Schwarzer oder roter Zungenbelag

Schwarzer Zungenbelag kann durch verschiedene Krankheiten, Medikamente oder Nahrungsmittel hervorgerufen werden, roter Zungenbelag dagegen deutet auf eine Entzündung oder Vitaminmangel hin.

Viele Menschen sind der Überzeugung, dass die schwarze Farbe durch Leberprobleme hervorgerufen wird, aber dieses Organ kann nur eine gelbe Zunge verursachen.

 


Ursachen für schwarzen Zungenbelag

Mundhygiene
Eine unzureichende Mundhygiene kann zu schwarzem Zungenbelag führen. Die Bakterien können sich zwischen den Geschmacksknospen ansiedeln und verbreiten und ein schwarzes Aussehen hervorrufen.
Eine sorgfältige Mundhygiene umfasst:

  1. Zunge zweimal täglich mit Zahnpasta putzen;
  2. täglich die Zahnzwischenräume mit Zahnseide reinigen;
  3. Zwischenmahlzeiten einschränken;
  4. regelmäßige Zahnarztbesuche;
  5. Zahnbürste alle 3-4 Monate auswechseln.

Hyperpigmentierung
Eine der Hauptursachen für schwarze Flecken auf der Zunge ist Hyperpigmentierung. Sie kann allein auftreten, aber in den meisten Fällen wird sie durch eine genetische Eigenart hervorgerufen, die die Farbe auf der Zungenoberfläche hält.
Das Problem kann ausschließlich ästhetischer Natur sein, zuweilen steckt jedoch eine komplexe und ernste Krankheit dahinter.
Meist handelt es sich um kleinere Flecke, die auf der Zungenunterseite auftreten.
Therapie: Hagebuttenöl, Saft aus Kartoffelbrei, Echte Aloe, Zitronen- oder Gurkensaft.
Rezeptfreie Arzneimittel mit folgenden Bestandteilen können die Melaninproduktion verlangsamen und das in der Haut vorhandene Melanin beseitigen:

  • Sojamilch
  • Hydrochinon
  • Gurke
  • Kalzium
  • Kojisäure
  • Azelainsäure

Der Hautarzt kann diese Flecken aus ästhetischen Gründen problemlos entfernen.

Mundfibrom
Orale Fibrome treten als Gewebeerhöhung oder kleines, glattes Knötchen in derselben Farbe der Zunge auf.
Das Fibrom kann bei Einblutung als dunkler Fleck erscheinen.
Nur selten sind Fibrome krebsartig.
Bei monate- oder sogar jahrelang wiederholten Verletzungen kann sich Narbengewebe bilden; mit der Zeit kann das zu einem Fibrom führen.
Fibrome verursachen, abgesehen von der äußerlichen Erscheinung, keine Symptome.
Behandlung von Mundfibromen: Fibrome werden chirurgisch entfernt, ein Wiederauftreten ist jedoch möglich.
Wenn es nicht entfernt wird, wächst das Fibrom weiter und kann Gesundheitsprobleme verursachen.

Mundkrebs
Patienten mit Mundkrebs weisen in der Regel kleinere Auswüchse in der Mundhöhle auf, die nicht wieder verschwinden.
Manchmal weisen diese Wucherungen eine veränderte Pigmentierung auf und erscheinen als dunkle Flecken auf der Unter- oder Oberseite der Zunge.
Weitere typische Krankheitszeichen und Symptome bei Mundkrebs:

  • nicht erklärliche Blutungen im Mund
  • Schwellung
  • Gefühlsstörungen (Taubheit)
  • Halsschmerzen
  • Ohrenschmerzen
  • deutlicher Gewichtsverlust
  • Beschwerden beim Schlucken, Kauen und Sprechen

Bei Mundhöhlenkrebs gibt es eine Reihe von krankheitsbegünstigender Faktoren, wie genetische Veranlagung, übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen.
Therapie bei Mundkrebs: operative Tumorentfernung. Im Anschluss kann eine Strahlen- und Chemotherapie durchgeführt werden, um eventuell vorhandene Tumorzellen zu zerstören.

Zungen-Piercing
Nach einem Piercing kann ein dunkler Fleck auf der Zungenoberfläche verbleiben.
Der Grund dafür ist, dass die farbgebende Pigmentierung an dieser Stelle verloren geht. Wenn die Pigmentierung zurückkehrt, verschwindet der schwarze Fleck; wenn das nicht von allein geschieht, ist wohlmöglich eine Behandlung notwendig.
Die Symptome, die ein Zungen-Piercing mit sich bringt, sind ausschließlich ästhetischer Art.
Therapie: Geht der schwarze Fleck nicht weg, muss ein Hautarzt aufgesucht werden. Die Behandlung erfolgt medikamentös und operativ.

Reaktion auf bestimmte Medikamente
Der schwarze Zungenbelag kann als Reaktion auf bestimmte Medikamente wie Antibiotika, Medikamente mit Bismut-Salicylat, Asthmainhalationen und verschiedene Antidepressiva entstehen.
Antibiotika sind eine der Hauptursachen für eine schwarze Zunge bei Kindern.
Behandlung: Beim normalen Abbürsten der Zunge müssten die Flecken verschwinden.

Mundwasser, Bismut und Tabak
Die regelmäßige Verwendung von Mundspüllösungen mit Peroxid oder anderen Oxidationsmitteln kann die Zunge schwarz verfärben.
Auch Mundspülungen, die Hamamelis, Menthol oder andere Adstringentien enthalten, können diese Wirkung hervorrufen.
Bismuttabletten können zu schwarzem Zungenbelag führen, ebenso starkes Rauchen.
Der Grund für die Farbveränderung der Zunge ist, dass diese Substanzen die chemische Zusammensetzung der Zunge verändern.

Nahrung
Bestimmte Nahrungsmittel (z.B. Lakritze) können den mittleren Zungenbereich braun-schwarz verfärben.

 

Wie entsteht eine schwarze Haarzunge?

Die schwarze Haarzunge wird durch eine Bakterien- oder Pilz-Infektion hervorgerufen.
Die Bakterien sammeln sich auf den kleinen runden Papillen an, die sich oben und seitlich an der Zungenoberfläche befinden.
Anstatt wie sonst rissig zu werden, verlängern sich die Papillen und bilden einen haarigen Belag.
Die schwarze Haarzunge kann auch bei Neugeboren auftreten, die an Candidose leiden.

Bestimmte Erkrankungen und Angewohnheiten können die Wahrscheinlichkeit für eine schwarze Haarzunge erhöhen.

Dazu gehören:

  • Unzureichende Mundhygiene.
  • Tabak.
  • Hoher Tee- oder Kaffeekonsum.
  • Einnahme von Antibiotika, die das normale Bakteriengleichgewicht im Mund beeinträchtigen können, dazu gehören Augmentin und Amoxypen.
  • Dehydratation.
  • Einnahme von Medikamenten, die chemisches Bismut enthalten (verdauungsfördernde Mittel).
  • Mangelnde Speichelproduktion.
  • Regelmäßige Verwendung von Mundspüllösungen mit Peroxid, Hamamelis oder Menthol.
  • Strahlentherapie an Kopf und Hals.
  • Die schwarze Haarzunge ist hauptsächlich bei Männern, intravenösem Drogenkonsum und AIDS-Patienten zu finden.

Welche Symptome treten bei einer schwarzen Haarzunge auf?
Abgesehen von dem veränderten Aussehen verursacht die schwarze Haarzunge meist keine anderen Symptome und Beschwerden.
Eine Ausnahme ist das brennendes Gefühl auf der Zunge, das durch die Ausbreitung des Hefepilzes Candida albicans hervorgerufen werden kann.

Zuweilen berichten Patienten von einem störenden Kitzeln hinten am Gaumen, einem unangenehmen metallischen Geschmack im Mund oder Übelkeit.
Bei schwereren Fällen kann die schwarze Haarzunge durch ein Erstickungsgefühl begleitet werden.
Zuweilen verursacht die offen in den langen Papillen liegende Nahrung Mundgeruch.

Schwarze Haarzunge,Lingua villosa nigra

Wie lässt sich die schwarze Haarzunge behandeln?
In manchen Fällen löst sich der Zustand von allein, aber eine gründliche Mundhygiene ist der beste Weg, um diese Störung zu beheben.
Die Zähne zweimal täglich sorgfältig mit einer weichen Zahnbürste putzen und die Zunge abbürsten.
Man kann einen Zungenschaber verwenden, um den Bereich sorgsam zu reinigen.
Tagsüber viel Wasser trinken, um den Mund sauber zu halten.
Außerdem:

  • mit dem Rauchen aufhören
  • kleiereichere Ernährung

 

Behandlung von schwarzem Zungenbelag

Die schwarze Haarzunge erfordert in der Regel keine Behandlung.
Sie ist zwar unästhetisch, aber eine vorübergehende und harmlose Krankheit.
Wer seinen Mund sorgfältig pflegt und außerdem die auslösenden Faktoren (Rauchen, bismuthaltige Medikamente) vermeidet, wird das Problem lösen.

 

Natürliche Hausmittel gegen schwarze Flecken auf der Zunge

1. Sorgfältige Mundhygiene
Eine gründliche Mundhygiene ist grundlegend für die Gesundheit des Mundes.
Die Verwendung eines Zungenschabers und Mundspülungen (zweimal täglich) helfen, dem schwarzen Zungenbelag vorzubeugen bzw. ihn zu beseitigen.

2. Gesunde Ernährung und Lebensstil
Zu einer gesunden Ernährung gehören Ballaststoffe, Obst und Gemüse.
Mindestens 2 Liter Wasser am Tag trinken – das ist die Grundvoraussetzung für einen gesunden Mund.

3. Ananas
Kleine Ananasstücke lutschen und etwa 40 Sekunden am Zungengrund halten.
Danach die Ananas etwa 8 Minuten durchkauen.
Wird diese natürliche Behandlungsmethode zweimal täglich für 7-10 Tage durchgeführt, müssten die schwarzen Flecken verschwinden.
Patienten mit Reizdarmsyndrom dürfen diese Kur nicht anwenden.

 

Roter Zungenbelag

Mögliche Ursachen für roten Zungenbelag (die Farbe variiert zwischen rosa und rot-violett):

  • Mangel an Folsäure und Vitamin B12
  • Pellagra
  • Perniziöse Anämie
  • Plummer-Vinson-Syndrom
  • Glutenunverträglichkeit

Verschiedene systemische Krankheiten können roten Zungenbelag hervorrufen.

  • Autoimmunkrankheiten wie das Kawasaki-Syndrom verursachen eine leuchtend rote Zunge mit geschwollenen Lippen, senkrechter Rissbildung und Blutung.
  • Scharlach ruft häufig eine Rötung der Zunge und rote Flecken hervor.
    Die Zunge wird dann als Himbeerzunge bezeichnet.
    Man kann auf der Zunge auch weiße Flecken mit roten Auswüchsen beobachten.
  • Allergien (z.B. Ekzem) führen zu einer Rötung durch Überreizung der Zungenoberfläche.
    In diesem Fall ist die rote Zunge die Folge des bakteriellen Befalls der Geschmackspapillen.
  • Auch Asthma kann roten Zungenbelag hervorrufen; die roten Flecken entstehen als Reaktion des Atemapparates auf die Allergene.
  • Die rote Zunge kann auf Akne und in manchen Fällen auf Krebs hindeuten.

Weitere Ursachen für roten Zungenbelag
Ein Mangel an Niacin (ein Vitamin aus dem B-Komplex) kann zu einer geröteten Zunge führen.
Niacinmangel verursacht eine Krankheit, die Pellagra genannt wird.
Zu den Symptomen gehören Schmerzen im Mund, Erdbeerzunge, psychische Störungen und Durchfall.

Die rote Zunge kann auch ganz offensichtliche Gründe haben.
Beispielswiese kann sie durch bestimmte Lebensmittel entstehen, wie nach dem Verzehr von Erdbeeren oder dem Kauen von Kaugummi mit roter Lebensmittelfarbe.
Säurehaltige Nahrungsmittel können eine Rötung und vorübergehende Schmerzen an der Zunge hervorrufen.

In der chinesischen Medizin bedeutet eine rote Zunge Wärme.
Die Zungenfarbe kann in einigen Abschnitten, die den Körperorganen entsprechen, dunkler erscheinen.
Die Zungenwurzel beispielsweise kann auf übermäßige Wärme im Darm hinweisen. Man muss die Wärme mit kühlenden Nahrungsmitteln regulieren, wie Gurke, Wassermelone, grüner Tee.

Leuchtend rote Zunge
Eine leuchtend rote Zunge wird durch Vitaminmangel verursacht.
Ein Mangel an Vitamin B12 oder Eisen ist die häufigste Ursache für eine rote und schmerzende Zunge; außerdem entstehet ein bitterer Geschmack im Mund.
Wer einen Mangel an Vitamin B12 aufweist, kann an perniziöser Anämie leiden – eine Krankheit, bei der die roten Blutkörperchen sehr groß und unreif werden.
Bei perniziöser Anämie kann nicht ausreichend Vitamin B12 aufgenommen werden, weil der intrinsische Faktor fehlt, der im Darm für die Aufnahme sorgt.