Schmerzen im Knöchel: vorne und hinten

Vorderer Knöchelschmerz

Treten die Schmerzen vorn am Knöchel oder am Fußspann auf, könnte eine Verletzung der Gelenkfläche oder ein vorderes Impingement-Syndrom vorliegen.
Läsionen der Gelenkfläche können nur die Knorpelschicht oder Knorpel und Knochen betreffen (osteochondral).
Es kann vorkommen, dass man einen Ball schießen möchte, der Fuß aber versehentlich den Boden trifft.
Dabei kann eine Dehnung der Sprunggelenkbänder auf Höhe des Fußspanns, eine Subluxation des Sprungbeins oder eine Prellung mit Schwellung des Knöchels und des Fußes entstehen.

Vordere Impingement am Sprunggelenk

Die Ursache für vorn befindliche Knochensporne ist unbekannt, sehr wahrscheinlich sind sie jedoch das Ergebnis von Wiederholungstraumata.
Ein vorderes Impingement durch Knochensporne kommt relativ häufig bei Sportlern vor, vor allem bei Fußball-. Rugby- und Basketballspielern.

Es besteht eine Bewegungseinschränkung des Sprunggelenks.

Die Schmerzen sind beim Laufen im Anstieg, beim Hinaufsteig en einer Treppe und auf Zehenspitzen in Hockstellung stärker, weil in diesen Positionen eine Dorsalflexion des Fußes erfolgt.
Prellung, Schmerzen
Besteht das Impingement-Syndrom auf der Innenseite des Knöchels, treten die Schmerzen innen auf.

 

Vorderer Schmerz am Schienbein

Treten die Schmerzen unten am Schienbein auf, gibt es dafür unterschiedliche Ursachen.
Zu den Symptomen der verschiedenen Erkrankungen gehören Schmerzen und Entzündung im unteren Drittel des Schienbeins.
Eine Periostitis ist die Entzündung der Knochenhaut (Periost); am weitaus häufigsten ist davon das Schienbein betroffen.
Die Symptome sind Schmerzen beim Auftreten und Gehen, in schweren Fällen sind sie anhaltend und machen sich auch nachts bemerkbar, aber der Fuß schwillt nicht an.

Seltenere Läsionen
Eine Läsion des Schien-Wadenbein-Gelenks bedeutet einen Riss des Bindegewebes, das Schienbein und Wadenbein zusammenhält und direkt über dem Sprunggelenk liegt; normalerweise tritt sie in Verbindung mit anderen größeren Verletzungen am Fußknöchel auf.
Zu den Symptomen gehören starke Schmerzen im vorderen Fußknöchel, eingeschränkte Funktionsfähigkeit und Taubheitsgefühl beim Abtasten; außerdem schwellen Knöchel und Fuß aufgrund der Ansammlung von entzündlicher Flüssigkeit oder  Blut an (Bluterguss).
Die Entzündung der Gewebestrukturen verursacht außerdem Bewegungseinschränkung und Hinken.

 

Hinterer Knöchelschmerz

Schmerzen im hinteren Bereich des Fußknöchels kommen relativ häufig vor und können durch eine Entzündung der Sehnen (Tendinitis), der Schleimbeutel (Bursitis), durch Knochenbrüche  oder Kreislaufprobleme bedingt sein.

Anatomie, Bein, Muskeln, Sehnen, Gastrocnemius

Eine Achillessehnenentzündung entsteht durch eine übermäßige Belastung und verursacht Schmerzen und Entzündung hinten am Fußknöchel.
Zu den typischen Symptomen gehören: Rötung und Verdickung der Achillessehne, eingeschränkte Bewegungsfähigkeit bei Dorsalflexion des Fußes, Schmerzen beim Abtasten und Dehnen der Sehne, Beschwerden bei Kontraktion der Wadenmuskulatur.
In schwereren Fällen tritt der Schmerz auch beim Radfahren auf.
Zur Tendopathie der Achillessehne gehören auch die Degeneration der Sehne (Tendinose) und die Entzündung der sehnenumhüllenden Sehnenscheide (Tendovaginitis).

Mit der Zeit kann die Achillessehnenentzündung dazu führen, dass sich am Sehnenansatz an der Ferse schmerzhafte Kalkablagerungen bilden.
Die Degeneration der Sehne kann – auch ohne heftige Zerrung – die teilweise oder vollständige Ruptur der Achillessehne zur Folge haben.

Die Behandlung einer Achillessehnenentzündung sieht ein Rehabilitationsprogramm mit Lasertherapie, Kinesio-Taping, Sportmassagen, sowie Dehn- und Kräftigungsübungen vor.

 

Schleimbeutelentzündung

Der Schleimbeutel ist ein kleines, mit Flüssigkeit gefülltes Säckchen, das innerhalb eines Gelenks zwischen Sehne und Knochen liegt. Er soll die Sehne schmieren und eine geschmeidige Bewegung ermöglichen.
Eine Bursitis ist die Entzündung des Schleimbeutels, dessen Flüssigkeitsmenge ansteigt und Schmerzen verursacht.
Die Schleimbeutelentzündung der Achillessehne verursacht eine Schwellung im hinteren, äußeren Bereich des Fußknöchels.
Diese Störung wird als Bursitis calcanea bezeichnet.
Die Schmerzen sind beim Gehen zu spüren, weil die Ferse gegen die Schuhe scheuert; noch schlimmer ist es beim Laufen, weil hier eine erhöhte Reizung erfolgt.

 

Haglund-Syndrom,Schleimbeutelentzündung,Ferse

Haglund-Syndrom und Schleimbeutelentzündung der Ferse.

Das Haglund-Syndrom (Haglund-Ferse) ist eine Deformität des Fersenbeins, ein sichtbarer Knochenauswuchs hinten an der  Ferse.
Die ständige Reibebewegung des Schuhrandes kann den Schleimbeutel an der Ferse in einen Reizzustand versetzen und eine Schleimbeutelentzündung verursachen.

Fersenbeinfrakturen haben eine äußerst einschränkende Wirkung, weil sie das Auftreten des Fußes unmöglich machen.
Sie entstehen häufig bei Unfällen mit hohem Energieaufwand, wie ein Sturz aus großer Höhe oder ein Autounfall. Aus diesem Grund sind Brüche des Fersenbeins häufig gravierend und können langfristige Probleme verursachen.
Typische Zeichen und Symptome:

  • Schmerzen,
  • Bluterguss,
  • Schwellung,
  • Verformung der Ferse,
  • Fuß und Ferse können nicht belastet werden.

Bei kleineren Frakturen des Fersenbeins sind die Schmerzen meistens nicht so stark, dass sie das Gehen unmöglich machen, gewöhnlich hinkt der Patient.
Das passiert, weil die Achillessehne beim Gehen Kraft auf das Fersenbein ausübt, um das Körpergewicht zu tragen.
Ist das Fersenbein aufgrund einer Verletzung verformt, können Muskel und Sehne nicht ausreichend Energie erzeugen, um das Körpergewicht auszuhalten. Fuß und Ferse fühlen sich instabil an.
Konservative Behandlung
Wenn sich die Bruchstücke des Knochens bei der Verletzung nicht verschoben haben, muss nicht unbedingt operiert werden. Der Fuß wrid durch eine Bandage o.ä. ruhig gestellt, damit die Knochenenden während des Heilungsprozesses in korrekter Position gehalten werden.
Operative Behandlung

Haben sich die Knochenenden verschoben (dislozierte Fraktur),  kann ein chirurgischer Eingriff notwendig sein.

 

Diffuse Schmerzen

Arthritis
Arthritis ist keine häufige Ursache für Schmerzen am Knöchel, das Sprunggelenk ist wesentlich seltener betroffen als andere Gelenke.
Jedoch kann sich die Knorpelschicht des Sprunggelenks aufreiben, was häufig äußerst schmerzhaft ist. Die Entzündung des Sprunggelenks kommt vermehrt bei Patienten mit Gicht, rheumatoider Arthritis oder Psoriasis-Arthritis vor und tritt seltener auf als eine Arthrose.
Eine Beschädigung des Sprunggelenks ist selten; in Italien werden jedes Jahr tausende von künstlichen Knie- und Hüftgelenken eingesetzt, die Zahl für Sprunggelenkprothesen liegt dagegen bei unter hundert.

Die rheumatoide Arthritis ist eine Autoimmunkrankheit, die die chronische Entzündung und Schmerzen vieler Gelenke verursacht.
Gicht ist eine Form von Arthritis, die sich durch eine hohe Konzentration von Harnsäure kennzeichnet, die sich in den Gelenken ablagert.
Die Behandlung besteht in entzündungshemmenden Medikamenten oder Wärmetherapie.

Folgende Formen der Arthritis können Knöchelschmerzen verursachen:

  • rheumatoide Arthritis
  • Arthrose
  • Psoriasis-Arthritis
  • chronische Gicht-Arthritis
  • septische Arthritis

Eine Beschädigung des Gelenkknorpels kann infolge eines verstauchten Knöchels, einer Fraktur oder anderer bedeutender Verletzungstraumata entstehen.
Knorpelschäden können sich auf eine kleinere Region beschränken  oder eine diffuse Arthritis verursachen.

Pott-Fraktur

Fraktur,Pott,Bimalleolarfraktur,Schienbein,Wadenbein,Schmerzen,Entzündung,Kallus,Verstauchung,Sturz

Alila/bigstockphoto.com

Die Fraktur einer oder beider Knochenvorsprünge am Fußknöchel (Innen- und Außenknöchel) wird normalerweise durch eine traumatische Verletzung verursacht, wie ein Sturz aus größerer Höhe oder eine Verstauchung.
Zu den Symptomen gehören Schmerzen (besonders beim Auftreten), Schwellung, zuweilen Verformung und Taubheitsgefühl beim Druck auf die verletzte Stelle.
Ein Knochenbruch wird anhand einer Röntgenaufnahme diagnostiziert, selten wird eine CT oder Magnetresonanz durchgeführt.

 

Diagnose bei Knöcheschmerzen

Die Diagnosestellung erfolgt durch einen Arzt; dennoch gibt es einige typische Charakteristika, die auf die Ursache der Fußprobleme hindeuten können.

Tritt der Schmerz plötzlich auf, verursachen Kleidungsstücke oder der Schlafanzug Schmerzen beim Reiben gegen das Gelenk?


Mögliche Ursache: Gicht (Entzündung durch einen erhöhten Harnsäurespiegel im Blut).

Tritt Fieber auf oder ist das Gelenk geschwollen und gerötet?
Fieber in Verbindung mit Gelenkschmerzen und Schwellung kann durch eine Infektion des Gelenks hervorgerufen werden. Wenn mehrere Gelenke betroffen sind, kann es sich um rheumatisches Fieber handeln.

Ist der Knöchel geschwollen und ein Bluterguss sichtbar, aber das Bein kann trotzdem belastet werden?
Hier kann eine Verstauchung des Knöchels oder eine kleine Wadenbeinfraktur vorliegen.

Sind Schmerzen und Schwellung so stark, dass das Bein nicht belastet werden kann?
Möglich ist ein Knochenbruch oder eine schwere Verstauchung.

Ist der Knöchel geschwollen, steif (besonders morgens beim Aufstehen, mindestens eine Stunde lang) oder treten unregelmäßige Schmerzen in beiden Füßen auf?
Es kann sich um rheumatoide Arthritis handeln.

Treten die Beschwerden vor oder bei Wetterveränderungen auf, Zeichen und Symptome sind: Schwellung, Steifigkeit und Schmerzen, die bei Bewegung des Knöchels zunehmen?
Diese Symptome könnten durch eine Arthrose hervorgerufen werden, eine degenerative Gelenkerkrankung, oder durch alte Verletzungen/Brüche des Fußknöchels.

Ist der Schmerz anhaltend und sehr intensiv oder stechend, ohne dass eine Verletzung besteht?
Schmerzt der Knöchel den ganzen Tag über und auch nachts, könnte eine Entzündung der Nerven vorliegen.

 

Mehr lesen:

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen