Ernährung bei Kolitis

INDEX

Die Ernährung ist nicht die Ursache für eine Kolitis, ungeachtet ob sie spastisch, ulzerös, unbestimmt oder ischämisch ist. Mit dem Wechsel der Ernährung kann man sie zwar nicht heilen, doch wenn man genau darauf achtet, was man isst, kann man die Darmsymptome verringern.
Einer der besten Wege, um zu verstehen, wie die Ernährung die Erkrankung beeinflusst, ist die Führung eines Ernährungstagebuchs.
Mit dem Aufschreiben der Speisen, die man isst, und der Symptome, die danach auftreten, kann man die Nahrungsmittel herausfinden, die Beschwerden bereiten. Man kann diese daher begrenzen oder aus dem Ernährungsplan streichen.

Ernährung bei Kolitis
Ernährung bei Kolitis

Obwohl Morbus Crohn und Colitis ulcerosa keine Folge von Lebensmittelallergien sind, empfehlen viele Patienten und Ärzte ein paar einfache Tipps, die dazu beitragen, die Symptome während einer Exazerbation zu kontrollieren:

  • Häufiger kleinere Mahlzeiten essen.
  • Die Menge fetter und frittierter Speisen im Speiseplan verringern.
  • Genuss von Milch und Milchprodukten einschränken.
  • Den Verzehr einiger ballaststoffreicher Lebensmittel wie Nüsse, Samen, Mais und Popcorn einschränken.

Morbus Crohn und Kolitis sind Erkrankungen in ständiger Entwicklung und die Symptome können sich mit der Zeit verändern.
Das Verständnis darüber, wie die Lebensmittel das Verdauungssystem beeinflussen, kann helfen, mit der Erkrankung und ihren Auswirkungen im Alltag umzugehen.

Empfohlene Speisen bei Colitis ulcerosa

Auch wenn eine ausgewogene Diät zur Gesunderhaltung erforderlich ist, sollte man manche Lebensmittel einschränken oder vermeiden, die die Symptome einer Kolitis verursachen können.


Hier ein paar Punkte, die zu beachten sind:

  • Ballaststoffe. Ballaststoffe sind unverdaute Bestandteile in der Nahrung und sind in Gemüse, Obst und Vollkornprodukten vorhanden.
    Ballaststoffe sind für die meisten Menschen wohltuend, können aber für Menschen mit Colitis ulcerosa schwer verdaulich sein.
    Man sollte die Ballaststoffe auf maximal 2 Gramm pro Mahlzeit begrenzen, wenn die Symptome akut sind.
    Ballaststoffreiche Lebensmittel können zu Meteorismus und Flatulenz führen. Dazu gehören Bohnen, Hülsenfrüchte, Kleie, Nüsse, Samen und Popcorn.
  • Obst und Gemüse. Kein rohes Obst essen, mit Ausnahme von reifen Bananen und Melone. Bei Gemüse die Samen entfernen und dann gut kochen. Man sollte in der Lage sein, mit der Gabel das Gemüse zu zerdrücken. Kartoffeln kann man essen, nachdem die Schale entfernt wurde.
  • Gewürze, Fett und Süßwaren. Pikante, frittierte und fette Speisen meiden. Fette sind schwer verdaulich und können Durchfall und Blähungen hervorrufen. Süßstoffe und Schokolade können die Symptome verschlimmern.
  • Proteine. Protein ist ein wichtiger Teil der gesunden Ernährung. Gute Eiweißquellen können unter anderem Erdnussbutter, Fisch, Eier, Soja und Geflügel sein.

 

Was sollte man bei Colitis ulcerosa trinken?

Colitis ulcerosa kann zur Dehydratation führen. Daher ist es wichtig, viel Flüssigkeit aufzunehmen, wenigstens 8 Gläser pro Tag.
Das bedeutet aber nicht, dass jedes Getränk geeignet ist.


Dazu sollte man folgende Richtlinien beachten:

  • Koffein. Koffein sollte man in jeder Form meiden. Koffein stimuliert die Darmaktivität, ist also für einen Menschen mit Kolitis nicht geeignet.
  • Saft. Saft ist in Ordnung, wenn er zuckerfrei ist. Er ist eine gute Lösung, um die Nährstoffe aus Obst und Gemüse aufzunehmen. Von Säften, die Zucker enthalten, sollte man Abstand nehmen, weil Zucker bei entzündlichen Darmerkrankungen nicht gut vertragen wird.
  • Alkoholfreie Getränke. Getränke meiden, die Zucker enthalten.
  • Milch. Wer eine Lactoseintoleranz hat, sollte zur Verminderung von Durchfall Milchprodukte einschränken.
  • Alkohol. Viele Ärzte und Ernährungsberater sind sich einig, dass Alkohol in einer Diät bei Kolitis gemieden werden sollte.

Ergänzungsmittel bei Colitis ulcerosa

Aufgrund der Symptome wie Durchfall und Appetitmangel können Menschen mit Colitis ulcerosa an einem Mangel an Vitaminen und Mineralien leiden. Manche zur Behandlung von Colitis ulcerosa genutzten Medikamente können diesen Mangel verschlimmern. Arzt und Ernährungsberater können einige Nahrungsergänzungsmittel empfehlen, darunter:


Probiotika
Probiotika sind „gute Bakterien“, die die Gesundheit des Dickdarms stärken können. Manche Studien zeigen, dass Probiotika die Symptome der Colitis ulcerosa vermindern können.
Man kann „gute“ Bakterien auch in einem Joghurt verzehren.
Man sollte den Arzt fragen, ob man Nahrungsergänzungsmittel wie Probiotika einnehmen sollte.

Vitamin D und Kalzium
Menschen mit Colitis ulcerosa benötigen Kortikosteroide, die den Vitamin-D-Spiegel und das Kalzium senken können. Viele Ernährungsberater empfehlen die Zuführung von Vitamin D und Kalziumpräparaten in die Kolitisdiät.

Omega-3-Fettsäuren
Diese Fettsäuren sind in Fischen vorhanden und einige Studien zeigen, dass sie die Symptome einer entzündlichen Darmerkrankung lindern können.
Studien zeigen, dass Omega-3-Fettsäuren in Kombination zu manchen Medikamenten, die zur Behandlung der Colitis ulcerosa angewendete werden, wirkungsvoll sein können.

Folsäure
Viele Personen mit Colitis ulcerosa haben einen erniedrigten Folsäurespiegel. Colitis ulcerosa erhöht das Risiko, Dickdarmkrebs zu entwickeln, und manche Studien weisen darauf hin, dass Folsäureergänzungsmittel dieses Risiko verringern können.

Zu meidende Speisen

Das Wissen über Lebensmittel, die vermieden werden sollten, weil sie Symptome auslösen, kann eine bessere Kontrolle über die Erkrankung ermöglichen und erhält eine größere Freiheit, das Leben aktiv zu genießen.

Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass bestimmte Lebensmittel mit den Symptomen zusammenhängen, doch viele Menschen mit Colitis ulcerosa haben bemerkt, dass ein oder zwei der nachfolgend aufgeführten Speisen gastrointestinale Symptome auslösen können:

Rotwein,Weißwein

 

  • Alkohol
  • Koffein
  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • Milchprodukte bei Lactoseintoleranz
  • Getrocknete Bohnen, Erbsen und Hülsenfrüchte
  • Trockenobst, Beeren, Früchte mit Fruchtfleisch oder Samen
  • Lebensmittel, die Schwefel oder Sulfat enthalten
  • Ballaststoffreiche Lebensmittel, einschließlich Vollkornprodukte
  • Scharfe Saucen, Pfeffer
  • Nüsse, Butter
  • Popcorn
  • Produkte, die Sorbit enthalten (Kaugummi ohne Zucker und Bonbons)
  • Rohes Gemüse
  • Raffinierter Zucker
  • Samen
  • Pikante Speisen, Saucen

Was darf ein Mensch mit Colitis essen?

Die Ernährung bei Kolitis sollte auf einer gut ausgewogenen Diät mit hohem Proteingehalt, komplexen Kohlenhydraten, Vollkorngetreide und „guten“ Fetten basieren.
Diese Diät verleiht die notwendige Energie und erlaubt ein angenehmes Leben.
Die Ernährung sollte Fisch, Brot, Getreide, Obst, Gemüse und Öl enthalten.

Ein vegetarischer Patient mit Kolitis kann Milchprodukte, Hülsenfrüchte und pflanzliche Proteine essen, zum Beispiel Sojaprodukte, die nahrhafte Elemente wie in Fleisch und Fisch enthalten.

Bei einer Colitis, die Verstopfung verursacht:
In der ersten Woche der akuten Phase ist es wichtig, sich nur von Fruchtsäften, zentrifugierten Säften aus Sellerie und Karotten und Ingwertee zu ernähren.
Nach und nach kann man dann rohe Karotten, Bananen und Fenchel dazu essen, die für die Gesundheit des Magen-Darm-Traktes hervorragend sind.
Äpfel und Birnen, die Pektin enthalten, sind ausgezeichnet und können nach der ersten Woche zusammen mit Papaya, Bananen und Heidelbeeren gegessen werden.
Als kalorienreicheres Lebensmittel kann man auf Avocado zurückgreifen.
Nach 3 Wochen sollte man mit einer veganen und auf Obst, Gemüse, Trockenfrüchten, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten basierenden und möglichst glutenfreien Diät beginnen.
Dies ist nicht leicht, stellt aber den einzigen natürlichen Weg dar, um diese Störung zu heilen.
Zu Beginn ist es sehr schwierig, aber in der Regel kehren Personen, die mit einer veganen Ernährung beginnen, später nicht mehr zu einer Kost mit Fleisch und tierischen Proteinen zurück, da sie die Vorzüge dieser Ernährungsform zu schätzen beginnen.

Bei einer Colitis, die Durchfall verursacht:
Für die ersten 2-3 Tage sollte man Fasten, um den Darm von allen Giftstoffen zu befreien. Allerdings kann man zentrifugierte Säfte, Ingwertee oder Fruchtsäfte zu sich nehmen. Insbesondere für das Frühstück empfiehlt es sich, eine Zitrone in ein Glas Wasser auszupressen und eventuell einen halben Löffel Bikarbonat hinzuzugeben.
Während des Tages kann man essen: Karotten, Fenchel, Ingwer und Knoblauch.
Ab dem dritten Tag kann man mit einer veganen Diät beginnen, die den Darm von Giftstoffen befreit, die Gesundheit des gesamten Verdauungssystems fördert und Energie und Vitalität verleiht.
Hüten Sie sich vor glutenhaltigen Getreideprodukten, essen Sie besser Vollkornreis, Hirse, Buchweizen und Quinoa (auch wenn dies eigentlich kein Getreide ist).
Die häufigsten Unverträglichkeiten gibt es auf Milch und Gluten, da diese Lebensmittel schwer verdaulich sind.
Daher ist es ratsam, sie zu vermeiden oder einzuschränken, da sie nicht lebenswichtig sind, sondern eher Schaden anrichten.

 

Beispiele einer empfohlenen Diät

Nachfolgend wird ein spezieller Ernährungsplan angeführt, der Betroffenen mit Colitis ulcerosa und anderen Arten von entzündlichen Darmerkrankungen helfen kann.
Die folgende Diät ist für Menschen mit Colitis ulcerosa in einer akuten Phase (Exazerbation) geeignet:

Frühstück
1. Fruchtshake aus Banane, Heidelbeeren und ausreichend Wasser.
2. Eine Schüssel Brei aus Vollkorneis (2 Tassen Wasser auf 1 Tasse Reis), einer kleinen Handvoll Rosinen (mindestens 5 Minuten gekocht), einer Prise Zimt und 1 Teelöffel rohem oder pasteurisiertem Honig.
3. Grüner Obst-Gemüse-Shake mit 2-3 Pfirsichen, 2 Esslöffeln Heidelbeeren oder Brombeeren, 2 großen Handvoll Spinat und ausreichend Wasser, um alles miteinander zu mixen.

Hinweis: Wer Obst in Pulverform zu sich nimmt, wie die  Antillenkirsche (Acerola), kann es unter jeden dieser Shakes mischen. An Tagen, an denen man keinen Shake zubereitet, kann man dieses Pulver auch nur mit Wasser mischen.

Mittagessen
1. Gedünstete Süßkartoffeln, Avocado und ein oder zwei weichgekochte Eier.
2. Gedämpfte Zucchini, Kartoffelsuppe und Avocado.
3. Vollkornreis (1,5 Tassen Wasser auf 1 Tasse Reis), gedämpfter Kohl und Hummus.
4. Quinoa (2 Tassen Wasser auf 1 Tasse Quinoa), Avocado und gedämpfter Kürbis.

Abendessen – es wird empfohlen, pro 30 kg Körpergewicht einen Teelöffel Lebertran unmittelbar vor oder während dem Abendessen einzunehmen.
1. Vollkornreis (1,5 Tassen Wasser auf 1 Tasse Reis) mit Kichererbsen und Avocado, angemacht mit Nativem Olivenöl Extra und frischem Zitronensaft.
2. Avocado-Orangen-Salat mit rohem, gekochtem oder gedünstetem Lachs.
3. Quinoa (2 Tassen Wasser auf 1 Tasse Quinoa) mit Knoblauch, Süßkartoffelbrei und Avocado.
4. Gedämpfte Zucchini, Karotten und rote Rüben mit Sardinen.

Hinweis: Wird tagsüber kein Lebensmittelpulver zu sich genommen, das „gute“ Bakterien enthält, sollten während oder sofort nach dem Abendessen aus einer anderen Quelle qualitativ hochwertige Probiotika eingenommen werden.
– Combi Flora, Florea und Darmflora plus sind einige Beispiele für probiotische u Produkte.

Wenn man keine probiotischen Ergänzungsmittel einnehmen will, kann man der Mahlzeit ein traditionell fermentiertes Lebensmittel hinzufügen, wie Kimchi (koreanisches Gericht mit fermentiertem Gemüse und Gewürzen) oder Sauerkraut.

Snack
1. Jede Art von frischem Saisongemüse.
2. Ofenkartoffeln, Süßkartoffeln oder Kastanien.
3. Eine kleine Handvoll roher Walnüsse, die mindesten zwei Stunden in Wasser eingeweicht wurden.
4. Eines der Mixgetränke, die oben im Abschnitt „Frühstück“ aufgeführt sind.

In der Phase einer Exazerbation gelten dieselben allgemeinen Richtlinien wie oben, doch sollten gekochte Speisen rohen vorgezogen werden.

Man sollte darauf achten, wie der Körper auf jedes Lebensmittel reagiert und seine Ernährung entsprechend darauf abstimmen.
Wichtig ist, die Speisen gut zu kauen und die Prinzipien für eine gute Verdauung zu befolgen.


Es gibt noch weitere Empfehlungen zum Wohlbefinden, vor allem bei einer spastischen Kolitis nervösen Ursprungs, die man beachten sollte. Diese Hinweise helfen herauszufinden, welche Faktoren Spannung, Angst und Stress verursachen und wie sie korrigiert werden können.
Es ist besser, die folgenden natürlichen Heilmittel anzuwenden, als Antidepressiva mit verschiedenen Nebenwirkungen einzunehmen.

  1. Wenn möglich, sollte man die Haut der Sonne aussetzen. Dabei muss man jedoch vorsichtig sein, um sich nicht zu verbrennen, und sollte die heißesten Stunden des Tages (von 11 bis 16 Uhr) vermeiden.
  2. Tief in den Bauch atmen (Zwerchfellatmung), mindestens einmal alle fünf Minuten.
    Auf diese Weise wird das parasympathische Nervensystem aktiv gehalten und das sympathische Nervensystem gehemmt. Das unterstützt eine gute Funktionsweise des Verdauungssystems.
  3. Wenigstens fünfzehn Minuten am Tag alle Gedanken, die einem in den Sinn kommen, in ein privates Tagebuch schreiben.
    Alle Gedanken festhalten, die einem durch den Kopf gehen. Dabei ist uninteressant, ob sie seltsam und sinnlos erscheinen.
    Diese Übung kann helfen, das Bewusstsein über emotionale Stressfaktoren zu erweitern, die auf den ersten Blick nicht offensichtlich erscheinen.
  4. Wenn es die Lebensumstände erlauben, sollte man jeden Tag etwas tun, das einem Spaß macht. Denken Sie an eine für Sie vergnügliche Tätigkeit und finden Sie die Zeit, diese auszuführen.
  5. Denken Sie jeden Tag beim Erwachen und vor dem Schlafengehen einige Minuten an:
  • jemanden, den Sie lieben und der sich zutiefst um Ihr Wohlergehen sorgt;
  • Verwandte und Freunde, die Ihnen sehr zugetan sind;
  • Dinge, die Ihnen Bestätigung geben.