Bluthochdruck: Symptome, Ursachen und Werte

Bluthochdruck: Symptome, Ursachen und WerteBluthochdruck ist ein Gesundheitsproblem, das führen kann zu:

  1. Herzinfarkt,
  2. Schlaganfall,
  3. Niereninsuffizienz.

Ein arterieller Blutdruckwert von 140/90 mmHg oder darüber wird als hoch bezeichnet.

Normaler arterieller Hochdruck bei Männern

Der normale Blutdruck bei einem erwachsenen Mann beträgt 115/75, während er bei Kindern niedriger ist.

Tabelle: Blutdruckwerte

Diastolisch –
mmHg
Systolisch –
mmHg
Normal < 80 < 120
Prähypertonie < 80 120/129
Hypertonie
Ersten Grades
80/89 130/139
Hypertonie
Zweiten Grades
≥ 90 ≥ 140
hypertensive Krise > 120 > 180

Quelle: www.heart.org

Eine positive Familienanamnese von arterieller Hypertonie und Übergewicht können das Risiko eines Bluthochdrucks erhöhen.

Kreislauf,BluthochdruckUrsachen für plötzliche arterielle Hypertonie

  • Zu den häufigsten Gründen für die Erhöhung des oberen und unteren Blutdrucks zählen Angst und Stress.
  • Stress oder Angst verursachen die Freisetzung einiger Hormone, die die Pumpleistung des Herzens aufgrund der Kontraktion von Blutgefäßen beschleunigen.
  • Eine andere Ursache für die augenblickliche arterielle Druckerhöhung kann ein starker Schmerz
  • Stechende und plötzliche Schmerzen können den Blutdruck und die Herzfrequenz erhöhen.
  • Schwangerschaft; eine plötzliche arterielle Hypertension in der Schwangerschaft kann auch verursacht sein durch eine ernste Erkrankung, die sich Präeklampsie nennt.
  • Stark gesalzene Speisen,
  • Hormonungleichgewicht,
  • Zu viel Kaffee,
  • Manche Medikamente,
  • Nierenerkrankungen.

Warum erhöht Rauchen den Blutdruck?

Rauchen schadet dem Herzkreislaufsystem, weil es plötzlich erhöht:

  • Den Blutdruck (aufgrund der Erhöhung des Herzschlags und des arteriellen peripheren Arterienwiderstands),
  • Den Herzschlag (denn der Sauerstoffgehalt im Blut ist vermindert und das Herz erhöht seine Frequenz, um zu kompensieren).

Bei Hochdruckpatienten kann die Wirkung von Betablockern (Medikamente zur Blutdrucksenkung) teilweise durch Tabakrauchen vermindert werden, während Alphablocker die blutdrucksenkende Wirkung bei Rauchern zu erhalten scheinen.

Quelle: Omvik P – (Medical Department A, University of Bergen, School of Medicine, Haukeland Hospital, Norway)

 

Blutgefäße: Zigaretten bestehen aus Tabak und enthalten Nikotin und andere giftige chemische Substanzen.

Die Wirkung auf den Blutdruck wird vor allem durch das Nikotin hervorgerufen.

Nach 20 Minuten kehrt der Blutdruck zu seiner normalen Lage zurück.

Blutzusammensetzung: Mit der Zeit verändert Nikotin die Qualität des Blutes, das im Körper fließt.

Erhöhung des Cholesterinspiegels und des Fibrinogens (Protein des Blutplasmas, das sich zu Fibrin umwandelt, wenn das Blut gerinnt).

Gefahren von Bluthochdruck

Die Gefahren von Bluthochdruck sind Erkrankungen:

  1. Des Herzens,
  2. Der Nieren,
  3. Der Augen,
  4. Des Gehirns.

Das Herz ist ein Organ, das das Blut in alle Teile des Körpers pumpt und an dem ein erhöhter Blutdruck kardiale Schäden verursachen kann.

Das ist einer der Hauptrisikofaktoren in Bezug auf einen Infarkt.

Erhöhter systolischer und diastolischer Blutdruck können bei einem Menschen zu Myokardinfarkt führen, der bereits unter einer Ischämie der Herzkranzgefäße und Atherosklerose leidet.

Hoher Blutdruck übt auf die Arterienwände einen starken Druck aus.

Mit der Zeit kann dieser Druck die Arterien schädigen und in den geschädigten Bereichen ist die Bildung atherosklerotischer Plaques wahrscheinlich.

Diese Gebilde begrenzen oder blockieren den Blutfluss zum Herzmuskel, der dadurch keinen Sauerstoff erhält.

Zu den Folgen von Bluthochdruck zählt die dilatative Kardiomyopathie, das ist eine Vergrößerung des linken Herzventrikels, die durch die Überlastung des Organs verursacht wird.

Die Erweiterung des linken Ventrikels ist ein Risikofaktor für die Herzinsuffizienz.

Nieren,

Die Nieren sind zwei Organe, die:

  • Das Blut reinigen,
  • Übermäßige Flüssigkeit ausscheiden.

Bluthochdruck wirkt sich auf die Blutgefäße und auf das Organ mit den darin befindlichen Organstrukturen aus.

In den Nierenarterien kann sich aufgrund des hohen Blutdrucks ein Aneurysma bilden.

Die Aneurysmaruptur kann zu einer schweren inneren Blutung führen.

 

Eine andere Gefahr der arteriellen Hypertension ist die Niereninsuffizienz, die durch Schäden an den großen Arterien verursacht wird, die zu den Organen und den kleinsten inneren Blutgefäßen führen.

Die Hypertonie kann zu renaler Fibrose oder Glomerulosklerose führen, die wiederum zur Niereninsuffizienz führt.

Diese Erkrankung betrifft die inneren Blutgefäße der Nieren, die die Abfallprodukte aus dem Körper filtern.

Hypertonie und die Augen

Die arterielle Hypertonie kann die feinen Blutgefäße schädigen, die das Blut zur Retina führen, und damit eine Retinopathie verursachen.

Dieser Umstand kann verursachen:

  1. Blutungen in den Augen,
  2. Verschwommensehen,
  3. Vollkommenen Sehverlust.

Leidet der betroffene Patient auch noch unter Diabetes, ist das Risiko noch sehr viel größer.

Optikusneuropathie – Die verminderte Durchblutung schädigt den Sehnerv.

Das kann verursachen:

  • Tod der Nervenzellen der Augen,
  • Sehverlust.

Choroidopathie – Flüssigkeitsansammlung unter der Retina aufgrund von Verletzung eines Blutgefäßes in der Aderhaut.

Die Choroidopathie kann Verschwommensehen verursachen oder es bildet sich in manchen Fällen eine Fibrose, die das Sehvermögen verringert.

Schäden am Gehirn

Das Gehirn hängt von einer kontinuierlichen Durchblutung ab, um richtig zu funktionieren und zu überleben.

Die Hypertonie kann verschiedene Probleme verursachen, darunter:

Schlaganfall. Ein Schlaganfall ereignet sich, wenn ein Teil des Gehirns ohne Sauerstoff und Nährstoffe verbleibt.

Dies führt zum Tod der Gehirnzellen.

Die Hypertonie schädigt und schwächt die Blutgefäße des Gehirns und verursacht damit:

  • Schrumpfung,
  • Reißen eines Gefäßes,
  • Blutungen.

Die Hypertonie kann auch zur Bildung von Blutgerinnseln in den Hirnarterien führen und damit die Durchblutung behindern.

Demenz. Die Demenz ist eine Erkrankung des Gehirns, das zu Problemen führt in:

  • Denken,
  • Konversation,
  • Argumentation,
  • Erinnerung,
  • Sehkraft,
  • Bewegung.

Die gefäßbedingte Demenz kann zur Verengung und Blockierung der Arterien führen, die das Blut zum Gehirn führen, oder zu einem Schlaganfall.

Was sind die Symptome bei Bluthochdruck? Wie erkennt man eine Hypertonie?

In den meisten Fällen verläuft die Hypertonie ohne Symptome.

Doch manche Patienten können bei Bluthochdruck oder Krankheiten, die dazu führen, Symptome entwickeln. Dazu gehören:

  1. Häufige Kopfschmerzen sind ein Zeichen von erhöhtem Blutdruck.
  1. Schwindel – Schwindelzustände können bei sehr hohem Blutdruck auftreten.
  2. Plötzlicher Sehverlust ist eine seltene Störung, kann aber durch Hypertonie hervorgerufen werden.
  3. Nasenbluten (Epistaxis) ist eine akute Blutung aus Nase, Nasenhöhle oder Nasenrachenraum.
  4. Hypertension und eine schwere Epistaxis kommen häufiger bei älteren Menschen vor.
  5. Belastungsdyspnoe (im Fall einer Herzinsuffizienz),
  6. Gewichtszunahme (beim Cushing-Syndrom),
  7. Blut im Urin (im Falle einer Nierenerkrankung).

Zur Diagnosestellung benutzt der Arzt ein Blutdruckmessgerät, doch man kann auch einen Blutdruckmesser kaufen, der automatisch den Druck misst.

 

Bluthochdruck

Blutdruckerhöhung nach dem Essen

Nach einer Mahlzeit ist die Hauptfunktion des Körpers, die verzehrten Speisen abzubauen und aufzunehmen. Dieser Prozess wird Verdauung genannt.

Für die Verdauung benötigt der Körper reichlich Sauerstoff, weshalb die Durchblutung zum Magen hin zunimmt.

Der Körper signalisiert dem Herzen, dass ein größerer Blutfluss zum gastrointestinalen System erforderlich ist, also muss das Herzzeitvolumen erhöht werden.

Das ist jedoch nicht ausreichen und die Arterien verursachen eine Zunahme des Drucks, um die Durchblutung zu erhöhen.

Der Blutdruck kehrt zur Normalität zurück, sobald die Verdauung beendet ist.

Salzhaltige Speisen führen zu einer Überlastung des Herzens, da Natrium eine Wasserretention verursacht und damit das Gesamtblutvolumen erhöht.

Die Folge ist eine Druckerhöhung.