüren und gefährlichen lebensbedrohlichen Blutungen besteht.
NSAID kann auch Symptome von Asthma verschlimmern und Nierenschäden verursachen.
Entzündungshemmer können auch das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt erhöhen, mit Ausnahme von Aspirin.

Analgetika. Paracetamol (Efferalgan) kann Schmerzen, die mit Entzündungen in Zusammenhang stehen, verringern, hat aber keine entzündungshemmende Wirkung.
Wenn nur die Schmerzen behandelt werden sollen, ohne die Entzündung zu verringern, können sie ideal sein.

Kortikosteroide – Kortikosteroide sind eine Klasse steroidaler Hormone, die in der Nebennierenrinde (äußerer Teil) erzeugt werden. Kortison wird in Laboratorien synthetisiert und Medikamenten zugefügt.
Kortikosteroide wirken entzündungshemmend, verhindern die Freisetzung von Phospholipiden und sind in andere Entzündungsmechanismen eingebunden.

Infiltration-von-Kortison-ins-Handgelenk

Gresei/bigstockphoto.com

Oft wird eine Kortisoninfiltration durchgeführt, um Gelenkschwellungen bei einer Arthritis oder Arthrose zu verringern.

Es gibt zwei Gruppen von Kortikosteroiden:

  1. Glucocorticoide werden als Reaktion auf Stress produziert und sind auch am Stoffwechsel von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten beteiligt. Synthetische Glucocorticoide werden bei Entzündungen der Gelenke (Arthritis), Dermatitis, Arteriitis temporalis, entzündlichen Darmerkrankungen, Lupus, Hepatitis, Asthma, allergischen Reaktionen und Sarkoidose verordnet.
    Cremes und Salben (zur topischen Anwendung) können bei Entzündungen von Haut, Augen, Lunge, Darm und Nase verschrieben werden.
  1. Mineralocorticoide regeln das Gleichgewicht von Wasser und Salz im Körper. Diese Kortikosteroide dienen zum Ersetzen von Aldosteron (ein Hormon) bei Patienten mit Nebenniereninsuffizienz.

Es bestehen im Gegensatz zu Inhalationen und Injektionen mehr Nebenwirkungen, wenn Kortikosteroide oral eingenommen werden (Tabletten, Kapseln usw.). Je höher die Dosis ist und je länger sie eingenommen wird, desto höher ist das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen.

Glucocorticoide können auch zum Cushing-Syndrom führen, während Mineralocorticoide zu Bluthochdruck, niedrigem Kalziumspiegel im Blut, hohem Natriumspiegel, Schwäche und metabolischer Alkalose führen können.

 

Andere Behandlungen bei Entzündungen im Körper

Eis (Kryotherapie) – Kälte kann zur Verengung der Blutgefäße und zum Abschwellen bei akuten Entzündungen dienen (Vasokonstriktion). Die meisten Menschen wenden dieses Heilmittel allerdings auf falsche Art und Weise an, indem sie das Eis direkt auf die Haut legen oder nur ein Tuch dazwischenlegen.
Die Haut sollte eine Temperatur von 15 Grad nicht unterschreiten, da der Körper sonst zur Erwärmung mit einer Gefäßerweiterung reagiert.
In diesem Fall wird das Gegenteil von dem erreicht, was man bewirken möchte.

Man darf das Eis nie in direkten Kontakt mit der Haut bringen. Am besten gibt man drei Eiswürfel in ein Glas Wasser und füllt damit eine Wärmeflasche, die man mit einem Tuch umwickelt und auf den Körper legt.
Sportler benutzen oft Eis zur Behandlung und Linderung von Schmerzen und Entzündungen.
Die Entzündung kann schneller vergehen bei: Ruhe, Eis, Kompression und Hochlagern des betroffenen Bereichs.

Grüner Tee – Wissenschaftler haben festgestellt, dass regelmäßiges Trinken von grünem Tee die Knochengesundheit verbessert und Entzündungen bei Frauen in der Postmenopause verringert.
Sie fügten hinzu, dass Tai-Chi die gleiche positive Wirkung zu haben scheint.

Knoblauch hat viele Vorteile, die dem Organismus nützen, unter anderem unterstützt er die Behandlung von Arthrose und Arthritis, weil Entzündung und Schwellung verringert werden.

Sauerkirschen – Wissenschaftler haben festgestellt, dass Sauerkirschen stark entzündungshemmende Eigenschaften haben, die Millionen von Menschen helfen können, die an Gelenkschmerzen und Arthritis leiden.
Das Team der Universität Oregon Health & Science geht davon aus, dass Sauerkirschen einen höheren Anteil an Antioxidantien haben, als jedes andere Lebensmittel.

Fisch-enthält-Omega-3-Fettsäuren

dulsita/bigstockphoto.com

Fischöl (Omega-3) – In der Zeitschrift „Brain“ gibt es Studien, die das Verhalten und die Immunität bei täglichem Verzehr von Fisch beobachten. Die Studien zeigen, dass Omega-3 Entzündungen und Angst bei einer Gruppe junger gesunder Menschen verringert.

 

>

Kräuter mit entzündungshemmenden Eigenschaften

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen