Stuhlfarbe

Die Farbe des Stuhls ist von den in der Galle enthaltenen Gallenfarbstoffen (Bilirubin und Biliverdin) abhängig.

Normalerweise ist die Stuhlfarbe hell- oder dunkelbraun, je nach Zusammensetzung:

  • Bakterien,
  • Wasser,
  • Galle,
  • Bilirubin,
  • Hämoglobin,
  • pflanzliche unverdauliche Substanzen, wie Zellstoff, Eiweiß und Fett.

Die Farbe des Stuhlgangs ist sehr aufschlussreich und kann auf wichtige Probleme hinweisen; anomale Farben sind:

  • Weiß
  • Grün
  • Gelb
  • Schwarz
  • Lehmartige Färbung (acholischer Stuhl)
  • Rot
  • Rötlich-braun

Die Galle ist eine goldgelbe Flüssigkeit, die aus vielen chemischen Substanzen besteht, dazu gehört auch Bilirubin.
Die Galle wird von der Gallenblase gebildet und dann in den Darm befördert.

Hämoglobin ist ein in den roten Blutkörperchen enthaltenes Protein, das dem Sauerstofftransport dient.
Wenn die roten Blutkörperchen absterben, werden sie auf natürlichem Weg in Leber und Milz abgebaut.
Dabei wird das Hämoglobin freigesetzt.
Das Häm entsteht bei der Spaltung des Hämoglobins; es ist der Hauptbestandteil der Galle und gibt ihr ihre Farbe.

Wenn die Galle durch den Darm wandert, erlebt sie weitere chemische Veränderungen und verändert die Farbe.

Das in der Galle enthaltene Bilirubin degradiert im Darm zu:

  • Urobilin, eine gelbliche Substanz, die über den Urin ausgeschieden wird,
  • Stercobilin, eine bräunliche Mischung, die den Körper über den Kot verlässt.

Die Farbe von Stuhl und Urin werden durch diese beiden Substanzen bestimmt.

Wenn der Darm beispielsweise sehr schnell durchlaufen wird, hat die Galle wohlmöglich nicht genug Zeit, die Farbe zu ändern und der Stuhl hat eine grüne Färbung.

Die Farbe des Stuhls kann sich auch aus verschiedenen Gründen verändern.

  • Eine Stuhlverfärbung kann harmlose Ursachen haben, besonders wenn sie nur einmal auftritt.
  • Lang anhaltende Farbveränderungen des Stuhls können auf eine Krankheit hindeuten.

 

Roter Stuhl

Eine leuchtend rote Stuhlfärbung weisen auf Blutungen im unteren Darmabschnitt (Anus und Rektum) hin, die auftrund von Krankheiten wie Hämorrhoiden, Divertikulose oder bei schweren Erkrankungen wie Darmkrebs auftreten.
Rot (oder rötlich) gefärbter Stuhlgang kann aber auch durch den Verzehr von roter Lebensmittelfarbe oder roten Nahrungsmitteln wie Rote Bete und Tomatensaft verursacht werden.
Der Arzt sollte stets darüber informiert werden, auch wenn nicht immer eine ernsthafte Krankheit dahintersteckt.

Ursachen für roten Stuhl

  • Hämorrhoiden
  • Darmpolypen
  • Analfissuren
  • Darmkrebs

Begleitsymptome

Behandlung

Zur Behandlung von Hämorrhoiden und Analrhagaden sollte die Ernährung umgestellt werden:

  • Mehr Obst, Nussfrüchte (ohne zu übertreiben) und Gemüse essen.
  • Getreide einschränken; sie können durch Kartoffeln und Hülsenfrüchte ersetzt werden.
  • Umgewandelte und frittierte Lebensmittel sowie Junkfood vermeiden.
  • Einen Arzt konsultieren, um eine Blutung durch Krebs auszuschließen.

 

Dunkelroter oder bordeauxroter Stuhl

Eine dunkelrote Stuhlfarbe weist auf eine Blutung im Kolon oder Krankheiten im oberen Abschnitt des Verdauungsapparates hin.

