Schmerzen in der rechten Flanke

Schmerzen in der rechten Flanke gehören zu den häufigsten Beschwerden, die in der Notaufnahme registriert werden.
Schmerzen in dieser Bauchregion sind häufig akut und können spontan, chronisch, taub, stechend, lokalisiert oder diffus auftreten.

Als begleitende Symptome können außerdem Übelkeit, Erbrechen, Taubheitsgefühl, Verstopfung, Durchfall, Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Blähungen und Fieber vorkommen.

Rechte Flankenschmerzen,Arzt,Leber,Darm,Gallenblase

In der rechten Bauchregion liegen viele Strukturen, die für den Schmerz verantwortlich sein können.
Dazu gehören ein Teil des Dickdarms (Blinddarm, Wurmfortsatz, aufsteigendes Colon), Dünndarm, rechter Eierstock, Eileiter und rechter Harnleiter.

 

Ursachen für rechte Flankenschmerzen

Blinddarmentzündung (Appendizitis)
Die häufigste Ursache für Schmerzen in der unteren, rechten Bauchregion ist eine Appendizitis, die Entzündung des Wurmfortsatzes des Blinddarms.
Sie tritt bei etwa 10% der Bevölkerung auf, vorwiegend im Alter zwischen 10 und 30 Jahren, auch wenn sie theoretisch in jedem Alter vorkommen kann.
Die Ursache für eine Blinddarmentzündung kann eine Infektion oder eine Blockade sein, die zu Entzündung und Schwellung führt.
Zunächst treten Bauchschmerzen in der Nähe des Bauchnabels oder im mittigen Oberbauch auf, die sich dann in den rechten Unterbauch verlagern.
Die Schmerzen werden im Laufe einiger Stunden stärker und nehmen bei Druck zu.
Ein tiefes Drücken in den Bauch, das dann gelöst wird, erzeugt einen akuten Rückprallschmerz.
Begleitsymptome sind: Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Verstopfung oder Durchfall.
Treten diese Symptome auf, ist unverzüglich die Notaufnahme aufzusuchen.

Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)
Die Bauchspeicheldrüse liegt unter der Leber und hinter dem Magen; sie setzt verdauungsfördernde Enzyme frei und produziert Insulin, das benötigt wird, um die Glukoseaufnahme von Zellen und Gewebe zu ermöglichen. Die Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse können Schmerzen im rechten Oberbauch hervorrufen, dazu gehören Bauchspeicheldrüsenkrebs und Pankreatitis.

Abdominale Hernie (Eingeweidebruch)
Abdominale Hernien werden häufig operiert, auch wenn die Hernie an sich nicht schmerzhaft ist.
Die Operation erfolgt vor allem, um einem medizinischen Notfall vorzubeugen, der als eingeklemmter Bruch bezeichnet wird. Je nachdem, wo die Bruchstelle liegt, kann die Hernie Schmerzen in der rechten Bauchregion hervorrufen.
In diesem Fall nehmen die Schmerzen kontinuierlich zu, der Bereich ist äußerst tastempfindlich und verursacht außerdem häufig Übelkeit und/oder Erbrechen.

 

Leberschmerzen: Art der Schmerzen und Schmerzregion

Die Leber liegt in der rechten, oberen Region der Bauchhöhle. Leberschmerzen treten im rechten Oberbauch unterhalb der letzten Rippe auf.
Durch Lebererkrankungen hervorgerufene Schmerzen werden meist als dumpf und unangenehm beschrieben. Mancher spricht auch von einem Druckgefühl oder Krämpfen unterhalb des Brustkorbs in der rechten, oberen Bauchregion.

Die Leber wird von einer dicken Kapsel umschlossen, in der zahlreiche Schmerzrezeptoren liegen.
Wird Druck auf die Leberkapsel ausgeübt, werden die Schmerzen als Leberschmerzen wahrgenommen; das kann vorkommen, wenn die Leber geschwollen oder vergrößert ist, weil eine Entzündung besteht oder Läsionen vorliegen, die den Druck auf die Leberkapsel erhöhen.

Was sind die Ursachen für Leberschmerzen?
Erkrankungen der Leber sind die häufigsten Ursachen für Leberschmerzen. Das sind zumeist ernsthafte und gefährliche Krankheiten, wenn sie nicht umgehend diagnostiziert und behandelt werden.

Hepatitis
Jede Form von Hepatitis verursacht Gelbsucht und Leberschmerzen.
Zur Symptomatik gehören außerdem Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Fieber und Müdigkeit.
Die Leberschmerzen können auch auf Höhe der Schulter wahrgenommen werden.
Ohne Behandlung kann sich der Krankheitszustand verschlechtern und zu Leberinsuffizienz führen.

Leberkrebs
Eine andere Erkrankung, die Leberschmerzen hervorrufen kann, ist Leberkrebs, der gewöhnlich erst in fortgeschrittenem Stadium entdeckt wird.
In der Regel treten die Schmerzen im oberen rechten Bauchabschnitt auf.
Weitere Symptome sind Steifheit und Wasserbauch, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme.

Fettleber (oder Steatohepatitis)
Bei dieser Erkrankung vergrößert sich die Leber aufgrund von Fetteinlagerungen.
Das kann Funktionenstörungen der Leber und Schmerzen hervorrufen.
Weitere Symptome sind Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme.
Was tun?
Die erste Maßnahme besteht darin, die Ernährung umzustellen und fettes Essen zu reduzieren.

Leberzirrhose
Typische Symptome sind Bauchschmerzen, Druckgefühl, Mattigkeit, Übelkeit, Juckreiz und Appetitlosigkeit.
Auch Gelbsucht und Bauchschwellung können Bestandteil des Beschwerdebildes sein.

Toxische Überlastung
Auch dies könnte eine mögliche Ursache für Leberschmerzen darstellen. Weitere Symptome sind Gelenk- und Muskelschmerzen, anhaltende Müdigkeit, Depression, allergische Reaktionen etc.

Weitere Ursachen für Leberschmerzen:
1. Lebervenenthrombose
2. Leberabszess
3. Lebertumor
4. Leberfibrose
5. Alkoholkonsum
6. Vergrößerung der Milz

 

Gallensteine,Gallenblase,Schmerzen,rechte FlankenschmerzenErkrankungen der Gallenblase
Neben den zuvor beschriebenen Krankheiten können auch Störungen der Gallenblase Schmerzen im rechten Oberbauch hervorrufen. Leberschmerzen sind sehr viel verbreiteter als Schmerzen, die durch Probleme der Gallenblase oder Bauchspeicheldrüse verursacht werden.
Gallensteine können symptomfrei auftreten oder Gallenkoliken nach den Mahlzeiten hervorrufen.
Der Schmerz liegt in der oberen Bauchregion oder in der rechten Flanke.

Schmerzen beim Laufen
Rechtsseitige Schmerzen können durch Laufen oder schnelles Gehen hervorgerufen werden; sie treten zwar meistens auf der linken Seite auf Höhe der Milz auf, aber zuweilen auch rechts auf Höhe der Leber.


Rechte Flankenschmerzen beim Atmen

Wenn bei tiefer Atmung Schmerzen auftreten, kann eine Interkostalneuralgie vorliegen. In diesem Fall ist der Interkostalnerv entzündet und erzeugt Schmerzen entlang des Rippenverlaufs.
Die Symptome können bei seitlicher Drehung des Oberkörpers und beim Beugen nach vorn auftreten.
Was tun?
Wurden alle möglichen organischen Schmerzursachen ausgeschlossen, kann der Arzt entzündungshemmende Behandlungsmaßnahmen und Übungen nach McKenzie verschreiben.

Ovulationsschmerzen
Eisprungbedingte Schmerzen (Mittelschmerzen) treten rechts oder links im Unterbauch auf.
In der Regel ist keine ärztliche Behandlung notwendig.
Zuweilen wird der Mittelschmerz aufgrund der Position mit den Symptomen einer Blinddarmentzündung verwechselt.
Der Intermenstrualschmerz tritt etwa zwei Wochen vor Beginn der nächsten Menstruation auf, wenn der Eierstock ein Ei freigibt.
Die Schmerzen können dumpf, krampfähnlich sein oder als plötzlich und stechend wahrgenommen werden.
Mittelschmerzen sind in der Regel nicht gravierend, können aber durch eine leichte Blutung begleitet werden.
Schmerzmittel oder nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAR) und Ruhe sorgen in den meisten Fällen für eine Linderung; treten jedoch außerdem Fieber und Übelkeit auf, muss eine Infektionserkrankung (z.B. Blinddarmentzündung) in Betracht gezogen werden.

Nierensteine in der rechten Niere
Es können sich kleine Kristallablagerungen in den Nieren bilden, vor allem wenn die Harnkonzentration erhöht ist.
Nierensteine können von der Niere bis zur Blase durch den Harnapparat wandern.
Die Wanderung kann sehr schmerzhaft sein, auch wenn die Steine keine bleibenden Schäden hervorrufen.
Zu den Symptomen gehören rechtsseitige Schmerzen unterhalb der Rippen, in der rechten Flanke und hinten im Rücken. Die Schmerzen können in die untere rechte Bauchregion und in die Leistengegend ausstrahlen.
Die Schmerzen können wellenartig ansteigen und wieder abnehmen und in ihrer Intensität variieren. Zum Beschwerdebild gehören außerdem Schmerzen beim Wasserlassen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber mit Schüttelfrost und vermehrter Harndrang.
Der Urin kann eine rosa, rötliche oder bräunliche Färbung annehmen, ein trübes Aussehen aufweisen und übel riechen.
Viel Wasser trinken und die Einnahme von Schmerzmitteln kann zu einer Linderung der Schmerzen beitragen.
Bei starken Schmerzen kann ein Arztbesuch notwendig werden, um die Nierensteine zu entfernen.

Infektion der rechten Niere
Eine Blasen- oder Harnwegsinfektion kann sich auf die Nieren ausweiten und zu Entzündung und Schmerzen führen.
Typisch sind Schmerzen im Unterleib, Rücken, in der seitlichen Bauchregion (Flanke) oder in der Leistengegend.
Es besteht anhaltender Harndrang und möglicherweise bereitet das Wasserlassen Schmerzen.
Es können Eiter- oder Blutrückstände im Urin bemerkt werden, oft tritt auch Fieber auf.
Eine Niereninfektion kann bei Nichtbehandlung diffuse Infektions- oder Nierenschäden verursachen.
Eine Antibiotikabehandlung soll Komplikationen vorzubeugen.

Zysten am rechten Eierstock
Der Eierstock kann flüssigkeitsgefüllte Zysten entwickeln, die wachsen und Beschwerden verursachen können. Eierstockzysten sind in der Regel harmlos und können von selbst wieder verschwinden, in manchen Fällen breiten sie sich jedoch aus und verdrehen sich, was Schmerzen im Unterleib hervorruft.
Es können dumpfe, anhaltende oder unregelmäßige Schmerzen im Beckenbereich entstehen, die zuweilen bis in den Rücken oder Oberschenkel ausstrahlen. Sie machen sich zu Beginn oder am Ende eines Menstruationszyklus bemerkbar.
Es können unregelmäßige Menstruationszyklen auftreten.
Unterleibsschmerzen lassen sich auch mit Schwere- und Völlegefühl, Übelkeit, Erbrechen und Druck auf Blase oder Rektum in Verbindung bringen.

Verstopfung
Eine weitere häufige Ursache für Schmerzen im rechten (oder linken) Unterbauch ist Darmträgheit. Eine Verstopfung entsteht, wenn der Darm nicht regelmäßig entleert wird und der Stuhl zu fest wird, weil der Stuhlgang seltener als dreimal pro Woche erfolgt.
Darmwanddehnung, Anschwellung und Druckgefühl im Rektum begleiten die Schmerzen.
Die Beschwerden verschwinden in der Regel bei Entleerung des Darms. Eine Ernährungsumstellung oder die Einnahme von Abführmitteln können zu einer Linderung führen.

Giardien
Giardien kommen nicht häufig vor, werden aber zuweilen vernachlässigt.
Es handelt sich um Dünndarm-Parasiten, die eine Infektion des Dünndarms hervorrufen.
Die Krämpfe können schwache oder mittelstarke rechtsseitige Bauchschmerzen verursachen, die durch Durchfall und zuweilen durch Mattigkeit begleitet werden.
Durch gründliches Händewaschen lässt sich eine Infektion in vielen Fällen vermeiden, für die besonders Personen mit geschwächtem Immunsystem anfällig sind.
Giardien kommen vor allem bei Kindergartenkindern vor und bei Sportlern, die ihren Sport im Freien ausüben und verschmutztem Wasser ausgesetzt sind.

Darmkrebs,koloskopieWeniger häufige Ursachen
Es gibt seltenere Ursachen für Schmerzen im rechten Unterbauch:

Darmkrebs – kommt bei älteren Patienten vor und äußert sich in Verstopfung oder veränderten Stuhlgewohnheiten, chronischen Bauchschmerzen und beträchtlicher Gewichtsabnahme.

Entzündung im Bereich des kleinen Beckens – eine Infektion der weiblichen Fortpflanzungsorgane durch sexuell übertragene Bakterien.
Die Bauchschmerzen werden durch starken Ausfluss, Unregelmäßigkeiten im Monatszyklus, Fieber, Rückenschmerzen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr begleitet.

Endometriose – eine Erkrankung, bei der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle wächst, wie am rechten Eierstock, Eileiter oder im Darm, was starke Menstruationsschmerzen hervorruft.

Entzündliche Darmerkrankungen – chronische Entzündungen in einem Teil des Verdauungsapparates oder im gesamten Verdauungstrakt; dazu gehören Colitis ulcerosa und Morbus Crohn.
Diese schmerzhaften und schwächenden Krankheiten verursachen chronischen Durchfall, Gewichtsabnahme und können lebensbedrohliche Komplikationen verursachen.

 

Frauen und rechtsseitige Bauchschmerzen

Ektope Schwangerschaft
Wenn die befruchtete Eizelle sich außerhalb der Gebärmutter einnistet, spricht man von einer ektopen Schwangerschaft oder Extrauteringravidität. Die Schwangerschaft kann im rechten Eierstock, in den Eileitern oder in der Bauchhöhle auftreten und starke Schmerzen hervorrufen.
Wenn sie auf der rechten Bauchseite liegt, kann sie mit einer Blinddarmentzündung verwechselt werden. Sie wird jedoch oft als Extrauteringravidität erkannt, denn sie wird von den typischen Schwangerschaftssymptomen und vaginaler Blutung begleitet.
Man muss sofort die ärztliche Notaufnahme aufsuchen, weil der Eileiter reißen kann; die Folge sind gefährliche starke innere Blutungen.

Platzen von Eierstockzysten: die meisten Eierstockzysten sind harmlos, manche wachsen jedoch und erreichen eine gewisse Größe. Wenn sie platzen, kann eine gefährliche Infektion des Bauchfells entstehen, die als Peritonitis bezeichnet wird.
Intakte Eierstockzysten können recht starke Schmerzen hervorrufen und zuweilen ist eine operative Entfernung notwendig.
Die Erkrankung kann zwar vom Notarzt festgestellt werden, oft muss jedoch ein Frauenarzt zu Rate gezogen werden.

Rechte Flankenschmerzen in der Schwangerschaft
In der Schwangerschaft dehnen sich die knochenverbindenden Bänder und werden nachgiebiger.
Bei Bewegung können sie leichte Schmerzen auf einer oder beiden Seiten des Körpers verursachen.
In der Regel ist die rechte Seite häufiger betroffen, denn beim Wachsen des Kindes neigt sich die Gebärmutter tendenziell nach rechts.
Die Bänder dehnen sich, um das Wachstum der Gebärmutter zu unterstützen.
Durch Hinsetzen oder Hinlegen auf die schmerzfreie Seite lassen sich die Beschwerden wohlmöglich lindern.
Bei Krämpfen helfen Ruhe und Schonung.
Ein warmes Vollbad oder warmes Körnerkissen auf die schmerzende Stelle sorgt für Linderung.

Beim Geschlechtsverkehr und Erreichen des Orgasmus treten zuweilen Krämpfe und Kreuzschmerzen auf.

Geschlechtsverkehr während der Schwangerschaft kann krampfartige Kontraktionen hervorrufen, vor allem im letzten Schwangerschaftsdrittel.

Die Krämpfe lassen sich lindern, wenn die sexuelle Vereinigung ganz langsam vonstatten geht; auch eine sanfte Massage nach dem Orgasmus kann wohltuend wirken.