Trockener Hals in der Nacht und am Morgen

Ein trockener Hals kann hervorgerufen werden durch:

  • übermäßige Verdunstung der Flüssigkeit auf der Mundschleimhaut;
  • verminderte Speichelproduktion wegen einer Krankheit oder Funktionsstörung der Speicheldrüsen.

 

Krankheiten der Speicheldrüsen

Infektionskrankheiten

A) Akute Entzündung (Sialadenitis)
Ursache kann eine bakterielle oder virale Infektion sein.
Die wichtigste akute Virusinfektion ist Mumps (Parotitis epidemica), der durch den Paramixovirus hervorgerufen wird und beide Ohrspeicheldrüsen befällt (bilateral).
Die bakterielle Sialadenitis wird vor allem durch das Bakterium Staphylococcus aureus verursacht und trifft normalerweise die Drüsen, die durch chronische Entzündungskrankheiten betroffen sind, in der Regel tritt sie auf nur einer Seite auf (monolateral).
Zu den Komplikationen der Infektion gehört die Bildung von Abszessen.

B) Chronische Entzündung

  • Unspezifische Formen: In der Regel sind sie die Folge von wiederkehrenden Entzündungen (Rezidive), die Schmerzen und Schwellung hervorrufen. Mit der Zeit kann eine Verhärtung auftreten und die Drüse an Volumen verlieren.
  • Spezifische Formen: Die Ursache ist eine bakterielle Entzündung. Am häufigsten ist die tuberkulöse Form, die Aktinomykose dagegen ist sehr selten.

 

Sjögren-Syndrom

Die Speicheldrüsen können durch rheumatologische Erkrankungen betroffen sein.
Es wird unterschieden zwischen:

  1. Primäres Sjögren-Syndrom (pSS): Mundtrockenheit (Xerostomie) und trockene Augen treten ohne Begleitung anderer Krankheiten auf.
  2. Sekundäres Sjögren-Syndrom (sSS): Diese beiden Symptome sind die Folge der rheumatoiden Arthritis oder anderen Kollagenkrankheiten.

Es ist eine Autoimmunerkrankungen mit langsamer Entwicklung; das Drüsengewebe degeneriert, wobei die Zellen durch Zellen des Immunsystems ersetzt werden.
Mit der Zeit wird das Drüsengewebe vollständig zerstört.

Zu den Symptomen des Sjögren-Syndroms gehört das Austrocknen der Schleimhäute; es erfolgt eine verminderte Produktion von:

  • Speichel,
  • Tränenflüssigkeit,
  • allen anderen Drüsenabsonderungen.

 

Speichelsteine (Sialolithiasis)

Speichelsteine können eine plötzliche Schwellung und Schmerzen an der betroffenen Drüse hervorrufen (betroffen sein können Ohrspeicheldrüse und Unterkieferspeicheldrüse, die Unterzungenspeicheldrüse wird dagegen nicht von Speichelsteinen heimgesucht).

Ursache für die Steinbildung ist eine pH-Veränderung im Speichel, sodass sich die gelösten Salze absetzen und ansammeln.
Die Folgen sind:

  • verlangsamter Speichelfluss,
  • Verstopfung der Speichelgänge.

Das führt zu einer akuten Entzündung der betroffenen Speicheldrüsen, die sich charakterisiert durch:

  • Schwellung,
  • Schmerzen beim Essen, die einige Stunden nach der Mahlzeit besser werden.

 

Speicheldrüsentumor

Die Speicheldrüsen können gutartige und bösartige Tumoren entwickeln.
Es handelt sich jedoch um wenig bekannte Bereiche, denn diese Tumoren kommen nicht häufig vor.
Das pleomorphe Adenom ist ein gutartiger Tumor und mit einem Anteil von 80 % eine häufige Neoplasie der Speicheldrüsen.
Deshalb tendiert der Arzt dazu, diese Masse zu unterschätzen. In 20 % der Fälle ist das ein äußerst gravierender Fehler.

Bösartige Tumoren
Sie kommen insgesamt selten vor. Außerdem sind bösartige Tumoren der Ohrspeicheldrüse weniger häufig als bösartige Tumoren der Unterkieferspeicheldrüse.
Das Verhältnis zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren ist 4 zu 1 bei der Ohrspeicheldrüse und 1 zu 1 bei den kleineren Speicheldrüsen und der Unterkieferspeicheldrüse.
Bei der Unterzungenspeicheldrüse ist die überwiegende Zahl der Tumoren bösartig.

 

Symptome, die mit trockenem Hals vergesellschaftet sind

Halstrockenheit kann ein Zeichen für ein sehr ernstes Problem sein. Darüber hinaus kann es von vielen anderen Symptomen begleitet sein.

  • Geschmacksverlust. Außer der Beeinflussung der Speichelbildung, wirkt sich Trockenheit in Hals und Mund auch auf die Gechmackspapillen im Mund aus.
  • Aphthen. Aphthen im Mund sind Geschwüre (Läsionen), die Schwierigkeiten beim Schlucken des Speichels hervorrufen. Die mögliche Folge ist ein trockener Hals.
  • Häufiger Durst. Wenn man einen trockenen Hals hat, ist es normal, viel Wasser zu trinken, um diesen Zustand zu bessern.
  • Schluckstörungen. Bei trockenem Hals hat der Patient Probleme beim Schlucken der Speisen.
  • Mundgeruch. Verminderte Speichelproduktion verursacht Mundtrockenheit. Mundtrockenheit ist eine andere Störung als Halstrockenheit, sie können jedoch zusammen auftreten. Dies führt zu Mundgeruch, denn die Bakterien verbleiben im Mund, statt durch den Speichel beseitigt zu werden.

 

Ursachen für Halstrockenheit bei morgendlichem Erwachen


Klima
Oft haben wir in der Winterzeit am Morgen einen trockenen Hals. Eine der Ursachen ist die trockene Luft. Das Klima ist im Winter kalt und trockener als im Sommer. Außerdem wird im Haus die Feuchtigkeit der eingeatmeten Luft durch die Heizung verringert. Das kann zu einem trockenen Hals führen.
Eine Klimaanlage im Sommer kann den gleichen Effekt haben.

Schlafgewohnheit
Man kann Familienangehörige oder Freunde fragen, ob man während der Nacht mit offenem Mund schläft oder schnarcht.
Wenn man durch den Mund atmet, wird die Luft nicht von der Nase gefiltert und erwärmt. Die Folge ist eine Halsreizung

Lebensstil
Ein morgendlich trockener Hals kann eine Folge des Lebensstils sein. Die Gewohnheit, zu rauchen oder Kautabak zu kauen, kann auch tödliche Krankheiten wie Krebs verursachen.

 

Schlafapnoe
Schlafapnoe tritt auf, wenn der Patient mehrmals im Schlaf das Atmen unterbricht.
Der Grund ist eine Blockierung der Atemwege. Häufig schlafen Patienten, die an Schlafapnoe leiden, mit offenem Mund.
In der Folge kann der Hals in der Nacht und beim Erwachen trocken sein.

Halstrockenheit,DehydratationDehydratation
Dehydratation kann zu trockenem und schmerzendem Hals am Morgen führen. Die Ursachen können sein:

  • Fieber,
  • starkes Schwitzen,
  • Erbrechen,
  • Durchfall,
  • Blutverlust,
  • Trinkmangel.

 

Halstrockenheit mit Juckreiz

Eine Reizung des Halses kann Folge sein von:

  • Allergie,
  • Erkältung,
  • Aufenthalt an trockener Luft.

Halsbeschwerden sind ein Symptom, das vor allem im Winter auftritt. Austrocknung und Reizung sind nicht so schwerwiegend, aber die Entzündung kann durch verschiedene Faktoren verursacht sein.
Wenn die Innenwände des Halses entzündet sind, führen sie häufig zu:

  • anhaltendem Husten,
  • Reizung (Zwicken im Hals).

Ursachen für Halstrockenheit mit Juckreiz
Außer einem Aufenthalt in trockener Luft können viele andere Ursachen zugrunde liegen. Lange Zeit mit lauter Stimme zu singen kann zu Halsirritationen führen.
Zu den Ursachen zählen:

  • Halsschmerzen,
  • Erkältung,
  • Influenza,
  • einige Arten von Allergien, wie Pollen- und Lebensmittelallergie, oder Allergien auf industrielle Schadstoffe,
  • Rauchen (aktiv und passiv),
  • Dehydratation,
  • Kehlkopftuberkulose,
  • Sinusitis,
  • chronischer Husten.

 

Halstrockenheit am Abend und in der Nacht

Nächtliche Halstrockenheit ist eine häufige Störung.

Ursachen

Verstopfte Nase
Wer unter verstopfter Nase leidet, atmet im Schlaf durch den Mund. Wenn dies der Fall ist, wird der Hals gereizt und trocken.

Luftverschmutzung
Rauchen und Luftverschmutzung sind andere Gründe für einen trockenen Hals. Werden tagsüber Rauch oder andere Schadstoffe eingeatmet, kann der Hals am Abend entzündet sein.
Wer unter Halstrockenheit leidet, sollte das Rauchen unterlassen oder sich von Rauchern fern halten, denn passives Rauchen kann ebenso gefährlich sein, wie aktives Rauchen.

Allergie
Halstrockenheit kann durch eine allergische Reaktion auf ein bestimmtes Lebensmittel verursacht sein.
Hausstaub und Pollen können bei allergischen Personen Halstrockenheit verursachen.
Zu den Symptomen zählen auch:

  • Erkältung,
  • verstopfte Nase,
  • Juckreiz im Hals.

Husten
Bei einem hartnäckigen Husten können nachts in liegender Position Hustenattacken auftreten. Das kann zu einer trockenen und gereizten Kehle führen.

Sinusitis
Infektionen der Nasennebenhöhlen können verschiedene Symptome hervorrufen, wie:

  • Kopfschmerzen,
  • Schmerzen zwischen den Augen,
  • Wangen und Kiefern,
  • Schnupfen,
  • verstopfte Ohren,
  • Halstrockenheit.

Oft verschlimmern sich Infektionen an den Nebenhöhlen nachts im Liegen.

Gastroösophagealer Reflux
Bei dieser Erkrankung fließt Magenflüssigkeit in die Speiseröhre zurück, wodurch der Hals gereizt wird. Wer an Reflux leidet, leidet häufig auch an Halstrockenheit und anderen Symptomen, wie:

  • Sodbrennen,
  • Brennen im Hals,
  • Schluckschwierigkeiten,
  • Übelkeit,
  • bitterer Geschmack im Mund.

Angst
Stress und Angst können Halstrockenheit oder das Gefühl von einem Knoten im Hals verursachen. Manchmal ist dies vor dem Zubettgehen zu spüren oder sobald man sich niedergelegt hat.