Durchfall: Ursachen und Symptome

Durchfall (Diarrhoe) ist eine Erkrankung, die durch häufigen und flüssigen Stuhlgang gekennzeichnet ist.
Es gibt drei Hauptarten von Diarrhoe: akut, chronisch und wiederkehrend.
Glücklicherweise sind die meisten Arten von Diarrhoe akut und von kurzer Dauer.
Akuter Durchfall dauert nur ein paar Tage.
Wenn er länger als 4-5 Tage anhält, sollte man einen Arzt aufsuchen.
Die akute Diarrhoe ist auch als nicht-entzündliche Diarrhoe bekannt.
Die Symptome bei leichtem Durchfall sind: flüssiger und häufiger Stuhlgang begleitet von Magenkrämpfen und Blähungen.
Die chronische Diarrhoe ist persistent und wird durch chronische Darm- oder systemische Erkrankungen verursacht.
Die wiederkehrende Diarrhoe zeichnet sich durch einzelne Episoden aus, die sich mit symptomfreien Perioden abwechseln.

 

Ursachen der Diarrhoe

Diarrhoe ist ein unangenehmes Symptom, das auch gesundheitsgefährdend sein kann, da es meist auf eine Infektion hinweist. Mögliche Ursachen für Diarrhoe sind:

  • Einnahme von Antibiotika.Antibiotika, Krebsmittel, Antibabypille und säureneutralisierende Arzneimittel (Antazida) mit Magnesium können plötzlichen Durchfall auslösen.
  • Zöliakie. Zöliakie ist eine Erkrankung, die den Dünndarm von Menschen mit Glutenunverträglichkeit schädigt, Gluten ist ein Protein, das vor allem in Weizen, Roggen und Gerste vorkommt.
    Zöliakie verursacht eine osmotische Diarrhoe, die durch eine große Wassereinlagerung im Dickdarm gekennzeichnet ist.
  • Morbus Crohn. Eine entzündliche Erkrankung, die meist im letzten Abschnitt des Dünndarms (Ileum) vorkommt und Darmschwellungen verursacht. Morbus Crohn kann auch im Dickdarm auftreten und entzündlichen Durchfall (mit Eiter und Blut im Stuhl) verursachen.
  • Divertikulitis. Eine Divertikulitis ist eine Entzündung kleiner Einbuchtungen (Divertikeln), die sich in der geschwächten Muskelwand des Dickdarms bilden können.
  • Dysenterie (Ruhr). Dysenterie ist eine Entzündung des Darms, die von starkem Durchfall und Blutungen im Darm begleitet ist und durch Trinkwasser verursacht wird, das einen Parasiten namens Entamoeba histolytica enthält.
  • Lebensmittelvergiftung. Der Verzehr von verdorbenen oder verunreinigten Speisen, die schädliche Mikroorganismen oder giftige Substanzen enthalten.
  • Diarrhoe infektiösen Ursprungs. Diarrhoe, die durch bakterielle oder virale Infektionen verursacht wird. Bestimmte Bakterien, die durch Wasser oder Speisen in den Körper gelangen, können Durchfall hervorrufen. Zu den typischen Erregern gehören: Campylobacter, Salmonellen, Shigellen und Escherichia coli.
  • Reizdarmsyndrom (RDS). RDS ist eine Erkrankung, bei der Muskelkontraktionen forciert auftreten (funktionelle Diarrhoe)
  • Laktoseintoleranz. Die Unfähigkeit, eine größere Menge Lactose zu verdauen.
  • Malabsorbtion. Der Dünndarm absorbiert wenige Nährstoffe und verursacht einen fetthaltigen chronischen Durchfall mit Völlegefühl und Blähungen.
  • Colitis ulcerosa. Colitis ulcerosa ist eine Entzündung der Dickdarminnenwand, gekennzeichnet durch offene Wunden, die auf der Schleimhaut entstehen.
  • Virale Gastroenteritis oder Darmgrippe. Eine durch ein Virus verursachte Entzündung des Verdauungstraktes. Wenn sie nach einer Reise ins Ausland auftritt, wird sie auch Reisedurchfall genannt.
    Eine Vielzahl von Viren können Durchfall verursachen, wie Rotavirus, Norovirus, Cytomegalovirus, Herpessimplex und das Hepatitis-Virus.
    Eine Infektion mit Rotaviren ist die häufigste Ursache für akuten Durchfall bei Kindern; in der Regel dauert er 3-7 Tage, kann aber noch länger als einen Monat Probleme bei der Laktoseverdauung mit sich bringen.
  • Parasiten. Parasiten können über die Nahrung oder das Trinkwasser in den Körper gelangen und sich im Verdauungssystem einnisten. Parasiten, die Durchfall auslösen, sind Giardia lamblia, Entamoeba histolytica und Cryptosporidium.
  • Kolorektaler Tumor, verursacht wässrigen Durchfall (flüssig).
  • Dasselbe gilt für Fruktoseintoleranz.
  • Bei manchen Personen tritt Durchfall als Folge von übermäßigem Genuss bestimmter Süßstoffe auf.
  • Nahrungsergänzungsmittel. Viele Nahrungsergänzungsmittel, die Vitamine, Mineralsalze, Aminosäure, Kreatin, Carnitin usw. enthalten, können Durchfall hervorrufen.
  • Prämenstruelles Syndrom. Manche Frauen leiden eine Woche vor der Monatsblutung an Durchfall; auch vor den Geburtswehen kann sich dieses Symptom bemerkbar machen.
  • Manche Menschen haben Durchfall infolge einer Magenoperation, die einen beschleunigten Durchlauf der Nahrung durch das Verdauungssystem bewirken kann.
  • Stress und Angst können eine nervöse Colitis auslösen.
  • In den ersten Schwangerschaftswochen kann man Aufgrund von Übelkeit und Erbrechen unter Durchfall leiden, da sie eine korrekte Ernährung unmöglich machen.
  • Übermäßige sportliche Aktivität.

In vielen Fällen lässt sich die Ursache von Durchfall nicht ausmachen; das ist auch nicht unbedingt notwendig, wenn dieser in wenigen Tagen von selbst wieder verschwindet.

 

Welches sind die Symptome der Diarrhoe?

Meist verursacht Diarrhoe Symptome wie:

  • Bauchschmerzen
  • Blähungen
  • Krämpfe
  • Häufigen und flüssigen Stuhlgang
  • Übelkeit
  • Stuhldrang

Bei Erwachsenen ist ein vorübergehender Durchfall meist nicht schädigend, kann aber manchmal auf ernstere Probleme hinweisen.
Aufgrund ihres geringeren Körpervolumens können bei Kindern mit anhaltendem Durchfall schwerwiegende Folgen auftreten.
Neugeborene und Säuglinge sollten weiterhin gestillt werden, um eine Dehydratation zu vermeiden, zudem hat Muttermilch antibakterielle Eigenschaften hat.

 

Naturheilmittel zum Eindämmen der Diarrhoe

Kalorienmenge erhöhen. Kleine und häufige Mahlzeiten und Snacks zu sich nehmen. Keine großen Mengen auf einmal essen, da dies den Durchfall verschlimmern könnte. Nahrungsaufnahme über den ganzen Tag verteilen, oft kleine Snacks zu sich nehmen.

Lebensmittel mit Probiotika essen. Probiotika sind natürlicherweise in allen Joghurts enthalten und sind bei unterschiedlichen Arten von Diarrhoe wohltuend, auch bei Diarrhoe, die infolge einer Krebsbehandlung durch Chemotherapie oder Radiotherapie auftritt.

Kälte vermeiden. Der Bauch sollte immer gut bedeckt sein.

Menschen haben eine unterschiedliche Toleranz auf Lebensmittel. Vermeiden Sie Speisen, die Krämpfe, Blähungen und Durchfall verursachen.

