Erste Symptome der Schwangerschaft

Erste Symptome der Schwangerschaft

Schwangerschaftssymptome können wenige Tage oder Wochen nach der Empfängnis auftreten.

 

Vor dem Zyklus ist das Paar besorgt, ob eine Empfängnis stattgefunden hat.

Glücklicherweise gibt es einige Methoden und Symptome, die auch in den ersten Wochen erkennen lassen, ob eine Frau schwanger geworden ist.

Der Organismus der Frau verändert sich bereits in den ersten Tagen nach der Befruchtung, um die Bedingungen für das Heranwachsen des Embryos zu schaffen.

Die Hormone können anatomische und funktionelle Veränderungen im Körper der Frau verursachen, darunter:

  1. Vergrößerung der Brust,
  2. Vasodilatation (Erweiterung der Arterien und Venen),
  3. Zunahme der Körpertemperatur,
  4. Entspannung der glatten Muskulatur (ungewollt).

Zu Beginn der Schwangerschaft sind die Symptome sehr unterschiedlich, manche Frauen haben deutliche Symptome, während andere keinerlei Unterschied wahrnehmen.

Die Symptome der Schwangerschaft können wenige Wochen nach der Empfängnis auftreten.
Viele Menschen meinen, dass es während der Stillzeit zu keiner Schwangerschaft kommen kann. Doch das ist falsch, vor allem dann, wenn das Kind nicht regelmäßig gestillt wird.

Anzeichen und Symptome der ersten Tage einer Schwangerschaft

Das Ergebnis eines positiven Schwangerschaftstests nach Verzögerung der Regelblutung ist ein sicherer Index für eine schwangere Frau.

Trotzdem können auch andere körperliche Anzeichen vor dem Ausbleiben der Zyklusblutung bestehen.

Anschwellen des Bauches
Die meisten Frauen empfinden dieses Symptom in der frühen Phase der Schwangerschaft.
Hormonveränderungen, die im Körper stattfinden, lassen den Leib anschwellen.

Erhöhte Basaltemperatur

In der Periode, in der sich das Ei in der Gebärmutterwand einnistet, nimmt die Basaltemperatur zu (Körpertemperatur in Ruhe beim Erwachen).

Die Basaltemperatur hängt vom Progesteron ab:

  • Vor dem Eisprung ist der Progesteronspiegel niedrig und die Körpertemperatur liegt um 36,3 °C. Der Wert kann variieren, jedoch übersteigt er gewöhnlich nicht 36,6 °C.
  • Ist der Spiegel dieses Hormons im Blut erhöht, steigt die Temperatur bis auf 36,8 °C/37 °C an.

 

Normalerweise tritt diese Temperaturerhöhung unmittelbar nach dem Eisprung auf und die Temperatur sinkt erst 6-12 Tage nach dem Eisprung wieder.

Bei einer Befruchtung bleibt die Basaltemperatur mindestens 15 Tage lang nach dem Eisprung erhöht. Das ist ein zuverlässiges Zeichen, dass eine Empfängnis erfolgt ist.

Jedoch können auch andere Faktoren vorliegen, die die Temperatur verändern können, wie eine Erkältung oder eine Infektion.

Schmerzende Brüste und dunklere Brustwarzen
Ein frühes Zeichen einer Schwangerschaft ist eine geschwollene Brust, die Schmerzen verursacht. Die Brustschmerzen ähneln denen vor Beginn der Menstruation und sind in der Schwangerschaft deutlicher ausgeprägt.
Hormonelle Veränderungen können die Durchblutung der Brüste erhöhen und sie sensibler machen.

Hormoneinwirkungen auf die Brust

  • Progesteron ist ein Hormon, das zu Beginn der Schwangerschaft für Brustveränderungen verantwortlich ist.

Dieses Hormon begünstigt das Wachstum der Brust, damit die Frau ausreichend Milch für die Ernährung des Neugeborenen zur Verfügung hat.

  • Östrogene und Prolaktin führen zu Proliferation und Dilatation der Kanäle, die die Milch zum Warzenhof leiten.

Die Östrogene bewirken auch eine Größenzunahme des Warzenhofes, der im Laufe der Schwangerschaft dunkler wird

Das ist in der 1.-2. Woche nach der Empfängnis zu beobachten.

Müdigkeit oder Schläfrigkeit

Die Erhöhung des Progesteronspiegels führt zu massiver Müdigkeit. Die Veränderung der Hormonspiegel macht schwangere Frauen:

  • erschöpft
  • und schläfrig.

 

Das sind die häufigsten Symptome und sie treten auf:

  • im ersten Trimester, auch schon zu Beginn,
  • im dritten Trimester.

Zu Beginn der Schwangerschaft muss der Körper für die Bildung der Plazenta hart arbeiten.

Die hormonellen Veränderungen führen zu:

  • Niedrigem Blutdruck, denn es kommt zur Erweiterung der oberflächlichen Blutgefäße. Die Folge ist ein geringerer Widerstand gegen den Blutfluss und somit pumpt das Herz das Blut mit weniger Kraft.
  • Abfall der Glykämie(Blutzuckerspiegel).
  • Übelkeit, Erbrechen und Appetitmangel.

Der Eisenbedarf steigt, daher kann die Frau unter Anämie leiden.

Zudem leiden manche Frauen unter Schlaflosigkeit und das führt wiederum zu Nervosität und Müdigkeit.

 


Heller Ausfluss bei Einnistungsblutung
Die Nidationsblutung entsteht, wenn sich das befruchtete Ei in der gut durchbluteten Gebärmutterwand einnistet. Der Fleck, der sich abzeichnet, ist von leicht roter, rosa oder braun-rötlicher Farbe. Man kann ihn über einen Tag wenige Tage vor der Menstruation beobachten.

Man sollte den Arzt konsultieren, um die Möglichkeit einer Eileiterschwangerschaft auszuschließen. Besteht ein Ausfluss:

  • länger als 5 Tage,
  • zusammen mit Schmerzen im Unterleib,

Die Einnistungsblutung kann innerhalb von 6-12 Tagen nach der Empfängnis auftreten.

 

Schmerzen und Bauchkrämpfe

Die plötzliche Erhöhung der Hormonspiegel im Körper zu Beginn der Schwangerschaft kann verursachen:

  • Kopfschmerzen, die durch Angst, Müdigkeit, Dehydratation, Schlaflosigkeit und Übelkeit hervorgerufen sein können.
  • Und Rückenschmerzen in den Anfangsstadien, verursacht durch die Zunahme des Hormons Relaxin. Dieses Hormon erhöht die Elastizität der Bänder. Die Folge ist ein größerer Bewegungsumfang und weniger Stabilität der Wirbelsäule. In diesem Zustand werden die Knochen der Gelenke auf abnorme Weise gelockert, sodass sich einige Gelenkelemente dehnen können. Dies verursacht Gelenkentzündung und Schmerzen. Krämpfe können auch aufgrund der Veränderungen in der Gebärmutter verursacht werden.

Manche Frauen nehmen auch nach der Empfängnis Symptome wahr wie Atemnot, Gefühlsschwankungen und Hitzewallungen.

 

Schwangerschaftssymptome in den ersten Wochen

Übelkeit und Erbrechen
Die Erhöhung der Hormonspiegel im Körper verursacht Übelkeit.
Sie kann zu jeder Tages- oder Nachtzeit auftreten. Jedoch ist die Übelkeit nicht immer von Erbrechen begleitet. Die Frau kann auch einen feineren Geruchssinn entwickeln, der bei bestimmten Lebensmitteln zu Übelkeit führt.
Dieses Anzeichen kann im Verlauf von 2-8 Wochen nach der Empfängnis wieder verschwinden.
Manche Frauen verspüren Sodbrennen. Ist die Übelkeit stark und führt zum Erbrechen, ist es wichtig, viel Wasser oder andere Flüssigkeiten zu trinken, um eine Dehydratation zu vermeiden.

 

Wissenschaftler kennen die genaue Ursache von Übelkeit in der Schwangerschaft nicht, sie stimmen jedoch darin überein, dass dies mit den Hormonen zusammenhängt.

Manche Studien verweisen besonders auf die Beziehung zwischen dem hCG-Gipfel und dem Schwangerschaftserbrechen zwischen zwölfter und vierzehnter Schwangerschaftswoche.

Zudem besteht dieses Symptom bei einigen Krankheiten oder Situationen, die durch einen hCG-Anstieg gekennzeichnet sind, wie Molen- oder Zwillingsschwangerschaft.

Quellen: Goodwin T. Nausea and Vomiting of Pregnancy; an obstretric Syndrome. Am J Obstet Gynecol. 2002;186:S184–S189. [PubMed]

 

Manche wissenschaftliche Studien haben die Rolle des Prostaglandins E2 als Ursache von Übelkeit in der Schwangerschaft bewertet, denn es wirkt auf die glatte Muskulatur des Magens ein.

Eine Untersuchung von North et al. fand höhere Prostaglandin-E2-Spiegel in den Perioden, in denen Übelkeit und Erbrechen stärker waren als in asymptomatischen Perioden von 18 schwangeren Frauen.

Quellen: North RA, Whitehead R, Larkins RG. Stimulation by human chorionic Gonadotropin of Prostaglandin Synthesis by early human Placental Tissue. J Clin Endocrinol Metab. 1991;73:60–70. [PubMed]

 

Nach Ansicht der Hygienisten soll die Frau nicht essen, wenn sie in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten Übelkeit verspürt, sondern besser warten, bis der Appetit zurückkommt.

Ein Gewichtsverlust zu Beginn der Schwangerschaft kommt relativ häufig vor.

Stuhlverstopfung oder Durchfall
Der Darm wird aufgrund der hormonellen Veränderungen träge. Die Folge ist eine Verstopfung.

Ursachen sind:

  • Der erhöhte Progesteronspiegel entspannt die glatte Muskulatur (unwillkürlich) im ganzen Körper, einschließlich der Muskulatur der Peristaltik, also die Muskulatur, die die Speisen im Darm bewegt. Das bedeutet, dass sich die Speisen langsamer vorwärtsbewegen.
  • Der Uterus wird durch das Kind größer und schwerer und drückt auf den Darm.
  • Eisenergänzungsmittel können eine Verstopfung begünstigen.

Man sollte sich daher viel bewegen und ballastreiche Speisen (Obst, rohes Gemüse, Kartoffeln, Nüsse, Mandeln, Hülsenfrüchte usw.) zu sich nehmen.

Einige Frauen können zum Gegenteil neigen, zum Durchfall.

Häufiges Wasserlassen

Die Hormonveränderungen durch das humane Choriongonadotropin (hCG) führen auch zu vermehrtem Wasserlassen. Die Hormone entspannen die Blasenmuskulatur und schränken somit die Fähigkeit ein, den Harn zurückzuhalten.

Ein weiterer Grund für häufiges Wasserlassen während der Schwangerschaft ist das Wachstum der Gebärmutter, die auf die Blase drückt (besonders im dritten Trimester). Dadurch füllt sich die Blase schnell und die Toilette muss häufiger aufgesucht werden.

Dieses Symptom ist am häufigsten:

  • in den ersten 3 Monaten,
  • im dritten Trimester.

Heißhunger/Abneigung gegenüber Nahrung
Die meisten Frauen haben vor der Regelblutung und in den späteren Phasen der Schwangerschaft Appetit auf bestimmte Lebensmittel. Jedoch können manche Frauen das Verlangen nach Nahrung auch in den frühen Phasen haben, verwechseln es jedoch mit einem Symptom des prämenstruellen Syndroms. Andererseits ist auch eine Abneigung gegen Lebensmittel in den Frühphasen der Schwangerschaft zu beobachten, vor allem gegen Milch- und Käseprodukte, Fisch und frittierte Speisen.

Nach Meinung von Psychologen ist dieses Verlangen ein Zeichen für das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit.

 

Wann beginnen Schwangerschaftssymptome?

Innerhalb einer Woche nach der Empfängnis (etwa eine Woche vor der Regel) treten die ersten Symptome der Schwangerschaft auf. Doch für jede Frau sind die Zeiten unterschiedlich.
Manchmal kommen und gehen die Symptome (treten zum Beispiel an jedem zweiten Tagen auf), auch wenn der Schwangerschaftsverlauf normal ist. Wiederum haben manche Frauen keinerlei Symptome, obwohl sie schwanger sind.

Normalerweise warten Frauen auf das Ausbleiben der Regelblutung, um somit das Ergebnis zu bestätigen.
Dieses Symptom erfolgt innerhalb von zwei Wochen nach der Empfängnis.

Beta-hCG in Blut und Urin
Auch wenn Blutuntersuchungen und Urintests zur Bestimmung des Ergebnisses in den ersten Tagen (innerhalb einer Woche) ziemlich genau sind, ist es immer zu empfehlen, wenigstens 20 Tage abzuwarten, um ein verlässliches Ergebnis zu bekommen.
Zu erwarten ist ein deutlicher Anstieg des humanen Choriongonadotropins (Beta  hCG), das eine Konzentration von 25 mIU/ml während der ersten und zweiten Woche erreicht.
Die Anwesenheit dieses Hormons im Blut und im Urin bestätigt die Schwangerschaft. Darüber hinaus sind die großen Mengen von hCG und Progesteron während der Schwangerschaft verantwortlich für die körperlichen und emotionalen Veränderungen, die im Körper vorgehen.

 

Die ersten Symptome der Schwangerschaft

Das erste Schwangerschaftszeichen ist das Ausbleiben der Menstruation (Amenorrhoe).
Es bestehen auch Symptome ähnlich dem prämenstruellen Syndrom, außer Übelkeit und Erbrechen.
Dies sind die offensichtlichsten Schwangerschaftszeichen nach einem Monat.
Brustschmerzen, geschwollene Brustwarzen und ein dunkler Warzenhof sind einige körperliche Veränderungen, die während der ersten und zweiten Woche auf eine Schwangerschaft hinweisen.

