Tinea Pedis, Capitis, Cruris, Unguium

Die Dermatophytose kann je nach anatomischer Lage und auslösenden Mikroorganismen verschiedene klinische Charakteristiken haben.
Klinisch umfassen die Erkrankungen der Tinea-Familie:

  • Tinea capitis (Dermatophytose im Bereich der behaarten Kopfhaut),
  • Tinea favosa (Favus, verursacht durch eine Infektion mit Trichophyton schoenleinii)
  • Tinea corporis (Ringelflechte der unbehaarten Haut)
  • Tinea imbricata (Ringelflechte, durch eine Infektion mit Trichophyton concentricum verursacht)
  • Tinea cruris – inguinalis (Ringelflechte in der Leistenbeuge)
  • Tinea unguium oder Onychomykose (Ringelflechte des Nagels)
  • Tinea pedis (Fußpilz)
  • Tinea barbae (Ringelflechte des Bartes)
  • Tinea manus – Tinea manuum (Ringelflechte der Hände)

Es gibt auf der Welt mehrere Arten von Dermatophyten, die die Tinea corporis verursachen.
Die Infektion kommt oft von den Füßen (Tinea pedis) oder von den Nägeln (Tinea unguium). Microsporum canis stammt von Katze und Hund.

 

Andere Tinea-Arten

Tinea corporis,Ringelflechte,FußTinea versicolor
Der Pilz Malassezia (auch bekannt als Pityrosporum ovale) ist ein Hefetyp, der auf der Hautoberfläche vorkommt.
Normalerweise verursacht er keine Gesundheitsprobleme.
Trotzdem kann diese Hefe manchmal:

  • auf unkontrollierte Weise zu wachsen beginnen,
  • Auswirkungen auf die Pigmentation (natürliche Hautfarbe) haben.

Geschieht dieses, können sich helle oder dunkle Flecke auf der Haut bilden.
Diese Erkrankung wird Tinea versicolor oder Pityriasis versicolor genannt.

Zeichen und Symptome der Tinea versicolor
Die bleichende Wirkung der Hefe führt zu Hautarealen mit einer anderen Farbe (Depigmentation).
Das kann zu Flecken oder einzelnen Pünktchen führen.
Die Flecke können:

Sie können heller oder dunkler als die normale Haut sein.
Die Flecke bräunen nicht wie die restliche Haut.
Die Flecke können überall am Körper auftreten, sind aber am häufigsten an:

  • Hals,
  • Brust,
  • Rücken,
  • Armen.


Tinea unguium
und Nagelpilz (Onychomykose)
Tinea unguium wird oft von dem Pilz Trichophyton rubrum verursacht.
Dies darf nicht mit anderen Ursachen von Onychomykosen verwechselt werden, zum Beispiel:

1. Eine Spezies von Candida albicans, die oftmals Paronychie (Nagelfalzentzündung) verursacht.
2. Pilze, darunter:

  • Scopulariopsis brevicaulis,
  • Fusarium spp.
  • Aspergillus spp.,
  • Alternaria.

Sie kann in Form verschiedener Modelle auftreten:
1. Laterale Onychomykose. Auf einer Seite des Nagels erscheint ein undurchsichtiger weißer oder gelblicher Streifen.
2. Subunguale Hyperkeratose. Das übermäßige Zellwachstum tritt unter der Nagelplatte auf. Die Folge ist das Anheben des Nagels.
3. Distale Onycholyse. Das Nagelende hebt sich heraus. Der freie Rand wird oftmals bröckelig.
4. Weiße oberflächliche Onychomykose.
An der Nagelspitze entstehen weiße, eingefallene Flecke.
5. Proximale Onychomykose. Entwicklung gelber Flecke in der Lunula (Nagelbett).
6. Vollständige Zerstörung des Nagels.

 

Dermatophytose

Dermatophytose

Tinea capitis
La Tinea capitis wird durch Pilze der Gattung Trichophyton (Tinea trichophytica) und Mikrosporum (Tinea microsporica) verursacht. Tinea capitis ist weltweit die häufigste pädiatrische Dermatophyteninfektion.

Tinea capitis ist eine Krankheit, verursacht von einer oberflächlichen Pilzinfektion der Haut an:

  • Kopfhaut,
  • Augenbrauen,
  • Wimpern.

Am stärksten betroffen sind die Haarfollikel.

Tinea capitis verursacht:

  • runde Flecke ohne Haare auf dem Kopf,
  • trockene Schuppung,
  • Haare, die brechen, wenn sie kurz sind,
  • Haarausfall (Alopezie).

Die Krankheit wird als Form einer oberflächlichen Mykose oder Dermatophytose betrachtet. Es werden verschiedene Synonyme verwendet, darunter Ringelflechte der Kopfhaut.

Tinea capitis ist selten bei Erwachsenen zu sehen.
Die Tinea capitis durch M. canis ist auf den Kontakt mit einem infizierten Hund oder einer infizierten Katze zurückzuführen.
Andere zoophile Pilze verursachen manchmal Tinea capitis, darunter:

  1. Trichophyton tonsurans
  2. Microsporum andouinii
  3. M. distortum (eine Variante des M. canis, der in Katzen gefunden werden kann)

Diese Infektion überträgt sich von einer Person auf die andere.
Oft verursacht er keine Symptome und wird bei Erwachsenen angetroffen.

 

Was ist eine Tinea cruris?

Tinea cruris ist eine Mykoseinfektion der Leistengegend.
Die Haut ist Gastgeber für viele Pilzarten, auch Dermatophyten genannt.
Gewöhnlich wissen die betroffenen Personen nicht, dass sie diese Pilze haben.
Sind die Voraussetzungen gut (Wärme und Feuchtigkeit), vermehren sich die Pilze ausgesprochen schnell.
An diesem Punkt entsteht Tinea cruris.
Diese Infektion verursacht:

  • starken Juckreiz,
  • Brennen in der Leistengegend.

Diese Krankheit tritt häufiger bei Männern und heranwachsenden Jugendlichen auf.

Tinea cruris wird auch als Tinea inguinalis angezeigt, sie betrifft jedoch nicht das Skrotum.
Im Allgemeinen ist die Tinea cruris keine ernste Erkrankung.
Durch eine frühzeitige Behandlung werden die Symptome minimiert und die Verbreitung der Infektion verhindert.

 

Ernährung und Diät bei Tinea

Eine gesunde Ernährung ist eine wirksame Methode, die Pilze zu bekämpfen, weil sie die Ansammlungen von Toxinen verhindert, die die Nahrung dieser Mikroorganismen darstellen.
Wer an dieser Krankheit leidet weiß, dass Medikament oft keine Wirkung zeigen und die Infektion jahrelang anhält.
Der Grund ist, dass der Körper kein Nährboden für Pilze sein kann.

Es gibt drei verschiedene Arten von Pilzen:

  • Parasiten,
  • Saprophyten,
  • Symbionten.

Die ersten beiden Arten ernähren sich von toten oder kranken Organismen, während die Symbionten in Symbiose mit dem Wirt leben, das heiß sie helfen sich gegenseitig.


Der Pilz kann sich ansammeln, wenn man folgende Lebensmittel zu sich nimmt:

  • transformierte und konservierte Lebensmittel (Süßspeisen, Wurstwaren usw.),
  • Frittiertes,
  • Fastfood,
  • fermentierte Speisen und Getränke (z.B. Bier),
  • Milch und Milchprodukte.
  • Alkohol, Kaffee und andere anregenden Getränke.

Die Kombinationen der Lebensmittel ist von grundlegender Bedeutung; häufig essen die Menschen völlig verschiedene Nahrungsmittel in derselben Mahlzeit, vor allem Kohlenhydrate und Proteine (Reis und Bohnen, Brot mit Fleisch usw.). Das bewirkt eine verlangsamte Verdauung und somit:

  • intestinaler Fäulnis,
  • Fermentation im Verdauungsapparat.

Die Folge ist eine Ansammlung von Toxinen, die in den Blutkreislauf geraten und die Pilze nähren.

 

Mehr lesen:

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen