Kehlkopfentzündung: Symptome, Dauer, Ansteckung und Hausmittel

Kehlkopfentzündung: Symptome, Dauer, Ansteckung und Hausmittel

Eine Laryngitis ist eine Erkrankung, die durch eine Entzündung des Kehlkopfs gekennzeichnet ist.

INHALT


Die Stimmbänder befinden sich im Innern des Kehlkopfs: der Klang der Stimme ist bei Menschen mit dieser Erkrankung verändert, sie leiden unter Heiserkeit.
Die Erkrankung kann auftreten:

  • akut,
  • chronisch.

Die akute Form entsteht plötzlich und ist ernster; die chronische Form entwickelt sich langsamer, dauert aber länger.
Der Ton der Stimme wird so schwach, dass es beim Sprechen Probleme bereiten kann.

In der Regel tritt eine Kehlkopfentzündung gemeinsam auf mit:

Kinder können Beschwerden beim Atmen haben.
Nach den Theorien der Psychosomatischen Medizin sind Gründe für diese Erkrankung:

  • der Wunsch, das Sprechen mit Autoritätspersonen zu vermeiden,
  • Introvertiertheit.

 

Klassifikation der Kehlkopfentzündung

Es gibt zwei Arten von Laryngitis:

1. Akut, wenn sie weniger als zwei Wochen dauert.

Die akute Laryngitis hypoglottica ist eine Erkrankung, die Säuglinge und Kinder unter 4 Jahren betrifft. Dabei handelt es sich um eine schwerwiegende Form, die zu einer Schwellung der Schleimhaut unter dem Kehlkopf führt.
Die Folgen sind:

Die akute katarrhalische Laryngitis ist gekennzeichnet durch:

  • Rötung des Kehlkopfs,
  • Veränderungen der Stimme,
  • Mundtrockenheit,
  • Brennen im Hals,
  • leichten Husten mit Auswurf.

2. Chronisch, wenn die Dauer zwei Wochen übersteigt.

Die Laryngitis diphtheriae (auch Krupp genannt) tritt nach einer Diphtherie auf und verursacht:

  • Heiserkeit,
  • Fieber,
  • Verengung von Kehlkopf und Luftröhre unter der Glottis,
  • Husten,
  • Herzrasen.

Die Laryngitis durch mechanische Reize tritt nach längerem Schreien oder Singen auf.
Auf diese Weise entzünden sich:

  • Schleimhaut der Stimmbänder,
  • Kehlkopf.

Der Laryngospasmus (oder spastische Laryngitis) ist eine Erkrankung, die Kinder zwischen ein und drei Jahren betrifft.
Er ist gekennzeichnet durch:

  • nächtliches Erwachen mit Dyspnoe,
  • hartnäckigen Husten,
  • Einatmungsgeräusch,
  • Herzrasen,
  • nächtliches Schwitzen,
  • Heiserkeit oder tiefer Stimme.

Die abszedierende Laryngitis ist durch die Bildung von Abszessen gekennzeichnet, die in der Regel durch eine vernachlässigte Kehlkopfentzündung entstehen.
Die Patienten haben die klassischen Symptome einer Laryngitis, leiden aber auch unter:

Eine Laryngitis kann zusammen mit anderen Entzündungen der oberen Atemwege auftreten, wie:

  1. Pharyngitis oder Halsschmerzen,
  2. Tracheitis,
  3. Sinusitis.

 

Ursachen der Kehlkopfentzündung

Akute Kehlkopfentzündung

  1. Virale Infektionen (Erkältung und Influenza)
  2. Stimmbelastung
  3. Infektionen durch Bakterien oder Pilze

Chronische Kehlkopfentzündung

  1. Gastroösophagealer Reflux
  2. Sinusitis
  3. Allergie
  4. Entzündung der Rachenmandeln
  5. Entzündung der Luftröhre (Tracheitis)
  6. Rachenentzündung (Pharyngitis)
  7. Einatmen chemischer Dämpfe
  8. Inhalation von Reizstoffen
  9. Alkoholabusus
  10. Rauchen
  11. Kehlkopfkrebs
  12. Nervenschäden
  13. Polypen oder Geschwüre auf den Stimmbändern
  14. Stimmbandkrümmung (im Alter)

 


Symptome der Kehlkopfentzündung

 

Diagnose der Kehlkopfentzündung

Um eine Laryngitis zu diagnostizieren, genügt eine ärztliche Untersuchung.
Der Patient muss dem Arzt die Symptome erklären.
Der Säugling kann zwar noch nicht reden, doch sein Weinen klingt anders, da seine Stimmbänder entzündet sind.
Untersucht der Arzt den Rachen, sieht er meist eine gerötete Zone.
Manchmal sind weiße Plaques zu sehen.

Die Symptome ähneln denen anderer Erkrankungen, wie:

  • Erkältung,
  • Influenza,
  • Halsschmerzen,
  • Infektionen der Atemwege,
  • gastroösophagealer Reflux.

 

Bildgebende Untersuchungsverfahren bei Kehlkopfentzündung

Ist die Laryngitis nach 2 Wochen noch nicht vergangen und hat der Patient keine anderen Infektionssymptome, kann der Arzt eine Fibro-Laryngoskopie verordnen.
Bei dieser Diagnoseuntersuchung wird eine kleine Sonde in den Hals bis zum Kehlkopf eingeführt.
Das Endoskop ist mit Licht und Kamera ausgestattet, um den Kehlkopf begutachten zu können.

Bei Verdacht auf Tumor muss eine Biopsie vorgenommen werden, um die Diagnose zu bestätigen.

 

Behandlung der Kehlkopfentzündung

Das Immunsystem kann bei einer viralen Infektion die Laryngitis heilen. Um diesen Prozess am besten zu unterstützen, wird empfohlen:

  • die Stimme nur wenig zu benutzen,
  • den Hals nicht anzustrengen.

Die Symptome dürften weniger als eine Woche andauern. In schweren Fällen kann die Erkrankung einige Wochen oder auch bis zu einem Monat anhalten.

 

Medikamente bei Kehlkopfentzündung

Welches Antibiotikum nehmen?
Ist die Ursache der Laryngitis eine mikrobielle Infektion, verschreibt der Arzt Antibiotika, insbesondere Clarithromycin (Klacid, Clarithromycin STADA).
Die Medikamente helfen:

  • die Infektion zu bekämpfen,
  • die Entzündung zu verringern.

Entzündungshemmer: Gegen die Entzündung des Kehlkopfs kann der Arzt nicht-steroidale Entzündungshemmer verschreiben. Ibuprofen (Nurofen) zum Beispiel kann auch von Kindern eingenommen werden. Die Ärzte verschreiben aber auch Ketoprofen (Gabrilen).

Kortison: Kortikosteroide, wie zum Beispiel: Betamethason (Celestamine):

  • verringern die Entzündung,
  • sind wirksam bei der Schmerzlinderung.

Diese Behandlung ist nur in seltenen Fällen angezeigt, wie bei eiligem Behandlungsbedarf zur Wiederherstellung der Stimme vor Konzerten oder Auftritten. Sänger leiden unter diesem Problem, wenn sie ihre Stimme überstrapazieren. Das entzündet die Stimmbänder und macht sie anfälliger für Infektionen.

Medikamente auf Kortisonbasis können:

  • oral eingenommen,
  • als Aerosol verwendet werden; in diesem Falle ist die am häufigsten verwendete Medizin Beclometason (Ventolair).

Antazida-Behandlung: Nur verwenden, wenn die Ursache der Erkrankung ein saurer Reflux ist. Der Arzt kann die Einnahme säurebindender Medikamente wie Zantic oder Antra für etwa einen Monat empfehlen.

Keine abschwellenden Medikamente nehmen: Diese Medikamente sind bei Auftreten einer Kehlkopfentzündung nicht empfohlen, da sie die Kehle austrocknen und folglich die Entzündung fördern.

 

Larynx,Anatomie,Laryngitis,StimmbänderDiät und Ernährung bei Kehlkopfentzündung

Laut Naturmedizin vermehren sich schädliche Mikroorganismen nur, wenn sie fruchtbaren Boden vorfinden, also einen Organismus, der tot ist, sich in Zersetzung befindet oder voll von Toxinen ist.
Die beste Art, Infektionen vorzubeugen oder sie zu heilen, ist die Befreiung des Blutes von den Abfallstoffen, die bei unkorrekter Ernährung entstehen.
Eine langsame Verdauung verursacht:

  • gastrointestinale Fermentation,
  • Fäulnis der proteinhaltigen Lebensmittel im Darm.

Die Folge ist eine Ansammlung von Toxinen, die in den Blutkreislauf geraten.
Eine langsame Verdauung wird hervorgerufen durch:

  • übermäßiges Essen,
  • Übermaß an Proteinen – der Tagesbedarf eines Erwachsenen liegt unter 70 g,
  • unkorrekte Lebensmittelkombinationen – der Körper kann beispielsweise nicht gleichzeitig Kohlenhydrate und Proteine verdauen.

Obst und Gemüse:

  1. sind schnellverdaulich, außerdem enthält manches Obst (z.B. Ananas) Enzyme, die die Verdauung von Proteinen begünstigen;
  2. enthalten keine ganzen Proteine, sondern Aminosäuren, das sind einfache Einheiten, aus denen sich Proteine zusammensetzen; auf diese Weise muss der Körper keine eiweißhaltigen Lebensmittel zerlegen;
  3. enthalten alle Vitamine und Mineralsalze, die der Körper braucht.

Für eine schnelle Genesung empfiehlt sich also eine Diät aus Obst und rohem Gemüse.

 


Naturheilmittel bei Kehlkopfentzündung

Stimme schonen: Stress für die Stimmbänder vermeiden. Nicht öffentlich sprechen und die Stimmbänder ruhen lassen.

Dampfinhalation: Die Dampfinhalation unterstützt die Linderung von:

  • Schwellung,
  • Schmerzen im Hals.

Das Badezimmer schließen und den Raum durch den Gebrauch von heißem Wasser mit Dampf füllen. 10-15 Minuten in dem geschlossenen Raum bleiben. In diesem Falle ist es wichtig, durch den Mund zu atmen.

Die Dampfinhalation führt jedoch nicht zu einer vollständigen Heilung.

 

Hausmittel bei Kehlkopfentzündung – sicher auch während der Schwangerschaft

Nicht flüstern: Flüstern löst die Entzündung im Kehlkopf aus. Auch wenn beim Flüstern mit leiser Stimme gesprochen wird, entsteht dabei eine größere Spannung auf die Stimmbänder, als bei normalem Sprechen.

Durch die Nase atmen: Eine gute Angewohnheit ist das Atmen durch die Nase. Diese Vorsichtsmaßnahme schützt den Rachen vor kalter Luft.

Raumbefeuchter benutzen: Ein Raumbefeuchter hält die Luftfeuchtigkeit im Zimmer konstant. Diesen Apparat im Schlafzimmer zu benutzen ist eine der besten Möglichkeiten, eine rezidivierende Laryngitis zu behandeln.

Wasser trinken: Den Hals feucht zu halten kürzt die Dauer der Symptome ab.

Rachenraum feucht halten: Durch einen trockenen Hals verschlimmert sich die Entzündung. Man sollte den Hals befeuchten und mit Salzwasser gurgeln, um ein Rezidiv zu verhindern.

Zitronensaft und Honig mischen: Beides kann man dem Tee zufügen.

Zubereitung:

  • 250 ml Wasser zum Kochen bringen.
  • Eine Zitrone auspressen.
  • Zitrone und 2 Teelöffel Honig in das heiße Wasser geben.
  • Abkühlen lassen.
  • Trinken.

Knoblauch und Ingwer: Einen sehr wirksamen Cocktail erhält man, wenn man auf dem Herd auf kleinem Feuer ein Stück Ingwerwurzel zusammen mit einigen Knoblauchzehen auskocht.
Warten, bis das Getränk abgekühlt ist, dann trinken.

Nicht rauchen: Rauch reizt und verschlimmert den Zustand des Kehlkopfs und verlängert die Heilungszeit. Es ist daher empfehlenswert, mit dem Rauchen aufzuhören.

 

Ist die Kehlkopfentzündung ansteckend?

Stimmbänder-Gaumen, Rachen, KehldeckelJa, die Laryngitis ist ansteckend, wenn der Krankheitserreger ein Bakterium oder ein Pilz ist. Die Ansteckung erfolgt ähnlich wie bei anderen Atemwegsinfektionen.

Deformation der Stimmbänder: Ist die Laryngitis durch Überanstrengung der Stimmbänder verursacht, ist sie nicht ansteckend.

Husten: Schwellungen des Larynx verursachen ständigen Husten. Auch in diesem Fall ist eine Ansteckung nur bei Anwesenheit von Mikroben möglich. Es ist besser, eine Kehlkopfentzündung als ansteckend einzustufen, wenn Husten dabei auftritt.

 

Wie lange dauert eine Kehlkopfentzündung? Wann kommt die Stimme zurück?

Ist die Ursache eine Infektion, ist die betreffende Person eine Woche lang ansteckend.
Die Heilungszeit beträgt wenige Tage. Sobald die Stimme zurückkehrt, bedeutet das, dass bei dem Patienten keine Entzündung mehr besteht.
Mit einer Laryngitis kann man zwar aus dem Haus gehen, doch wenn das Wetter kalt ist, sollte man einen Schal tragen.