Schmerzen an Ohr, Kiefer oder im Hals

Der Ohrenschmerz kann schwierig zu diagnostizieren sein, da manchmal die Ursache ein anderes Organ ist, vor allem:

  • Der Pharynx (ein Bereich des Rachens),
  • Das Kiefergelenk.

INHALT

  • Beim Fliegen im Flugzeug
  • Beim Kauen, Schlucken oder Gähnen
  • Ohren- und Kieferschmerzen
  • Ohrenschmerzen und Halsreizungen
  • Äußeres Ohr
  • Innenohr
  • Bei Kindern
  • Wie behandelt man? Therapie
  • Korrektur von Kiefererkrankungen
  • Hausmittel

Ohrenschmerzen beim Kauen, Schlucken oder Gähnen

Ohrenschmerzen beim Schlucken werden oft durch Halsschmerzen hervorgerufen. Die Eustachischen Röhren des Mittelohres sind mit dem Hals oder Nasen-Rachen-Raum verbunden. Wenn eine Entzündung oder Racheninfektion vorliegt:

  • Kann sich Schleim im Innern der Eustachischen Röhre ansammeln,
  • Die Schleimhäute des Gangsystems schwellen an.

Kiefer-, Ohrenschmerzen

Folge ist, dass es nicht korrekt funktioniert und es wird eine Druckerhöhung im Mittelohr hervorgerufen.

In diesem Falle hat der Patient beim Schlucken Schmerzen in den Ohren.

Ohrenschmerzen beim Kauen sind die häufigsten Symptome einer Fehlfunktion des Kiefergelenkes (zwischen Schläfenbein und Kiefer).

Dieses Gelenk verbindet den Kiefer mit dem Schläfenbein des Kopfes und ist das hauptsächlich verantwortliche Gelenk für die Bewegung von:

  • Öffnen,
  • Schließen,
  • Seitliche Kieferverschiebung.

Die Symptome der Kiefergelenkstörungen beinhalten:

  • Ein klickendes Geräusch beim Öffnen und Schließen des Mundes,
  • Tinnitus (Brummen) und akute Schmerzen im Ohr, vor allem beim Schlucken, Kauen oder Gähnen,
  • Leichter oder moderater Kopfschmerz.

Ohren- und Kieferschmerzen

Es gibt zwei hauptsächliche Ursachen für den Ohrenschmerz:

  1. Primärer Ohrenschmerz – wenn das Ohr die Ursache für den Schmerz ist, gewöhnlich weist die Untersuchung Läsionen oder Anomalien des Ohres nach.
  2. Sekundärer Ohrenschmerz – wenn das Ohr nicht die Ursache für den Schmerz ist, ergibt die Untersuchung einen Normalbefund des Ohres. Das Ohr hat Nervenendigungen, die aus den Hirnnerven (V, VII, IX und X) und von zervikal (C2 und C3) stammen. Somit ist der „am Ohr angegebene Schmerz“ eine schwierige diagnostische Herausforderung für die Hals-Nasen-Ohren-Ärzte.

Ursache primärer Ohrenschmerzen sieht man bei der Untersuchung mit dem Otoskop; die häufigsten Ursachen sind:

  • Mittelohrentzündung,
  • Außenohrentzündung.

In der Abbildung sieht man das CT eines linken Ohres und eine Magnetresonanztomographie der rechten Seite.

 

CT-Ohr-Trommelfell-Hammer-Steigbügel-Amboss

 

Im CT erkennt man gut die knöchernen Strukturen. Dieses diagnostische Gerät zeigt die Bilder in 3 Farben:

  • Weiß die Knochen,
  • Schwarz die Luft,
  • Grau die anderen Gewebe.

 

Die Magnetresonanztomographie bringt Bilder unterschiedlicher Grautöne hervor, man kann also die charakteristische Anatomie vieler Körperstrukturen aufzeigen.

Die Ursache sekundärer Ohrenschmerzen ist oft schwierig zu benennen, weil die Innervation des Ohres (die Nerven, die das Ohr mit dem Gehirn verbinden) komplex ist und es verschiedene mögliche Gründe für den angegebenen Schmerz gibt.

Die häufigsten Ursachen sind:

  • Fehlfunktion des Kiefergelenkes,
  • Rachenentzündung,
  • Zahnerkrankungen (Abszesse, Karies, eingeschlossene Weisheitszähne)
  • Arthritis der Halswirbelkörper.

Ursachen für Ohren- oder Kieferschmerzen sind:

Trauma

Ein körperliches Trauma wie ein Schlag auf die Wangen kann das Kiefergelenk verletzen und dadurch Schmerzen im Ohr hervorrufen, wenn der Patient schluckt oder kaut.

Zähneknirschen

Zähneknirschen wird allgemein definiert als unwillkürliche Kieferbewegung (wenn sie unnötig ist), bei der der Patient Tag und Nacht ohne Grund die Zähne zusammenbeißt.

Das ist die Hauptursache für:

  • Verschleiß des Zahnschmelzes,
  • Zahnfleischentzündung (oder Parodontitis).

 

Diese Störung kann auch verursachen:

  1. Kopfschmerzen,
  2. Kiefergelenkbeschwerden,
  3. Schmerzen der Kaumuskeln.

Ohr und Kiefergelenk liegen eng beieinander. Um sich eine Vorstellung von der Entfernung zu verstehen, empfiehlt sich:

  • Den Zeigefinger in Höhe des Gehörgang ans Ohr zu legen,
  • Den Mund öffnen und schließen,
  • Am anderen Ohr wiederholen.

Man kann die Bewegung des Kiefergelenkes spüren und die rechte mit der linken Seite vergleichen.

Wenn die beiden Bewegungen nicht synchron ablaufen, ist das kein Grund zur Sorge, es ist normal, dass sich der Kiefer auf einer Seite eher öffnet als auf der anderen Seite.

Der durch Kiefergelenkfunktionsstörungen verursachte Ohrenschmerz muss als sensible funktionelle Versorgung verstanden werden.

Die Nerven leiten die Schmerzsignale aus der Peripherie zum Rückenmark oder zum Gehirn.

Das Gehirn kann ein aus den Nerven kommendes Signal falsch interpretieren, genauso wie ein Patient, der:

  • Bei einem Herzinfarkt Schmerzen im linken Arm verspürt,
  • Nach einer Amputation einen Phantomschmerz an einer Gliedmaße empfindet.

Es besteht eine wichtige Verbindung zwischen der Innervation der Ohren und den Nerven von:

  • Mundhöhle,
  • Rachenraum.

Diese Strukturen haben denselben embryonalen Ursprung, sie entwickeln sich also aus denselben embryonalen Geweben [1].

Das Ohr wird von vielen Hirnnerven innerviert. Dazu gehören:

  • Der fünfte,
  • Der siebte,
  • Der neunte.

Es empfängt auch sensorische Nervenäste aus dem Plexus cervicalis; das sind Nervenwurzeln, die dem Wirbelsegment C2 und C3 entspringen.

Jedoch wird auch das Kiefergelenk von dem Ohr-Schläfen-Nerv innerviert, dem fünften und siebten Hirnnerv.

Ohrsymptome, die durch Dysfunktion des Kiefergelenks verursacht werden, sind auch die häufigsten Auswirkungen von Bruxismus:

  • Tinnitus,
  • Ohrenschmerzen,
  • Schwindel [2].

Diese Symptome des Ohres bessern sich durch zahnärztliche Behandlung.

 

Bei ausgeprägtem Bruxismus hilft den Patienten:

  • Ein Zahnschutz, zahnärztliche Verfahren,
  • Eine Verhaltenstherapie gegen Angst und Stress, die zu diesen Störungen führen können.

Das ist oftmals die Ursache von Ohren- und Kieferschmerzen bei Kindern, vor allem morgens nach dem Erwachen.

Postextraktionssyndrom

Alveolitis ist die Entzündung oder Infektion des Zahnfaches. Die ist die Höhle, die den Zahn im Ober- oder Unterkieferknochen enthält.

Alveolitis ist eine mögliche Komplikation nach Zahnextraktion.

Wenn der Zahnarzt einen Zahn zieht, bildet sich ein Blutkoagel in dem leeren Raum, den der Zahn zurücklässt. Auf diese Weise können Zahnfleisch und Knochen heilen.

Bildet sich kein Blutkoagel, bleiben der Knochen und die darunterliegenden Nerven „unbedeckt“ und verursachen Schmerzen:

  • Im Kiefer
  • Im Ohr.

Der Schmerz kann in andere Bereiche des Kopfes ausstrahlen, wie:

  • Oberkiefer,
  • Augen.

Sinusitis und Erkältung

Nasennebenhöhlen sind Höhlen, die zwischen der Nase und den mittleren Knochen des Schädels liegen.

Sind die Nasennebenhöhlen durch eine Infektion (Sinusitis) verstopft, verursachen sie:

  • Kopfschmerzen im Nasen- und Stirnbereich,
  • Druck auf Augen und Kiefer.

Andere kleinere Ursachen

  1. Fehlerhaftes Kauen – Wenn Kiefergelenk und Muskeln schlecht aufeinander abgestimmt sind, zum Beispiel wenn der Patient nur auf einer Seite kaut, verursacht dies Schmerzen: Diese Schmerzen kommen von der Kaumuskulatur, doch man kann sie auch in den Ohren verspüren.
  2. Arthritis – Auch eine Schädigung durch Arthritis der Kiefergelenke verursacht Schmerzen, die an Kiefer und Ohr auftreten.
  3. Ein Zahnabszess ist eine andere häufige Ursache für Schmerzen in den Ohren: Oftmals gelangen Schmerzen aus dem Zahnbereich zu den Ohren.
  4. Parotitis – Die Parotitis ist eine virale Infektion der Parotis (Ohrspeicheldrüse). Die Krankheit ist auch als „Mumps“ bekannt und kann Ohrenschmerzen beim Kauen und Schlucken hervorrufen.

Ohr, Anatomie, Steigbügel, Amboss, Hammer, Trommelfell, Schnecke

 

Ursache von Ohrenschmerzen und Halsbeschwerden

Infektionen in Hals und Nase können sich auf das Ohr ausbreiten und eine Ohrenentzündung hervorrufen, weil Ohren und Rachenraum aus anatomischer Sicht miteinander verbunden sind:

  • Die Schleimhaut dieser Organe ist die gleiche.
  • Die Eustachische Röhre ist ein virtueller Kanal, der den Rhinopharynx (Nasenrachenraum) und das Mittelohr miteinander verbindet.

In der Folge sind einige Ursachen aufgezählt, die Ursache für Hals- und Ohrenschmerzen sind:

  1. Tonsillitis
  2. Mittelohrentzündung
  3. Heuschnupfen
  4. Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)
  5. Gaumenzäpfchenentzündung
  6. Erkältung
  7. Influenza
  8. Zahninfektion
  9. Allergie
  10. Tabakrauch: Es gibt eine direkte Wirkung auf die Zellen im Innenohr und eine indirekte für Schäden an Nase und Rachen.

 

Glossopharyngeusneuralgie

Der Nervus glossopharyngeus ist ein gemischter Hirnnerv mit den Bestandteilen:

  • Sensibel,
  • Motorisch.

Die sensiblen Fasern (die Signale für Schmerz und Sensibilität weiterleiten) entstehen in:

  • Rachenraum,
  • Zunge,
  • Eustachische Röhre,
  • Mittelohr,
  • Mastoid.

Symptome

Symptome dieser Beschwerden ähneln mit einem gewissen Unterschied der Trigeminusneuralgie.

Die Neuralgie des Zungen-Rachen-Nervs verursacht:

Einseitige Schmerzen, die einem Stich ähneln, der in der Kehle entspringt und ausstrahlt in:

  • Rachen,
  • Rachenmandeln,
  • Hinteren Zungenabschnitt,
  • Eustachische Tube,
  • Innenohr.

Der Schmerz beginnt plötzlich und hat eine mittlere Dauer von 30 Sek.

Normalerweise treten die Stiche während des Tages auf.

Einige Faktoren oder Bewegungen können das Auftreten des Schmerzes verursachen, zum Beispiel:

  • Schlucken,
  • Trinken kalter Flüssigkeiten,
  • Kauen,
  • Sprechen,
  • Gähnen,
  • Berühren von Wangen oder Ohr.

In der Regel gibt es keine sichere Ursache für die Glossopharyngeus-Neuralgie, sie kann jedoch verursacht sein durch:

  • Oropharynxtumor,
  • Arachnoiditis (die Arachnoiditis ist eine Entzündung der dünnen Haut, die das Gehirn und das Rückenmark überzieht),
  • Multiple Sklerose,
  • Gefäßmissbildungen,

Sie kann auch im Rahmen einer Trigeminusneuralgie auftreten.

Korrektur von Kiefererkrankungen

Sind die Ohrenschmerzen an Probleme mit dem Kiefer oder dem temporalen Kiefergelenk gebunden, sind unterschiedliche Therapien möglich, darunter:

  • Zahnschiene bei Zähneknirschen – Die Zahnschiene, ein Gerät über den Zähnen, ähnelt einem Zahnschutz, der nachts den Kontakt zwischen den Zähnen verhindert. Auf diese Weise wird Zähneknirschen verhindert.
  • Chirurgischer Eingriff – In seltenen Fällen erfolgt ein chirurgischer Eingriff, um die Fehlstellung der Gelenke zu korrigieren.

Ernährung

Einige Nahrungsmittel sollte man meiden, denn sie benötigen ein kräftiges und langes Kauen: Dies verschlimmert den Schmerz des Patienten.

Empfehlenswert sind weiche Speisen, um zu vermeiden, dass sich die Ohrenschmerzen verschlimmern:

  • Einige rohe oder gekochte Gemüse,
  • Obst, wie reife Bananen.

Man sollte zähe Speisen meiden, wie:

  • Fleisch,
  • Pizza.

Literatur

[1] Ely JW, Hansen MR, Clark EC. Diagnosis of ear pain. Am Fam Physician. 2008;77:621–628

[2] Kitsoulis P, Marini A, Iliou K, Galani V, Zimpis A, Kanavaros P, et al. Signs and symptoms of temporomandibular joint disorders related to the degree of mouth opening and hearing loss. BMC Ear Nose Throat Disord. 2011;11:5

[3] M. Singh, Manpreet Kaur,1 and Anjan Trikha Department of Anaesthesia, All India Institute of Medical Sciences, New Delhi, India

[4] Ely JW, Hansen MR, Clark EC. – Department of Family Medicine, University of Iowa Carver College of Medicine, Iowa City, Iowa 52242, USA