Zahnbelag und Zahnstein

INDEX

Zahnbelag ist ein weicher und farbloser Biofilm (organische Schicht), der von Bakterien im Mund gebildet wird.
Die Bakterienarten, die für die Bildung von Zahnbelag verantwortlich sind, sind Streptococcus mutans und Streptococcus sobrinus.

Der Bildung von Zahnbelag kann mit einer guten Mundhygiene (regelmäßiges Zähneputzen und Verwendung von Zahnseide), einer gesunden Ernährung mit wenig Zucker und viel Trinken vorgebeugt werden.
Zähne,Lächeln,ZahnbelagZahnbelag lässt sich durch tägliches Bürsten und Verwenden von Zahnseide mit der richtigen Technik leicht entfernen.
Wenn der Zahnbelag nicht entfernt wird und sich ansetzen kann, härtet er nach wenigen Tagen aus und bildet Zahnstein.
Zahnstein besteht aus anaeroben Bakterien, die mit Calciumphosphatsalzen und Speichel verhärten (versteinern).
Er verbindet sich fest mit den Zähnen und bildet eine zementharte Schicht mit einer rauen Oberfläche.
Diese raue Oberfläche eignet sich ideal für die Bildung von weiterem Zahnbelag und Zahnstein. Meist sammelt er sich um die Zahnbasis, unter den Rändern des Zahnfleischs und weiter unten im Sulcus, dem Raum zwischen Zähnen und Zahnfleisch.


Wenn Zahnstein entsteht, ist er sehr hart und zu fest mit den Zähnen verbunden, um mit einer Zahnbürste entfernt zu werden.
Die konventionelle Therapie für die Entfernung von Zahnstein ist eine Zahnreinigung durch den Zahnarzt, der dafür Spezialinstrumente verwendet.
Zahnstein hat eine gelbliche Farbe, kann aber auch Farbschattierungen zu Grau oder Weiß aufweisen.
Zahnbelag und Zahnstein bilden sich vor allem in den Bereichen nahe den Speicheldrüsen, also an den unteren Schneidezähnen oder den oberen Molaren.

Welche Auswirkung hat Zahnstein auf die Zähne und das Zahnfleisch?

Wenn sich Zahnstein bildet, wird das Bürsten der Zähne und die Nutzung der Zahnseide weniger effektiv.
Die von den Bakterien im Mund freigesetzten Säuren erhöhen die Neigung zur Degeneration des Zahnschmelzes.
Dies verursacht Karies, eine der weltweit häufigsten Erkrankungen.

Zahnstein, der sich über dem Rand des Zahnfleischs bildet, kann besonders schwere Auswirkungen haben.
Dadurch können die vorhandenen Bakterien das Zahnfleisch irritieren und schädigen.


Mit der Zeit kann diese Entzündung eine fortschreitende Zahnfleischerkrankung verursachen, die schwere Folgen mit sich bringen kann, wenn sie nicht behandelt wird. Die leichteste Form der Zahnfleischerkrankung ist die Gingivitis.
Dies ist die Anfangsphase der Zahnfleischentzündung, die auf die Anwesenheit von Zahnbelag und Zahnstein auf den Zähnen zurückzuführen ist.
Normalerweise kann man eine Gingivitis mit sorgfältigem Bürsten, der Verwendung von Zahnseide und einer regelmäßigen Zahnreinigung beim Zahnarzt aufhalten und heilen.

Wenn der Zahnstein nicht entfernt und die Gingivitis nicht geheilt wird, kann sich eine schwere Form der Zahnfleischerkrankung entwickeln, die Parodontitis heißt und bei der sich zwischen der Innenseite des Zahns und dem Zahnfleisch Taschen bilden.
Diese Taschen infizieren sich aufgrund des Zahnsteins unter dem Zahnfleisch.
Das körpereigene Immunsystem setzt chemische Substanzen frei, um die Bakterien zu bekämpfen, die in Verbindung mit den Substanzen, die von den Bakterien abgesondert werden, den Knochen und andere Gewebe schädigen können, die die Zähne in ihrer Position halten.
Schließlich kann das zum Verlust des Zahns und zu Knochenabbau führen.
Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass die Bakterien bei Zahnfleischerkrankungen Herzprobleme und andere Krankheiten verursachen können.

Kinder können auch an den Milchzähnen Zahnstein entwickeln, daher sollten Eltern auch Säuglingen und Kindern von 2-3 Jahren die Zähne gut putzen, um der Bildung von Karies und anderen Zahnerkrankungen vorzubeugen.
Für Kinder und Erwachsene, die eine Zahnspange (fest oder herausnehmbar) tragen, ist es schwierig, Zahnbelag und Zahnstein zu entfernen. In manchen Fällen kann man die feste Zahnspange vorübergehend entfernen, um die Zähne gründlich zu reinigen.

Ursachen und Risikofaktoren für die Bildung von Zahnstein

  • Kohlenhydrate und Zucker im Mund. Dies erfolgt, wenn man gezuckerte Speisen und Getränke, Süßigkeiten und raffinierte Kohlenhydrate (hergestellt mit Mehl, Zucker usw.) zu sich nimmt.
  • Schlechte Mundhygiene. Wenn man die Zähne nicht putzt und keine Zahnseide verwendet, ermöglicht dies die Ansammlung von Bakterien zwischen den Zähnen.
  • Dehydratation oder geringer Speichelfluss
  • Rauchen
  • Diabetes

Symptome bei Zahnbelag und Zahnstein

  • Zahnfleischerkrankungen. Kann wundes und entzündetes Zahnfleisch, Zahnfleischinfektion und Zahnfleischschwund verursachen.
  • Zahnkaries. Zahnstein bildet die Grundlage für ein weiteres Ansammeln von Zahnbelag und Zahnstein, die Karies fördern.
  • Mundgeruch. Zahnstein riecht übel und verursacht Mundgeruch.
  • Die anaeroben Bakterien, die sich zwischen Zähnen und Zahnfleisch ansammeln, können Herzkrankheiten und ein erniedrigtes Geburtsgewicht bei Neugeborenen verursachen.
  • Flecke auf dem Zahnschmelz
  • Unschöner Anblick.

Bakterien und Hefen (Pilze), die eine weiße Zunge verursachen, bilden keinen Zahnstein und Zahnbelag.

 

Zahnbelag und Zahnstein
Zahnbelag und Zahnstein

Was ist zu tun? Therapie bei Zahnbelag und Zahnstein

Um den schwerwiegenden Folgen von Zahnstein vorzubeugen, sollte man sein Entstehen verhindern.
Und so geht es:

Regelmäßig Zähne putzen und dabei die richtige Technik anwenden.
Ein kurzes Zähneputzen für 30 Sekunden am Morgen und am Abend reicht nicht aus, um Zahnbelag zu entfernen und das Entstehen von Zahnstein zu verhindern. Verwenden Sie eine Zahnbürste mit weichen Borsten, die klein genug ist, um alle Bereiche im Mund zu erreichen.
Putzen Sie auch die schwer zugänglichen Oberflächen hinter den Zähnen und an den hinteren Backenzähnen.
Studien haben gezeigt, dass elektrische Zahnbürsten Zahnbelag besser entfernen als Handzahnbürsten. Unabhängig von der Art der verwendeten Zahnbürste sollte man die Zustimmung vom Zahnarzt einholen, da einige Modelle strengen Qualitäts- und Sicherheitskontrollen unterzogen werden müssen.

Eine Zahnpasta mit Fluor wählen, um Zahnstein zu reduzieren.
Zahnpasten mit Pyrophosphaten können helfen, die Aushärtung von Zahnbelag und somit die Bildung von Zahnstein zu verhindern.
Zudem hilft Fluor, kleine Verletzungen des Zahnschmelzes zu reparieren.
Einige Formeln enthalten auch Triclosan, ein Antibiotikum, das die Bakterien im Zahnbelag bekämpft.
Zahnseide benutzen.
Man kann die Zähne so lange putzen wie man will, doch nur die tägliche Verwendung von Zahnseide kann den Zahnbelag zwischen den Zähnen entfernen und die Bildung von Zahnstein in diesen schwer zugänglichen Zonen verhindern.

