Persönlichkeitsstörung

INDEX

Wenn ein Mensch unter einer Persönlichkeitsstörung leidet, bedeutet das, dass er anders als ein normaler Mensch denkt, Dinge wahrnimmt und sich seinen Mitmenschen gegenüber verhält.

Arten von Persönlichkeitsstörungen

Das DSM (diagnostischer und statistischer Leitfaden psychischer Störungen) beschreibt eine Reihe von Persönlichkeitsstörungen und ist in 5 Bereiche (so genannte Achsen) unterteilt.
Normalerweise beschreibt jeder Bereich Menschen, die nicht in der Lage sind, ihre Gefühle zu kontrollieren und sich selbst oder andere durch ihre Handlungen schädigen.
Hier wird Achse II analysiert, die je nach Art des Verhaltens in drei Cluster (oder Gruppen) unterteilt wird.

Persönlichkeitsstörung,Kind

Persönlichkeitsstörungen der Gruppe A

Ein Mensch mit einer Persönlichkeitsstörung der Gruppe A hat Schwierigkeiten, mit anderen Mitmenschen zu interagieren und verhält sich meist sehr exzentrisch und seltsam.

Paranoide Persönlichkeitsstörung
Menschen mit dieser Art von Störung sind sehr misstrauisch und glauben, dass andere sie verletzen, ausnutzen oder demütigen könnten. Sie betreiben viel Aufwand, um sich selbst zu schützen und den Abstand zu anderen Menschen zu wahren. Oft sind sie streitsüchtig und können pathologische Eifersucht entwickeln. Das verzerrte Denken ist ganz offensichtlich. Das Gefühlsleben wird von Misstrauen und Feindseligkeit geprägt. Aus diesen Gründen hat der Patient kein Vertrauen und kann keine intimen Beziehungen entwickeln.

Schizoide Persönlichkeitsstörung
Die schizoide Persönlichkeitsstörung ist eine Art von egozentrischer Störung. Wer unter einer schizoiden Persönlichkeitsstörung leidet, vermeidet soziale Beziehungen und kann uninteressiert und unpersönlich wirken. Dennoch sind Menschen mit dieser Störung in der Lage, sich gut in der Gesellschaft zurechtzufinden.
Diese Störung wird meist in der Pubertät oder bei jungen Erwachsenen diagnostiziert. Die Symptome können sein:

  • Gleichgültigkeit
  • Einsamkeit
  • Vermeiden von sozialen Kontakten
  • Ablehnen von Beziehungen
  • Anschein von Taubheit oder Gleichgültigkeit
  • Unfähigkeit, sich zu vergnügen
  • Fehlende Motivation

Schizotypische Persönlichkeitsstörung
Patienten, die unter einer schizotypischen Persönlichkeitsstörungen leiden, haben große Schwierigkeiten, enge Beziehungen zu anderen aufzubauen oder aufrechtzuerhalten. Sie können Erkennungs- oder Wahrnehmungsstörungen und ein exzentrisches Verhalten aufweisen.
Menschen mit dieser Störung können abergläubisch sein oder sich für paranormale Phänomene interessieren. Oft suchen sie nach Behandlungsmethoden für Begleitsymptome wie Angstzustände, Depression oder andere typische Eigenschaften dieser dysphorischen Störung, anstatt für die eigentliche Persönlichkeitsstörung.

Persönlichkeitsstörungen der Gruppe B

Patienten, die unter einer Persönlichkeitsstörung der Gruppe B leiden, bemühen sich, ihre Gefühle zu kontrollieren und ändern oft ihre Meinung über andere Menschen. Das kann zu theatralischem, unberechenbarem und beunruhigendem Verhalten führen.

Antisoziale Persönlichkeitsstörung
Die antisoziale Persönlichkeitsstörung ist eine Art chronisch psychischer Störung, die durch abnorme oder schädliche Denkweisen, Wahrnehmung von Situationen und Beziehungsverhalten gekennzeichnet ist. Normalerweise verstehen Menschen, die unter dieser Störung leiden, nicht, was richtig und falsch ist, oft ignorieren sie die Rechte, Wünsche und Gefühle anderer Menschen.
Diese Kranken haben oft viele Feinde, manipulieren oder schädigen andere oder legen Gleichgültigkeit an den Tag. Oft verstoßen sie gegen das Gesetz und geraten in Schwierigkeiten, zeigen jedoch weder Schuldgefühle noch Reue. Sie können lügen, gewalttätig oder impulsiv sein und Probleme mit Drogen und Alkohol haben. Folglich sind Menschen, die unter einer antisozialen Persönlichkeitsstörung leiden, meist unfähig, familiäre, berufliche oder schulische Verantwortung zu übernehmen.

Borderline-Persönlichkeitsstörung
Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung haben ein sehr verzerrtes Bild von sich selbst, fühlen sich nutzlos und grundlegend falsch.
Sie interpretieren die Welt als polarisiert, vereinfacht, als alles oder nichts. Sie wechseln häufig ihren Beruf, Beziehungen, Ziele oder Wohnorte. Meist erfolgen diese tiefgreifenden Veränderungen sehr plötzlich.
Um das „Schwarz-Weiß“-Denken, die emotive Labilität und den Mangel an Selbstkontrolle, die den Stress und die zwischenmenschlichen Konflikte charakterisieren, zu veranschaulichen, kann man ein Beispiel verwenden:
Nehmen wir an, dass sich der Partner einer Frau, die an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leidet, nicht an das Datum ihres Jahrestages erinnert. Ihre Art des „Schwarz-Weiß“-Denkens führt sie zu dem Schluss: „Er liebt mich nicht mehr“ und in der Folge: „Wenn er mich nicht mehr liebt, hasst er mich“.


Narzisstische Persönlichkeitsstörung
Die narzisstische Persönlichkeitsstörung ist eine psychische Störung, die durch ein tiefes Bedürfnis nach Bewunderung und einem übertriebenen Selbstwertgefühl geprägt ist.
Narzisstisches Verhalten wird als eine übermäßige Selbstverliebtheit definiert. Menschen, die unter einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leiden, bilden sich viel auf sich ein, übertreiben ihre Erfolge oder Talente und erwarten von den anderen, dass sie ihre Überlegenheit bestätigen. Personen mit einem narzisstischen Verhalten können oft aufgrund ihres Egozentrismus und der Gleichgültigkeit gegenüber anderen keine langen Beziehungen aufrechterhalten.
Narzissten halten sich selbst für perfekt und makellos, möchten immer im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen und haben Probleme, Kritik zu akzeptieren. Wenn sie etwas falsch machen, verbergen sie ihre Schuld hinter einer narzisstischen Wut.

Histrionische Persönlichkeitsstörung
Die histrionische (oder hysterische) Persönlichkeitsstörung ist durch eine übermäßige Emotionalität und dem Verlangen nach Aufmerksamkeit geprägt.
Zusammenfassung der Eigenschaften einer Person mit histrionischer Persönlichkeitsstörung:

  • Unwohlgefühl, wenn sie nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit steht;
  • Wohlgefühl, wenn sie „die Seele des Festes“ ist;
  • überzeugt davon, die Leute zu unterhalten;
  • Flirten oder provokatives Verhalten, um im Zentrum der Aufmerksamkeit zu bleiben;
  • bemüht um den Ruf als theatralische und extrem emotionale Person;
  • abhängig von der Zustimmung anderer;
  • leicht von anderen beeinflussbar.

Persönlichkeitsstörungen der Gruppe C

Ein Mensch mit einer Persönlichkeitsstörung der Gruppe C leidet unter überwältigenden und anhaltenden Angstgefühlen und Furcht. Er kann ein asoziales und introvertiertes Verhalten an den Tag legen.
Diese Persönlichkeitsstörung verursacht eine starke Ambivalenz, das heißt, der Patient schwankt je nach Situation zwischen unterschiedlichen Verhaltensweisen.

Ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung
Ein Mensch mit ängstlich-vermeidender Persönlichkeitsstörung fühlt sich unzureichend und reagiert extrem empfindlich auf das Urteil anderer.
Er ist keine phobische Person, aber eine mit geringem Selbstvertrauen.
Dieses Gefühl der Minderwertigkeit kann ein Gefühl von Unbehagen hervorrufen und zu einer Unfähigkeit führen, soziale Situationen zu meistern.

Ein Patient mit einer ängstlich-vermeidenden Persönlichkeitsstörung kann:

  • Berufe oder soziale Aktivitäten meiden, in denen er mit anderen zusammen sein muss;
  • sehr empfindlich auf Ablehnung und Kritik reagieren;
  • ständige Sorge haben, ‘entdeckt’ und abgelehnt zu werden;
  • Angst davor haben, von anderen gedemütigt zu werden;
  • sich aus Angst vor Ablehnung sozial zurückziehen (Beziehungen, Freundschaften und Partnerbeziehungen vermeiden);
  • sich einsam, isoliert oder minderwertig fühlen;
  • aus Angst vor einer Blamage ablehnen, neue Dinge auszuprobieren.


Abhängige Persönlichkeitsstörung
Die abhängige Persönlichkeitsstörung ist eine Erkrankung, die durch das lang anhaltende Bedürfnis, umsorgt zu werden, und durch die Angst, von wichtigen Menschen verlassen oder getrennt zu werden, geprägt ist.
Demzufolge zeigen Patienten, die unter dieser Störung leiden, eine emotionale Abhängigkeit oder Unterwürfigkeit, um die Aufmerksamkeit und Unterstützung von anderen zu erhalten.
Ein Patient mit einer abhängigen Persönlichkeitsstörung kann:

  • Schwäche oder Unfähigkeit zum Treffen von Entscheidungen oder zu einem korrekten Verhalten ohne die Hilfe oder Unterstützung von anderen verspüren;
  • zulassen, dass andere in vielen Bereichen seines Lebens Verantwortung übernehmen;
  • falsche oder ihm nicht gefällige Dinge akzeptieren, um zu vermeiden, allein zu bleiben oder die Unterstützung einer Person zu verlieren;
  • Angst haben, allein gelassen zu werden (aufgrund der instabilen Persönlichkeit);
  • ein geringes Selbstwertgefühl haben;
  • andere als viel fähiger ansehen;
  • von anderen als zu unterwürfig und passiv gesehen werden.

Zwanghafte Persönlichkeitsstörung
Menschen mit einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung (auch anankastisch genannt) haben hohe Perfektionsansprüche. Sie beobachten alles, was ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht und haben eine große Liebe zum Detail, zudem:

  • handeln sie mit Geduld und maximaler Konzentration bei der Arbeit;
  • sind sie extrem zuverlässig;
  • haben sie keine entspannten Momente für sich selbst, sondern fühlen sich ständig wie auf einem Hindernisparcours;
  • versuchen sie ständig, ihre Grenzen zu überschreiten und perfektionistisch zu arbeiten.

Menschen mit einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung haben oft Sorge, Fehler zu begehen oder etwas Falsches zu tun und fühlen sich ängstlich und besorgt, wenn sie sich in Situationen befinden, die sie nicht kontrollieren können.

Psychiater,Persönlichkeitsstörung,Psychose

Nicht näher bezeichnete Persönlichkeitsstörung (NAS)

Es gibt viele Arten von Persönlichkeitsstörungen, die jeweils andere Symptome aufweisen und unterschiedliche Behandlungsmethoden erfordern. Dennoch kann ein Patient mit einer spezifischen Persönlichkeitsstörung auch Symptome einer anderen Persönlichkeitsstörung entwickeln. Dieses symptomatische Verhalten kann diagnostiziert werden, wenn der Patient die Symptome von mindestens zwei Persönlichkeitsstörungen zeigt.

NAS umfasst folgende 4 Störungen:

Depressive Persönlichkeitsstörung
Die depressive Persönlichkeitsstörung ist eine nicht leicht zu identifizierende Persönlichkeitsstörung. Sie wird auch als melancholische Persönlichkeitsstörung bezeichnet. Wie der Name bereits sagt, sind Menschen mit dieser Störung oft pessimistisch und melancholisch veranlagt. Zudem leiden sie unter Stimmungsschwankungen und erscheinen unflexibel. Diese Eigenschaften finden sich auch in anderen Persönlichkeitsstörungen und sie ist somit schwer zu diagnostizieren.

Passiv-aggressive Persönlichkeitsstörung.
Die passiv-aggressive Persönlichkeitsstörung ist eine chronische Erkrankung, bei der eine Person normal zu leben scheint, aber auf passive Art einen aggressiven Charakter zeigt.
Diese Personen sind gegenüber anderen nachtragend, unflexibel und stur, agieren aber passiv.
Menschen, die an dieser Störung leiden, fühlen sich Verantwortungen nicht gewachsen und zeigen dies durch ihr Verhalten, anstatt ihre Gefühle offen auszudrücken. Oft zögern sie Dinge hinaus, um zu vermeiden, ihre Aufgaben oder das, was ihnen andere aufgetragen haben, zu erledigen, sind ineffizient oder vergesslich.

Einige häufige Symptome der passiv-aggressiven Persönlichkeitsstörung sind:

  • Aggressivität
  • Vermeiden von Verantwortung mit der Entschuldigung, es vergessen zu haben
  • Absichtliche Ineffizienz
  • Anderen die Schuld zuweisen
  • Sich beschweren
  • Groll
  • Angst vor Autorität
  • Unterdrückte Wut oder Feindseligkeit
  • Hinhalten
  • Ratschläge anderer Personen ablehnen


Ein Mensch mit dieser Störung kann den Anschein erwecken, den Willen der anderen zu respektieren und kann auch Enthusiasmus zeigen, aber:

  • er führt die geforderte Handlung zu spät aus, um nützlich zu sein;
  • er führt sie so aus, dass sie nutzlos ist;
  • er sabotiert die Handlung, um seine Wut zu zeigen, die er nicht in Worten ausdrücken kann.

Sadistische Persönlichkeitsstörung
Die sadistische Persönlichkeitsstörung ist eine Art Persönlichkeitsstörung, die durch Aktionen, Einstellungen und Verhaltensweisen der sadistischen Person geprägt ist, die ihr selbst Vergnügen bereiten und anderen Leid zufügen. Sadistische Menschen neigen dazu, von Gewalt beherrschte Beziehungen zu pflegen, anderen Personen ihre Autonomie zu rauben, Gefallen am Anblick von leidenden Personen und Tieren zu finden und von Gewalt und Waffen fasziniert zu sein.
Nach der DSM-Achse III ist diese Störung durch die Anwendung von physischer Gewalt oder Grausamkeit zur Behauptung der Dominanz in einer Beziehung wie in einer Ehe oder zu einem Kind gekennzeichnet.
Meist fügt ein Mensch mit einer sadistischen Persönlichkeitsstörung anderen Menschen Leid zu.

Selbstzerstörerische (masochistische) Persönlichkeitsstörung
Die selbstzerstörerische Persönlichkeitsstörung ist ein weit verbreitetes Beispiel für selbstzerstörerisches Verhalten, das bereits in jungen Jahren auftreten und sich in verschiedenen Situationen darstellen kann. Patienten mit dieser Störung vermeiden oder schädigen angenehme Erlebnisse und fühlen sich von leidvollen Situationen oder Beziehungen angezogen. In der Tat:

  • Sie wählen Personen und Situationen, die Enttäuschung, Versagen oder Missbrauch mit sich bringen, auch wenn es bessere Wahlmöglichkeiten gibt.
  • Sie lehnen Hilfe durch andere ab.
  • Sie reagieren nach persönlichen positiven Ereignissen (zum Beispiel eine neue Eroberung) mit Depression, Schuldgefühl oder einem Verhalten, das Schmerzen verursacht (zum Beispiel ein Unfall).

 

 Persönlichkeitsstörung
Persönlichkeitsstörung

Andere Persönlichkeitsstörungen

Multiple (oder dissoziative) Persönlichkeitsstörung
Die dissoziative Identitätsstörung (DIS) ist eine schwere Erkrankung, bei der in einem Menschen eine doppelte oder multiple Persönlichkeit vorhanden ist (oder die Kontrolle übernimmt).
Menschen, die unter dieser Störung leiden, können auch an einem bedeutenden Gedächtnisverlust leiden, der nicht mehr als einfache Vergesslichkeit erklärt werden kann.
Die Symptome können auftreten, wenn zumindest eine Funktion unterbrochen ist.
Diese Symptome können im Allgemeinen mit dem Leben der Person interferieren, auch mit sozialen Aktivitäten, der Arbeit und den Beziehungen.
Menschen mit DIS haben oft Probleme mit ihrer eigenen Identität und ihrer persönlichen Geschichte.
Dissoziation ist ein spezifisches Merkmal von dissoziativen Störungen.
Dissoziation ist ein Reaktionsmechanismus eines Menschen, um sich von einer stressigen oder traumatischen Situation zu distanzieren oder traumatische Erinnerungen aus dem normalen Bewusstsein zu verdrängen.
Es ist ein Weg, sich von der Außenwelt abzukapseln, Abstand von der Kenntnis der Geschehnisse zu nehmen.

Therapie
Die Behandlung basiert auf Medikamenten, Psychotherapie und natürlichen Heilmittel, die aus einer Veränderung des Lebensstils, einer gesunden Ernährung und regelmäßiger körperlicher Bewegung bestehen.