Während der zweiten und dritten Woche dehnt sich die Gebärmutterschleimhaut aus es können Krämpfe im unteren Teil des Körpers auftreten, besonders in Beinen und Bauch.

 

Schwangersschaftsymptome bei Einnahme von Kontrazeptiva

Eine Frau kann trotz der Einnahme von Kontrazeptiva schwanger werden.

Das kann aus verschiedenen Gründen erfolgen, zum Beispiel:

  • wenn die Gebrauchsanweisungen nicht korrekt befolgt werden (wenn die Einnahme einer Pille vergessen wird),
  • wenn man unter Erbrechen und Durchfall leidet, denn dann kann die Pille nicht korrekt aufgenommen werden,
  • wenn Medikamente eingenommen werden, die die Wirkung der Verhütung verringern, zum Beispiel ein Antimykotikum wie Fluconazol oder Antibiotika wie Azithromycin).

Wird eine Frau unter der Einnahme von Kontrazeptiva schwanger, sind die Symptome der Schwangerschaft nicht anders als bei einer normal angestrebten Schwangerschaft.

 

Eine Frau kann trotz der Einnahme von Kontrazeptiva schwanger werden.

Die ersten Anzeichen sind leicht zu erkennen, besonders wenn es nicht die erste Schwangerschaft einer Frau ist.
Es ist jedoch wichtig zu erwähnen, dass während jeder Schwangerschaft die Symptome unterschiedlich sind.
Bei der einen Schwangerschaft kann die Frau unter Übelkeit leiden, während bei einer anderen kein solches Symptom auftritt.

Weitere Symptome sind:

  • Minimale Regelblutung
  • Schmerzen an der Brust
  • Bauchkrämpfe
  • Müdigkeit
  • Häufiges Wasserlassen
  • Heißhunger

 

 

Unterschied zwischen prämenstruellem Syndrom (PMS) und Schwangerschaft

Symptome, die eine Schwangerschaft von einem PMS unterscheiden, sind:

  1. Ausbleiben der Regelblutung: sie kann als ein verlässliches Anzeichen einer Schwangerschaft bei Frauen gelten, die einen regulären Menstruationszyklus haben.
  2. Nidationsblutung: sie entsteht, wenn sich das befruchtete Ei in die Gebärmutterschleimhaut einnistet.
    Das erfolgt gewöhnlich 6-12 Tage nach der Befruchtung.
    Die Blutung ist leicht und das Blut erscheint rosa oder braun (anormal). Kommt nicht bei allen Frauen vor.
  3. Häufiges Wasserlassen: die Schwangerschaft führt zum Wachstum der Gebärmutter und deren Druck auf die Harnblase nimmt zu.
    Dies löst einen häufigen Drang zum Wasserlassen aus.
  4. Hohe Geruchsempfindlichkeit: schwangere Frauen können eine ausgeprägte Abneigung nicht nur gegen bestimmte Gerüche, sondern auch gegen zuvor als angenehm empfundene Düfte entwickeln.
  5. Morgendliche Übelkeit: sie tritt bei 90% der schwangeren Frauen auf. Dabei handelt es sich um ein Übelkeitsempfinden. Auch wenn sie als „morgendlich“ bezeichnet wird, kann sie in jedem Moment des Tages auftreten.
  6. Erhöhte Basaltemperatur: wenn sie länger als 18 Tage lang nach dem Eisprung besteht, ist es ein sehr wahrscheinliches Zeichen für eine Schwangerschaft.
  7. Kurzatmigkeit: schwangere Frauen können unter Atemnot leiden. Erklärbar ist das durch einen vermehrten Sauerstoffbedarf für die Entwicklung des Embryos.
    Tritt dieses Symptom plötzlich zusammen mit Schmerzen oder im Liegen auf, muss sofort der Arzt verständigt werden.
  8. Dunkelfärbung des Brustwarzenhofes: die erhöhten Östrogenspiegel bei der Mutter erweitern die Größe des Brustwarzenhofes. Zusätzlich wird er mit Fortschreiten der Schwangerschaft dunkler.
  9. Melasma: auch bekannt als Schwangerschaftsmaske, ist das Melasma eine Dunkelverfärbung der Haut, die dem Sonnenlicht ausgesetzt ist. Nach der Geburt verschwindet das Melasma wieder.

 

Mehr lesen:

 
Über uns | Kontakt  |  Disclaimer
 Cookie | Nutzungsbedingungen