Brennen beim Wasserlassen und nach Miktion

Ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen und nach Miktion tritt aus verschiedenen Gründen auf und ist eines der häufigsten Symptome, über das Männer und Frauen klagen.
Dies deshalb, weil sowohl das Rektum als auch die Vagina sehr anfällige Bereiche für Infektionen sind, denn Bakterien können leicht durch diese Öffnung oder die Harnröhre eindringen.

Ärztin
Es kann viele Gründe für das Brennen geben, von einer Infektion der Nieren bis zu einer sexuell übertragbaren Erkrankung.
Die Frau kann ein Brennen im Bereich der Scheide und der Harnröhre bis hin zur Harnblase verspüren, während der Mann es vor allem an der Eichel aufgrund einer Geschlechtskrankheit verspürt. Nur selten hat er eine Infektion der Harnwege.

 

Warum brennt es beim Wasserlassen? Ursachen

Das Brennen könnte aufgrund folgender Erkrankungen verursacht werden:

Infektion der Harnwege
Bei Frauen ist eine der häufigsten Ursachen für das brennende Gefühl eine Infektion der Harnwege. Tatsächlich leidet einmal im Jahr eine von fünf Frauen daran.
Der Grund, weshalb bei Frauen eine Harnwegsinfektion häufiger als bei Männern vorkommt ist der, dass Männer eine viel längere Harnröhre haben und die Prostata eine natürliche antibakterielle Substanz ausscheidet, die hilft, Infektionen fernzuhalten.
Deshalb kommt es selten vor, dass ein Mann an einer Harnwegsinfektion erkrankt, es sei denn, er leidet gleichzeitig an einer anderen Infektion oder sein Immunsystem ist geschwächt.
Ein Brennen ist während der Schwangerschaft häufig.
Frauen verspüren öfter den Drang zum Wasserlassen, daher haben sie ein erhöhtes Infektionsrisiko der Harnwege.
Das Risiko einer bakteriellen oder Pilzinfektion bei jungen Frauen ist 2 Tage vor Beginn des Zyklus aufgrund des Absinkens der Östrogene erhöht.


Das Brennen ist am Morgen nach vielen Stunden des Schlafes ohne Wasser zu lassen heftiger.
Der Arzt ordnet eine Urinkultur an, um den Bakterientyp herauszufinden, der die Infektion verursacht, und um die Menge der anwesenden Mikroorganismen zu bestimmen. Ist diese Untersuchung negativ, dann hat das Brennen eine andere Ursache.
Im Falle einer Infektion zeigen die Urinanalysen eine Erhöhung der weißen Blutkörperchen.
Auch Kinder und Säuglinge können eine Harnwegsinfektion haben, Kinder vor allem aufgrund ihrer anatomischen Körperverhältnisse.
Der häufige Drang zum Wasserlassen verschlimmert bei alten Menschen das Problem, die während der Miktion ein Brennen verspüren.

Harnröhrenreizung
Die Harnröhre ist ein schlauchförmiges Organ im Körper, das die Funktion der Ausleitung harnpflichtiger Substanzen aus der Harnblase hat, bei Männern über die Penisspitze und bei Frauen oberhalb der Scheidenöffnung.
Eine Reizung oder Entzündung der Harnröhre entsteht durch eine Erkrankung, die gewöhnlich als Harnröhrenentzündung bekannt ist.
Wird sie chronisch, kann sie ein Urethralsyndrom verursachen.
Oft haben Patienten, bei denen ein Harnröhrenabstrich durchgeführt wurde, über mehrere Tage beim Wasserlassen und auch während der Ejakulation Schmerzen.

Urethritis
Die Urethritis wird durch einige Bakterien und Viren hervorgerufen, die auch für Harnwegsinfektionen und sexuell übertragbare Erkrankungen verantwortlich sind. Einige der Bakterien und Viren, die eine Urethritis verursachen können, sind:

  • Escherichia Coli
  • Adenoviren
  • Zytomegalievirus
  • Herpes simplex Virus

Sie kann durch Geschlechtskrankheiten wie Chlamydien und Gonorrhoe entstehen.
Andere Ursachen sind Verletzungen der Harnröhre oder die Überempfindlichkeit auf Chemikalien, die in Verhütungscremes und Spermiziden enthalten sind.

 

Symptome, die zusammen mit Brennen beim Wasserlassen auftreten

Die Symptome der Urethritis sind bei Männern und Frauen unterschiedlich, obwohl bei beiden eine Harnröhrenentzündung vorliegt.
Bei Männern umfassen die Symptome:

  • Brennendes Gefühl und Schmerzen bei der Miktion
  • Blut im Urin
  • Penisausfluss
  • Übermäßiges Wasserlassen
  • Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs
  • Vergrößerte Leistenlymphknoten
  • Schwellungen, Juckreiz und Schmerzen in der Leistengegend

Bei Frauen und Kindern sind die Symptome:

  • Bauchschmerzen
  • Schmerzen und brennendes Gefühl während der Miktion
  • Vermehrtes Wasserlassen
  • Scheidenausfluss
  • Schmerzen im Beckenbereich
  • Fieber
  • Schüttelfrost


Sexuell übertragbare Krankheiten
Eine andere häufige Ursache sind Geschlechtskrankheiten.
Es gibt viele sexuell übertragbare Krankheiten, die ein Brennen beim Wasserlassen verursachen, wie Gonorrhoe, Herpes genitalis, Chlamydien usw. Obwohl noch viele andere Symptome bei diesen Erkrankungen bestehen, ist das brennende Gefühl ein Symptom, das man am häufigsten sieht.

Brennen nach der Entbindung
Nach der Entbindung brennen die Wunden, die an der Scheide aufgetreten sind, beim Wasserlassen.
Empfohlen wird, viel zu trinken und häufiges Urinieren, doch viele Frauen haben Angst, dass sich die Nähte lösen: Diese sind jedoch sehr resistent und sollten keinen Grund zur Sorge bereiten.
Um das Brennen zu mildern, kann man während des Urinierens warmes Wasser über die Scheide laufen lassen.
Bei einem Kaiserschnitt treten keine Wunden an der Vagina auf, doch die Patientin hat in den ersten Tagen nach dem Eingriff einen Blasenkatheter.
Nach Katheterentfernung kommt es in der ersten Woche leicht zu Schmerzempfinden bei und nach dem Wasserlassen. Die Symptome vergehen nach und nach.

Schmerz und Brennen während der Miktion nach Fahrradtraining
Viele Menschen empfinden nach dem Fahrradfahrern Schmerzen beim Wasserlassen, die durch Reibung des Sattels an der Vagina oder durch Traumen durch unebenes Straßenpflaster verursacht wurden.
Gewöhnlich tritt das nur beim ersten Mal auf, wenn die Frau nach dem Training zur Toilette geht.

Nierenkrankheiten
Manchmal können Nierenerkrankungen ein brennendes Gefühl verursachen. Dies geschieht, weil Niereninfektionen in die Harnblase und die Harnröhre absteigen können. So gelangen die Mikroorganismen in den Urin und verursachen ein Brennen während der Miktion. Manchmal können auch Nierensteine eine schmerzhafte Miktion verursachen, wenn nämlich der Stein recht groß ist oder sich infiziert. Dann kann es auch während des Wasserlassens zu Schmerzen kommen.

UrethritisAndere Ursachen für Brennen im Intimbereich während und nach dem Wasserlassen

  • Nebenwirkungen einiger Medikamente
  • Rezidivierende Harnblaseninfektionen
  • Zystitis
  • Interstitielle Zystitis
  • Endometriose der Harnblase
  • Urethritis
  • Candidose vaginalis (Candidainfektion)
  • Prostatavergrößerung
  • Allergische Reaktion auf Materialien in der Unterwäsche
  • Prostatakrebs

 

Faktoren, die die Möglichkeit einer Harnwegsinfektion erhöhen können, sind:

  • Eine Frau sein
  • Diabetes
  • Fortgeschrittenes Alter
  • Prostatavergrößerung
  • Nierensteine
  • Schwangerschaft
  • Tragen eines Harnblasenkatheters

Außer Miktionsschmerzen gibt es andere Symptome einer Harnwegsinfektion:

  • Fieber
  • Starker oder unangenehmer Geruch des Urins
  • Trüber oder blutiger Urin
  • Zunahme des Harndrangs und der Häufigkeit des Wasserlassens

Manchmal kann eine schmerzhafte Miktion mit einer Scheideninfektion, wie einer Hefepilzinfektion, korrelieren. Bei einer vaginalen Infektion kann die betroffene Frau auch eine Veränderung des Scheidensekrets oder dessen Geruchs erwarten.
Sexuell übertragbare Krankheiten können eine schmerzhafte Miktion verursachen. Diese sind:

  1. Herpes genitalis
  2. Chlamydien
  3. Gonorrhoe

Außer einer schmerzhaften Miktion können diese Geschlechtskrankheiten auch folgende Symptome verursachen:

  1. Juckreiz
  2. Brennen
  3. Bläschen oder Wunden aufgrund von Herpes genitalis
  4. Anormaler Ausfluss

 

Schmerzen nach Miktion

Man darf Beschwerden oder Schmerzen nach dem Wasserlassen nicht unterbewerten, denn sie stehen oftmals in Zusammenhang mit Problemen des Harnwegssystems. Der Schmerz kann eine oder zwei Minuten lang nach der Miktion andauern.
Der Schmerz kann leicht bis unerträglich sein. In diesem Fall könnte der Patient das Urinieren unterlassen.

Gründe für Beschwerden nach der Miktion

Infektionen des Urogenitaltraktes
Das ist einer der häufigsten Gründe, warum Männer und Frauen unter Schmerzen nach der Miktion leiden. Das Harnwegssystem wird vor allem durch die folgenden Organe gebildet:

  • Harnblase
  • Nieren
  • Harnleiter
  • Harnröhre
  • Prostata

Das sind die Organe, die dem Körper zur Urinausscheidung dienen. Klagt also ein Mensch über eine Infektion des Urogenitaltraktes, dann bedeutet das, dass irgendeines dieser Organe betroffen ist. Im Fall der Einwanderung von Bakterien in die Harnblase, klagt ein Mensch nach der Miktion über Blasenschmerzen.

Prostataentzündung
Bei Männern kann der Schmerz nach dem Wasserlassen auch als Folge einer Prostatitis (Schwellung der Prostata) auftreten.
Die Prostata ist eine Drüse, die den Anfangsteil der Harnröhre umgibt.
Grundsätzlich ist die Harnröhre ein Röhrensystem, das der Ausleitung des in der Harnblase gesammelten Urins dient.
Eine Entzündung der Prostata kann eine Kompression des Prostatahalses verursachen, was zur Störung eines ungehinderten Urinflusses führt.
Somit hat ein Mann auch nach der Miktion nicht das Gefühl, die Blase entleert zu haben und verspürt ein gesteigertes Bedürfnis zum Wasserlassen.
Die teilweise Blockierung der Harnröhre kann Schmerzen nach dem Wasserlassen verursachen.
Patienten mit Schmerzen nach dem Wasserlassen sollten Folgendes vermeiden:

  • Alkohol
  • Koffeinhaltige Getränke
  • Rauchen
  • Stark gewürzte Speisen

Vaginitis
Die Tatsache, dass Frauen nach dem Wasserlassen ein Brennen beklagen, weist auf eine Vaginitis hin, eine Erkrankung, die zu einer Schwellung der Scheide führt. Die Vaginitis kann das Ergebnis einer bakteriellen oder Hefeinfektion sein.
Bei Frauen verursacht eine Vaginitis nicht nur Schmerzen nach der Miktion, sondern kann auch Beschwerden während des Geschlechtsaktes verursachen.
Juckreiz in der Scheide ist ein weiterer Nebeneffekt einer Vaginitis, der zu schweren Reizungen führen kann.
Stress kann Frauen für Infektionen empfänglicher machen. Tatsächlich beklagen Frauen mit solchen Störungen auch eine Verzögerung des monatlichen Zyklus.

Herpes genitalis
Diese virale Infektion, die die Geschlechtsorgane betrifft, ist normalerweise durch anhaltende Schmerzen während des Geschlechtsaktes und nach Miktion gekennzeichnet. Der Patient beobachtet auch kleine und juckende Hauterhebungen im Bereich der Genitalien.
Der häufigste Grund für die Verbreitung des Herpes genitalis ist Geschlechtsverkehr.

Schmerz beim Wasserlassen,nach Miktion,NierenNierensteine
Ein Schmerz während und nach der Miktion, der von Rückenschmerzen begleitet wird, kann auf das Vorhandensein von Nierensteinen hinweisen, die an irgendeiner Stelle der Harnleiter festsitzen.
Harnleiter sind tubuläre Strukturen, die den Urin aus den Nieren zur Harnblase leiten.
Man kann aufgrund der Bildung von Nierensteinen auch eine Veränderung der Urinfarbe beobachten.
Die Farbe des Urins kann braun-rötlich erscheinen und der Patient klagt über häufigen Harndrang.
Selbst wenn die Urinmenge deutlich verringert ist, stört der ungewöhnliche Harndrang weiterhin das Befinden des Patienten.

Harnblasenprobleme
Die Bildung eines Harnblasentumors kann auch Schmerzen während der Miktion verursachen und die Beschwerden können auch noch danach bestehen.
In diesem Fall kommt der Schmerz nach der Miktion eigentlich von der Harnblase.
Wenn kein Tumor in der Harnblase vorliegt, könnte ein Stein im Harnblasenhals festsitzen.
Die interstitielle Zystitis ist ein weiteres die Harnblase betreffendes medizinisches Problem, das Beschwerden nach der Miktion verursachen kann.
Bei dieser Erkrankung erscheinen die Harnblasenwände geschwollen und die Entzündung vergeht nicht so schnell. Einfach gesagt, ist die chronische Schwellung der Blasenwand das Kennzeichen der interstitiellen Zystitis.
Einige der häufigsten Symptome der interstitiellen Zystitis sind Schmerzen während des Geschlechtsaktes und Harndrang.

Prostatakrebs
Bilden sich Krebszellen in der Vorsteherdrüse (ein Teil des männlichen Fortpflanzungssystems), wird die Erkrankung Prostatakrebs genannt.
In den meisten Fällen breitet sich der Krebs nur langsam in dieser walnussförmigen Drüse aus. Daher lassen sich keine Frühsymptome erkennen.
Wenn sich der Krebs dann in die umgebenden Organe und Gewebe ausbreitet, leidet der Mensch unter Miktionsschmerzen, die manchmal von blutig tingiertem Urin begleitet werden.

Urinverhalt
Ein Mensch sollte zur Toilette gehen, wenn es nötig ist.
Die Angewohnheit, Urin zurückzuhalten, obwohl die Harnblase gefüllt ist, verursacht leichte Schmerzen nach der Miktion.
Viele Menschen verhalten den Urin und gehen verspätet zur Toilette.
Das kann negative Auswirkungen auf die Muskeln in der Harnblase haben und das Gefühl von Brennen nach dem Wasserlassen verursachen.
Die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache ist der Schlüssel zur Verringerung der Schmerzen nach Miktion. Bei Vaginitis werden je nach Art der vorliegenden Infektion Medikamente und bestimmte Cremes wie Metronidazol oder Canesten verschrieben.
Im Fall von Prostatitis werden Schmerzmittel und Alpha-Blocker angewendet, um die Symptome zu lindern.

Diagnose der Dysurie (erschwerte Blasenentleerung)
Nach einer körperlichen Untersuchung und der Anamnese kann der Arzt eine Laboruntersuchung anordnen, um die Ursache der Dysurie zu diagnostizieren. Danach kann eine gezielte Therapie erfolgen.
Um die Ursache zu ergründen, kann der Arzt danach fragen, ob die Miktionsschmerzen:

  • plötzlich oder allmählich erschienen sind,
  • einmal oder mehrmals vorkamen,
  • zu Beginn der Miktion auftreten.

Der Arzt kann sich außerdem erkundigen, ob die schmerzhafte Miktion von Symptomen begleitet wird wie:

  • Fieber
  • Anormaler Ausfluss
  • Schmerzen in der rechten oder linken Flanke

Der Arzt könnte auch wissen wollen, ob die schmerzhafte Miktion von einem veränderten Urinfluss begleitet wird, wie:

  • Tröpfeln
  • Initiale Harnblasenentleerungsstörung
  • Zunahme der Häufigkeit des Wasserlassens und des Harndrangs

Darüber hinaus kann der Arzt fragen, ob eine Veränderung in der Urinzusammensetzung im Zusammenhang mit der schmerzhaften Miktion aufgefallen ist. Dazu zählen Urinveränderungen wie:

  • Farbe
  • Menge
  • Blut im Urin
  • Eiter im Urin
  • Urintrübung

 

Therapie gegen Brennen bei und nach dem Wasserlassen

Die Behandlung richtet sich nach den auslösenden Faktoren.
Oftmals helfen Antibiotika, um die Infektion des Urogenitaltraktes und Hefeinfektionen zu bekämpfen.
Manchmal, wenn die hauptsächliche Ursache für das Brennen ein Nierenstein ist, ist es besser, eine Behandlung gegen Nierensteine durchzuführen, um den Schmerz komplett auszuschalten.
Bei Geschlechtskrankheiten ist es besser, einen Arzt zu konsultieren, der vermutlich sowohl ein lokal wirksames als auch orales Arzneimittel verschreibt, um die Krankheit zu bekämpfen.
Wie schon angedeutet, sollte man ein brennendes Gefühl während der Miktion nicht ignorieren (vor allem bei Männern), denn es könnte auf eine ernste Erkrankung, wie Prostatakrebs, hinweisen.
Wenn also die Beschwerden weiterhin bestehen bleiben, ist es besser, einen Arzt aufzusuchen, um Diagnose und Behandlung dieser Erkrankung einzuleiten, ehe es zu spät ist.

 

Naturheilmittel zur Linderung des Miktionsschmerzes

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die man bezüglich seines Lebensstils tun kann, um Episoden mit Schmerzen beim Wasserlassen zu beseitigen. Einige einfache Änderungen sind:
– Parfümierte Waschmittel und Pflegeprodukt vermeiden, um die Gefahr von Reizungen zu vermindern.
– Während des Geschlechtsaktes Präservative benutzen, um sexuell übertragbare Krankheiten zu vermeiden.
– Ernährung umstellen, um Speisen und Getränke zu meiden, die die Harnblase reizen
Manche meinen, dass einige Lebensmittel mehr dazu neigen, die Blase zu reizen als andere. Einige der irritierenden und zu meidenden Substanzen sind:

  • Alkohol
  • Koffein
  • Scharfe Speisen
  • Fruchtsäfte und Zitrusfrüchte
  • Tomatenprodukte
  • Künstliche Süßstoffe

Wenn man unter Schmerzen bei der Miktion leidet, sollte man auch sehr saure Speisen meiden, um die Heilung der Blase zu unterstützen. Während der Therapie sollte man über einige Wochen eine Diät für Nierensteine befolgen.