Ausfluss in der Schwangerschaft

Vaginaler Ausfluss kommt in der Schwangerschaft vermehrt vor aufgrund:

  • der höheren Östrogenproduktion,
  • der stärkeren Durchblutung der Scheide.

Dieser Ausfluss besteht aus:

  • weißen Blutkörperchen, die dazu dienen, die Vagina vor Viren und Bakterien zu schützen. Um von außen bis in den Uterus vorzudringen, muss man durch die Scheide gelangen,
  • normaler bakterieller Flora,
  • Sekretionen aus dem Gebärmutterhals.

Wann sollte ein Arzt informiert werden?

Wichtig ist zu wissen, dass eine Frau verschiedene Arten von Ausfluss haben kann. Er sollte eine bestimmte Farbe und Beschaffenheit und einen bestimmten Geruch haben:

  1. Milchige Farbe
  2. Dünnflüssig
  3. Geruchlos oder mit nur geringem Geruch.

Wann ist es nicht in Ordnung:

  • Reichlich dünnflüssiger und klarer Ausfluss kann Amnionflüssigkeit sein.
  • Vor der 37. Schwangerschaftswoche, wenn der Ausfluss wässrig oder schleimig ist und blutiger Ausfluss entsteht, auch wenn dieser nur leicht rosa oder bräunlich tingiert ist. Dies kann ein Anzeichen einer vorzeitigen Geburt sein.
  • Wenn die Farbe rosa, bräunlich, gelblich, grünlich oder grau ist, kann auch eine Infektion vorliegen (zum Beispiel durch Hefepilze).
  • Wenn weißlicher Ausfluss von Juckreiz oder Brennen begleitet ist.
  • Wenn er einen fischähnlichen üblen Geruch

Bestehen Zweifel, sollte ein Arzt oder eine Hebamme kontaktiert werden.

 

Ausfluss-in-der-Schwangerschaft-Schleim-gelbGelblicher oder grünlicher Ausfluss

Im Allgemeinen wird gelblicher oder grünlicher Ausfluss durch eine Infektion oder eine geschlechtlich übertragbare Krankheit ausgelöst.

Bei der geschlechtlich übertragbaren Krankheit mit dem Namen Trichomoniasis ist der Ausfluss:

  • Gelb oder grün
  • Schaumig
  • Übelriechend

Andere mögliche Symptome einer Trichomoniasis finden sich an der Scheide und bestehen in:

  1. Rötung
  2. Reizung
  3. Juckreiz

Es können Schmerzen beim Wasserlassen oder während des Geschlechtsverkehrs auftreten.

Die Gonorrhoe ist eine geschlechtlich übertragbare Erkrankung, die Folgendes verursacht:

  • Gelbliche Sekretion
  • Blutigen Ausfluss
  • Brennen beim Wasserlassen
  • Unterleibsschmerzen

Eine Chlamydieninfektion ist eine bakterielle Infektion, die oft asymptomatisch verläuft, sie kann aber verursachen:

  • Vaginalen Ausfluss
  • Brennen beim Wasserlassen
  • Unterleibsschmerzen

Chlamydien können eine entzündliche Beckenerkrankung verursachen, wenn sich die Infektion auf die Genitalien oder das Rektum ausbreitet.

In diesem Fall sind die Symptome:

  1. Rückenschmerzen
  2. Übelkeit
  3. Fieber
  4. Blutiger Ausfluss

 

Roter Ausfluss in der Schwangerschaft


Zu Beginn einer Schwangerschaft kommt es häufig zu etwas blutigem Ausfluss, weil die Gebärmutter noch nicht vollständig vom Fötus eingenommen wird.

Allerdings kann dies auch auf einen internen Abort hinweisen (der Embryo stirbt in der Gebärmutter, wird aber nicht ausgestoßen, weil der Gebärmutterhals sich nicht öffnet), den man nur mit einer Ultraschalluntersuchung diagnostizieren kann.

Im ersten Trimester (und manchmal auch danach) kann es zum normalen Zeitpunkt der Menstruation zu rotem Ausfluss kommen.

In der Regel umfasst dieser Ausfluss geringere Mengen als während des Menstruationszyklus.

Diese Sekretionen (falsche Menstruationen) sind zurückzuführen auf:

  1. Hormonelles Ungleichgewicht im Körper.
  2. Die Gebärmutter wird nicht vollständig vom Embryo oder Fötus eingenommen.

Cardioaspirin oder Baby-Aspirin (gerinnungshemmende Medikamente, die die Koagulation der Blutplättchen verhindern) können das Auftreten einer vaginalen Blutung begünstigen.

Eine Frau kann dieses Medikament benötigen, um Folgendes zu verhindern:

  • Plazentaablösung
  • Präeklampsie
  • Fehlgeburt
  • Wachstumsverzögerungen beim Kind

Wenn die Patientin regelmäßig an blutigem Ausfluss leidet, empfiehlt der Gynäkologe meist eine Unterbrechung der Einnahme.

Im zweiten und dritten Trimester kann ein hellroter Ausfluss ein Anzeichen sein für:

  • Öffnung des Gebärmutterhalses (Risiko einer Frühgeburt).
  • Plazentaablösung.
  • Gebärmutterpolypen (meist gutartige Gebilde).
  • Ektropium (ein nicht schwerwiegendes Gesundheitsproblem, das in der Verschiebung einer besonderen Art Epithel des Gebärmutterhalses von der Innen- zur Außenseite des Gebärmutterhalses besteht).

Blutiger Ausfluss sollte jedoch niemals unterschätzt werden, vor allem, wenn er massiv auftritt und sich der Unterleib oder der Bauch hart anfühlt.

Roter Ausfluss kann aus diesen Gründen auch auftreten, wenn die Frau Progesteronzäpfchen verwendet, um die Einnistung des Embryos in der Gebärmutter zu begünstigen.

 

Blutiger Scheidenausfluss, wann sollte man sich Sorgen machen?


Man sollte sofort zur Notaufnahme gehen, wenn:

  • Der Blutfluss stärker wird oder konstant bleibt.
  • Die Gebärmutter hart ist und schmerzt.

In diesen Fällen besteht das Risiko für eine Fehlgeburt.

In einigen Fällen kann es aufgrund des Platzens eines Kapillargefäßes zu einem normalen blutigen Ausfluss kommen (ohne Risiko für das Kind):

  1. Während des Geschlechtsverkehrs.
  2. Nach einer schwierigen Darmentleerung (bei Verstopfung) aufgrund des Drucks, den der Darm auf die Gebärmutter ausübt.
  3. Bei einer Untersuchung durch den Gynäkologen. Viele Frauen denken, dass eine transvaginale Ultraschalluntersuchung für das Kind gefährlich sein könnte. In Wahrheit bestehen keine Risiken und sie können die Untersuchung beruhigt vornehmen lassen.

Meist wird ein starker Blutausfluss verursacht durch:

  • Placenta praevia
  • Frühgeburt
  • Fehlgeburt

 

Schwangerschaft, Schleimpfropf, Plazenta, GebärmutterhalsWeißer Ausfluss in der Schwangerschaft

Verlust des Schleimpfropfs in der Schwangerschaft
Hierbei handelt es sich um eine dichte und gallertartige Flüssigkeit milchig-weißer Farbe, die von den Drüsen des Gebärmutterhalses abgesondert wird.
Der Schleimpfropf schützt die Gebärmutter, den Fötus und die Fruchtblase vor Infektionen.
Man kann ihn verlieren, aber das ist kein Grund, ins Krankenhaus zu gehen. Es stellt kein Problem dar, da der Körper einen neuen Schleimpfropf erzeugt.
Der Ausfluss ist filamentös und reichlich.

Man kann den Pfropf verlieren:

  1. Vollständig und auf ein Mal
  2. Erst die äußere Schicht und dann die inneren Schichten

Wenn leichte Spuren von Blut oder alten Blutresten im Schleimpfropf enthalten sind, muss das keine Sorgen bereiten. Allerdings sollte man eine Notaufnahme aufsuchen, wenn:

  • Sehr viel Blut vorhanden ist
  • Der Pfropf gelb ist, denn dies könnte auf eine Infektion hinweisen

Infektionen
Wenn man einen dünnen weißen oder grauen Ausfluss mit einem fischartigen Geruch wahrnimmt, kann es sich dabei um eine andere Art vaginaler Infektion handeln, die bakterielle Vaginose genannt wird.

Eine frischkäseartige Vaginalsekretion ist Symptom einer vaginalen Candidiasis.
Leider ist das ein häufiger Begleiter schwangerer Frauen.
Die feuchte und warme Umgebung, die bei reichlichem vaginalem Ausfluss entsteht und die sich zu
Beginn der Schwangerschaft bildet, ist ein idealer Nährboden für Pilzinfektionen.
Die zukünftigen Mütter können Brennen oder Juckreiz im Vulva- und Vaginalbereich verspüren, das sich verschlimmert:

  • In den 24/48 Stunden nach einem Geschlechtsverkehr (kann auch von der Vagina herrühren)
  • Unter der Dusche
  • Bei sportlicher Betätigung

 

Wässriger Ausfluss in der Schwangerschaft

Es ist nicht einfach, normalen Ausfluss während der Schwangerschaft und unwillkürlichen Urinverlust von Fruchtwasser zu unterscheiden.
Das Fruchtwasser schützt das Kind davor, gegen den Beckenknochen gedrückt zu werden und vor Bakterien und Kälte.

Fruchtblase, Plazenta, NabelschnurTheoretisch sieht das Fruchtwasser wie normales Wasser aus. Es ist:

  1. Geruchlos
  2. Farblos
  3. Flüssig, also nicht viskös oder klebrig

Einige Frauen hingegen behaupten, es rieche nach Bleichmittel.
Geburtshelfer und Gynäkologen erklären, dass der der Ausfluss in diesem Fall kontinuierlich über einen längeren Zeitraum anhält, während ein normaler Ausfluss (weiß oder wässrig) intermittierend auftritt.

Das empfohlene Verfahren ist:

  • Zur Toilette gehen, um Wasser zu lassen.
  • Ein Absorptionsmittel verwenden (die Slipeinlage ist nicht geeignet) und nach 2 Stunden kontrollieren.
  • Wenn es nass ist, das Absorptionsmittel wechseln.
  • Nach weiteren 2 Stunden erneut kontrollieren. Wenn es immer noch nass ist, handelt es sich vermutlich um Fruchtwasser und man sollte in die Notaufnahme gehen.

Das Platzen im unteren Bereich der Fruchtblase verursacht sehr starken Ausfluss wie beim Urinieren, aber wenn der Riss im oberen Bereich entsteht, ist der Ausfluss gering.

Es gibt in der Apotheke erhältliche Tests, sog. Fruchtwassertests, die auf dem pH-Wert des Ausflusses basieren.

Fruchtwasser hat einen pH-Wert von über 6,5.

Dieser Test enthält:

  1. Eine Binde mit einem Teststreifen
  2. Einen Kunststoffbehälter.

Man trägt die Binde, bis sie nass wird, zieht dann den Teststreifen heraus und gibt ihn in den Kunststoffbehälter.
Nach 10 Minuten überprüft man die Farbe des Teststreifens. Wenn er blau oder grün ist, sollte man sich an einen Gynäkologen wenden oder ins Krankenhaus gehen, da es sich um Fruchtwasser handeln oder die Frau an einer Infektion leiden könnte.
Viele Apotheken verkaufen diesen Test nicht, aber man kann ihn auch online erwerben.

Beim Platzen der Fruchtblase könnte die Geburt eingeleitet werden oder der Arzt entscheidet, was je nach der Schwangerschaftswoche am besten zu tun ist.

 

Brauner Ausfluss in der Schwangerschaft


Brauner Ausfluss kann verursacht sein durch:

  1. Blutrückstände, die in der Gebärmutter verblieben sind und vom Körper ausgeschieden werden. Die bräunliche Farbe rührt von der Oxidation her, bei der es sich um einen natürlichen Vorgang handelt. Er verursacht keine anderen Anzeichen oder Symptome.
  2. Einnistungsblutungen treten wenige Tage vor dem üblichen Termin auf, an dem die Menstruation normalerweise beginnt. Dieses Phänomen ist normal und sollte keine Sorgen bereiten, sofern der Ausfluss nur leicht ist und innerhalb von 24/48 Stunden stoppt.
  3. Extrauterine oder Eileiterschwangerschaft, der Embryo nistet sich nicht in der Gebärmutter ein, sondern entwickelt sich in einem anderen Organ (zum Beispiel im Eileiter). Zu den Symptomen zählen bräunlicher oder hellroter Ausfluss, meist einseitige Bauchschmerzen und Übelkeit.
  4. Molenschwangerschaft, in der sich der Embryo nicht entwickelt, aber Plazenta, Gebärmutter und Eierstöcke anschwellen. Zu den Symptomen zählen roter oder brauner Ausfluss, Erbrechen und Bluthochdruck.
  5. Eine Genitalwarze (oder Papillom) kann blutigen Ausfluss, weiße Sekretion, Brennen und Juckreiz verursachen.
  6. Nach dem Geschlechtsverkehr oder einer Visite beim Gynäkologen mit einer transvaginalen Ultraschalluntersuchung kann es aufgrund einer kleinen Verletzung des Gebärmutterhalses zu braunem oder rotem Ausfluss kommen.

 

Ausfluss in der SchwangerschaftVaginaler Ausfluss im ersten Trimester der Schwangerschaft

Im ersten Trimester ist das Auftreten von geringem Ausfluss normal.

Leukorrhoe in der Schwangerschaft
Im ersten, zweiten und dritten Monat der Schwangerschaft kann der Körper einen milchähnlichen Ausfluss erzeugen, der Leukorrhoe genannt wird und schwierig von normalem Schleim zu unterschieden ist, der während des Eisprungs auftritt.

Tritt diese Art von Ausfluss auf und glaubt man, schwanger zu sein, sollte man folgende Tätigkeiten meiden:

  1. Zu intensives Waschen, denn das kann die Bakterienflora der Scheide verändern.
  2. Eine Hefeinfektion selbständig behandeln.
  3. Die Benutzung von Tampons oder vaginalen Kontrazeptiva, denn diese vergrößern das Infektionsrisiko.

Einnistungsblutung in der Schwangerschaft
Eine andere Art von Ausfluss kann in den ersten Tagen und Wochen einer Schwangerschaft beobachtet werden, die auch Einnistungsblutung (Spotting) genannt wird.
Einnistungsblutungen treten aufgrund einer Ablösung des Endometriums
(Gebärmutterschleimhaut) auf.
Es können dunkelrote oder braune Flecke im Slip erscheinen, wenn sich die befruchtete Eizelle (Blastozyste) in der Gebärmutterwand einnistet.
Dies tritt etwa 10 bis 14 Tage nach der Empfängnis auf.

Unterschied zwischen Einnistungsblutung und Menstruationsblutungen: Einnistungsblutung:

  • Tritt einige Tage vor dem vorgesehenen Zeitpunkt des Zyklus auf (eine Woche nach dem voraussichtlichen Zeitpunkt des Eisprungs).
  • Ist weniger reichlich,
  • Dauert maximal ein oder zwei Tage.
  • Nidationsblutungen zeigen sich gewöhnlich als ein kleiner Fleck oder ein Streifen, doch nicht wie ein Blutfluss.
  • Ist der Ausfluss rosa oder rot bedeutet dies, dass er frisch aufgetreten ist.
  • Brauner Ausfluss kann darauf hinweisen, dass er bereits ein paar Tage zuvor oder noch eher entstanden ist.

 

Ausfluss im zweiten Trimester der Schwangerschaft


Bei blutigem Ausfluss im zweiten Trimester sollte man einen Gynäkologen aufsuchen, denn er könnte auf ein Problem hinweisen.
Dennoch können rote Flecke in der Unterwäsche normal und ungefährlich sein, wenn:

  1. Der Ausfluss nicht reichlich ist (zum Beispiel haben einige Frauen in den ersten 5 Monaten einen leichten Ausfluss zum üblichen Zeitpunkt des Zyklus).
  2. Die Frau weder Bauchschmerzen noch andere Symptome verspürt.

Ursachen von pathologischem Ausfluss im zweiten Trimester:

Plazentaablösung: Sie stellt ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem dar und die Frau muss sofort die Notaufnahme aufsuchen.

Die Plazentaablösung ist gekennzeichnet durch:

  • Starken blutigen Ausfluss
  • Unterleibsschmerzen

Der Arzt kann je nach Schwangerschaftswoche und Schwere der Ablösung zu einer vorzeitigen Einleitung der Geburt oder zu absoluter Ruhe raten.

Placenta praevia: Ein blutiger Ausfluss zu Beginn des zweiten Trimesters kann durch eine Placenta praevia verursacht sein, also ein Verrutschen der Plazenta nach unten.
Die Plazenta praevia kann in den Folgemonaten von selbst zurückgehen, kann aber auch zu einer Plazentaablösung führen.

 

Ausfluss im dritten Trimester der Schwangerschaft

Die Wahrscheinlichkeit für einen leichten blutigen Ausfluss ist erhöht durch:

  • Stärkeren Blutfluss gegen Ende der Schwangerschaft
  • Fragilität der Kapillaren

Im dritten Trimester kann blutiger Ausfluss aus denselben Gründen auftreten, wie im zweiten Trimester:

  • Placenta praevia
  • Plazentaablösung

Allerdings könnte er auch aufgrund einer Frühgeburt auftreten.

Wässriger Ausfluss kann durch das Platzen der Fruchtblase verursacht sein, wenn er nicht sehr reichlich ist.

 

Was sollte man tun? Therapie bei Ausfluss in der Schwangerschaft

Bei gelblichem Ausfluss macht der Gynäkologe einen vaginalen Abstrich. Diese Untersuchung besteht in der Aufnahme von Sekretionen mit einem Wattestäbchen für eine Analyse im Labor.

Bakterielle Vaginose
Manchmal vergeht eine bakterielle Vaginose von selbst. Befindet sich die Frau im ersten Trimester, kann der Arzt das zweite Trimester zur Behandlung abwarten.
In der Regel wird ein Behandlungszyklus mit Antibiotika verordnet, zum Beispiel Metronidazol oder Clindamycin.
Vor der Einnahme irgendwelcher Medikamente während der Schwangerschaft sollte mit dem Arzt Rücksprache gehalten werden.

Vaginale Candidose
Der Gynäkologe verschreibt Vaginalzäpfchen oder Spülungen gegen die Candida-Infektion.

Beta-hämolysierende Streptokokken
Im Allgemeinen wird vorsorglich ein Abstrich einen Monat vor der Geburt gemacht, die Untersuchung kann im Rektalbereich erfolgen.

Während der Geburt kann dieses Bakterium verursachen:

  • Eine Konjunktivitis
  • Eine Infektion der Atemwege

 

Vorbeugung von Ausfluss in der Schwangerschaft

Man kann versuchen, vaginalen Infektionen vorzubeugen, indem vor allem der Genitalbereich trocken gehalten und die Luftzirkulation nicht eingeschränkt wird.

Einige Verhaltensweisen, die nützlich sind:

  • Unterwäsche aus Baumwolle tragen, die der Genitalzone ermöglichen, zu „atmen“.
  • Dusche einem Wannenbad vorziehen und eine milde Seife für den Genitalbereich benutzen. Schaumbäder oder parfümierte Produkte meiden.
  • Niemals Intimsprays oder Deodorants benutzen.
  • Sich nicht im feuchten Badeanzug hinsetzen.
  • Nach dem Duschen oder Schwimmen den Genitalbereich gut abtrocknen, ehe man Unterwäsche und Kleidung wieder anzieht.
  • Zucker, Fast-Food und verarbeitete Produkte meiden.

 

Ausfluss in der Schwangerschaft ultima modifica: 2015-08-07T09:36:35+00:00 da daggy