Ketose oder Azetonämie bei Kindern

Was ist Ketose bei Kindern?
Ketose bei Kindern (auch Azetonämie oder Ketoazidose genannt) ist eine Störung, die besteht, wenn die Menge von Azeton (Keton) im Körper höher ist als die Menge, die die Leber verarbeiten kann.
Azeton ist eine klare Flüssigkeit, die den Geruch von Azeton im Nagellackentferner hat.
Gerät es an die Luft, verdunstet es augenblicklich.

Ketose bei Kindern,Azetonämie,Ketoazidose
Dieser Stoff ist leicht entflammbar, so dass es gefährlich ist, sich mit einer offenen Flamme zu nähern.

Azeton ist ein natürliches Produkt aus dem normalen Stoffwechselprozess und wird in der Leber entsorgt.
Toxizitätsprüfungen zeigen, dass es nur ein geringes Risiko für Reproduktionsprobleme hervorrufen kann. In der Tat erhöht der Körper den Azetongehalt in einigen Situationen, wenn nämlich der Energiebedarf erhöht ist, wie zum Beispiel:

  1. bei schwangeren Frauen,
  2. bei Frauen während der Stillzeit,
  3. bei Kindern.

Der Körper ist in der Lage, bis zu 200ml Azeton ohne schwerwiegende Folgen aufzunehmen.
Die Leber ist in der Lage, Azeton in für den Organismus chemisch verwertbare Substanzen zu zerlegen.
Azeton kommt nicht immer von außerhalb.
Der Körper produziert Azeton bei der Fettspaltung, es entsteht also viel mehr Azeton, wenn eine kohlenhydratarme Ernährung erfolgt.

 


Ketose bei Kindern mit Diabetes

Diabetes Typ I (oder juveniler Diabetes) betrifft Kinder und ist gekennzeichnet durch eine zu niedrige Insulinmenge im Blut.
Unter diesen Bedingungen müssen die Zellen gespeicherte Fette zur Energiegewinnung verbrauchen.
Die Zersetzung der Fette führt zu einer übermäßigen Menge von Azeton. Die Folge ist eine Ketose bei diabeteskranken Kindern.

Selten entsteht eine Ketose bei Kindern unter einem Jahr.

 

Symptome von Azetonämie bei Kindern

Die Ketose ist eine seltene Erkrankung.
Der Körper ist in der Lage, große Mengen von Azeton zu verarbeiten.
Um unter einer Ketose zu leiden, muss eine große Menge von Azeton hergestellt, aufgenommen oder eingeatmet werden.
Eine leichte Ketose führt zu folgenden Symptomen:

  • Kopfschmerzen
  • Sprechstörungen
  • Schläfrigkeit
  • Lethargie
  • trockener Mund und bitterer Geschmack
  • weißbelegte Zunge

Symptome einer schweren Ketose können sein:
1. Koma
2. tiefe Benommenheit
3. Tod

Zeichen der diabetogenen Ketoazidose – sofortige Notfallversorgung erforderlich

1. Bauschmerzen, auch sehr stark
2. Bauchkrämpfe
3. übler Mundgeruch mit fruchtigem oder Wein- oder Azetongeruch
4. Müdigkeit oder Lethargie
5. Übelkeit und Erbrechen
6. Dehydration
7. Atemnot, schwere oder schnelle Atmung
8. Benommenheit, Bewußtseinsverlust
9. Koma

 


Komplikationen der Ketose

Kleine Mengen von Azeton schaden nicht.
Trotzdem kann das Einatmen einer größeren Menge Azetons für einen kurzen Moment Reizungen in Nase, Hals, Lungen und Augen verursachen.
Wird eine größere Menge verschluckt, kann die Mundschleimhaut geschädigt werden und man kann bewusstlos werden.
Bei Tieren führt die Azetonaussetzung für längere Zeit zu Schäden an Nerven, Leber und Nieren.
Man weiß nicht, ob sich diese Wirkung auch beim Menschen ergibt. Auch ist noch nicht festgestellt worden, ob Azeton krebserregend ist.

 

Ursachen von Azetonämie bei Kindern

Jeden Tag spaltet der Körper Fette in organische Moleküle, in sogenannte Ketone.
Ketone enthalten Azeton und gelangen über den Blutstrom bis zur Leber.
Die Ketose entsteht, wenn sich eine zu hohe Menge an Ketonen im Körper befindet.

Metabolische Krankheiten wie Diabetes mellitus (Typ 1 und 2) können eine Ketoazidose verursachen.
Bei extremem Hunger entleeren sich die Kohlenhydratspeicher des Körpers und der Körper beginnt, Fette in Ketone aufzuspalten.
Hat ein Kind aufgrund einer Krankheit keinen Appetit oder verbraucht es viele Kalorien, weil es Fieber hat, nutzt der Körper die Fette, um daraus die nötige Energie zu gewinnen.
Die Leber kann keine zu große Menge an Ketonen aufnehmen. Somit steigt die Menge im Blut und wird gefährlich hoch.
Die Ketose kann auch andere Ursachen haben, darunter:
1. Alkoholkonsum in toxischer Menge
2. übermäßige Aussetzung gegenüber bestimmten Lackfarben in geschlossenen Räumen
3. Verschlucken von Nagellackentferner

Andere Ursachen der Ketose:

  • Schwangerschaft
  • Fasten
  • Alkoholismus
  • Leberkrankheiten

 

Diagnose der Ketose

Die Ketose manifestiert ein Symptom, das bei der Diagnose hilfreich ist: der Atem des Patienten riecht durch die im Blut vorhandenen Ketone nach fauligen Früchten.
Laboruntersuchungen, um die im Körper vorhandene Konzentration zu messen, sind schwierig.
Zur Erstellung der Diagnose suchen Ärzte nach erhöhten Azeton- und Ketonwerten im Blut, dann beurteilen sie die körperlichen Symptome.
Untersuchungen zur Diagnostik von Azetonämie sind:

  • Urinprobe, um Ketone zu finden (normalerweise enthält Urin keine Ketone);
  • Blutanalyse, um den Ketonanteil im Blut zu kontrollieren:
  • Toxikologische Kontrolle, um die toxischen Stoffe zu bestimmen, die im Körper vorhanden sind.

Blutanalyse,Urin,KetoneEingriff nach Verschlucken von Azeton
Azeton schädigt das Epithel im Mund und die Auskleidung der Speiseröhre.
Die geeignete Therapie ist die Magenentleerung und Magenspülung.
Der Arzt führt einen Schlauch über den Mund in den Magen ein, um diesen zu leeren. Kleine Mengen Wasser oder Salzlösung werden in den Magen eingebracht und dann der Mageninhalt abgesaugt.
Dieses Verfahren wird solange durchgeführt, bis sich kein Azeton mehr im Magen befindet.
Die Magenspülung ist mit dem Risiko einer Aspirationspneumonie verbunden. Das ist eine Erkrankung, bei der versehentlich Wasser in die Lungen fließt, anstatt in den Magen.
Der Patient kann dann an der Flüssigkeit ersticken, die zur Lunge gelangt ist.

 

Typ-1-Diabetes,Insulin,BauchspeicheldrüseTherapie der diabetischen Ketoazidose

Im Falle der Diagnose einer diabetischen Ketoazidose muss das Kind durch einen Notarzt oder in einem Krankenhaus stationär behandelt werden.
Die Therapie besteht in einer dreifachen Vorgehensweise:

Flüssigkeitsersatz
Wichtig ist, dem Körper Flüssigkeit zukommen zu lassen, entweder durch Trinken oder durch Infusionen, bis das Kind ausreichend mit Flüssigkeit versorgt ist.
Die Flüssigkeiten müssen jene ersetzen, die dem Körper durch übermäßiges Wasserlassen verloren gegangen sind, und sie helfen, den angereicherten Zucker im Blut zu verdünnen.

Elektrolytsubstitution
Elektrolyte sind Mineralien, die eine elektrische Ladung tragen, zum Beispiel Natrium, Kalium und Chlorid.
Insulinmangel kann den Spiegel verschiedener Elektrolyte im Blut senken.
Die intravenöse Elektrolytzufuhr ermöglicht eine korrekte Funktion von Herz, Muskeln und Nervenzellen.

Insulintherapie
Die Ursachen der diabetischen Ketoazidose werden durch Insulin behoben.
Zusammen mit der Flüssigkeit und den Elektrolyten erfolgt die Insulininjektion, um diesen Hormonspiegel im Blut wieder anzuheben.
Sobald der Blutzucker unter 240 mg/dl gesunken ist, kann die intravenöse Behandlung abgebrochen und die normale subkutane Insulinbehandlung fortgesetzt werden

Ist die Blutzusammensetzung wieder zu ihrer Normalität zurückgekehrt, muss der Arzt herausfinden, was dieses Ereignis einer diabetischen Ketoazidose verursacht hat.
Je nach Umstand muss eventuell eine weitere Behandlung erfolgen.
Zum Beispiel verhilft der Arzt im Fall eines noch nicht diagnostizierten Diabetes zu einer ordnungsgemäßen Diabeteseinstellung.
Vermutet der Arzt eine bakterielle Infektion als Ursache, kann er Antibiotika verordnen.
Ist die Ursache für die Ketose eine Herzattacke, wird der Arzt eine kardiologische Untersuchung empfehlen.

 

Naturheilmittel bei nichtdiabetogener Ketoazidose

Wenn das Kind Azeton aufgrund von Zuckermangel im Blut hat, sollte es Flüssigkeiten mit einfachen Zuckern trinken, die schnell im Blut aufgenommen werden.
Es könnte zum Beispiel eine Dose Coca Cola oder Fruchtsaft trinken.

 

Verhütung einer Ketose

Im Fall von Diabetes oder anderen metabolischen Erkrankungen ist es erforderlich, bezüglich Ernährung, Medikamenten und Lebensstil den Instruktionen des Arztes zu folgen.
Wenn veränderte Symptome auftreten, sollte man sich umgehend an den Arzt wenden.
Auf diese Weise können innere Quellen für Azetonbildung unter Kontrolle gehalten werden.
Externes Azeton kann auf vier verschiedene Weise in den Körper gelangen:
1. Atmung: Inhalation von Azeton aus Lacken und Farbverdünnern
2. Augenkontakt: Azetonspritzer in die Augen
3. Körperkontakt: auf die Haut vergossenes Azeton
4. Trinken: versehentliches oder gewolltes Verschlucken von Azeton
Verhinderung von Azetonkontakt durch einfache Maßnahmen, zum Beispiel:

  • Räume gut belüften, in denen man Azetonprodukte verwendet;
  • Maske aufsetzen, wenn die Belüftung unzureichend ist;
  • Schutzbrille tragen, um Augenkontakt mit Azeton zu verhindern;
  • Kinder von Behältnissen mit Azeton fernhalten;
  • Azeton von offenen Flammen fernhalten.

 

Was können Kinder mit Ketose essen?

Kinder und Säuglinge mit Typ-I-Diabetes müssen eine entsprechende Diät einhalten, bei der zuckerhaltige Speisen begrenzt sind, die den Blutzucker erhöhen können.
Kalorien aus Kohlenhydraten sollten in der Nahrung etwa 53% ausmachen. Diese Grenze sollte nicht überschritten werden.
Unter den erlaubten Nahrungsmitteln sind Vollkornprodukte (Nudeln, Reis oder Brot) anstelle von raffiniertem Mehl, denn somit werden Blutzuckerspitzen vermieden.