Hörverlust oder Schwerhörigkeit

Hörverlust (oder Schwerhörigkeit) ist eine Schwächung der Hörfähigkeit, bei der die Schallsignale das Gehirn nicht korrekt erreichen: sie tritt auf, wenn ein Teil des Ohrs oder des Gehörsystems nicht auf normale Weise funktioniert.

 

Arten von Schwerhörigkeit


Schallleitungsschwerhörigkeit
– Jede Störung im Außen- oder Mittelohr, die eine korrekte Schallleitung verhindert, ist als „Schallleitungsschwerhörigkeit“ bekannt.

 

Sie sind leicht oder moderat, zwischen 25 und 65 Dezibel, und können auch vorübergehend bestehen.

Sensorineurale Schwerhörigkeit – Entsteht durch einen Verlust oder eine Läsion der Sinneshaarzellen in der Gehörschnecke (Cochlea), kann aber auch durch einen Schaden am Hörnerv verursacht sein und ist gewöhnlich tiefgreifend und dauerhaft. Der Ton erreicht in der Regel das Innenohr, aber hier lassen es die oben genannten Störungen nicht zu, dass die akustischen Informationen zu den übergeordneten Nervenzentren gelangen. Dies ist auch als „sensorineuraler Hörverlust“ bekannt, der leichtgradig, moderat, hochgradig oder tiefgreifend sein kann.
Oftmals benutzen diese Patienten ein Hörgerät oder sind mit einem implantierbaren Hörsystem für das Mittelohr ausgestattet.
Die Wahrnehmungsschwerhörigkeit tritt auf, wenn eine Fehlfunktion im Hörapparat besteht, der die nervösen Signale im Gehirn empfängt und verarbeitet.

Kombinierte Schwerhörigkeit – Der Hörverlust ist gleichzeitig eine Schallleitungsschwerhörigkeit und eine sensorineurale Schwerhörigkeit.

 

Klassifizierung von Hörverlust

Schwerhörigkeit kann auch in Grade unterteilt werden:

  • Leichtgradige Schwerhörigkeit (Hörschwelle zwischen 20 und 40 Dezibel) – Der Patient mit leichtgradiger Hörminderung hört die Sprache zum Großteil, doch leise und helle Töne sind schwer wahrzunehmen.
  • Mittelgradige Schwerhörigkeit (40-70 dB) – Der Patient mit mittelgradigem Hörverlust hat große Schwierigkeiten, eine normal sprechende Person zu verstehen.
  • Hochgradige Schwerhörigkeit (70-95 dB) – Diese Patienten verstehen nicht, was ein Mensch mit seiner normalen Stimme sagt und nehmen nur einige laute Geräusche wahr.
  • Resthörigkeit (> 96 dB) – Der Patient mit einer Resthörigkeit nimmt keine Sprache wahr, sondern nur vereinzelte sehr laute Geräusche.

Hörverlust kann wie folgt auftreten:
Monolateral oder bilateral
Hörverlust ist monolateral, wenn er nur im linken oder nur im rechten Ohr auftritt.
Bilateraler Hörverlust liegt vor, wenn beide Seiten betroffen sind.

Prälingual und postlingual
Schwerhörigkeit wird als prälingual bezeichnet, wenn sie bei einem Menschen diagnostiziert wird, ehe er zu sprechen gelernt hat. Sie wird als postlingual bezeichnet, wenn sie danach diagnostiziert wurde.

Symmetrisch und asymmetrisch
Der Hörverlust ist in beiden Ohren identisch oder in jedem Ohr verschieden: je nachdem wird von einer symmetrischen oder asymmetrischen Schwerhörigkeit gesprochen.

Fortschreitend oder plötzlich
Der Hörverlust verschlechtert sich in fortschreitendem Verlauf oder er tritt schnell und plötzlich auf.

Schwankend oder stabil
Die Schwerhörigkeit verbessert oder verschlimmert sich im Laufe der Zeit, oder sie ist stabil und immer gleichbleibend.

Im Ursprung angeboren oder erworben/verzögert
Der Hörverlust besteht seit Geburt oder tritt im späteren Leben des Patienten auf.

 

Ursachen für Schwerhörigkeit


Fortgeschrittenes Alter und laute Geräusche sind die häufigsten Ursachen für Hörverlust.
Das Alter ist die häufigste Ursache für Hörverlust: Schwerhörigkeit nimmt im Alter zu, im Alter von 80 Jahren haben die meisten Menschen deutliche Hörprobleme.
Schwerhörigkeit bei älteren Menschen tritt auf, wenn die Haarzellen in der Cochlea allmählich absterben oder immer mehr geschädigt werden: diese Art von Schwerhörigkeit wird als sensorineurale oder Schallempfindungsschwerhörigkeit bezeichnet.
Die ersten Töne, die diese Menschen nicht mehr wahrnehmen, sind die hochfrequenten (Höhen), wie Stimmen von Frauen und Kindern, doch auch das Hören von Konsonanten wird schwieriger. Töne niedrigerer Frequenz werden leichter gehört.

Eine andere häufige Ursache von Schwerhörigkeit ist die Ohrschädigung, die durch wiederholt laute Geräusche im Laufe der Zeit verursacht wird: die Haarzellen im Innern der Cochlea werden verletzt, es entsteht eine Schallempfindungsschwerhörigkeit.
Man kann dies bei Menschen beobachten, die mit lauten Maschinen arbeiten (Berufskrankheit) oder bei denen, die viele Abende in einer Diskothek verbringen.

Schallempfindungsschwerhörigkeit kann auch wie folgt verursacht sein:

  • Genetische Taubheit – manche Menschen werden taub geboren oder ertauben im Laufe der Zeit aufgrund einer genetischen Anomalie, auch wenn diese nicht immer familiär bedingt ist.
  • Virale Infektion des Innenohrs – zum Beispiel Mumps oder Masern
  • Infektion des Hörnervs – verursacht durch Mumps- oder Rötelnviren.
  • Rhinogene Taubheit – entsteht durch Entzündung der oberen Atemwege (Nase und Rachen). Bei Kindern tritt sie zusammen mit Mandelentzündung oder einer Vergrößerung der Rachenmandeln auf.
  • Menière-Syndrom – eine Person leidet unter Schwindel, Tinnitus (Ohrensausen) und hat das Gefühl eines geschwollenen verstopften Ohres, während die Schwerhörigkeit im Laufe der Zeit schwankt.
  • Usher-Syndrom – ist eine genetische Erkrankung, die zu Taubheit, Verlust der Sehfähigkeit und in gewissen Fällen zu schweren Gleichgewichtsstörungen führt.
  • Akustikusneurinom – ist ein gutartiger Tumor der Myelinscheide des Hörnervs.
  • Meningitis – ist eine Infektion der Schutzmembran um Gehirn und Rückenmark
  • Labyrinthitis – ist eine Entzündung des Labyrinths und der Bogengänge des Ohres. Sie verursacht Schwindel, Hörverlust, Erbrechen, Übelkeit und Tinnitus.
  • Encephalitis – ist eine Entzündung des Gehirns.
  • Multiple Sklerose – ist eine neurologische Erkrankung, die das Zentralnervensystem betrifft.
  • Schlaganfall – die Blutzufuhr zum Gehirn ist unterbrochen, die primär sensitiven Hörbereiche können betroffen sein. Der Verschluss der Arteria auditiva interna kann einen leichten Hörverlust hervorrufen oder eine Ischämie des Labyrinths, was zur Taubheit führt.

Ursachen der Schallleitungsschwerhörigkeit sind am häufigsten mechanische Verschlüsse des Gehörgangs (zum Beispiel durch Überschuss an Ohrenschmalz), Flüssigkeitsansammlung oder eine Infektion des Mittelohrs.

Es gibt andere seltene Ursachen einer Schallleitungsschwerhörigkeit:

  • Perforiertes Trommelfell – das Trommelfell ist beschädigt oder hat ein Loch.
  • Otosklerose – das ist ein abnormes Knochenwachstum im Mittelohr, das zu einer Unbeweglichkeit des Steigbügels führt und folglich zu einer weniger effektiven Schallleitung.
  • Sehr selten sind Schäden der Gehörknöchelchen durch eine Kopfverletzung (zum Beispiel Ohrfeige), ein Trommelfellriss oder ein Cholesteatom (Perlgeschwulst); das ist eine abnorme Anhäufung epithelialer Zellen im Mittelohr.
  • Das ständige Benutzen von Kopfhörern ist ein Jugendproblem, das heutzutage besteht.
    In den letzten Jahren gab es eine alarmierende Zunahme von Schwerhörigkeit unter Jugendlichen. Das Problem scheint durch den vermehrten und ständigen Einsatz von Kopfhörern, die zum Musikhören getragen werden, zugenommen zu haben.

Gewöhnlich ist die Schallleitungsschwerhörigkeit nur vorübergehend und wird mit Medikamenten oder kleinen chirurgischen Eingriffen behandelt.

 

Cochlea,Ohr,LabyrinthVorübergehender Hörverlust

Es gibt verschiedene Ursachen, die einen momentanen Hörverlust verursachen: der größte Teil ist nach einer entsprechenden Therapie reversibel. Einige der häufigsten sind:

Ohrenschmalzansammlung
Die Produktion von Cerumen ist ein natürlicher Prozess, doch manchmal sammelt sich das Ohrenschmalz im Gehörgang an und verhindert, dass die Schallwellen zum Trommelfell gelangen.

Infektionen des Mittelohrs
Sie entstehen vor allem dann, wenn die Patienten an einer Erkältung leiden oder Fieber haben: in einem solchen Zustand ist es leicht möglich, dass ein Katarrh entsteht und die Eustachische Tube befällt, die das Ohr und den Rachen verbindet.
Folge ist eine Mittelohrentzündung, bei der es zu einem Riss oder plötzlichem Durchbruch des Trommelfells kommen kann, der Patient hat Schmerzen und kann aus dem Ohr Blut oder Eiter verlieren.

Druckveränderungen
Bei Reisen mit dem Flugzeug leiden manche Menschen aufgrund der Druckunterschiede zwischen Mittelohr und Atmosphäre unter einem vorübergehenden Hörverlust, da diese durch die Eustachische Röhre nicht ausgeglichen werden können.

Belastung durch laute Geräusche

Läsionen. Zum Beispiel eine Verletzung an Kopf oder Ohr.

Andere Ursachen:

  • Gehörgangsverengung
  • Chirurgische Komplikationen
  • Fremdkörper oder Neubildungen im Ohr
  • Geburtsdefekte

 

Einseitige Taubheit

Der Hörverlust auf einem Ohr oder eine „unilaterale Taubheit“ ist eine Hörstörung, bei der eine Person in der Lage ist, mit einem Ohr normal, doch nichts auf dem anderen Ohr zu hören.
Taubheit auf nur einem Ohr kann plötzlich auftreten, zum Beispiel geht der Betreffende mit normalem Hörvermögen zu Bett und erwacht am folgenden Morgen mit komplettem Hörverlust auf einem Ohr.

Es gibt keine einzelne Ursache für diese Pathologie: Manche Kinder werden mit einseitiger Taubheit geboren, während sie bei anderen durch Komplikationen entsteht, die während der Schwangerschaft auftreten.
Bei Jugendlichen wird diese Erkrankung hervorgerufen durch Meningitis, hohes Fieber, Masern, Mumps oder andere Krankheiten. In manchen Fällen tritt sie als erbliche Erkrankung auf, während im Erwachsenenalter die Ursachen hauptsächlich schwere Infektionen, ein Ohrenschmalzpfropf im Gehörgang oder ein Trauma sind.

 

Innenohr,Hammer,Amboss,SteigbügelSchwerhörigkeit bei Kindern

Kindlicher Hörverlust kann folgender Art sein:

  • Neurosensorisch: entsteht aufgrund von kongenitalen Faktoren wie Toxoplasmose, Röteln, CMV, Herpes oder Syphilis, genetische Faktoren, bestimmte Krankheitsbilder, zu niedriges Geburtsgewicht, Lärm oder ototoxische Arzneimittel.
  • Konduktive Hörstörung: wird hervorgerufen durch Fehlbildung des Außenohres, des Trommelfells, der Gehörknöchelchen oder des Innenohrs.
  • Erworbene Schwerhörigkeit: wird am häufigsten durch eine Überproduktion an Ohrenschmalz im Gehörgang, durch einen Fremdkörper im Ohr, einen Tumor, Probleme mit der Eustachischen Röhre, akute und/oder chronische Ohrinfektionen und Trommelfellperforation hervorgerufen.

 

Symptome bei Schwerhörigkeit

Die ersten Signale bei Verlust der Hörfähigkeit sind:

  • Schwierigkeit zu verstehen, was andere Menschen sagen.
  • Der Patient bittet oft darum, das Gesagte zu wiederholen.
  • Hören von Musik oder Fernsehen bei hoher Lautstärke.
  • Schwierigkeiten beim Hören der Telefon- oder Hausklingel.
  • Der Patient fühlt sich oft müde und gestresst, da er sich übermäßig konzentrieren muss, um anderen Leuten zuzuhören.

 

Hörverlust,Blutfluss

Therapie der Schwerhörigkeit

Zuerst muss eine Vorstellung beim Hals-Nasen-Ohrenarzt erfolgen, der einige Untersuchungen vornimmt (zum Beispiel eine audiometrische Untersuchung), um die Ursache festzustellen und eine angemessene Therapie zu bestimmen.
Die Behandlung hängt von der Art der Schwerhörigkeit ab, die der Patient hat: eine Operation verbessert den durch Otosklerose oder übermäßige Narbenbildung verursachten Hörverlust, Infektionen werden oftmals mit Antibiotikum behandelt und in ernsteren Fällen chirurgisch versorgt, während die Menière-Erkrankung mit einer besonderen Diät und mit Medikamenten behandelt wird.

Ein Hörverlust kann auch durch die Anwendung bestimmter Medikamente verursacht sein. In diesem Fall wird dem Patienten empfohlen, den Hausarzt zu konsultieren, um eine andersartige medikamentöse Therapie vorzunehmen.

In jedem Fall erhöht eine rechtzeitige Behandlung bei plötzlichem Hörverlust deutlich die Chancen des Patienten, das Hörvermögen zurückzugewinnen.
Bei plötzlicher Schwerhörigkeit durch einen Schaden an den Hörnerven können gute Ergebnisse in einer Überdruckkammer erzielt werden, wenn keine Kontraindikationen für den Patienten bestehen. Dadurch wird die Sauerstoffkonzentration im Blut erhöht.

Patienten mit permanentem Hörverlust müssen lernen, wie man effizient mit dem restlichen Hörvermögen umgeht: die meisten dieser Patienten profitieren von einem Hörgerät, auch wenn es nur eine Person von fünf verwendet.
Hörgeräte sind kleine Instrumente, die gewöhnlich im oder hinter dem Ohr getragen werden und die Töne für den Patienten laut und deutlich verstärken. Oft ist der Klang über die Hörgeräte anders, es ist daher wichtig, mit dem Arzt darüber zu sprechen, um realistische Ergebnisse bei einer Wiederherstellung der Schwerhörigkeit zu erzielen.

Es gibt einige neuartige Technologien, die eine Verbesserung der Geräuschwahrnehmung bei Patienten mit Schwerhörigkeit ermöglichen: neue Hörgeräte sind auf das, was der Patient hören will, abgestimmt und schwächen andere, überflüssige Geräusche ab. Es gibt auch Geräte, durch die der Patient Fernsehen oder Radio hört, ohne die Lautstärke zu erhöhen. Auch wurden einige Geräte mit einer Klangverstärkung speziell für das festinstallierte Telefon und das Handy entwickelt.
Und schließlich gibt es Cochlea-Implantate, die vor allem bei kleinen Kindern Anwendung finden, aber auch bei Erwachsenen mit hochgradigem Hörverlust immer beliebter werden.