Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr

Die vorzeitigen Wechseljahre ereignen sich vor dem 40. Lebensjahr, während die verfrühten Wechseljahre im Alter zwischen 41 und 45 Jahren auftreten.

Die Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr können eine bestürzende Erfahrung für 4% der amerikanischen Frauen sein.

Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr bedeuten das Ende der Fortpflanzungsmöglichkeit in einem ungewöhnlich frühen Alter, was sogar bereits im Alter von 20 Jahren auftreten kann.


Andererseits muss man den Unterschied zwischen vorzeitigen und verfrühten Wechseljahren im Gegensatz zur Prämenopause kennen, die Phase, in der die letzten Zyklen auftreten, in denen die Frauen keinerlei Symptome zeigen und fortpflanzungsfähig sind.

In seltenen Fällen können die Ovarien aus Gründen, die nicht bekannt sind, nach der Menopause spontan wieder ihre Funktion aufnehmen.
Gemäß einigen Studien kann eine von zehn Frauen, bei denen die Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr diagnostiziert wurden, schwanger werden. Der Grund dafür ist noch immer nicht klar und wenn kein Kinderwunsch besteht, wird empfohlen, weiterhin Verhütungsmethoden anzuwenden.

 

Ursache der Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr

Medizinische Behandlungen, die zu Wechseljahren vor dem 50. Lebensjahr führen können, sind: Chemotherapie oder Beckenbestrahlung wegen Krebs.
Diese Therapien können die Eierstöcke schädigen und zur Unterbrechung der Zyklen führen.
Die Auswirkungen dieser Therapien, zum Beispiel nicht schwanger werden zu können, können sofort einsetzen oder erst nach einigen Monaten.
Die Möglichkeit des Eintretens der Wechseljahre hängt von Art und Menge der angewendeten Chemotherapie ab. Je jünger die Patientin ist, desto geringer ist zudem die Wahrscheinlichkeit, dass eine Menopause eintritt.


Chirurgischer Eingriff zur Ovarentfernung
Die chirurgische Entfernung beider Ovarien, bilaterale Ovarektomie genannt, führt unverzüglich zu Wechseljahren.
Die Zyklen einer Frau enden nach dem Eingriff und ihre Hormone verringern sich sehr schnell.
Die Frau kann sofort heftige Symptome einer Menopause haben, wie Hitzewallungen und abnehmendes sexuelles Verlangen.

Chirurgischer Eingriff zur Uterusentfernung
Manche Frauen, die einer Hysterektomie zur Entfernung der Gebärmutter unterzogen wurden, können ihre Eierstöcke behalten. Bei diesen Patientinnen treten Wechseljahre nicht sofort ein, weil die Ovarien weiterhin Hormone erzeugen.
Da jedoch der Uterus entfernt wurde, haben sie keine Zyklen mehr und können daher nicht schwanger werden. Sie können Hitzewallungen haben, weil die Operation manchmal die Durchblutung der Ovarien beeinflussen kann. Die Wechseljahre können ein oder zwei Jahre früher als erwartet eintreten.

 

Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr können genetisch oder durch Krankheiten verursacht sein

Einige der möglichen Ursachen:

Chromosomendefekt. Chromosomenfehler können Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr verursachen. Zum Beispiel werden Frauen mit dem Turner-Syndrom ohne einen Teil eines X-Chromosoms geboren oder das Chromosom kann ganz fehlen. Die Ovarien sind normalerweise nicht ausgebildet und die Folge sind Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr.

Genetik. Frauen mit Wechseljahren vor dem 50. Lebensjahr in der Familiengeschichte haben eine größere Wahrscheinlichkeit, verfrüht in die Menopause einzutreten.

Autoimmunkrankheiten. Das Immunsystem, das normalerweise Krankheiten bekämpft, kann fälschlicherweise die Ovarien angreifen und ihre Hormonproduktion verhindern.
Schilddrüsenerkrankungen und rheumatoide Arthritis sind zwei Erkrankungen, die zu dieser Störung führen können.

 

Natürliche Ursachen der Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr


Tritt die Menopause frühzeitig ein, kann dies manchmal durch eine vorzeitige Ovarialinsuffizienz verursacht sein.
Jedoch ist “primäre Ovarialinsuffizienz” eine bessere Bezeichnung für diese Störung, weil dies die verringerte Aktivität der Ovarien beschreibt.
Sie kann das Ergebnis vieler Faktoren sein, von der genetischen Prädisposition bis zu Autoimmunstörungen.
In manchen Fällen haben die Frauen Ovarien, die noch eine kleine Menge Hormone produzieren und bei denen hin und wieder ein Menstruationszyklus auftritt.
Manche Frauen können nach dieser Diagnose auch schwanger werden.

Stress: Auch wenn Stress keine Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr verursachen kann, spielt er eine wichtige Rolle in der Schwangerschaft und bei der Häufigkeit der Symptome.

Beim Lesen der Ursachen begreift man, dass es nicht möglich ist, Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr zu verhindern.
Eine Schwangerschaft und eine Kürettage verursachen keine Menopause.

 

Wie äußern sich Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr?

Die Symptome der Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr sind dieselben wie die, die bei einer normalen Menopause erlebt werden, und beinhalten:

  • Unregelmäßige, verspätete, vorzeitige oder ausbleibende Menstruationszyklen
  • Zu starke oder ungewöhnlich geringe Menstruation
  • Hitzewallungen (ein plötzliches Hitzeempfinden, das sich über den Oberkörper ausbreitet)

Diese Symptome sind ein Zeichen dafür, dass die Ovarien weniger Östrogen produzieren.


In Verbindung mit den oben beschriebenen Symptomen können manche Frauen folgende Beschwerden haben:

  • Scheidentrockenheit (die Scheidenwände können dünner und weniger flexibel werden)
  • Reizbarkeit oder Verlust der Blasenkontrolle (Inkontinenz)
  • Emotionale Veränderungen (Reizbarkeit, Gemütsschwankungen, leichte Depressionen)
  • Trockene Haut, Augen oder Mund
  • Schlaflosigkeit
  • Verringertes sexuelles Bedürfnis

Außer den oben genannten Symptomen sollten alle Frauen, die unter 40 Jahre alt sind und eine der folgenden Krankheiten haben, von einem Arzt abklären lassen, ob das Risiko von Wechseljahren vor dem 50. Lebensjahr besteht:

  • Nach einem Chemotherapiezyklus oder einer Bestrahlung
  • Wenn die Patientin oder ein Familienmitglied eine Autoimmunkrankheit wie Hypothyreose, Morbus Basedow Graves oder Lupus hat
  • Wenn länger als ein Jahr lang erfolglos versucht wurde, schwanger zu werden
  • Wenn die Mutter oder Schwester der Patientin Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr hatte

 

Diagnose der vorzeitigen oder verfrühten Wechseljahre

Wechseljahre-vor-dem-50-Lebensjahr

©-vonuk-Fotolia.com

Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr werden anhand einiger Untersuchungen diagnostiziert, darunter:

  • Krankengeschichte, einschließlich der Familiengeschichte und einer ärztlichen Untersuchung
  • Untersuchungen zum Ausschluss anderer Ursachen von Amenorrhoe (Ausbleiben der Menstruation), wie Schwangerschaft, erheblicher Gewichtsverlust, anderweitige hormonelle Störungen und manche Krankheiten des Fortpflanzungssystems
  • Untersuchung auf Erkrankungen, die mit vorzeitigen oder verfrühten Wechseljahren zusammenhängen, wie Autoimmunkrankheiten
  • Gentests, um genetische Probleme aufzudecken, die mit vorzeitigen oder verfrühten Wechseljahren zusammenhängen
  • Blutuntersuchungen in verschiedenen Zyklusphasen, um den Hormonspiegel zu bestimmen

 

Therapie bei verfrühten oder vorzeitigen Wechseljahren

Es gibt keine Behandlung, um Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr zu blockieren oder eine Wiederaufnahme der Ovulation zu bewirken.

Frauen mit Wechseljahren vor dem 50. Lebensjahr erfahren eine lange Periode der Postmenopause, tragen also ein erhöhtes Risiko von Gesundheitsproblemen wie dem frühen Auftreten von Osteoporose und Herzkrankheiten.
Eine Hormontherapie kann empfohlen werden, bis die Frau das typische Alter für die Wechseljahre erreicht (etwa 51. Lebensjahr), um die Symptome der Menopause zu behandeln und die Risiken einer frühzeitigen Osteoporose und von Herzerkrankungen zu reduzieren.

 

Therapie und Medikamente bei Symptomen der Wechseljahre vor dem 50. Lebensjahr


Die Therapie bei vorzeitiger Ovarialinsuffizienz hat das Ziel, Probleme zu beheben, die durch Östrogenmangel entstehen.

Östrogentherapie
Um Osteoporose zu verhindern und Hitzewallungen und andere Symptome des Östrogenmangels zu lindern, müssen die Östrogene ersetzt werden, die normalerweise in den Eierstöcken erzeugt werden.
In der Regel werden Östrogene zusammen mit einem anderen Hormon, dem Progesteron, verschrieben.
Die Zugabe von Progesteron schützt die Schleimhaut der Gebärmutter (Endometrium) vor
präkanzerösen Veränderungen durch die alleinige Einnahme von Östrogen.

Die Kombination der Hormone kann zu menstruationsähnlichen Blutungen aus der Scheide führen, stellt jedoch die Funktion der Eierstöcke nicht wieder her.
Östrogen kann in Form von Tabletten, Gel, einem Hautpflaster oder Vaginalring, der alle drei Monate gewechselt wird, zugeführt werden.
Die Hormontherapie wird bis etwa zum 50. oder 51. Lebensjahr fortgesetzt. Das ist das Durchschnittsalter der natürlichen Menopause.
Bei älteren Frauen ist die langwierige Einnahme von Östrogenen mit einem größeren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Brustkrebs verbunden.
Bei jungen Frauen mit vorzeitiger Ovarialinsuffizienz sind die Vorteile der Hormonersatztherapie normalerweise größer als die potentiellen Risiken.

Calcium- und Vitamin-D-Ergänzungsmittel
Gemeinsam eingenommen sind diese Ergänzungsmittel zum Vorbeugen einer Osteoporose wichtig.
Der Arzt kann vor Verabreichung der Ergänzungsmittel eine Knochendichtemessung (DXA) empfehlen, um die basale Knochendichte zu messen.
Das Institute of Medicine empfiehlt Frauen zwischen 19 und 50 Jahren die tägliche Einnahme von 1.000 Milligramm (mg) Calcium, die nach Überschreiten des 51. Lebensjahres auf 1.200 mg täglich gesteigert werden sollte.

 

Alternative Heilmittel bei Wechseljahren vor dem 50. Lebensjahr

Zu den Naturheilmitteln bei Symptomen der Wechseljahre gehört ein Ergänzungsmittel, das Maca genannt wird. Maca kann die Symptome der Menopause (Hitzewallungen, Osteoporose, Vaginaltrockenheit, Müdigkeit und Depression) erheblich lindern.
Dieses Produkt ist in allen Drogerien erhältlich.

 

Mehr lesen:

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen