Trockener Hals

Trockener Hals

Halstrockenheit ist ein sehr häufiges Symptom, oftmals gekennzeichnet durch:

  • Brennen,
  • Reizung,
  • Halsschmerzen.

Der trockene Hals verschlimmert sich beim:

  • Sprechen,
  • Schlucken von Speisen,
  • Laufen, weil der Mund offen und die Atmung schnell ist.

 

Halshydratation

Die Speicheldrüsen sind Speichel produzierende Organe im Kopf und im Hals.
Es gibt hunderte kleine und drei große Speicheldrüsen:

  • Ohrspeicheldrüse
  • Unterkieferspeicheldrüse
  • Unterzungenspeicheldrüse

Ein ständiger Speichelfluss beugt Infektionen durch Läsionen und Karies vor.
Bakterien und Speiserückstände werden weggeschwemmt.
Die Kalziumphosphat-Ionen unterstützen die Remineralisierung der Zähne.
Das im Speichel enthaltene Bikarbonat agiert wie ein Puffer gegen die Säuren:

  • im Essen,
  • die beim bakteriellen Stoffwechsel entstehen.

Außerdem hilft es Karies vorzubeugen.
Der pH-Wert ist erhöht, wenn die Speichelmenge im Mund zunimmt, und das kann die Schleimhaut der Speiseröhre schützen, denn im Fall von Reflux wird die in die Speiseröhre aufsteigende Magensäure neutralisiert.

Studien über kindlichen Speichel zeigen eine besondere Bedeutung bei Zahnproblemen auf.
Es scheint, dass die Qualität des Speichels (Proteingehalt) von grundlegender Bedeutung bei der Vorbeugung von Karies ist, wichtiger als die Menge.
Bei einer Gruppe von Kindern zwischen 4 und 6 Jahren hat Bhalla et al. gezeigt dass sich häufiger Karies bildet, wenn der Speichel wenig Prolin (eine Aminosäure) enthält, die Menge des insgesamt gebildeten Speichels ist dagegen unbedeutend.


Ursachen von trockenem und gereiztem Hals

Alkohol
Alkohol absorbiert Feuchtigkeit aus dem Gewebe und der Hals wird trocken und gereizt. Es ist wichtig, Wasser zum Alkohol zu trinken, um die Mundhöhle feucht zu halten.

Dehydratation
Ein niedriger Wassergehalt im Körper lässt auch die Kehle trocken werden und führt zu einer weißen Zunge, besonders im Winter. Es ist deshalb wichtig, Wasser zu trinken oder Obst und Gemüse zu essen, um eine Dehydratation zu vermeiden.

Trockene Luft
Im Winter ist die Luftfeuchtigkeit niedrig. Die Folge ist, dass trockene Luft und Kälte beim Atmen in den Körper gelangen. Das führt zu Schleimhautreizungen im Rachen und Trockenheitsgefühl im Hals.

Rauchen
Das Rauchen von Zigaretten, Kauen von Tabak und/oder jede Art von Narkotikum können Halstrockenheit hervorrufen. Die Inhaltsstoffe dieser Substanzen entwässern den Körper und der Rauch reizt den Hals. Das Rauchen von Cannabisblättern (Marihuana) kann den Hals austrocknen und reizen.

 

Krankheiten, die trockenen und gereizten Hals verursachen

Diabetes
Halstrockenheit ist ein häufiges Symptom bei Diabetes.
Der trockene Hals kann als Nebenwirkung der Medikamente auftreten, die eingenommen werden zur:

  • Senkung des Blutzuckerspiegels,
  • Behandlung der Komplikationen des Diabetes, wie Herzkrankheiten und hoher Blutdruck.

Dennoch ist die Hauptursache der Halstrockenheit bei Diabetikern die Dehydratation, denn Diabetes:

  • charakterisiert sich durch eine erhöhte Urinproduktion,
  • kann Nierenprobleme hervorrufen.

Sklerodermie
Sklerodermie ist eine Krankheit, die zur Ansammlung von Kollagen und extrazellulärer Matrix im Binde- und Gefäßgewebe (Blutgefäße) des Organismus führt.
Die Folge ist die Mangelversorgung des Gewebes mit Sauerstoff (Hypoxie).
Die Trockenheit in Hals und Mund wird hervorgerufen durch die Fibrose der:

  • Kapillaren,
  • Ausscheidungskanäle,
  • Speicheldrüsen.

