Schwangerschaftssymptome in den ersten Wochen

Die ersten Symptome der Schwangerschaft umfassen Amenorrhoe (Ausbleiben der Menstruation), Schlaflosigkeit, Übelkeit und Müdigkeit.

Nicht alle diese Symptome müssen in den ersten beiden Schwangerschaftswochen auftreten. Auch leichte Bauchkrämpfe sind nach einer Woche ein Hinweis auf eine Schwangerschaft.
Oft treten diese Bauchkrämpfe zusammen mit einem klaren vaginalen Ausfluss auf.

Symptome der Schwangerschaft,Wochen
Manche Frauen erleiden eine Scheinschwangerschaft. Das ist eine psychosomatische Krankheit, die manche Schwangerschaftssymptome und eine verspätete Regelblutung verursacht.
Der Schwangerschaftstest ist jedoch negativ. Die Frau ist nicht schwanger.

Amenorrhoe
Das Ausbleiben der Regelblutung ist eines der ersten und häufigsten Anzeichen, dass eine Schwangerschaft anzeigt. Manchmal überspringt der Zyklus und löst somit falschen Alarm aus, was durch Stress ausgelöst sein kann.

Veränderungen an der Brust
Aufgrund hormonaler Veränderungen, die nach der Befruchtung im Körper auftreten, können die Brüste anschwellen und schmerzen. Sie können auch voller und schwerer erscheinen. Der Warzenhof um die Brustwarze kann dunkler werden.

Krämpfe und leichte Blutungen
Manche Frauen können während der ersten beiden Wochen einer Schwangerschaft leichte Krämpfe verspüren. Sie ähneln den Krämpfen während der Menstruation.
Dieses Symptom tritt gemeinsam mit leichten Blutungen auf.

Müdigkeit
In den frühen Stadien der Schwangerschaft erhöht sich sehr schnell der Progesteronspiegel und führt zu Schläfrigkeit.
Bei Frauen mit niedrigem Blutzucker oder niedrigem Blutdruck reduziert sich die Körperenergie drastisch.

Übelkeit und Erbrechen
Frauen erfahren aufgrund erhöhter Östrogenspiegel oft Übelkeit und Erbrechen. In der frühen Schwangerschaft haben Frauen einen verstärkten Geruchssinn. Somit kann jede Art von Geruch, der mit Speisen, Farben oder Zigarettenrauch verbunden ist, Übelkeit verursachen.

Heißhunger oder Abneigung gegen Speisen
Die hormonellen Veränderungen können bei schwangeren Frauen Heißhunger auf bestimmte Speisen auslösen. Manche Frauen können während der Schwangerschaft auch eine Abneigung auf bestimmte Lebensmittel entwickeln.

Gemütsschwankungen
Hormonveränderungen können das Empfinden schwangerer Frauen beeinflussen.

Kopfschmerzen
Hormonveränderungen können zu leichten oder stark ausgeprägten Kopfschmerzen während der Frühschwangerschaft führen.

Verstopfung
In den ersten zwei Schwangerschaftswochen erhöht sich der Progesteronspiegel.
Durch die erhöhte Progesteronmenge werden die Darmaktivitäten verlangsamt, sodass der Darminhalt nicht mehr so schnell wie früher weitertransportiert wird. Das kann Verstopfung verursachen.

Schwindel
In den Anfangsphasen der Schwangerschaft verringern sich Blutzuckerspiegel und Blutdruck, wodurch sich die Blutgefäße erweitern. Aufgrund dessen können schwangere Frauen Schwindel empfinden.
Es kann dadurch auch zu Bewusstlosigkeit kommen.

Erhöhung der basalen Körpertemperatur
Dabei handelt es sich um die orale Temperatur, die morgens nach dem Erwachen gemessen wird.
Während der Ovulation erhöht sich die Temperatur und bleibt bis zum Ende des Menstruationszyklus erhöht.

 


Extrauterine oder ektope Schwangerschaft

Eine Extrauteringravität ist eine anormale Schwangerschaft, bei der sich der Embryon außerhalb der Gebärmutter entwickelt, in den meisten Fällen im Eileiter.

Symptome und Frühzeichen

Eine ektope Schwangerschaft wird in den ersten 5-10 Schwangerschaftswochen festgestellt. In der Anfangsphase ähnelt sie einem normalen Schwangerschaftsverlauf.
Die ersten Anzeichen und Symptome einer ektopen Schwangerschaft sind denen einer normalen Schwangerschaft ähnlich: Ausbleiben der Regelblutung und Schmerzen in der Brust.

Nach wenigen Tagen empfindet die schwangere Frau jedoch die ersten Symptome wie Rückenschmerzen, Bauchschmerzen, anormale Vaginalblutungen, Krämpfe auf einer Beckenseite, Übelkeit, Erbrechen, niedrigen Blutdruck aufgrund starker Blutungen und Herzrasen.
Die vaginalen Blutungen treten zusammen mit den hormonellen Veränderungen auf.
Verspätete oder unregelmäßige Regelblutungen ist eines der Symptome der ektopen Schwangerschaft.
Zerreißt der Eileiter, verursacht das intensive Schmerzen im Becken oder Unterleib, Schulterschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Bewusstlosigkeit, Gedankenlosigkeit, Herzrasen und Schweißausbrüche.
Ein massiver Blutverlust kann zum Schock führen.

 


Schwangerschaftssymptome in den ersten Wochen

Erstes Trimester

Woche 1: Der erste Tag der letzten Regelblutung wird als erster Tag der Schwangerschaft angenommen.
Die Schwangerschaft beginnt etwa 2 Wochen vor der Empfängnis, wenn das Ei den Eierstock verlässt und zur Befruchtung in den Eileiter wandert.
Der Körper produziert Progesteron und Östrogene, um Ovulation und Befruchtung zu fördern.

Woche 2: Wenn sich Spermatozoon und Eizelle vereinen, findet die Befruchtung statt.

Woche 3: Während dieser Woche wächst das Kind schnell heran. Man kann einige frühe Anzeichen der Schwangerschaft bemerken wie Knöchelschwellungen, geschwollene Beine, Krämpfe, Brustschmerzen und Gemütsschwankungen, ähnlich denen während der Menstruation.
Man kann auch einige Blutmarkierungen während der Nidationsphase des befruchteten Eies beobachten.
Die werdende Mutter bekommt zunehmenden Appetit.
Sie sollte Orangensaft oder andere folsäurehaltige Lebensmittel und eine an Vitaminen und anderen Nährstoffen reichhaltige Kost zu sich nehmen. Sie sollte Alkoholgetränke vermeiden und mit dem Rauchen aufhören.
Rauchen kann das Kind schädigen.

Woche 4: Das Kind misst in dieser Zeit etwa 2 mm.
Progesteron hat eine beruhigende Wirkung. Wenn es zu den anderen Schwangerschaftshormonen im Körper hinzukommt, kann es Müdigkeit und Schläfrigkeit verursachen.
Dieses Frühstadium der Schwangerschaft kann Krämpfe und manche Schmierblutungen verursachen. Doch viele Frauen bemerken keine Veränderung in ihrem Körper.

Woche 5: Morgendliche Übelkeit tritt auf. In der fünften Woche nimmt der Embryo eine definierte Form an.

Woche 6: Die Mutter sollte eine Blutuntersuchung bezüglich der Kompatibilität des Rh-Faktors vornehmen lassen. Es wird eine vollständige körperliche Untersuchung durchgeführt und das Körpergewicht kontrolliert. Das kindliche Herz beginnt zu schlagen und ist dank des Ultraschalls sichtbar.
Das Kind misst etwa 4 mm.

Woche 7: In der siebten Woche sind die Entwicklung der Nabelschnur und die Entstehung der Beine und Arme zu beobachten. Es können Symptome der Schwangerschaft wie Brustschmerzen, Schwellungen, Unterleibsschmerzen, häufiges Wasserlassen, Übelkeit und Schwächegefühl beobachtet werden.

Woche 8: Augenlider, Augennerven und die Netzhaut des Kindes sind ausgebildet. Auch ein schnelles Wachstum der Ohren, der Nase und des Halses sind zu beobachten.
Die Genitalien des Kindes erscheinen als kleine Knospen.

 

Schwangerschaftssymptome ab dem zweiten Monat

Woche 9: Aufgrund der Entwicklung der Muskulatur können Kindsbewegungen verspürt werden.
Bei der Untersuchung können Ohren und Augen gesehen werden.
Das Kind misst etwa 2 Zentimeter und wiegt etwa 2 Gramm.

Schwangerschaft,GelüsteWoche 10: Einige herausragende Symptome in dieser Periode sind Gelüste auf Speisen, Gemütsschwankungen und Verstopfung.
Das Kind besitzt inzwischen alle lebenswichtigen Organe.
Die Gebärmutter hat die Größe eines Softballs.

Woche 11: Bauchspeicheldrüse, Gallenblase und Schilddrüse entwickeln sich zusammen mit den Reflexen des Kindes.
Hauptsächliche Symptome bei der Mutter sind Müdigkeit und Stress.

Woche 12: Fingernägel und Stimmbänder sind entwickelt.
Die Nieren des Kindes beginnen zu funktionieren.

Woche 13: Das erste Trimester endet.
Nunmehr erscheint das Gesicht des Kindes menschenähnlicher.

Zweites Trimester

Woche 14: Die morgendliche Übelkeit nimmt ab.
Das Kind beginnt nun zu schlucken, zu atmen, zu saugen usw. Man kann bei allen Organen des Kindes kontrollieren, ob sie sich regelrecht und proportional entwickeln.

Woche 15: Auf kalzium- und proteinreiche Ernährung ist zu achten, sobald Haut und Haare des Kindes zu wachsen beginnen und die Knochen aufgrund der Kalziumretention schwieriger wachsen.
Aufgrund von Platzmangel im Magen können schwangere Frauen unter Sodbrennen, Verdauungsstörungen und Blähungen leiden. Es kommt auch zu häufigerem Wasserlassen, da nun die Blase weniger Platz hat, sich auszudehnen.

Woche 16: Es können zufällige und schmerzlose Kontraktionen auftreten.
Es können Kindsbewegungen verspürt und verschiedene Gesichtsausdrücke beobachtet werden.

Woche 17: Es erfolgen Untersuchungen zur Prüfung von Schwangerschaftsdiabetes (O’Sullivan-Test).
Die Brust beginnt nach und nach zu wachsen und sich auf die Milchproduktion vorzubereiten. Es kommt zu einer deutlichen Gewichtszunahme des Kindes, das in dieser Phase besonders wächst.

Woche 18: Mit zunehmendem Wachstum des Bauches kann das Schlafen in der Nacht schwerer fallen.

Kleinkind,SäuglingWoche 19: Die Käseschmiere ist eine cremig-weißliche Flüssigkeit, die den kindlichen Körper zum Schutz der Drüsen und sensorischen Nerven bedeckt.

Woche 20: Zusammen mit anderen Symptomen werden kräftige und häufige Kindsbewegungen verspürt.

Woche 21: Viele Schwangerschaftssymptome verschwinden.

Woche 22: Schwangere Frauen können unter Rückenschmerzen, Sodbrennen und Verdauungsstörungen leiden.

Woche 23: Das Körpergewicht der Schwangeren muss um 5-7 kg zugenommen haben.

Woche 24: Die ausgebildeten Lungen produzieren jetzt Tenside. Das sind Oberflächenproteine, die ein Zusammenfallen der Lungenbläschen nach der Geburt verhindern.

Woche 25: Die kleinen Blutgefäße sind gewachsen, die Hautfarbe wird rosa, das Kind ist in der Lage, bestimmte Töne zu hören und zu erkennen.
Werdende Mütter können geschwollene Knöchel und Füße haben, wenn sie den ganzen Tag über arbeiten. Diese Symptome können schon ab wenigen Tag nach der Empfängnis bestehen.

Woche 26: Das Kind ist vollkommen entwickelt.