Die Ernährung kontrollieren. Bakterien im Mund vermehren sich mit süßen und sauren Lebensmitteln.
Bei der Aufnahme dieser Lebensmittel werden schädliche Säuren freigesetzt.
Versuchen Sie, eine gesunde Ernährung zu befolgen und die Menge zuckerhaltiger Lebensmittel zu begrenzen. Bei jedem Essen werden die Bakterien im Mund genährt. Trinken Sie während und nach den Mahlzeiten viel Wasser. Das hilft, die Ansammlung von Zahnbelag zu reduzieren.

Nicht rauchen. Studien zeigen, dass das Rauchen von Zigaretten oder das Kauen von Tabak die Entwicklung von Zahnstein auf den Zähnen und unter dem Zahnfleisch fördert.
,

Vorsorge gegen Zahnbelag und Zahnstein

  • Gute Mundhygiene. Korrekt bürsten und Zahnseide richtig verwenden.
  • Ernährung. Kohlenhydrate vermeiden, vor allem Zucker und raffinierte Kohlenhydrate.
  • Versuchen, eine alkalische Umgebung im Mund aufrecht zu erhalten. Zahnstein bildet sich in einer sauren Umgebung. Man kann auch Natriumbikarbonat statt Mundwasser oder Zahnpasta verwenden.
  • Zahnreinigung. Der Zahnarzt kann Zahnbelag und Zahnstein auf den Zähnen und unter dem Zahnfleischrand entfernen.

Zahnreinigung oder Zahnablation bei Zahnbelag und Zahnstein

Um das Fortschreiten von Zahnfleischerkrankungen zu verhindern, kann der Zahnarzt zu einer gründlichen Reinigung raten.
Dieses Verfahren hilft, die schädlichen und zerstörerischen Bakterien zu entfernen, die auch zum Verlust des Zahns führen können.
Es gibt viele Spalten, Zahnzwischenräume und andere ähnliche Zonen im Mund, die mit der Bürste und mit den Borsten einer Zahnbürste nicht erreicht werden können.
Das ist einer der Hauptgründe, warum man den Zahnarzt alle 6 Monate aufsuchen sollte.
Wenn man keine richtige Zahnpflege einhält und den Besuch beim Zahnarzt verschiebt, können Zahnfleischprobleme und parodontale Erkrankungen auftreten.
Zum Entfernen von Zahnbelag und Zahnstein empfiehlt der Parodontologe zuerst einmal eine gründliche Zahnreinigung.
Der Parodontologe oder der Zahnhygieniker führen diese Behandlung durch.

Zahn,Zahnbelag,Zahnstein

Warum ist eine gründliche Reinigung der Zähne notwendig?

Wie bereits erwähnt, ist der Hauptgrund für eine Zahnreinigung durch den Zahnarzt die Tatsache, dass sich Zahnbelag und Zahnstein oft fest angesetzt haben und durch Bürsten nicht entfernt werden können.
Dieser Zahnstein verursacht anfängliche Symptome wie blutendes Zahnfleisch beim Bürsten und geschwollenes Zahnfleisch um den Zahn herum.
Wenn in diesem Stadium die Zähne und das Zahnfleisch nicht gereinigt werden, kann es zu einer parodontalen Erkrankung und zu anderen Störungen wie Zahnfleischschwund kommen.

Wie wird die Zahnreinigung durchgeführt?
Die gründliche Reinigung der Zahnoberfläche besteht aus zwei Phasen: Abschaben und Wurzelreinigung.
Beim Abschaben wird die sichtbare Oberfläche der Zahnstruktur, also die Krone, von Zahnstein befreit.
Leichte Blutungen sind bei einer Zahnreinigung normal.
Die Reinigung der Wurzel erfolgt, wenn Zahnfleischschwund besteht und die Oberfläche der Wurzel in der Mundhöhle frei liegt.