Ursachen für dunkelroten Stuhl

  • Darmparasiten oder Infektionen
  • Divertikulitis
  • Reizdarmsyndrom
  • Tumoren im oberen Magen-Darm-Trakt
  • Polypen
  • Geschwüre
  • Krankheiten der Speiseröhre
  • Zu viel Alkohol
  • Bestimmte Medikamente

Begleitsymptome

  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Schwäche
  • Schwindel

Behandlung

  • Verzicht auf Alkohol.
  • Magenreizende Medikamente absetzen.
  • Behandlung der Infektionen bzw. Ausrottung der Parasiten.
  • Arztbesuch, um Blutungen des oberen Magen-Darm-Traktes auszuschließen.

 

Grüner Stuhl

Wenn der Darminhalt zu schnell in Richtung Rektum wandert, kann das in der Galle enthaltene grünfarbene Biliverdin auf dem Weg durch den Darm nicht schnell genug in seine braunen Abbauprodukte umwandeln.
Eine hellgrüne Stuhlfarbe kommt sehr häufig vor, auch nach dem Verzehr von Lebensmitteln, die Blattgrün (Chlorophyll) oder grüne Farbstoffe enthalten (wie Salat, Gartenrauke, Mangold, Spinat usw.).
Die hellgründe Färbung ist kein Hinweis auf eine Erkrankung.

Ursachen für hell- und dunkelgrünen Stuhl

  • Durchfall
  • Colitis ulcerosa
  • Reizdarmsyndrom
  • Verzehr von grünen Nahrungsmitteln
  • Infektionen, z.B. durch Salmonellen
  • Medikamente

Begleitsymptome

Behandlung

  • Arztbesuch, um Erkrankungen des Kolons auszuschließen.

 

Gelber Stuhl

Gelber, fetter und übel riechender Stuhl kann folgende Ursachen haben:

  • Unfähigkeit, Fette zu verdauen aufgrund von Krankheiten, die die Darmschleimhaut angreifen, wie Zöliakie oder zystische Fibrose.
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, die die Produktion der Verdauungsenzyme vermindern, wie Pankreatitis.
  • Verstopfung des Pankreasgangs, beispielsweise im Falle eines Tumors der Bauchspeicheldrüse.
  • Unzureichende Gallenproduktion, zum Beispiel durch Verstopfung der Gallengänge oder Leberkrebs.
  • Infektion und Vergiftung – Eine Infektion durch Giardia lamblia ruft einen typisch gelben Durchfall hervor. Die verschiedenen durch Viren, Bakterien und Parasiten ausgelösten Infektionen des Magen-Darm-Traktes können neben Durchfall auch eine Verfärbung des Stuhls verursachen.

Ursachen für gelben Stuhl

  • Malabsorption der Fette
  • Parasiteninfektionen
  • Virusinfektionen, z.B. durch Rotavirus
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Morbus Meulengracht
  • Reizdarmsyndrom
  • Zöliakie
  • Verzehr von fetten Nahrungsmitteln

Begleitsymptome

  • Schmerzen und Beschwerden im Bauch
  • Bauchblähung
  • Durchfall
  • Verstopfung

Behandlung

  • Umstellung der Ernährung und Erhöhung der Ballaststoffzufuhr.
  • Arztbesuch, um Erkrankungen der Leber und Bauchspeicheldrüse auszuschließen.

 

Weißer oder heller Stuhl

Ein weißgefärbter Stuhl kann durch ein Problem im Gallensystem entstehen, das sich wie folgt zusammensetzt:

  • Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis oder Pankreaskrebs)
  • Leber (sklerosierende Cholangitis, Hepatitis, Leberzirrhose und Leberkrebs)
  • Gallenblase (Gallensteine oder Gallenblasenentzündung)

Weitere Ursachen:

  • Das bei Röntgenuntersuchungen eingesetzte Barium kann dasselbe Aussehen bewirken.
  • Schleim im Stuhl kann diesem eine weißliche Färbung verleihen und durch Entzündungen oder gutartige Erkrankungen, wie das Reizdarmsyndrom, entstehen.
  • Erkrankungen wie: Pfeiffersches Drüsenfieber, zystische Fibrose und Sichelzellenanämie.
  • Zu hoher Anteil von Reis und Kartoffeln in der Ernährung.
  • Medikamente basierend auf Aluminiumhydroxid.

Begleitsymptome

  • Gelbsucht (Ikterus)
  • Dunkler Urin
  • Müdigkeit
  • Juckreiz
  • Verstopfung
  • Durchfall

Behandlung

  • Gesündere Ernährung.
  • Depuration von Kolon und Leber.

 

Schwarzer Stuhl

Schwarzer Stuhl (Teerstuhl oder Meläna) können aufgrund von Blutungen im oberen Magen-Darm-Trakt (Speiseröhre, Magen, Dünndarm) auftreten, die schwarze Farbe bedeutet das Vorhandsein von verdautem Blut.

Dunkelgrauer Stuhl kann durch eine erhöhte Eisenkonzentration hervorgerufen werden, bedingt durch:

  • Eisenpräparaten,
  • den Verzehr von viel Fleisch oder Schokolade,
  • wismuthaltigen Lebensmitteln.

Ursachen für schwarzen Stuhl

  • Verzehr von dunklen Lebensmitteln (Aktivkohle, Lakritz, schwarze Oliven)
  • Erhöhte Eisenzufuhr
  • Alkoholmissbrauch
  • Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre
  • Blutung durch Krampfadern der Speiseröhre (Ösophagusvarizen)
  • Andere Blutungen im Magen-Darm-Trakt
  • Gewisse Medikamente

Begleitsymptome

  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Schwäche
  • Schwindel
  • Bei verdautem Blut: sauer, fauliger, ekelerregender Geruch des Stuhls

Behandlung

  • Verzicht auf Alkohol.
  • Einnahme von Eisen vermindern.
  • Auf magenreizende Medikamente verzichten.
  • Arztbesuch, um Störungen des oberen Magen-Darm-Traktes auszuschließen.

 

Oranger Stuhl

In der Regel wird oranger Stuhl nicht durch eine Krankheit verursacht, sondern durch die Einnahme von Medikamenten oder den Verzehr von Lebensmitteln mit einem hohen Anteil an Betakarotin.

Ursachen für orangen Stuhl

  • Verzehr von orangen Lebensmitteln (Möhre, Mango, Aprikose, Kürbis)
  • Ergänzungsmittel mit Betakarotin
  • Medikamente (z.B. Rifampicin)

 

Wann ist eine Stuhlverfärbung Grund zur Sorge?

Stuhlfärbung,hell,dunkel

Folgende Stuhlfarben sind  untypisch und sollten unverzüglich ärztlich abgeklärt werden:

  • Leuchtendes Rot
  • Dunkelrot
  • Schwarzer Teerstuhl
  • Lehmfarbig oder weiß – hell

 

Stuhlfarbe bei Neugeborenen

Die Stuhlfarbe bei Neugeborenen ist abhängig von:

  • Alter
  • Milchtyp (Muttermilch oder Fertigmilch)
  • Zugabe fester Beikost.

Kindspech (Mekonium)
In den ersten beiden Tagen nach der Geburt scheidet das Neugeborene Kindspech oder Mekonium aus, das sich aus Schleim, Fruchtwasser und allem, was das Kind während der Zeit in der Gebärmutter verschluckt hat, zusammensetzt.

Mekonium hat eine schwärzlich-grüne Farbe und ist eine zähe klebrige Masse, wie Teer.
Das mitunter schwierig zu säubernde Kindspech ist ein Zeichen dafür, dass die Verdauung des Kindes normal funktioniert.

Wie ist der Neugeborenenstuhl beim Stillen?
Die Vormilch (Kolostrum) ist die erste Milch, die von der Milchdrüse produziert wird und hat eine abführende Wirkung, was die Ausscheidung des Kindspechs begünstigt.
Nach etwa drei Tagen wird die normale Milch erzeugt und der Stuhl ändert allmählich sein Aussehen.

In den ersten Tagen lässt er sich wie folgt beschreiben:

  • Die Farbe ist hell, von gründlich bis senffarben.
  • Dieser gelbe Stuhl kann leicht säuerlich riechen.
  • Die Stuhlkonsistenz ist manchmal kugelförmig (Casein), manchmal cremig und weich.

In den ersten Wochen kann das Kind den Darm nach oder bei jeder Mahlzeit entleeren.
In der ersten Woche erfolgt die Darmentleerung etwa viermal täglich.
Mit der Zeit beginnt der Darm, regelmäßig zu funktionieren.

Manchmal haben an der Brust gestillte Neugeborene nur ein- bis zweimal am Tag Stuhlgang.
Das ist kein Problem, solange der Stuhl weich, reichhaltig ist und leicht austritt.

Die Regelmäßigkeit des kindlichen Stuhlgangs kann sich verändern durch:

  • Zugabe fester Beikost,
  • Unwohlsein des Kindes.

 

Beeinflusst das Milchfläschchen den kindlichen Stuhlgang?

Bekommt das Kind Pulvermilch aus der Flasche, kann sich sein Stuhlgang von dem eines Stillkindes unterscheiden.
Die Unterschiede lassen sich so beschreiben:

  • Härterer Stuhl, die Ausscheidung ist mühsamer; der Muttermilchstuhl hat dagegen die Konsistenz von Zahnpasta. Der Grund dafür ist, dass die künstliche Milch nicht vollständig verdaut werden kann, wie die Muttermilch.
  • Blasse, gelbe oder gelbliche Färbung.
  • Leicht säuerlicher Geruch.

Flaschenkinder leiden häufiger an Verstopfungen als Stillkinder.

Muttermilch im Vergleich zu Flaschenmilch
Muttermilch wird fast vollständig aufgenommen. Die Menge an Abfallstoffen ist zuweilen so gering, dass das Kind für 2-3 Tage keinen Stuhlgang hat.
Viele Stillkinder haben nach jeder Mahlzeit einen senffarbenen Stuhlgang, jedenfalls eine kurze Zeit lang.
Der Stuhl von Flaschenkindern ist in der Regel dunkler.

 

Tipps für die Eltern

  • Farbvarianten des kindlichen Stuhls brauchen nicht zu erschrecken.
    Bei gesunden Kindern tritt eine Farbveränderung auf, wenn die Ernährung verändert wird.
  • Wenn sich der Verdauungsapparat entwickelt, wird er von neuen Bakterien bevölkert.
  • Die Farbveränderungen sind nur selten Zeichen von Problemen des Verdauungstraktes.
  • In der Regel bedeuten sie lediglich, dass mehr oder weniger gelbe, grüne, braune, orange Farbpigmente zu sich genommen wurden.

Wann ist der kindliche Stuhl Grund zur Sorge?

  • Ein Stuhl mit weißer oder grauweißer Färbung kann das Fehlen von Galle bedeuten.
  • Schwarzer Stuhl kann durch Blut im Magen-Darm-Trakt  entstehen, das auf seinem Weg durch den Darm dunkel wird (verdautes Blut).
  • Leuchtend rotes Blut im Stuhl deutet auf eine Blutung in der Nähe des Anus hin, die sowohl bei Kinder wie bei Erwachsenen vorkommen kann.
    Roter Stuhl kann durch bestimmte Medikamente, Rote Bete oder Lebensmittelfarben verursacht werden.
  • Grüner, oranger und gelber Stuhl sind kein Grund, sich zu beunruhigen.
    Sie sind im Laufe des Wachstums ganz normal und nur selten Ausdruck von Verdauungsproblemen.

 

Stuhlfarbe in der Schwangerschaft

Gründe für eine veränderte Stuhlfärbung in der Schwangerschaft:

Ernährung
Die Ernährungsweise einer schwangeren Frau beeinflusst die Farbe ihres Stuhlgangs.
Schwangere essen in der Regel viel grünes Gemüse, wie Spinat und Brokkoli, weil sie Nährstoffe enthalten, die für die Entwicklung des Fötus wesentlich sind.
Das in diesem Gemüse enthaltene Chlorophyll (grünes Pigment) vermischt sich mit dem Fäkalmaterial und verursacht grünen Stuhl.

Vitamine
Die Einnahme von Vitaminpräparaten kann zu grünem oder schwarzem Stuhl in der Schwangerschaft führen.

Medikamente
Gewisse Medikamente können grünen Stuhlgang verursachen.
Bei Grippe nehmen schwangere Frauen beispielsweise häufig Antibiotika ein.
Eine grüne oder helle Stuhlfärbung kann durch die Einnahme dieser Antibiotika bedingt sein.

 

    Mehr lesen