Innere Blutung: Symptome und Ursachen

Innere Blutung

Eine interne Hämorrhagie ist eine Blutung, die im Innern von Geweben, Organen oder Körperhöhlen, darunter Kopf, Brust und Bauch, stattfinden kann.

 

Eine innere Blutung tritt auf, wenn Blut aus einer Arterie oder Vene aus dem Kreislaufsystem austritt und sich im Innern des Körpers ansammelt.

Es gibt noch zwei andere Arten von Hämorrhagien:

  • Die äußere Blutung, die darin besteht, dass das Blut aus dem Körper nach außen dringt, also wenn es sich um eine Hautverletzung handelt;
  • Die exteriorisierte Blutung, die auftritt, wenn Blut aus dem Körper über natürliche Öffnungen austritt, zum Beispiel aus Nase (Epistaxis), Mund (Hämatemesis), Vagina (Metrorrhagie) usw.

Der Blutverlust kann nur gering sein, kann aber in schwerwiegenden Fällen auch zum Tode führen.

Klassifikation der Blutung

Blutung Eigenschaften Schwergradig

  • 1500 ml innerhalb weniger Stunden
  • Hct < 20 %
  • Hb < 6 g/dl
  • Schock

Mittelgradig

  • 1000 ml
  • Hct 20-30 %
  • Hb = 6-8 g/dl
  • FC > 100/min
  • Möglicher Schock

Leichtgradig

  • < 1000 ml
  • Hct > 30 %
  • Hb > 8 g/dl
  • Kein Schock

HCT = Hämatokrit, Hb = Hämoglobin, FC = Herzfrequenz

Wie sich die innere Blutung entwickelt (Pathophysiologie)

Es gibt vier Hauptmechanismen, die eine Hämostase (Prozess der Blutungsunterbrechung) ermöglichen:

  1. Vasokonstriktion, verringert den Blutverlust.
  2. Bildung von Blutplättchenpfropfen: manche Blutgerinnungsfaktoren führen zur Adhäsion der Blutplättchen an den Wänden der Blutgefäße und mit anderen Blutplättchen.
  3. Der Koagulationsprozess – es erfolgt die Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin. Es bilden sich Netze aus dieser Substanz, die Thrombozyten und rote Blutkörperchen einfangen (Koagulation).
  4. Der fibrinolytische Prozess – das Fibrin wird entfernt und die Endothelzellen können das Blutgefäß reparieren.

Blutstillung kann nicht wirksam sein aufgrund von:

  • Einer Veränderung des Blutgefäßes, die Vasokonstriktion stört,
  • Einer Veränderung der Thrombozyten, zum Beispiel eine Thrombozytopenie (erniedrigte Thrombozytenzahl) oder eine Thrombozytopathie (Veränderung der Funktionsweise),
  • Ein Mangel an Gerinnungsfaktoren.

 

Veränderung von Blutgefäßen und Endothel

  • Bei einer hämorrhagischen Teleangiektasie bleiben die Blutgefäße erweitert.
  • Manche Toxine oder Immunkomplexe können die Fähigkeit der Blutgefäße verringern, sich zusammenzuziehen,
  • Skorbut (Vitamin C-Mangel), der eine verminderte Gefäßverengung verursacht,
  • Endothelin-Mangel, – führt zur Gefäßerweiterung
  • Hyperelastose – das ist eine Zunahme elastischer Fasern, die die Fähigkeit einer Kontraktion verringern,
  • Amyloidose – eine Ablagerung der Substanz Amyloid, die das Gefäß steifer macht, sodass es sich nicht kontrahieren kann.
  • Beeinträchtigte Endothelfunktion – bei der Von-Willebrand-Krankheit, die Verringerung der Gerinnungsfaktoren verursacht eine geringere Adhäsion der Thrombozyten an das Endothel.
  • Erhöhte Produktion von Prostazyklin, das eine Gefäßerweiterung verursacht, zum Beispiel bei einer Niereninsuffizienz.

 

Veränderungen der Thrombozyten

Die Thrombozytopathie ist eine Blutplättchenstörung, die eine verminderte Thrombozytenhaftung verursacht.

  • Im Falle einer Kollagenerkrankung fehlt der Rezeptor (ein Protein, mit dem etwas angenommen oder angebunden werden kann) für das Kollagen
  • Fehlen des Rezeptors für den Von-Willebrand-Faktor (Gerinnungsfaktor).
  • Urämie (Endstadium bei Niereninsuffizienz) und Leberversagen. Es gibt Abfallprodukte und Giftstoffe im Blut, weil die Niere sie nicht ausscheiden oder die Leber sie nicht verstoffwechseln kann. Diese stören den Mechanismus der Blutplättchenhaftung.
  • Makroglobulinämie und Myelom – es befinden sich abnorme Immunglobuline im Blutkreislauf, die die Blutplättchenhaftung am Endothel beeinträchtigen.
  • Myeloproliferatives Syndrom – das ist eine Veränderung des Megakaryozyten (eine Zelle, aus der Thrombozyten hervorgehen), die eine Veränderung des Thrombozyten verursacht.
  • Erworbene Von-Willebrand-Krankheit – Substanzen oder Antikörper greifen den Von-Willebrand-Faktor an.

Veränderungen im Plättchenaggregationsprozess

  • Glanzmann-Thrombastenie – eine Erkrankung, die durch Fibrinogen-Rezeptor-Mangel gekennzeichnet ist, sodass die Aggregation der Thrombozyten verhindert wird.
  • Essentielle Athrombie – es besteht ein Mangel an α-Aktinin, das dazu dient, die Form des Thrombozyten zu verändern.
  • Kongenitale Afibrinogenämie, bei der Körper kein Fibrinogen erzeugt, und Hypofibrinogenämie.

Manche Enzyme greifen in die Gerinnung ein, um das Thromboxan A2 zu bilden:

  1. Phospholipase,
  2. Cyclooxygenase,
  3. Thromboxansynthase.

Ein Mangel an diesen Enzymen kann zu einer verzögerten Blutgerinnung führen.

Thrombozytopenie

Eine Thrombozytopenie kann verursacht werden durch:

  • Eine verringerte Produktion im Knochenmark,
  • Eine Zunahme der Thrombozytenzerstörung,
  • Veränderungen der Verteilung der Blutplättchen im Kreislauf – die Milz ist ein Blutreservoir. Bei einer Milzvergrößerung erhöht sich die Konzentration der Blutplättchen in der Milz.

Verringerte Thrombozytenproduktion

  • Thrombopoietinmangel,
  • Veränderung der Stammzellen,
  • Eintreten von Toxinen in das Knochenmark,
  • Nebenwirkung von Chemo- und Strahlentherapie,
  • Neoplasie des Knochenmarks,
  • Vitaminmangel, zum Beispiel von Vitamin B12 und Folsäure – in diesem Fall kommt es zur Bildung von abnormen Blutplättchen und roten Blutkörperchen, die im Knochenmark absterben, ehe sie in den Blutkreislauf eintreten.

 

Vermehrte Zerstörung von Thrombozyten

  • Purpura – Viruserkrankung, autoimmun oder durch Medikamente verursacht, was zur Zerstörung der Thrombozyten führt.
  • Medikamente– viele Medikamente können zu einem Absinken der Thrombozytenzahl führen, insbesondere:
    • Sulfonamide,
    • Heparin,
    • Aspirin.
  • CID (oder disseminierte intravasale Gerinnungsstörung), in diesem Fall kommt es zur Bildung kleiner, diffus in den kleinsten Blutgefäßen verteilter Gerinnsel, in denen Blutplättchen und Gerinnungsfaktoren eingeschlossen sind.

Veränderungen der Gerinnungsfaktoren

  • Hämophilie – eine Krankheit, die durch einen Mangel an Gerinnungsfaktoren gekennzeichnet ist.
  • Mangel an Vitamin K, das zur Produktion der Gerinnungsfaktoren dient.
  • Leberinsuffizienz – die Leber produziert Gerinnungsfaktoren.
  • Antikörper, die Gerinnungsfaktoren inaktivieren.

Ursachen innerer Blutungen

Stumpfes Trauma

Die meisten Menschen wissen, dass bei einem Sturz aus großer Höhe oder bei einem Autounfall eine Kontusion oder ein Trauma des Körpers verursacht werden kann.

Das ist die häufigste Ursache bei Kindern.

Der Körper muss äußerlich nicht verletzt sein, doch es kann eine Prellung der inneren Organe vorliegen, die zu Verletzungen der Blutgefäße (vor allem der Kapillaren) und zu Blutungen führt.

Ereignet sich der Unglücksfall im Bereich des Rückens oder der Flanken (wo sich die Nieren befinden), kann daraus eine retroperitoneale Blutung entstehen.

Das Auge kann in der Augenhöhle bei einem Faustschlag oder durch einen Ball komprimiert werden.

Dezelerationstrauma

Das Dezelerationstrauma kann zu einer Verschiebung der inneren Körperorgane führen.

Frakturen

Eine Blutung kann durch eine Knochenfraktur verursacht sein. Im Innern der Knochen befinden sich viele Blutgefäße, es kann also ein sehr großer Bluterguss auftreten.

Schwangerschaft

Eine Blutung in der Schwangerschaft ist niemals normal, auch wenn sie im ersten Trimester nicht selten vorkommt. Sie kann das Zeichen für einen Spontanabort sein.

In den ersten Schwangerschaftswochen ist die Vaginalblutung das potentielle Anzeichen einer Eierstockschwangerschaft (wenn das befruchtete Ei im Eileiter verbleibt, statt sich im Uterus einzunisten).

Spontanblutung

Innere Blutungen können ohne Grund auftreten, wenn der Patient:

  1. Gerinnungshemmende Medikamente einnimmt,
  2. Eine Krankheit wie zum Beispiel Leukämie hat.

Nebenwirkung von Medikamenten und Alkohol

Innere Blutungen können als Nebenwirkung von Medikamenten auftreten, vor allem wenn es sich um Medikamente wie nichtsteroidale Entzündungshemmer (wie Ibuprofen), Aspirin oder Alkohol handelt.

Nach einer Geburt

Während einer Geburt kann es zu Blutungen kommen. Bei einer Kaiserschnittentbindung ist das Risiko größer, vor allem wenn die Frau bereits einen vorausgegangenen Kaiserschnitt hatte.

 

Hämorrhagie,Blutuntersuchung
Uterusblutung

 

Ursachen für Magen- und Darmblutung

  1. Mechanisch. — äußeres oder inneres Trauma.
    Die Blutung kann verursacht sein durch:

    1. Einen Schlag,
    2. Falsche Verwendung eines Endoskops während einer Magenspülung,
    3. Verschlucken von Lebensmitteln mit harter und rauer Oberfläche,
    4. Trinken ätzender Stoffe wie Säuren oder Laugen
  2. Chirurgischer Eingriff
    Eine Blutung im Magen kann nach dem Eröffnen der Bauchhöhle auftreten, bei dem das Bauchnetz (ein Teil des Peritoneums) verletzt wurde.
    Die Blutung kann auch nach einer minimalinvasiven Operation in Laparoskopie auftreten.
  1. Krankheit
    Eine Blutung der Speiseröhre kann verursacht sein durch:
  • Ösophagitis und gastroösophagealen Reflux.
  • Sodbrennen, das in der Speiseröhre aufsteigt, kann zur Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis) führen, die eine Hämorrhagie hervorrufen kann.
  • Varizen. Stark geweitete Venen treten gewöhnlich im unteren Bereich des Ösophagus oder im oberen Magenbereich auf.
  • Diese Venen werden Varizen genannt. Es sind Venen, die zerreißen und zu starken Blutungen führen können.
  • Die Leberzirrhose ist der häufigste Grund für Ösophagusvarizen.
  • Das Mallory-Weiss-Syndrom ist ein Riss in der Ösophaguswand, der vor allem durch langanhaltendes Erbrechen auftreten kann. Das Syndrom kann aber auch durch andere Ursachen der abdominellen Druckerhöhung entstehen wie:
  1. Husten,
  2. Chronischer Schluckauf,
  3. Geburtsvorgang.

Magenblutung kann verursacht sein durch:

  1. Gastritis. Ursachen für Magengeschwür oder Entzündung sind:
    1. Alkohol,
    2. Medikamente einschließlich NSAID (nichtsteroidale Entzündungshemmer), Aspirin, Ibuprofen (Brufen) oder Naproxen usw.,
    3. Probleme von Angst, Stress und Schuldgefühlen.
  2. Peptische und duodenale Ulcera.
    Das Magengeschwür kann sich ausbreiten und ein Blutgefäß mit einbeziehen, wodurch eine Blutung hervorgerufen wird.
    Neben Medikamenten gibt es anderweitige Ursachen für ein Magengeschwür:

    1. Eine Infektion, verursacht durch ein Bakterium, genannt Helicobacter pylori,
    2. Magersucht.
  1. Magentumor;

Blutung aus dem unteren Verdauungstrakt (Colon, Rektum und Anus) kann verursacht sein durch:

  • Hämorrhoiden. Das ist vermutlich die häufigste Ursache für sichtbares Blut aus dem unteren Verdauungstrakt, vor allem wenn es rot und hell ist.
  • Hämorrhoiden sind erweiterte Venen im Analbereich, die zerreißen können.
  • Der Patient sieht frische Blutspuren auf dem Stuhl oder auf dem Toilettenpapier.
  • Analrhagaden, Verletzungen in der analen Schleimhaut können Blutungen verursachen. Diese Wunden sind sehr schmerzhaft.
  • Dickdarmpolypen. Das sind Vorwölbungen, die sich im Dickdarm bilden können. Gewöhnlich sind das gutartige Gebilde, die aber Blutungen verursachen können.
  • Rektaler Dickdarmtumor.
  • Darminfektionen. Entzündungen und blutiger Durchfall können die Folge von Darminfektionen sein.
  • Colitis ulcerosa; Diese Erkrankung kann zu Entzündung und starken Blutungen aus kleinen Ulzerationen führen. Sie ist eine Ursache von Blut im Stuhl.
  • Morbus Crohn. Diese chronische Erkrankung wird durch eine Entzündung im Verdauungssystem verursacht und kann in seltenen Fällen zu rektalen Blutungen in Dickdarm und Dünndarm führen.
  • Divertikulitis. Es handelt sich um die Entzündung von Divertikeln – das sind Einbuchtungen der Dickdarmschleimhaut.
  • Missbildung von Blutgefäßen. Mit zunehmendem Alter können sich Anomalien der Blutgefäße im Dickdarm entwickeln, die zu Blutungen führen können.
  • Angiodysplasien – sie sind häufig bei älteren Menschen und haben oft eine Sternform. Sie sind typisch für den aufsteigenden Dickdarm und führen zu Blutverlust aus dem Darm und rotem Blut im Stuhl.

 

Symptome interner Hämorrhagien im Verdauungsapparat

Die Anzeichen einer Magen- und Darmblutung hängen von ihrer Lokalisation und Schwere ab.

Zeichen einer Blutung im oberen Verdauungstrakt sind:

  1. Frisches rotes Blut im Erbrochenen,
  2. Kaffeeartiges Erbrochenes,
  3. Schwarzer Stuhl,
  4. Stuhl mit dunklem Blut,

Anzeichen von Blutungen im unteren Verdauungstrakt: dunkles oder rotes Blut im Stuhl.

Bei einer akuten und plötzlichen Blutung können die Symptome sein:

  1. Schwäche – denn Blut transportiert Sauerstoff und Nährstoffe, somit verursacht der Blutverlust eine geringere Versorgung der Zellen,
  2. Schwindel oder Ohnmacht – wenn die Blutung stark ist und einen bedeutsamen Abfall des Blutdrucks oder einen hypovolämischen Schock (durch Blutmangel) verursacht,
  3. Atemnot – besonders bei Thoraxblutungen,
  4. Bauchschmerzen und Bauchkrämpfe (bei Blutungen des Verdauungssystems),
  5. Durchfall,
  6. Blässe.

Wie erkennt man eine Blutung des Verdauungstraktes?

Tritt Blut aus dem Rektum oder dem unteren Dickdarmbereich aus, ist das Blut hellrot und mit Stuhl vermischt.

Der Stuhl kann mit dunklerem Blut vermischt sein, wenn die Blutung im oberen Dickdarm oder am Ende des Dünndarms erfolgt.

Bei einer Blutung im Ösophagus, Magen oder Duodenum ist der Stuhl:

  • Schwarz,
  • Teerig,
  • Übelriechend.

Erbrochenes kann hellrot oder kaffeesatzartig aussehen, wenn Blutungen auftreten in:

  1. Speiseröhre,
  2. Magen,
  3. Zwölffingerdarm.

Erfolgt die Blutung okkult oder verborgen, dann ist es möglich, dass man keine farbliche Veränderung des Stuhls bemerkt.

Zur Diagnoseerstellung sind die klinische Untersuchung sowie Informationen über die Farben von Stuhl, Harn und Erbrochenem am wichtigsten.

Der Arzt verordnet:

  1. Blutuntersuchung, um die Ursache der Blutung zu ermitteln,
  2. Eine Gastroskopie zur Beurteilung des Zustands von Magen und Zwölffingerdarm,
  3. Eine Koloskopie zur Untersuchung von Dickdarm und Rektum.

 

Bei einer plötzlichen massiven Hämorrhagie kann ein Mensch fühlen:

  1. Schwäche,
  2. Müdigkeit,
  3. Kurzatmigkeit,
  4. Schwindel,
  5. Bauchkrämpfe,
  6. Magenschmerzen,
  7. Schock (plötzlicher und rascher Abfall des Blutdrucks),
  8. Gesichtsblässe,
  9. Durchfall.

Nach welcher Zeit tritt das auf?

Eine plötzliche Blutung verursacht die ersten Symptome bereits nach wenigen Minuten. Erfolgt sie langsam und besteht über längere Zeit, treten die Symptome nach und nach auf:

  1. Müdigkeit,
  2. Apathie,
  3. Kurzatmigkeit,
  4. Anämie.

Anämie ist eine Erkrankung, bei der es zu einer Verringerung des Hämoglobins kommt.

Achtung: Nahrungsergänzungsmittel mit Eisen, Acetylsalicylsäure (enthalten in Aspirin) und einige Nahrungsmittel, zum Beispiel rote Beete, können roten oder schwarzen Stuhl verursachen.

 

Uterusblutung

Eine Uterusblutung ist ein Blutverlust aus den Blutgefäßen im Innern der Gebärmutter.

Diese Blutung hängt in der Regel, außer im Falle eines ausbleibenden Eisprungs, nicht mit dem Menstruationszyklus zusammen, gilt als abnorm und ist ein medizinischer Notfall.

Eine Neoplasie, eine Schwangerschaft, ein Trauma und ein Ausbleiben des Eisprungs stellen den größten Teil abnormer Blutungsfälle im Uterus dar.

Chronische und infektiöse Krankheiten können eine Uterusblutung verursachen.

In den meisten Fällen kann eine Uterusblutung zwei bis sieben Tage andauern.

Blutungen, die mit der Schwangerschaft zusammenhängen, sind:

  1. Postpartale Blutungen,
  2. Blutung nach einem Spontanabort,
  3. Bauchhöhlenschwangerschaft.

 

Laut einer Studie von Jolma CD et al. (Liaquat National Medical College, 402, Al Jannat Plaza, M.A. Jinnah road Saed manzil, Karachis, Pakistan) ist eine postpartale Blutung definiert als Verlust von mindestens 500 ml Blut.

Hauptsächliche Ursachen für eine postpartale Blutung sind:

  1. Kontraktionsschwäche der Gebärmutter als häufigste Ursache. Nach dem Ausstoß der Plazenta komprimiert die Muskelkontraktion des Uterus die Blutgefäße in dem Bereich, in dem die Plazenta befestigt war. Ist die Kontraktion schwach, tritt das Blut frei aus den Gefäßen und es kommt zur Blutung.
  2. Einriss von Gebärmutterhals und Vagina,
  3. Placenta accreta oder gestörte Haftung der Plazenta oder eines Teiles, der sich nach der Geburt nicht ablöst,
  4. Placenta ritenuta (verbleibt nach der Geburt oder Ablösung im Innern der Gebärmutterhöhle).

Eileiterschwangerschaft und spontane Fehlgeburt können verursachen:

  • Eine Blutung,
  • Unterleibsschmerzen,
  • Starke Krämpfe.

Blut im Urin kann durch eine interne Hämorrhagie aus Harnwegstrakt, Niere und Harnblase verursacht sein.

Oft ist eine Harnblaseninfektion mit Blutbeimengungen im Urin verbunden, doch müssen andere Ursachen anhand der Symptome des Patienten mit in Betracht gezogen werden, wie Alter und Krankengeschichte, vor allem bei Männern, bei denen eine Prostataoperation stattgefunden hat.

Männer und Frauen, die eine Strahlentherapie erhalten haben, können eine Entzündung in der Harnblasenschleimhaut entwickeln, die zu starken Blutungen führt.

Zu den Ursachen von Blut im Urin durch interne Hämorrhagien zählt auch die Beckenfraktur.

 

 

Was ist eine zerebrale Blutung?

Die zerebrale Hämorrhagie ist eine Blutung im Innern oder an der Außenseite des Gehirns.

Ursachen einer zerebralen Hämorrhagie umfassen:

  1. Bluthochdruck,
  2. Aneurysma,
  3. Antikoagulantien,
  4. Traumen.

Viele Menschen mit einer zerebralen Hämorrhagie entwickeln die Symptome eines Schlaganfalls:

  • Kraftverlust auf einer Körperseite,
  • Sprachstörungen,
  • Taubheitsgefühl oder Verlust der Sensibilität,
  • Schwierigkeiten, Alltagstätigkeiten durchzuführen,
  • Gangstörungen.

Etwa 10 % der Schlaganfälle werden durch eine zerebrale Hämorrhagie verursacht.

 

Muskelblutungen

Blutungen können nach einem Unfall auch in die tiefsten Bereiche der Muskeln hinein erfolgen.

Konsequenz ist die Bildung eines schmerzenden Hämatoms.

In seltenen Fällen kann ein Kompartmentsyndrom auftreten.

Während einer Hämorrhagie verursacht die Blutung Schwellungen und eine Zunahme des Drucks im Innern des muskulären Kompartiments, der den arteriellen Druck des Patienten übersteigt.

In der Folge kann das Blut nicht mehr in die Muskelzellen gepumpt werden.

Die Symptome des Kompartmentsyndroms sind:

  1. Klopfende Schmerzen,
  2. Schwierigkeiten bei Gelenkbewegungen,
  3. Sensibilitätsverlust.

In der Regel sieht man dies bei Verletzungen des Beines oder Armes (vor allem des Unterarmes), die durch einen Bruch verursacht sein kann:

  • Des Schienbeins,
  • Des Wadenbeins,
  • Der Speiche,
  • Der Elle.

Die Hämorrhagie kann auch in Gelenken auftreten (Hämarthros), was zu Schmerzen und zur Einschränkung des Bewegungsumfangs führt.

Das sieht man häufig bei Patienten, die gerinnungshemmende Medikamente einnehmen.

 

Was ist zu tun? Erste-Hilfe bei inneren Blutungen

Man sollte den Patienten langsam hinlegen und den Krankenwagen rufen.

Bei einer Blutung aus dem Ohr muss man den Patienten auf die Seite legen, auf der er blutet. Wenn hingegen Blut aus der Nase austritt sollte man den Kopf nach vorn beugen.

 

Wie lange dauert die Krankheit? Die Prognose für einen Patienten mit innerer Blutung

Man kann die Blutung nicht stillen, ohne die Schwere der Verletzung der Blutgefäße und den Zustand des Patienten zu kennen.