Tuberkulose
Tuberkulose (TB) ist eine chronische bakterielle Infektion, die durch das Bakterium Mycobacterium tuberculosis hervorgerufen wird und in den infizierten Geweben zur Bildung von Granulomen (entzündungsbedingte knotenartige Gewebeneubildung) führt.
Zu den Folgen gehören:

  • Mund- und Halstrockenheit,
  • Bildung von Zysten oder Granulomen in den Speicheldrüsen, die anschwellen können.

Granulomatöse Erkrankungen wie Sarkoidose und Tuberkulose können die Funktionsfähigkeit der Speicheldrüsen vermindern und Mundtrockenheit (Xerostomie) hervorrufen.

Allergien
Es gibt verschiedene Allergien, die Halstrockenheit verursachen. Die allergische Reaktion der Atemwege verursacht die Halsreizung und mögliche Begleiterscheinungen wie:

  • trockener Reizhusten,
  • Juckreiz,
  • Heiserkeit.

Die häufigsten Allergene sind:

  • Chemikalien,
  • Pollen,
  • Tierhaare.

Lebensmittelvergiftung Botulismus
Die Lebensmittelvergiftung Botulismus ist eine Erkrankung durch das Bakterium Clostridium botulinum. Die Toxine dieses Bakteriums blockieren die nervösen Funktionen und verursachen eine Lähmung der Skelettmuskulatur. 12 bis 36 Stunden nach Aufnahme der Toxine (z.B. Einnahme kontaminierter Lebensmittel) beobachtet man Symptome wie:

  • Hals- und Mundtrockenheit,
  • Doppelsehen,
  • Sprechschwierigkeiten,
  • Muskelschwäche.

 

Sjögren-Syndrom
Das Sjögren-Syndrom ist eine systemische Autoimmunerkrankung, bei der die exokrinen Drüsen zerstört werden, die für die Produktion verantwortlich sind von:

  • Tränen,
  • Speichel.

Die Folge sind trockene Schleimhäute, also Trockenheit von Hals, Augen (usw.).
Ist die Speichelproduktion vermindert (in manchen Fällen hört sie ganz auf), werden Mund und Hals trocken.

Halstumor

Die Symptome von einem Halstumor können mit denen von Atemwegsinfektionen verwechselt werden. Das Gefühl von Trockenheit gehört zu den Symptomen von Halstumoren.
In der Regel treten auch andere Symptome auf, die je nach Auftrittsort des Tumors variieren können, unter anderem:

  • anhaltende Stimmveränderung,
  • Schmerzen und Schwierigkeiten beim Schlucken,
  • Halsschwellung.

Infektionen
Streptokokkenbakterien können eine Infektion im Hals (Rachen- und Mandelentzündung usw.) hervorrufen.
Die bakterielle Infektion verursacht:

  • Halsschmerzen,
  • geschwollene Mandeln,
  • Belag im Hals.

Diese Infektionen sind ansteckend und verbreiten sich durch:

  • Nasensekretion,
  • Speichel,
  • Husten,
  • Niesen,
  • Körperkontakt.

Beschwerden der Mandeln
Die Mandeln schwellen an aufgrund von:

  • Infektion,
  • Krebsleiden,
  • Abszess,
  • chronische Tonsillitis.

Die Folge ist eine Unterbrechung des Speichelflusses im Hals.
Im Schlaf können geschwollene Mandeln die Atemwege verschließen und den Patienten dazu bringen, mit offenem Mund zu schlafen.
Die Folge ist ein trockener Hals, da der Speichel verdunstet.

Weitere Krankheiten
Halstrockenheit tritt auch bei bestimmten Krankheiten auf, wie:

  • Herpes labialis; tritt er im Mund auf (Mundfäule oder Stomatitis herpetica), verursachen die schmerzhaften Aphthen Probleme beim Schlucken des Speichels. Also schluckt der Patient nicht und leidet an Hypersalivation (Sialorrhö). Die Folge kann Halstrockenheit sein.
  • Kehlkopfentzündung (Laryngitis),
  • chronischer Husten; reizt den Hals und verursacht Trockenheit und Brennen.
  • gastroösophagealer Reflux; die aufsteigende Magensäure reizt die Schleimhäute und führt zu einem bitteren Geschmack im Mund und trockenem Husten.
  • Halsschmerzen,
  • Speicheldrüsenkrebs; es handelt sich um einen seltenen Krebs, der eine schmerzende Masse am Hals und Schluckbeschwerden hervorrufen kann.

 

Trockenheit in Mund und Hals

THals,Schilddrüserockenheit in Mund und Hals können auf eine zugrunde liegende Krankheit hinweisen.

Ursachen für trockenen Hals und Mund

Dehydratation ist eine der hauptsächlichen Ursachen für Trockenheit in Mund und Hals.
Das kann die Folge sein von:

  • Fieber,
  • starkem Schwitzen,
  • Erbrechen,
  • Durchfall,
  • Verbrennungen,
  • unzureichendem Trinken.

Mundtrockenheit kann die Folge eines zerebralen oder zervikalen Nervenschadens nach einem Unfall oder einer chirurgischen Operation zwischen Kopf und Hals sein.

Arzneimittel
Die Trockenheit in Hals und Mund kann auch eine Nebenwirkung von gewissen Medikamenten zur Behandlung von folgenden Krankheiten sein:
1. Depression – trizyklische Antidepressiva;
2. Allergie – Antihistaminika;
3. Bluthochdruck – Diuretika;
4. Asthma – abschwellende Mittel;
6. Psychose – Antipsychotika;
8. Inkontinenz,
9. Schmerzen – Schmerz- und Betäubungsmittel;
11. Parkinson – Dopamin-Antagonisten.

Strahlentherapie oder Chemotherapie vermindert die Speichelproduktion.

 

Alte Hausmittel bei trockenem und gereiztem Hals, die auch während der Schwangerschaft sicher sind

Verwenden eines Luftbefeuchters
Die beste Lösung zur Behandlung der Symptome von Halstrockenheit ist die Verwendung eines Luftbefeuchters zu Zeiten, in denen die Luftfeuchtigkeit unter die empfohlenen Werte absinkt.
Im Winter ist es ausreichend, einen mit Wasser gefüllten Behälter in Nähe der Heizung aufzustellen.
Die Wärme lässt das Wasser verdunsten, was die Luftfeuchtigkeit erhöht.
Dasselbe Ergebnis lässt sich erzielen, wenn man ein feuchtnasses Handtuch auf den Heizkörper hängt.

Den Körper mit Feuchtigkeit versorgen
Flüssigkeitszufuhr ist bei trockenem Hals wichtig. Wasser hat einen gleitenden Effekt und befeuchtet die trockenen Atemwege.
Wichtig ist, eine angemessene Menge Wasser zu trinken (wenigstens 8 Gläser am Tag).

Gurgeln mit Salzwasser
Gurgeln mit lauwarmem Salzwasser ist eines der besten Hausmittel bei einem ausgetrockneten und gereizten Hals. Ein anderes Rezept zum Gurgeln ist, einen Esslöffel Apfelessig in ein Glas Wasser zu mischen.

Zitrone und Honig
Ein weiteres wirksames Hausmittel bei trockenem und gereiztem Hals und bei hartnäckigem Husten ist das Trinken von heißem Wasser mit Zitrone und Honig.
Für die Zubereitung des Getränks:

  • eine Tasse Wasser erhitzen (250 ml);
  • eine Zitrone auspressen und den Saft in das Wasser geben;
  • 1 oder 2 TL Honig hinzufügen.

Praxis der Atemtechnik
Wer an Schlafstörungen leidet (z.B. Schlafapnoe), atmet im Schlaf durch den Mund und der Hals kann austrocknen. Das liegt daran, dass während des Ein- und Ausatmens den Atemwegen Feuchtigkeit verloren geht.
Atemübungen helfen, die Atemmuskulatur zu stärken und einer Verstopfung der Atemwege vorzubeugen.

[1] Bhalla S, Tandon S, Satyamoorthy K. Salivary proteins and early childhood caries: A gel electrophoretic analysis. Contemp Clin Dent. 2010 Jan;1(1):17–22. doi: 10.4103/0976-237X.62515.

 

Mehr lesen:

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen