Fettleber: Therapie und Ernährung

Therapie der Steatosis hepatis

Die meisten Menschen mit einer nichtalkoholischen Fettleber entwickeln keine großen Leberprobleme und verbleiben im ersten Stadium der Erkrankung (einfache Steatosis hepatis).

Die einfache Steatosis hepatis kann von selbst heilen, wenn die Ursache beseitigt wird.
Zum Beispiel kann eine Gewichtsabnahme oder eine bessere Diabeteskontrolle das Problem der Fettleber lösen.

Wichtig ist eine Veränderung der Lebensgewohnheiten, um ein Fortschreiten der Erkrankung in ein ernsteres Stadium zu verhindern und das Risiko zu senken, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen.

Die ideale Behandlung bei einer Steatosis hepatis:

  • Definitive Absage an den Alkohol.
  • Die nichtalkoholische Steatohepatitis ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen, wie Diabetes (vor allem Diabetes Typ 2), erhöhte Triglyceride, Übergewicht, Kontakt mit Lösungsmitteln und Gebrauch von Medikamenten wie Amiodaron, Diltiazem und Tamoxifen.

Gewichtsabnahme und Bewegung
Das Wichtigste, was Menschen mit einer nichtalkoholischen Fettleber machen können, ist eine allmähliche Körpergewichtsabnahme zusammen mit regelmäßiger Bewegung.

Ernährung bei Fettleber

Verschiedene Ernährungsweisen sind möglich, in diesem Artikel werden die Empfehlungen der konventionellen Medizin, die Blutgruppendiät von Dr. D`Adamo/Mozzi und die vegane Ernährung/Rohkostdiät des Naturhygienikers Shelton behandelt.

Ernährung nach der Schulmedizin

Fette
Viele Experten meinen, dass nicht mehr als 20-30 % der gesamten täglichen Kalorien aus Fett stammen sollten.
Die AHA (American Heart Association) gibt folgende Empfehlungen:

  1. weniger als 7 Prozent der täglichen Kalorien sollten aus gesättigten Fettsäuren stammen;
  2. weniger als 1 Prozent sollte mit Transfetten aufgenommen werden;
  3. die tägliche Gesamtcholesterinzufuhr sollte unter 300 mg liegen.

Zur Begrenzung der Transfette und der gesättigten Fette sollte man darauf verzichten, Fette zu essen oder zum Kochen zu verwenden, die bei normaler Raumtemperatur fest sind.


Kohlenhydrate
Kohlenhydrate sollten 50-60 Prozent der täglichen Kalorienaufnahme ausmachen. Man sollte mindestens fünf bis sieben Portionen Obst und Gemüse und den Rest der Kalorien in Form von komplexen Kohlenhydraten verzehren, zum Beispiel als Vollkornprodukte.
Zusätzliche Ballaststoffe wie gemahlene Leinsamen können in kleinen Mengen den Mahlzeiten zugefügt werden.
Ballaststoffe binden die Lipide im Darm und verlangsamen oder verhindern ihre Absorption.

Eiweiß
Proteine sollten etwa 15 Prozent des täglichen Energiebedarfs ausmachen.
Fettquellen und Proteine in Form von rotem Fleisch und Vollmilch sind zu vermeiden.
Man sollte mehr Fisch, Hülsenfrüchte, Soja, fettarme Milch, Eiweiß oder Eiaustauschstoffe essen.

Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel
Aus einer Studie des „Department of Medicine, University Health Network“ in Toronto geht hervor, dass bei einer Gruppe von 80 Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber nach vierjähriger Behandlung Atorvastatin 20 mg in Kombination mit Vitamin C und E das Risiko, eine mäßiggradige bis hochgradige Steatosis hepatis zu entwickeln, um 70 % verringert.

Blutgruppendiät bei Fettleber

Dr. D`Adamo/Mozzi empfehlen je nach Blutgruppe unterschiedliche Lebensmittel, weil das Immunsystem der Person einer bestimmten Blutgruppe negativ auf einige Substanzen reagieren könnte, während jemand, der einer anderen Blutgruppe angehört, mit diesem Lebensmittel keinerlei Probleme hat.
Es gibt jedoch Lebensmittel, die man bei Leberproblemen grundsätzlich vermeiden sollte:

  • Getreide (vor allem glutenhaltiges)
  • Milch und Milchprodukte
  • Frittiertes
  • Alkohol
  • Schweinefleisch und Wurstwaren

 Vegane Ernährung/Rohkostdiät nach der Gesundheitshygiene von Shelton

Die Gesundheitshygiene ist eine Naturmedizin, die Krankheiten mit Ernährung und gesunder Lebensweise heilt und alle anorganischen Substanzen (wie beispielsweise Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel) verurteilt.


Im Falle einer Fettleber kann der Organismus durch anhaltendes Fasten (etwa 3 Tage) die für die Verdauung benötigte Energie sparen und sich auf die Beseitigung der Toxine konzentrieren, die die Funktionsfähigkeit der Organe beeinträchtigen.
Nach der kurzen Fastenkur wird eine vegane Ernährung/Rohkostdiät empfohlen, reich an Obst und Gemüse, Nüssen, Samen und Hülsenfrüchten.

Die Blutgruppendiät und die Gesundheitshygiene von Shelton haben viele Gemeinsamkeiten: beide raten dazu, pro Mahlzeit nur wenige Lebensmittel zu sich zu nehmen, bestimmte Lebensmittelkombinationen zu vermeiden, auf Frittiertes, Alkohol, Milchprodukte und Getreide zu verzichten und befürworten außerdem eine mehrtätige Fastenkur.
Der Hauptunterschied betrifft tierisches Eiweiß: Shelton ist strikt dagegen, während die Blutgruppendiät Fleisch und Fisch als nützliche und wichtige Lebensmittel ansieht, vor allem für Personen der Blutgruppe 0.

Naturheilmittel bei Steatosis hepatis

Mit dem Rauchen aufhören
Raucht man, sollte man damit aufzuhören, weil sich somit das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall verringert.

Medikamente
Leidet man unter hohem Blutdruck oder erhöhtem Cholesterin, könnte eine medizinische Behandlung erforderlich sein.
Hat der Patient Diabetes Typ 2, müssen möglicherweise Medikamente eingesetzt werden, die den Zuckerspiegel im Blut senken.
Zunächst werden Medikamente in Form von Tabletten eingenommen, manchmal ist es eine Kombination mehrerer Tabletten.
Bei fortgeschrittenem Diabetes können Insulininjektionen notwendig sein.

Alkohol
Die nichtalkoholische Steatosis hepatis wird zwar nicht durch Alkohol verursacht, doch können alkoholische Getränke den Zustand verschlechtern. Daher sollte man das Trinken von Alkohol unterlassen.

Pflanzenheilkunde
Unter den Naturheilmitteln auf pflanzlicher Basis gibt es folgende Elemente: Artischocke, Löwenzahn und Mariendistel, die die Verdauung und Leberfunktion unterstützen. Sie wirken außerdem als Antioxidantien und entgiftend.

 

Prävention

Man kann einer Fettleber aktiv vorbeugen, indem Risikopatienten überwacht und zu einem korrekten Verhalten bezüglich gesunder Ernährung und sportlicher Betätigung angeleitet werden.

 

Prognose für Patienten mit Steatosis hepatis

Die Prognose der Fettleber hängt vom Stadium der Erkrankung ab. Die Fettleber allein hat gewöhnlich einen gutartigen Verlauf und ein Fortschreiten bis zur Zirrhose ist selten.

Die Zirrhose entwickelt sich in 1-2 % der Fälle innerhalb von 20 Jahren.
Zentrale Fettleibigkeit und Insulinresistenz sind Risikofaktoren für Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf- sowie Nierenerkrankungen.

Bei einer Steatohepatitis entwickeln 10-12 % der Patienten innerhalb von acht Jahren eine Zirrhose.
Dies ist vergleichbar mit der Geschwindigkeit des Fortschreitens einer Zirrhose bei alkoholbedingten Lebererkrankungen.

 

Mehr lesen:

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen