Knoblauch und natürliche Heilmittel

Knoblauch ist eine Pflanze, die vor allem für ihre Verwendung als Lebensmittel bekannt ist.

Im Laufe der Jahre wurde Knoblauch auch als Medikament zur Vorbeugung oder Behandlung von verschiedenen Krankheiten angewandt.
Frischer Knoblauch oder Trockenextrakt-Kapseln werden in der Medizin eingesetzt.
Knoblauch wird für viele Herzkreislauf- oder Blutkrankheiten verwendet.

Diese Erkrankungen umfassen Bluthochdruck, hohes Cholesterin, koronare Herzerkrankungen, Infarkt und „Arterienverhärtung“ (Arteriosklerose).
Einige dieser Anwendungen werden von der Wissenschaft gestützt.
Knoblauch kann tatsächlich die Entwicklung von Arteriosklerose verlangsamen und scheint in der Lage zu sein, den Blutdruck moderat zu senken.

Einige Menschen benutzen Knoblauch, um Darmkrebs, Magenkrebs, Brustkrebs, Prostatakrebs und Lungenkrebs vorzubeugen.
Er wird verwendet, um Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie, BPH), Diabetes, Arthrose, Heuschnupfen (allergische Rhinitis), Reisedurchfall, Bluthochdruck in der Schwangerschaft (Präeklampsie) und Grippe zu kurieren.

Er wird auch zur Stärkung des Immunsystems, zur Verhinderung von Zeckenbissen und zur Behandlung von Bakterien- und Pilzinfektionen genutzt.

Weitere Anwendungen umfassen Behandlungen von Fieber, Husten, Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Nasenverstopfung, Gicht, Rheuma, Hämorrhoiden, Asthma, Bronchitis, Kurzatmigkeit, niedrigem Blutdruck, hohem Blutzucker und Schlangenbisse.
Er wird auch zur Bekämpfung von Stress und Müdigkeit sowie zur Gesunderhaltung der Leber eingesetzt.
Es gibt einige Hinweise darauf, dass frischer, nicht gealterter Knoblauch einige Bakterien wie Escherichia coli, gegen Antibiotika resistentes Staphylococcus aureus und Salmonella enteritidis im Labor abtöten kann.

 

Essen oder auf die Haut auftragen?

Manche Menschen tragen das Öl auf die Haut auf, um Hautschwielen, Warzen und Pilzinfektionen zu behandeln.
Es gibt einige Studien, die die Wirksamkeit der Verwendung von Knoblauch zur topischen Behandlung von Pilzinfektionen wie Ringelflechte und Fußpilz demonstrieren, aber die Wirksamkeit von Knoblauch gegen Warzen und Schwielen ist bisher noch nicht nachgewiesen.
Es gibt eine Vielzahl an knoblauchbasierten Produkten für medizinische Zwecke. Die Menge an Allicin, dem Wirkstoff und der Quelle des typischen Knoblauchgeruchs, hängt von der Zubereitungsmethode ab.
Allicin ist instabil und verwandelt sich relativ schnell in eine andere chemische Substanz.
Einige Hersteller nutzen die Alterung von Knoblauch, um ihn geruchlos zu machen. Leider reduziert dies auch die Menge an Allicin und beeinträchtigt die Wirksamkeit des Produkts.
Einige Produkte und Zubereitungen mit geruchlosem Knoblauch können tatsächlich sehr geringe Mengen an Allicin enthalten.
Andere haben eine äußere Beschichtung, um sie vor den aggressiven Magensäuren zu schützen.
Weil Knoblauch häufig eine Zutat für Lebensmittel ist, sind einige Wissenschaftler der Meinung, dass er eine Rolle bei der Behandlung von Lebensmittelvergiftungen spielen könnte.


Wie funktioniert Knoblauch?

Knoblauch enthält den Wirkstoff Allicin, der auch für den charakteristischen Geruch verantwortlich ist.
Einige Produkte werden dank der Alterung des Knoblauchs „geruchlos“ hergestellt, dieser Prozess beeinträchtigt jedoch auch seine Wirksamkeit.
Man sollte nach Präparaten suchen, die so beschichtet sind, dass sie sich im Darm, und nicht im Magen, auflösen.

 

Knoblauch ist ein sehr gutes Mittel gegen:

Bluthochdruck
Einige Studien zeigen, dass Knoblauch den Blutdruck um 7 % bis 8 % senken kann.

Arterienverkalkung (Arteriosklerose)
Knoblauch scheint die Bildung von Plaques in den Blutgefäßen zu verringern.

Krebs in Dickdarm und Magen
Der Verzehr von Knoblauch scheint das Risiko für eine Entwicklung dieser Tumoren zu verringern. Allerdings scheinen Knoblauchergänzungsmittel nicht denselben Vorteil zu bieten.

Zeckenbisse
Wissenschaftler haben die Anzahl von Zeckenbissen bei Menschen, die viel Knoblauch essen, mit der Anzahl bei Menschen, die keinen Knoblauch zu sich nehmen, verglichen.
Eine hohe Dosis in der Nahrung über einen Zeitraum von mindestens fünf Monaten scheint die Anzahl der Zeckenbisse zu verringern.

Pilzinfektionen der Haut (darunter Ringelflechte und Fußpilz)
Die Ringelflechte reagiert auf die Behandlung mit einem Gel mit 0,6% Allicin, das auf die Haut aufgetragen wird.
Für Fußpilz ist eine höhere Konzentration an Allicin (1%) erforderlich. Tatsächlich scheint dieses Gel bei Fußpilz fast so wirksam zu sein, wie das Medikament Lamisil.

 

Knoblauch ist in folgenden Fällen weniger effektiv:

Diabetes
Die Einnahme von Knoblauch scheint auf den Blutzuckerspiegel keinerlei Einfluss zu haben, weder bei Diabetikern noch bei gesunden Menschen.

-Behandlung einer Infektion mit Helicobacter pylori (H. pylori), die Magengeschwüre verursachen kann.

Hohes Cholesterin
Es wurden viele Studien durchgeführt, um die Wirkung von Knoblauch zur Reduzierung von Cholesterin und Triglyceriden zu messen. Die Ergebnisse waren widersprüchlich.

Brustkrebs
Die Einnahme von Knoblauch scheint das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, nicht zu senken.

Lungenkrebs
Die Einnahme von Knoblauch scheint das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, nicht zu senken.

– Beinschmerzen beim Gehen aufgrund von schlechter Durchblutung (periphere arterielle Verschlusskrankheit oder pAVK). Die Einnahme von Knoblauch auch über 12 Wochen scheint Menschen mit dieser Erkrankung nicht zu helfen.

 

Es gibt noch keine gesicherten Daten für die Behandlung folgender Erkrankungen:

Benigne Prostatahyperplasie (BPH)
Es gibt einige Hinweise, dass die Einnahme von Knoblauch über den Mund hilfreich sein könnte, den Harnfluss durch weniger häufiges Wasserlassen und andere mit BPH vergesellschaftete Symptome zu verbessern.

Erkältung
Vorläufige Untersuchungen weisen darauf hin, dass Knoblauch die Häufigkeit und Anzahl von Erkältungen reduzieren kann.

Schwielen
Erste Studien legen nahe, dass die zweimal tägliche Anwendung einiger Knoblauchextrakte auf Schwielen an den Füßen eine Verbesserung bringen kann.
Ein fettlösliches Knoblauchextrakt wirkt nach 10-20 Behandlungstagen, aber bei einem wasserlöslichen Extrakt kann es bis zu zwei Monate dauern, bevor sich eine Besserung zeigt.

Bluthochdruck in der Schwangerschaft (Präeklampsie)
Einige vorläufige klinische Untersuchungen geben Hinweis darauf, dass die Einnahme eines Knoblauchextrakts von 800 mg pro Tag im letzten Schwangerschaftsdrittel das Risiko für die Entwicklung einer Präeklampsie bei Frauen mit hohem Risiko nicht verringert.

Prostatakrebs
Männer in China, die pro Tag eine Knoblauchzehe essen, scheinen ein um 50 % geringeres Risiko zu haben, an Prostatakrebs zu erkranken.
Es ist nicht bekannt, ob dieser Effekt auch für Menschen in westlichen Ländern gilt.

Warzen
Vorläufige Untersuchungen deuten darauf hin, dass die zweimal tägliche Anwendung eines fettlöslichen Extrakts das Warzenproblem an den Händen in 1-2 Wochen löst.
Ein wasserlösliches Knoblauchextrakt scheint hingegen nur eine leichte Besserung zu bringen, und das auch erst nach 30-40 Tagen der Behandlung.

 

Nebenwirkungen

Knoblauch und natürliche Heilmittel
Knoblauch und natürliche Heilmittel

Knoblauch ist wahrscheinlich für die meisten Menschen unbedenklich, wenn er über den Mund eingenommen wird. Er kann Mundgeruch, ein brennendes Gefühl im Mund oder im Magen, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall verursachen.
Diese Nebenwirkungen sind bei rohem Knoblauch meist stärker ausgeprägt.
Knoblauch kann auch das Risiko einer Hämorrhagie erhöhen.
Es gibt Berichte über Blutungen nach einer Operation bei Personen, die Knoblauch gegessen hatten.
Wenn er auf der Haut angewendet wird, kann er verbrennungsähnliche Schäden verursachen.

 

Besondere Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit
Wahrscheinlich ist Knoblauch in der Schwangerschaft sicher, wenn er in der normal für Speisen üblichen Menge eingenommen wird.
Jedoch ist es möglicherweise gefährlich, wenn er während der Schwangerschaft und Stillzeit in Medikamentenform eingenommen wird.
Es gibt keine ausreichend verlässlichen Informationen über die Sicherheit der äußerlichen Anwendung von Knoblauch während der Schwangerschaft. Daher empfiehlt es sich, die Verwendung zu meiden.

Kinder
Knoblauch ist wahrscheinlich sicher, wenn er über den Mund und in geeigneter Weise über einen kurzen Zeitraum von Kindern eingenommen wird. Es kann jedoch gefährlich werden, wenn er über den Mund in großen Dosen genommen wird.
Einige Quellen deuten darauf hin, dass große Mengen Knoblauch für Kinder gefährlich sein können.
Es gibt keine Berichte über bedeutende Vorkommnisse oder Todesfälle bei Kindern, die auf die Einnahme von Knoblauch über den Mund zurückzuführen sind.

Hämorrhagien
Knoblauch kann Blutungen verstärken, vor allem, wenn er frisch ist.

Magen- oder Verdauungsprobleme
Knoblauch kann den Gastrointestinaltrakt reizen. Man sollte ihn daher bei Magen- oder Verdauungsproblemen meiden.

Chirurgie
Knoblauch kann Blutungen begünstigen. Man sollte mindestens zwei Wochen vor einer geplanten Operation keinen Knoblauch mehr essen.

 

Wechselwirkungen:

Knoblauch interagiert mit einigen Medikamenten, darunter:
– Isoniazid, das wichtigste Antibiotikum gegen Tuberkulose.
Knoblauch verringert seine Wirksamkeit.
– Bei HIV/AIDS verwendete Medikamente, insbesondere die nichtnukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTIs) Nevirapin und Efavirenz.
Knoblauch mindert die Wirksamkeit, da er mit ihrem Wirkmechanismus interferiert.
– Saquinavir, ein retrovirales Medikament aus der Gruppe der Proteaseinhibitoren, das verwendet wird, um die Vermehrung des HIV-Virus zu blockieren.
Knoblauch verringert seine Wirksamkeit.

Moderate Wechselwirkungen treten bei der Einnahme folgender Mittel auf:

– Antibabypille
Die Einnahme von Knoblauch zusammen mit oralen Kontrazeptiva kann die Wirksamkeit der Pille verringern. Wenn man die Antibabypille zusammen mit Knoblauchergänzungsmitteln einnimmt, sollte man eine zusätzliche Form der Verhütung verwenden, wie Präservative. Einige orale Kontrazeptiva sind:

  • Miranova/Minisiston (Ethinylestradiol und Levonorgestrel)
  • Yasmin/Petibelle (Ethinylestradiol und Drospirenon)
  • Maxim/Valette (Ethinylestradiol und Dienogest)
  • Marvelon (Ethinylestradiol und Desogestrel)
  • Belara/Bellissima (Ethinylestradiol und Chlormadionacetat)
  • Minulet/Femovan (Ethinylestradiol und Gestoden)
  • Diane (Ethinylestradiol und Cyproteronacetat)

– Ciclosporin
Die Einnahme von Knoblauch zusammen mit Ciclosporin kann die Wirksamkeit von Ciclosporin verringern.

– Inhibitoren von Cytochrom P450
Die Einnahme von Knoblauch gemeinsam mit einigen Medikamenten, die über die Leber metabolisiert werden, kann die Nebenwirkungen der Medikamente verstärken.
Pharmazeutische Produkte dieser Art sind unter anderem Paracetamol, Ethanol, Theophyllin und Medikamente, die für die Anästhesie bei Operationen verwendet werden, Lovastatin, Ketoconazol (Nizoral), Itraconazol (Sporanox), Fexofenadin, Triazolam (Halcion) und viele andere.

– Antikoagulantien
Die Einnahme von Knoblauch gemeinsam mit gerinnungshemmenden Medikamenten kann die Möglichkeit der Bildung von Blutergüssen und Blutungen erhöhen. Zu den Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen, gehören Aspirin, Clopidogrel (Plavix), Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen (Dolormin), Naproxen (Proxen und andere), Dalteparin (Fragmin), Enoxaparin, Heparin, Warfarin (Coumadin) und andere.
Die Dosis von Warfarin (Coumadin) muss möglicherweise verändert werden, wenn Knoblauch eingenommen wird.

 

Andere Verwendungen

Knoblauch zur Vorbeugung von einer Gewichtszunahme
Allicin ist die stärkste in Knoblauch vorkommende Substanz. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass es den Blutdruck, das Insulin und die Triglyceride bei Labortieren mit einer zuckerreichen Diät niedrig hält, es kann aber auch wirksam eine Gewichtszunahme verhindern.

Knoblauch: Hausmittel


Knoblauch ist ein aufgrund seiner schleimlösenden Wirkung ein unverzichtbares Mittel bei Asthma, Heiserkeit, Husten, Atembeschwerden und für die meisten anderen Lungenkrankheiten.
Ein altes und vormals sehr beliebtes Asthmamittel ist Knoblauch-Sirup. Dazu wurden Knoblauchknollen weichgekocht und dann dem Wasser, in dem sie gekocht wurden, eine gleiche Menge Essig hinzugegeben. Diese Lösung wurde dann gezuckert und zu Sirup eingekocht. Der Sirup wurde dann über die gekochten Knoblauchknollen gegossen, die dann getrocknet und in einem Gefäß aufbewahrt wurden. Jeden Morgen nahm man dann ein oder zwei Stück mit einem Esslöffel Sirup ein.

Bei Ohrinfektionen kann man ein kleines Stück Knoblauch in ein Tuch wickeln, dieses dann in das Ohr stecken und das Ganze über Nacht wirken lassen.
Auf diese Weise vergeht der Schmerz fast sofort und die Infektion verbessert sich meist über Nacht.

Bei Halsschmerzen sollte man eine kleine Scheibe Knoblauch in den Mund nehmen und für 10-15 Minuten lutschen. Der entstehende Saft gleitet den Rachen hinab und lindert den Schmerz.

Knoblauch kann Schmerzen infolge von Stichen/Bissen von Insekten, wie Skorpionen oder Tausendfüßlern, heilen.

Den mit Salz vermischten Saft von frischem Knoblauch kann man auf Verstauchungen und Quetschungen auflegen.

Um Zahnschmerzen zu lindern, kann man rohen Knoblauch anschneiden und damit zweimal täglich über die Zähne und das Zahnfleisch reiben.

Bei Warzen sollte man eine frische Knoblauchzehe zerdrücken und auf die Haut aufbringen.

Bei Herpes kann man eine Knoblauchzehe halbieren, eine Hälfte davon essen und den Rest auf den betroffenen Bereich streichen.

Der Saft von rohem Knoblauch hilft bei Hautausschlägen und Insektenstichen, da er den Juckreiz sofort blockiert.

8-10 Tropfen Knoblauchsaft mit 2 Esslöffeln Honig viermal täglich wirkt gut gegen anhaltenden Husten.

10 Tropfen Knoblauchsaft mit 2 Teelöffeln Honig scheinen gut bei Asthma zu helfen.


Knoblauch in der Küche
Knoblauch erkennt man an seinem Geschmack und seinem charakteristischen Geruch, wenn er gekocht und in verschiedenen Gerichten verwendet wird.
Knoblauch hat als Gewürz eine lange Geschichte. Sein lateinischer Name ist abgeleitet von „allium“ (Lauch) und „sativum“ (angebaut).
Der am meisten verwendete Teil ist die Knolle, die in der Küche als Gewürz eingesetzt wird.

 

Anbau von Knoblauch

Knoblauch wird im Herbst gepflanzt und im Frühjahr frisch verzehrt oder getrocknet. Er bedarf eines lockeren und sehr fruchtbaren Bodens.

Die frisch geernteten Knollen müssen bei geringer Temperatur ruhen, bis sie Wurzeln bilden und keimen können.
Sie müssen etwa 5 cm tief im Boden mit der Spitze nach oben eingepflanzt werden. Die Knollen müssen in einem Abstand von etwa 15 cm gepflanzt werden, zwischen den Reihen sollten 45 cm Abstand liegen.
Wird Knoblauch auf einem großen Feld angebaut, muss es ausreichend regnen, damit die Bewässerung gewährleistet ist.