Rechts- und linksseitige Ohrenschmerzen und geeignete Hausmittel

Rechts- oder linksseitige Ohrenschmerzen sind ein Symptom, das vor allem Säuglinge und Kleinkinder unter 3 Jahren beklagen, doch sie kommen auch bei Erwachsenen vor.

Anatomie des Ohres

Das Ohr unterteilt sich in:

Äußeres Ohr
Es handelt sich um den äußeren und sichtbaren Teil des Ohres, der gebildet wird von:

  • Ohrmuschel,
  • Äußerem Gehörgang,

Der Schall erreicht die Ohrmuschel und wird nach innen in den Gehörgang geleitet.

Mittelohr
Das Mittelohr wird gebildet von:

  • Trommelfell, eine Membran, die vibriert, wenn sie von einem Ton erreicht wird;
  • Knochenkette aus: Hammer, Amboss und Steigbügel, die sich im Innern einer kleinen Luftkammer bewegen, die die Vibration vom Trommelfell verstärken und mit dem Innenohr verbunden sind;
  • Die Eustachische Röhre verbindet das Innenohr mit dem hinteren Teil der Nase: Dieser Kanal öffnet und schließt sich beim Schlucken oder Gähnen und hilft somit, mögliche Druckdifferenzen zwischen dem Mittelohr und der äußeren Umgebung auszugleichen.

Innenohr
Das Innenohr wird gebildet von:

  • Cochlea, ein Kanal in Form einer mit Flüssigkeit gefüllten Schnecke. Es handelt sich um das Hörorgan, das mit dem Hörnerv verbunden ist, der die Schallsignale zum Gehirn weiterleitet;
  • Vestibuläres System: hierbei handelt es sich um ein System, das Informationen über Körperhaltung und Bewegungen an das Gehirn sendet und ermöglicht, das Gleichgewicht zu halten.

 

Schmerzen am äußeren Ohr

In der Regel wird diese Art von Schmerz verursacht durch:

  1. Ein Trauma am Ohr,
  2. Eine Externe Ohrenentzündung,
  3. Eine externe Ohreninfektion und Verengung des Gehörganges.

Trauma am Ohr
Eine Wunde oder ein Trauma am äußeren Ohr verursachen oftmals starke Schmerzen, wie zum Beispiel:

  • Eine Prellung,
  • Eine Schnittverletzung,
  • Ein Piercing.

Die Gewohnheit, Haarnadeln und Wattestäbchen zur Entfernung von Ohrenschmalz zu benutzen oder sich im Ohr zu kratzen führt zu Hautverletzungen. Aus diesen Wunden kann eine Infektion und sogar ein Abszess entstehen.

Auch ein Kieferbruch verursacht einen heftigen Schmerz im Ohr.

Druckausgleich beim Fliegen

Verengung des Gehörgangs
Ein verstopfter Gehörgang verursacht Schmerzen am äußeren Ohr: gewöhnlich hervorgerufen durch:

  • Einen Pfropfen Ohrenschmalz,
  • Ein Insekt,
  • Versehentlich eingedrungene Fremdkörper, häufig bei Kindern.

Andere Symptome eines verstopften Gehörgangs können sein:

Was tun, um ein Insekt aus dem Ohr zu entfernen?

  • Den Kopf auf die gegenüberliegende Seite des schmerzenden Ohres neigen,
  • Einen Teelöffel erwärmtes Öl (Temperatur von etwa 40°) in den Gehörgang träufeln, das Trommelfell hat eine Temperatur von 37° und kaltes Öl könnte Schmerzen bereiten.
  • Zwei Minuten warten, das Insekt kann im Öl nicht überleben,
  • Den Kopf auf die Seite des behandelten Ohres neigen,
  • Warten, bis das Öl und das Insekt aus dem Ohr austreten.

Gehörgangsentzündung oder Taucherohr
Die Hauptursache für eine Außenohrentzündung ist das Wachstum von Bakterien und seltener Pilze im Gehörgang.
Die Außenohrentzündung tritt am häufigsten bei Patienten auf, die:

  • Hörgeräte benutzen;
  • An Hautkrankheiten wie Psoriasis und seborrhoischer Dermatitis leiden;
  • Im Meer oder verunreinigten stehenden Gewässern, Seen und Flüssen schwimmen, aber auch im Schwimmbecken.
  • Manchmal dringt beim Schwimmen eine kleine Menge Wasser ins Ohr und bleibt dort einen ganzen Tag lang: Sie begünstigt das Wachstum von Pilzen und Bakterien, deshalb ist diese Erkrankung auch als Schwimmerohr bekannt.

Eine Otitis kann akut oder chronisch sein.
Die häufigsten Symptome des Taucherohrs

  • Der Patient hat Schmerzen, wenn er die Ohrmuschel berührt (zum Beispiel beim Telefonieren),
  • In vielen Fällen beginnt der Ohrenschmerz nach einem Juckreiz im Gehörgang,
  • Das äußere Ohr schwillt an und wird rot,
  • Die regionalen Lymphknoten vergrößern sich am Ohr,
  • Teilweise Schwerhörigkeit am erkrankten Ohr,
  • Es kann gelb-grünliche Eiterflüssigkeit aus dem Ohr austreten,
  • In einigen Fällen tritt Fieber auf.

Vorbeugung einer Gehörgangsentzündung

  • Das Taucherohr kann durch gründliches Abtrocknen der Ohren nach dem Schwimmen vermieden werden.
  • Verbleibt Wasser im Ohr, träufelt man eine kleine Menge Äthylalkohol und Essig zu gleichen Teilen in jedes Ohr.
  • Wichtig ist, vor dem Gebrauch der Ohrentropfen einen Arzt zu konsultieren, um das Taucherohr zu verhindern oder zu behandeln.
  • Alkohol dient dem Trocknen des Gehörgangs, Essig erzeugt einen leicht sauren pH-Wert im Gehörgang und verhindert das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien oder Pilzen.
  • Ein Patient, der bereits starke Ohrenschmerzen hat, sollte die Anwendung von Alkohol oder Alkoholprodukten vermeiden, denn sie verschlimmern den Schmerz.
  • Man kann Ohrstöpsel für Schwimmer verwenden, auch wenn sie nicht sehr wirksam gegen Schmerzen sind. Außerdem sollte man konsequent das Schwimmen in verunreinigten Gewässern vermeiden.

Wie lange dauert die Erkrankung? Prognose
Mit der entsprechenden Therapie kann der Patient in etwa einer Woche gesund werden, doch bei Komplikationen (bösartige oder nekrotisierende Außenohrentzündung) dauert es länger und es besteht das Risiko einer schwerwiegenden Schädigung der Nerven und Lähmungen in Gesicht und am Kopf.

 

Schmerzen im Innenohr

Innerhalb der Strukturen von Ohr, Nase und Rachen gibt es komplexe Mechanismen, die miteinander reagieren und dazu führen, dass die Person:

  • Töne aussendet,
  • Hört,
  • Gleichgewicht hält,
  • Riecht,
  • Atmet,
  • Schluckt.

Ohrenentzündnung, Trommelfell, Schwellung, Rötung

Mittelohrentzündung
Es handelt sich um eine Entzündung des Mittelohres, die in der Regel durch eine Infektion verursacht wird.

Otoskopische Untersuchung – Auf der rechten Abbildung sieht man das Trommelfell eines Patienten, der eine Mittelohrentzündung hat:

  • Geschwollen,
  • Undurchsichtig,
  • Rot.

Die Infektion kann von einer Verstopfung der Trompete oder der Eustachischen Röhre herrühren, verursacht durch:

Das ist die häufigste Ursache für Ohrenschmerzen.

Symptome der Mittelohrentzündung sind:

Ohrenschmerzen und Mittelohrentzündung begleiten oder folgen auf eine Erkältung, vor allem bei Kindern.
Die Ohrenuntersuchung mit dem Otoskop kann für die Diagnose der Mittelohrentzündung dienlich sein, man sieht von außen ein geschwollenes Trommelfell.

Subakute Thyreoiditis
Die subakute Thyreoiditis ist eine Entzündung der Schilddrüse.
Diese Drüse befindet sich an der Vorderseite des Halses und erzeugt verschiedene Hormone.
Symptome der subakuten Schilddrüsenentzündung
Die subakute Schilddrüsenentzündung verursacht einen starken Schmerz in der Schilddrüse.
In manchen Fällen kann sich dieser Schmerz ausdehnen:

  • Auf andere Bereiche des Halses,
  • Zu den Ohren,
  • In den Kiefer.

Die Schilddrüse kann geschwollen und berührungsempfindlich sein.
Andere Symptome der subakuten Schilddrüsenentzündung umfassen:

Manche Ursachen für Ohrenschmerzen können sein:

  • Tumor,
  • Cellulitis, eine Hautinfektion, die durch Piercing verursacht sein kann.

 

Ohren- und Kopfschmerzen

Es gibt verschiedene Ursachen für Ohren- und Kopfschmerzen, außerdem kann ein Mensch diese beiden Symptome aus verschiedenen Gründen haben.
Wir beschreiben hier zwei Krankheiten, die Ohren- und Kopfschmerzen zusammen verursachen können.

Neurinom, Nerv, akustisch

Akustikusneurinom

1) Akustikusneurinom

Das Neurinom des Akustikusnervs ist ein gutartiger Tumor, der sich auf dem Nerven bildet, der das Gehirn und das Ohr verbindet.
Diese Tumormasse kann heranwachsen, bis es wichtige Nerven schädigt.

Symptome des Akustikusneurinoms
Die Symptome treten nur dann auf, wenn der Tumor groß wird und auf die umliegenden Nerven drückt.
Eines der häufigsten Symptome ist der zunehmende Hörverlust in einem Ohr, der aber auch plötzlich auftreten kann.

Andere Symptome sind:

  1. Schwindel,
  2. Ohrgeräusche oder Tinnitus,
  3. Gleichgewichtsstörungen,
  4. Taubes Gesicht,

Zu den selteneren Symptomen gehören:

  • Kopfschmerzen,
  • Sehstörungen,
  • Schmerzen an Ohr und im Gesicht,
  • Müdigkeit.

2) Mastoiditis

Der Processus mastoideus ist eine seitliche knöcherne Erhebung, die man hinter der Ohrmuschel vorfindet. Diese Knochenzellen sind mit dem Innenohr verbunden.
Bei einer Mittelohrentzündung kann sich die Infektion bis zum Mastoid ausdehnen, also eine Entzündung des Mastoidknochens verursachen.
Symptome an dem betroffenen Ohr sind:

Weitere Mastoiditissymptome sind:

 

Hausmittel bei Ohrenschmerzen

Knoblauch und Olivenöl
Man bereitet eine Mischung vor aus:

  • Einer geschälten und fein zerdrückten Knoblauchzehe,
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl.

Vorgehensweise

  • Zuerst wird das Öl durch ein feinmaschiges Sieb gefiltert,
  • Die Mischung langsam erwärmen,
  • Abkühlen lassen,
  • Man kann 3-4 Tropfen dieser Mischung morgens, mittags und abends ins Ohr träufeln.

Frischer Pfefferminzsaft
Ein anderes Naturheilmittel bei Ohrenschmerzen ist frischer Pfefferminzsaft:

  • Man muss zehn Pfefferminzblätter zerstoßen, um den Saft zu gewinnen,
  • Den Saft auf einen Wattebausch geben,
  • Dann in das schmerzende Ohr geben.

Borwasser
Zwei oder drei Tropfen Borwasser in das Ohr träufeln, nach ein paar Minuten spült der Patient sein Ohr aus: Dies verhindert die Ansammlung von Ohrenschmalz in den Ohren.

Weißweinessig und Wasser

  • Man bereitet eine Lösung mit gleichen Teilen Weißweinessig und Wasser zu,
  • Wenige Tropfen in das schmerzende Ohr träufeln,
  • Danach das Ohr vorsichtig mit einem saugfähigen Papier oder einem Handtuch außen abtrocknen.

Diese Mischung bringt Erleichterung und verringert die Entzündung.

Teebaumöl

Die antibakteriellen Eigenschaften des Teebaumöls können bei Ohrenschmerzen schnell Linderung bringen.
Zur Behandlung der Mittelohrentzündung:

Mischen:

  1. Drei Tropfen Teebaumöl,
  2. Zwei Esslöffel Olivenöl,
  3. Einen Teelöffel kolloidales Silber,
  4. Einen Teelöffel Apfelessig,
  5. Die Mischung langsam erhitzen.

Anweisungen:

  • Auf die Seite mit dem Kopf auf ein Kissen legen.
  • Mit einer Pipette die Mischung ins Ohr träufeln,
  • Etwa fünf Minuten warten.
  • Dann auf die andere Seite legen und die Mischung aus dem Ohr laufen lassen.

Zwei Tage lang zwei oder dreimal täglich wiederholen.

Zwiebel
Die Zwiebel kann bei einer Ohreninfektion nützlich sein.

  • Eine Zwiebel klein schneiden,
  • In eine Schüssel geben,
  • Ein bis zwei Minuten im Herd oder in der Mikrowelle erhitzen,
  • Abkühlen lassen,
  • Den Zwiebelsaft abgießen.
  • Zwei oder drei Tropfen des Saftes in das infizierte Ohr geben,
  • 5 Minuten warten,
  • Den Kopf drehen, um ein Austreten aus dem Ohr zu ermöglichen.

Diese Heilmittel können auch während der Schwangerschaft angewendet werden.
Bei Ohrenschmerzen kein Eis anwenden.

 

 

Mehr lesen:

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen