Ohrenschmerzen

Rechts- oder linksseitige Ohrenschmerzen sind ein Symptom, das vor allem Säuglinge und Kleinkinder unter 3 Jahren beklagen, doch sie kommen auch bei Erwachsenen vor.

 

Ohrenschmerzen beim Fliegen

Otitis media und Barotrauma
Manche Menschen haben beim Fliegen oder Tauchen aufgrund eines unterschiedlichen Drucks zwischen Mittelohr und Umgebung Ohrenschmerzen.

Ohr,außen,innen,GehörDie Eustachische Röhre (Ohrtrompete) verbindet das Mittelohr mit dem hinteren Nasenrachenraum: diese Röhre öffnet und schließt sich beim Schlucken oder Gähnen und hilft somit, die Druckunterschiede zwischen Mittelohr und äußerer Umgebung zu kompensieren.
Funktioniert die Eustachische Röhre nicht korrekt, entwickelt sich ein Unterdruck im Mittelohr, der während des Fluges (besonders in der Landephase) und beim Tauchen Schmerzen verursacht.
Zu den anderen Ursachen von Schmerzen beim Fliegen zählt die Mittelohrentzündung (Otitis media).

Symptome dieser bakteriellen oder viralen Infektion sind:

  • ein Gefühl von verstopften Ohren;
  • Gehörverlust;
  • plötzlicher Schmerz (auch beim Naseputzen);
  • Schwellung;
  • Tinnitus;
  • selten Erbrechen und Schwindel;
  • bei der katarrhalischen Otitis kommt es zur Anschwellung der Schleimhaut im Mittelohr;
  • die Mittelohrentzündung kann zu einer Trommelfellperforation führen, das ist eine Verletzung der Trommelfellmembran, die sich zwischen Mittelohr und äußerem Ohr befindet.


Therapie, Prävention und Heilmittel bei Schmerzen während des Fliegens
Die Symptome der Mittelohrentzündung verschwinden, wenn Luft aus dem Mittelohr über die Eustachische Röhre ein- oder austritt, es ist also wichtig, dass diese frei ist und funktioniert.
Hier eine Liste von Heilmitteln, um eine barotraumatische Otitis mit ihren relativen Symptomen zu verhindern.
Patienten, die an einer Otitis media, einer Sinusitis, einer Allergie oder unter Kopfschmerzen leiden, sollten einen Flug verschieben, um zuvor die Erkrankung auszuheilen.
Ist die Verschiebung eines Fluges nicht möglich, sollte man abschwellende Mittel anwenden, die die Symptome zum Teil verringern oder lindern: empfohlen wird die Anwendung abschwellender Mittel alle 6 Stunden über 24 Stunden vor und nach dem Flug.
Alternativ kann ein abschwellender Nasenspray verwendet werden, wenn man in das Flugzeug steigt oder kurz davor.
Das Kauen von Kaugummi ab dem Betreten des Flugzeugs bis zu seiner Landung hilft, die Eustachische Röhre offen zu halten.
Ohrstöpsel sind zur Linderung des Schmerzes wirksam.
Schlucken hilft zum Offenhalten der Eustachischen Röhre, empfohlen wird, während des Fluges Bonbons zu lutschen.

 

Ohrenschmerzen beim Kauen, Schlucken oder Gähnen

Ohrenschmerzen beim Kauen werden oft durch Halsschmerzen verursacht. Die Eustachischen Röhren, die das Mittelohr drainieren, sind mit dem Hals verbunden: vergrößern sich diese Ohrtrompeten durch eine Entzündung im Hals, funktionieren sie nicht mehr richtig und verursachen durch die Ansammlung von Flüssigkeit eine Druckzunahme im Mittelohr.
In diesem Falle hat der Patient beim Schlucken Schmerzen in den Ohren.


Ohrenschmerzen beim Kauen sind auch eines der häufigsten Symptome einer Dysfunktion des Kiefergelenks (Articulatio temporomandibularis): Beim Kauen oder Sprechen verspürt man Schmerzen im Ohr und am Kiefer.
Dieses Gelenk verbindet den Unterkiefer (Mandibula) mit dem Schläfenbein (Os temporale) und ist hauptsächlich verantwortlich für die Bewegung des Öffnens und Schließens sowie der seitlichen Verschiebung des Kiefers.
Diese Patienten erzeugen ein klickendes Geräusch beim Öffnen oder Schließen des Mundes, leiden zudem unter einem akuten Ohrenschmerz, besonders während des Schluckens, Kauens oder Gähnens, sie haben einen leichten oder mäßiggradigen Kopfschmerz, vor allem morgens nach dem Erwachen.

Ohrenschmerzen und Beschwerden am Unterkiefer
Ursachen von Ohrenschmerzen und Beschwerden am Unterkiefer sind:

Trauma
Ein körperliches Trauma, wie ein Schlag auf die Wange, verletzt das Kiefergelenk und verursacht Schmerzen in den Ohren, wenn der Patient schluckt oder kaut.

Zähneknirschen
Diese Störung ist als Bruxismus bekannt: Wer davon betroffen ist, beißt die Zähne zusammen, knirscht damit und schleift sie während der Nacht ab.
In Fällen von hochgradigem Bruxismus hilft den Patienten ein Zahnschutz, eine zahnärztliche Behandlung gegen Zahnfehlstellungen oder eine Verhaltenstherapie.
Dies ist oft Ursache von Schmerzen in den Ohren und am Kiefer bei Kindern. Wenn hingegen der Schmerz sehr stark ist, kann dies durch ein temporomandibuläres Syndrom verursacht sein.
Wie bei der Fehlregulation der Kiefergelenke kann dies durch Angstzustände, Müdigkeit, Stress, Nägelkauen usw. verursacht sein.

Neoplasie
Ein Tumor der in Hals und Mund vorhandenen Speicheldrüsen verursacht starke Ohren- und Kieferschmerzen: Es handelt sich um einen seltenen Typ einer Neoplasie. Diese Patienten haben auch ein geschwollenes und gefühlloses Gesicht, Schwierigkeiten beim Schlucken, wiederkehrende Schmerzen in der Nähe der Speicheldrüsen usw.

Postextraktionssyndrom
Wenn sich ein Blutgerinnsel während einer Zahnextraktion bildet, können der umliegende Knochen und die Nerven beeinflusst werden, was zu Schmerzen im Ohr und im Kiefer führt. Der Schmerz kann in andere Körperbereiche des Kopfes wie in Ober- und Unterkiefer, Augen usw. ausstrahlen.

Infektion der Nasennebenhöhlen und Schnupfen
Sind die Nasennebenhöhlen durch eine Infektion behindert, verursacht dies einen Druck auf die Ohren und später auch auf den Kiefer, wodurch starke Schmerzen entstehen.

 

Weitere Ursachen

  1. Haben die Muskeln des Unterkiefers zu viel gearbeitet, zum Beispiel wenn der Patient zu viel Kaugummi kaut, verursacht das Schmerzen: Diese Schmerzen stammen aus der Unterkiefermuskulatur, werden aber auch im Ohr wahrgenommen.
    Auch ein Gelenkschaden durch Arthritis des Kiefergelenks verursacht einen Schmerz, der im Kiefer und in den Ohren verspürt wird.
  2. Ein Zahnabszess ist eine andere häufige Ursache für Ohrenschmerzen: Oft gelangt der Schmerz eines Weisheitszahns auch in den Ohrenbereich. In der Regel verspürt man diese Art Ohrenbeschwerden beim Kauen oder wenn man den Mund öffnet.
  3. Gehörgangsinfektion.
  4. Mittelohrinfektion.
  5. Parotitis.

 

Was sind die Ursachen äußerer Ohrenschmerzen?

Grundsätzlich wird diese Art von Schmerz durch drei Störungen verursacht: ein Trauma am Ohr, eine Verstopfung des Gehörgangs und eine Infektion des Außenohrs (Otitis externa).

Trauma am Ohr
Eine Verletzung oder ein Trauma am äußeren Ohr, wie zum Beispiel eine Fraktur, Kontusion oder Schnittwunde, kann oft starke Schmerzen verursachen. Die Angewohnheit, Haarnadeln oder andere Gegenstände (wie Wattestäbchen) zu benutzen, um Ohrenschmalz zu entfernen oder sich im Ohr zu kratzen, verursachen Hautverletzungen: Von diesen Verletzungen können Infektionen ausgehen, die sich sogar zu einem Abszess entwickeln können. Auch eine Unterkieferfraktur oder eine Fraktur des Oberkiefers verursacht erhebliche Schmerzen am äußeren Ohr.

Verstopfung des Gehörgangs
Ein verstopfter Gehörgang verursacht Schmerzen: Im Allgemeinen ist die Ursache ein Pfropf aus Ohrenschmalz, jedoch kann der Gehörgang bei Kindern auch durch einen eingeführten Fremdkörper verschlossen sein.

Außenohrentzündung oder Schwimmerohr
Die Hauptursache von Ohrenschmerzen nach dem Schwimmen ist das Wachsen von Bakterien und Pilzen im Gehörgang.
Manchmal tritt beim Schwimmen eine gewisse Menge Wasser in den Gehörgang ein und bleibt dort für einige Tage eingeschlossen: Das begünstigt die Proliferation von Pilzen und Bakterien.
Die Otitis externa tritt häufig bei Patienten auf, die sich über viele Stunden am Meer oder in verunreinigten Gewässern wie Teichen, Seen und Flüssen aufhalten, doch auch wer lange Zeit in Schwimmbädern verbringt, hat ein erhöhtes Risiko, solche Infektionen zu entwickeln.
Vor allem das Chlor im Wasser von Schwimmbecken vereinfacht schädlichen Mikroorganismen ein Eindringen in den Gehörgang.
Eine Otitis kann akut oder chronisch sein.

Die häufigsten Symptome des Schwimmerohrs:

  • Der Patient empfindet Schmerzen, wenn die äußere Ohrmuschel berührt oder an ihr gezogen wird.
  • In vielen Fällen beginnen die Beschwerden des Ohrs nach dem Auftreten von Juckreiz im Gehörgang.
  • Das äußere Ohr schwillt an und wird rot.
  • Die regionalen Lymphknoten vergrößern sich am Ohr.
  • Teilweise Schwerhörigkeit am erkrankten Ohr.
  • Der Gehörgang schwillt an und möglicherweise tritt eine grünlich eitrige Flüssigkeit aus dem Ohr aus.
  • In manchen Fällen entwickelt sich Fieber.

Prävention einer Otitis externa
Das Schwimmerohr kann durch gründliches Abtrocknen der Ohren nach dem Schwimmen vermieden werden. In Fällen jedoch, in denen Wasser im Ohr verbleibt, sollte man in jedes Ohr ein paar Tropfen einer alkoholischen Lösung träufeln.
Die Ohrentropfen bestehen aus einem Weißweinessig-Destillat, aus einer alkoholischen Lösung oder einer Lösung aus beiden Flüssigkeiten zu gleichen Teilen.
Wichtig ist, vor dem Gebrauch der Ohrentropfen zur Prävention oder Behandlung eines Schwimmerohrs einen Arzt zu konsultieren. Alkohol- oder Weinessiglösungen verhindern das Schwimmohr und helfen beim Trocknen des Gehörgangs.
Diese Produkte schaffen auch einen leicht säuerlichen pH-Wert im Gehörgang und verhindern so das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien oder Pilzen.
Ein Patient, der bereits unter starken Ohrenschmerzen leidet, sollte auf die Anwendung von Alkohol oder alkoholhaltigen Lösungen verzichten, weil sie den Schmerz verschlimmern.
Man kann Ohrenstöpsel verwenden, auch wenn sie den Schmerz nicht sehr wirksam lindern. In jedem Fall sollte man entschieden vermeiden, in verunreinigtem Gewässer zu schwimmen.

Wie lange dauert die Erkrankung? Prognose
Unter entsprechender Therapie sollte der Patient nach etwa einer Woche geheilt sein, doch in komplizierten Fällen (maligne oder nekrotisierende Gehörgangsentzündung) dauert es länger und es besteht das Risiko, daran zu versterben.

 

Ohrenschmerzen
Ohrenschmerzen

Was sind die Ursachen von Ohrenschmerzen und Halsreizung?

Halsschmerzen – das ist nichts anderes, als eine Entzündung der Rachenmandeln, des Kehlkopfs oder des Rachenraums; normalerweise hält ein einfacher Halsschmerz 3 Tage an. Oft werden Halsschmerzen durch eine Mikrobeninfektion verursacht, die mit verschiedenen rezeptfreien Medikamenten behandelt werden kann.

Ohrenschmerzen – können die Folge einer Otitis media oder externa sein.
Ohren und Hals sind anatomisch miteinander verbunden: eine Erkrankung eines dieser beiden Organe beeinflusst auch das andere.
In fast allen Fällen sind Halsbeschwerden die Hauptverursacher von sehr starken Ohrenschmerzen, zum Beispiel ist die Ursache für Ohrenschmerzen und Halsbeschwerden auf der gleichen Seite durch eine Infektion an nur einer Seite des Halses provoziert. Somit verbleibt der Schmerz auf dieser Seite, auch wenn die andere Seite völlig normal ist.

Im Folgenden sind einige Ursachen für Halsbeschwerden aufgezeigt, die auch zu Ohrenschmerzen führen:

  1. Mandelentzündung (Tonsillitis)
  2. Ohrenentzündung (Otitis)
  3. Heuschnupfen
  4. Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)
  5. Gaumenzäpfchenentzündung
  6. Husten
  7. Influenza
  8. Zahninfektion
  9. Allergie
  10. Stimmbandüberanstrengung
  11. Rauchen
  12. Übermäßiger Alkoholgenuss
  13. Verzehr sehr heißer oder kalter Speisen

Ohrenschmerzen bei Kindern

Der Schmerz eines oder beider Ohren hat bei Kindern verschiedene Gründe: Säuglinge bekommen vor allem bei Entzündung oder Infektion des Innenohrs, Mittelohrs oder des äußeren Ohrs Ohrenschmerzen, doch auch viele andere Typologien von Infektionen können dafür die Ursache sein.
Die Muttermilch hilft, Infektionen zu verhindern, daher ist das Stillen wichtig, wenn es möglich ist.
In solchen Situationen kann das Kind:

  • weinen,
  • reizbar sein,
  • den Kopf schütteln,
  • leichtes Fieber haben.

 

Ohrenschmerzen,Therapie

Wie behandelt man? Therapie bei Ohrenschmerzen

Antibiotikum
Die fachärztliche Untersuchung bei Ohrenschmerzen nimmt ein Hals-Nasen-Ohrenarzt vor, der die Ursache feststellt: Infektionen des Gehörgangs sind gewöhnlich bakteriell verursacht und werden mit einem Antibiotikum behandelt.

Schmerzmittel
Schmerzen an einem oder mehreren Zähnen und Ohrenschmerzen treten häufig zusammen auf und werden durch Erkrankungen des Kiefers oder des Kiefergelenks hervorgerufen: Der Arzt verschreibt in der Regel Schmerzmittel wie Paracetamol, um die Beschwerden zu lindern, die bei diesen Erkrankungen bestehen. Nichtsteroidale Entzündungshemmer wie Ibuprofen (Aktren), Phenazon (Otalgan, das auch Procain enthält) oder Aspirin können die Entzündung im Gelenk reduzieren. Sind diese Medikamente nicht ausreichend, kann der Arzt Kortikosteroide oder eine Injektion eines Botulinumtoxins verordnen, um die Schmerzen im Kiefergelenk zu senken.

Aufbissschiene
Um die Abnutzung der Zähne während des Schlafs zu verhindern, empfiehlt der Arzt die Anwendung einer Aufbissschiene, also einer Vorrichtung, die auf den Zähnen positioniert wird. In seltenen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um die Gelenkfehlstellung zu korrigieren.


Ernährung
Manche Lebensmittel sollte vermieden werden, weil sie ein langes, kräftiges Kauen voraussetzen: Das verschlimmert bei den Patienten die Beschwerden.
Empfehlenswert sind weiche Speisen, um zu verhindern, dass sich die Ohrenschmerzen verschlimmern: einige Gemüsesorten, Tofu und Obst, wie zum Beispiel reife Bananen.

 

Was tun, um keine Medikamente zu nehmen? Hausmittel bei Ohrenbeschwerden

Knoblauch, Königskerzenblätter, Olivenöl und Teebaumöl
Man bereitet ein Gemisch aus einer geschälten und zerdrückten Knoblauchzehe und einem halben frischen, fein geschnittenen Königskerzenblatt zu.
Man gibt das Gemisch mit einer 2/3-Tasse Olivenöl in ein Glasgefäß.
Das Gefäß luftdicht verschließen und über 10 Tage in die Sonne stellen, um die Wirkstoffe aus den Zutaten zu extrahieren.

Zuerst das Öl durch ein feinmaschiges Sieb und dann durch ein sauberes Baumwolltuch filtrieren.
Das filtrierte Öl in einen anderen Glasbehälter füllen und einige Tropfen Teebaumöl (oder alternativ dazu Sesamöl) hinzufügen.
Man kann 3-4 Tropfen dieser Mischung morgens, mittags und abends ins Ohr träufeln.

Saft von frischer Minze
Ein anderes Naturheilmittel bei Ohrenbeschwerden ist frischer Minzsaft: Zuerst ein wenig Minze zermahlen und in ein Baumwolltuch geben, dann in das schmerzende Ohr einführen.

Wasserstoffperoxid
Zwei oder drei Tropfen Wasserstoffperoxid in die Ohren träufeln, nach wenigen Minuten die Ohren mit lauwarmem Wasser auswaschen: dies verhindert die Ansammlung von Ohrenschmalz in den Ohren. Die Ohren sollten dann mit einem trockenen Baumwolltuch getrocknet werden.


Weißweinessig und Wasser
Eine Lösung mit gleichen Teilen von Weißweinessig und Wasser zubereiten, wenige Tropfen davon in die schmerzenden Ohren träufeln und vorsichtig mit einem Wattestäbchen trocknen: Dieses Präparat lindert die Schmerzen und verringert die Entzündung.

Zitronensaft
Zu den Hausmitteln aus Großmutters Zeit gehört Zitronensaft. Dazu muss man einige Tropfen direkt ins Ohr träufeln, eine Minute auf das schmerzhafte Ohr einwirken lassen und dann auswaschen: das reinigt und befreit den Gehörgang von Ohrenschmalz und Schmutz.

Diese Heilmittel können auch während der Schwangerschaft angewendet werden.