Die Oberflächen der freiliegenden Wurzel führen zu Überempfindlichkeit gegenüber Wärme und Kälte. Daher muss die Reinigung der Wurzel unbedingt richtig durchgeführt werden.
Dies geschieht, weil sich im Zwischenraum zwischen Zahnfleischinnenwand und Zahn Zahnbelag oder Zahnstein angesammelt und sich dadurch das Zahnfleisch teilweise abgelöst hat.
Die Folge ist ein Rückzug der Zahnfleischinnenwand und die Bildung einer Zahnfleischtasche.

Wenn eine schwangere Frau unter Zahnfleischtaschen leidet, sollte sie während der Schwangerschaft eine professionelle Zahnreinigung bis zum zweiten Schwangerschaftsdrittel vermeiden.
Wenn die Frau aufgrund des Zahnbelags oder Zahnsteins unter starken Zahnschmerzen oder Beschwerden leidet, sollte jedoch die Reinigung sofort durchgeführt werden.

Naturheilmittel und Hausmittel gegen Zahnbelag und Zahnstein

Natriumbikarbonat: Dies ist eins der ältesten Hausmittel, um Zahnbelag von den Zähnen zu entfernen. Dazu geben Sie einfach etwas Natriumbikarbonat in eine Schüssel, benetzen die Zahnbürste mit Wasser, geben etwas Pulver auf die Bürste und putzen sich ganz normal damit die Zähne.
Alternativ können Sie eine Prise Salz zum Natriumbikarbonat geben und diese Mischung zum Zähneputzen verwenden, um Zahnstein zu entfernen. Die Herstellung eines Mundwassers ist einfach, dazu brauchen Sie lediglich:

  • Natriumbikarbonat (ein halbes Glas)
  • Wasser (ein Glas)
  • Ätherisches Zitronenöl (10 Tropfen)
  • Aloe-Vera-Gel (einen Teelöffel)
  • Pflanzliches Glycerin (vier Teelöffel).

Bewahren Sie die Mischung für den täglichen Gebrauch in einer Flasche auf.

Diät und Ernährung bei Zahnbelag und Zahnstein

Äpfel und Melonen: wenn Sie einen Apfel oder jede Art von Melone eine Stunde nach dem Essen zu sich nehmen, hilft das, die Ansammlung von Zahnbelag zu unterbinden und verhindert eine Blutung des Zahnfleischs.


Orangenschale: Reiben Sie mit einer Orangenschale vor dem Schlafengehen über die Zähne und spülen Sie danach den Mund nicht aus. Dies hilft, die Bakterien zu bekämpfen.

Tomaten und Erdbeeren: Vitamin C ist sehr gut für die Zähne und Tomaten und Erdbeeren enthalten viel davon. Reiben Sie die Frucht über die Zähne und lassen sie die Fruchtstücke fünf Minuten auf die Zähne einwirken.
Das hilft, den Zahnstein im Mund aufzuweichen.
Spülen Sie danach den Mund mit einer Lösung aus Natriumbikarbonat und warmem Wasser.

Andere empfohlene Lebensmittel, die viel Vitamin C enthalten, sind Paprika, Waldbeeren, Zitronen, Orangen, Limetten und Papayas.


Scharfe Speisen: Scharfe Speisen helfen, den Mund sauber zu halten.
Wenn man diese Art Speisen zu sich nimmt, werden die Speicheldrüsen angeregt; wenn der Mund ausreichend Speichel bildet, reinigt dieser das Zahnfleisch und die Zähne auf natürliche Art und Weise.

Sesamsamen: Sesamsamen kauen und dann die Zähne spülen ist eine sehr effiziente Methode, um Zahnstein zu entfernen. Es hilft, Zahnbelag und Zahnstein aufzuweichen und schließlich in wenigen Tagen zu entfernen.

Ein sehr altes Hausmittel ist Wasserstoffperoxid. Man kann ein paar Tropfen vor dem Zähneputzen auf die Zahnbürste geben. Allerdings darf man das Wasserstoffperoxid nicht schlucken, sondern sollte den Mund nach dem Putzen ausgiebig spülen.

Man kann den Mund mit in Wasser verdünntem Apfelessig spülen, um Zahnstein und Zahnbelag zwischen den Zähnen zu reduzieren.