Wenn Krämpfe auftreten, sollte man Speisen vermeiden, die Gase produzieren, wie:

  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • Bier
  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Kichererbsen oder Linsen)
  • Kraut
  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Stark gewürzte Speisen
  • Kaugummi

Lebensmittel, die mit Zimmertemperatur verzehrt werden, sind besser verträglich als heiße oder kalte Speisen.

 

Mehr lesen:

 

Bibliografia

  1. Varughese CA, Vakil NH, Phillips KM. Antibiotic-associated diarrhea: a refresher on causes and possible prevention with probiotics–continuing education article. J Pharm Pract. 2013 Oct;26(5):476-82. doi: 10.1177/0897190013499523.
  2. Bul V, Sleesman B, Boulay B. Celiac Disease Presenting as Profound Diarrhea and Weight Loss – A Celiac Crisis. Am J Case Rep. 2016 Aug 5;17:559-61.
  3. Binder HJ. Mechanisms of diarrhea in inflammatory bowel diseases. Ann N Y Acad Sci. 2009 May;1165:285-93. doi: 10.1111/j.1749-6632.2009.04039.x.
  4. Tursi A, Papagrigoriadis S. Review article: the current and evolving treatment of colonic diverticular disease. Aliment Pharmacol Ther. 2009 Sep 15; 30(6):532-46.
  5. Leonila F Dans, and Elizabeth G Martínez, Amoebic dysentery. BMJ Clin Evid. 2007; 2007: 0918.
  6. Cangemi JR. Food poisoning and diarrhea: small intestine effects. Curr Gastroenterol Rep. 2011 Oct;13(5):442-8. doi: 10.1007/s11894-011-0209-5.
  7. Blaser MJ. Epidemiologic and clinical features of Campylobacter jejuni infections. J Infect Dis. 1997 Dec;176 Suppl 2:S103-5.
  8. Rejane Mattar, Daniel Ferraz de Campos Mazo, and Flair José Carrilho. Lactose intolerance: diagnosis, genetic, and clinical factors. Clin Exp Gastroenterol. 2012; 5: 113–121.  doi:  10.2147/CEG.S32368
  9. Lekha Saha. Irritable bowel syndrome: Pathogenesis, diagnosis, treatment, and evidence-based medicine. World J Gastroenterol. 2014 Jun 14; 20(22): 6759–6773. doi:  10.3748/wjg.v20.i22.6759
  10. Sandle GI. Pathogenesis of diarrhea in ulcerative colitis: new views on an old problem. J Clin Gastroenterol. 2005 Apr;39(4 Suppl 2):S49-52.
  11. Chung M Chow, Alexander KC Leung, and Kam L Hon. Acute gastroenteritis: from guidelines to real life. Clin Exp Gastroenterol. 2010; 3: 97–112.
  12. Hamidreza Roohafza, Ehsan Zare Bidaki, Ammar Hasanzadeh-Keshteli,Hamed Daghaghzade, Hamid Afshar, and Peyman Adibi.
  13. Margaret Astin, MSc BSc, Tom Griffin, MSc, BSc, and Richard D Neal, PhD, FRCGP. The diagnostic value of symptoms for colorectal cancer in primary care: a systematic review. Br J Gen Pract. 2011 May; 61(586): e231–e243. doi:  10.3399/bjgp11X572427
  14. Anxiety, depression and distress among irritable bowel syndrome and their subtypes: An epidemiological population based study. Adv Biomed Res. 2016; 5: 183. doi:  10.4103/2277-9175.190938
  15. Erick Prado de Oliveira and Roberto Carlos Burini. Food-dependent, exercise-induced gastrointestinal distress. J Int Soc Sports Nutr. 2011; 8: 12. doi:  10.1186/1550-2783-8-12
  16. Acta Paediatr Suppl. 1992 Sep;381:93-7. Sazawal S, Bhan MK, Bhandari N. Type of milk feeding during acute diarrhoea and the risk of persistent diarrhoea: a case control study.