Gelbe Zunge

Die gelbe Zunge ist das Zeichen einer in der Regel gutartigen Erkrankung und entsteht, wenn Bakterien ein Pigment produzieren, das die Zunge gelb belegt.

Dieser gelbe Belag kann vorkommen;

  • an der Zungenspitze,
  • in der Mitte,
  • im posterioren (hinteren) Bereich.

Normalerweise ist es kein Hinweis auf eine schwerwiegende Erkrankung, bis auf einige seltene Fälle.

Gelbe Zunge in der traditionellen chinesischen Medizin

In der traditionellen chinesischen Medizin wird das Gleichgewicht des Körpers durch die Prinzipien Yin und Yang bestimmt. Wenn das eine das andere übertrifft, entstehen Krankheiten.
Eine gelbe Zunge wird als ein Symptom der feuchten Hitze angesehen, das durch ein Übermaß an Yang hervorgerufen wird.
Bei der Diagnose untersucht der Arzt die Zunge, um daraus Informationen über die inneren Systeme des Körpers zu erhalten.
Ist die Zunge gelblich belegt, kann der Patient:

  • einen Mangel an Yin,
  • einen Überschuss an Yang (feuchte Hitze) im Körper,
  • Probleme mit der Milz oder dem Magen aufweisen.

 

Ursachen der gelben Zunge

Normalerweise entwickeln Menschen eine gelbe Zunge, wenn die Geschmackspapillen anschwellen und eine raue Oberfläche bilden, die den Bakterien ermöglicht, anzuhaften und ein Pigment zu produzieren, das den weiß-gelblichen Belag bildet.
Häufigste Ursachen für eine gelbe Zunge sind:

  • schlechte Mundhygiene;
  • manche Arzneimittel (vor allem Antibiotika);
  • Fieber;
  • Dehydratation;
  • Gastritis, besonders morgens und vor dem Essen;
  • Gelbsucht (Ikterus), tritt bei Lebererkrankungen auf, wie Leberzirrhose oder Lebertumor;
  • Schwangerschaft; schwangere Frauen leiden oftmals unter Problemen des Magens (beispielsweise gastroösophagealer Reflux) und der Leber; Leberkrankheiten können die Haut, Schleimhaut, Augen und Zunge gelb verfärben;
  • Mundatmung.

Außer diesem gelblichen Zungenbelag kann die Zunge außerdem erscheinen:

  • behaart,
  • unregelmäßig.

Eine belegte Zunge kann auf eine Infektion oder eine ernste Erkrankung hinweisen. Man sollte einen Arzt aufsuchen, wenn:

  • man beunruhigt ist wegen des veränderten Aussehens der Zunge;
  • man Schmerzen an der Zunge verspürt;
  • der Zungenbelag länger als 2 Wochen besteht.

Bei einigen Personen nimmt die Zunge auch nach einer Therapie keine normale Farbe oder Konsistenz mehr an.

 

 

Andere Ursachen:

  • Mangel an Mineralstoffen (vor allem Eisen) und Vitaminen, vor allem der Gruppe B
  • Probleme der Gallenblase

Faktoren, die zur Entwicklung einer gelben Zunge beitragen

Normalerweise rührt eine Veränderung der Zungenfarbe von einer unzureichenden Mundhygiene her. Hier einige Ursachen der gelben Schleimhaut der Zunge.

Mangelnde Mundhygiene
Personen, die den Normen einer korrekten Mundhygiene folgen, entwickeln seltener eine gelbe Zunge.
Zahnbürste und Zahnseide erhalten die Zähne gesund. Der Gebrauch eines Zungenreinigers hilft, bakteriellen Ablagerungen auf der Zunge vorzubeugen, die entstehen, wenn Speisereste zwischen den Zähnen eingeschlossen sind.
Zungenreinigung ist nützlich, um Bakterienanhäufungen zu verhindern, doch darf man dabei die Zunge nicht zu fest abschaben.

Entzündete Papillen
Die Schleimhaut oder das rosafarbene Gewebe, das die Zunge umkleidet, kann aufgrund des Genusses heißer Getränke oder grober Speisen gereizt werden.

Mundtrockenheit
Der übermäßige Genuss koffeinhaltiger Getränke und ungenügendes Wassertrinken trocknet den Mund aus.
Der konstante Speichelfluss dient der Verhinderung des Bakterienwachstums. Mundtrockenheit vermehrt die Bakterienansammlung, die zur Veränderungen der Zungenfarbe führt.
Zu den Faktoren, die zu dem Gefühl eines bitteren Mundes und zu Mundtrockenheit führen können, gehören:

  • Alkoholmissbrauch,
  • Rauchen von Zigaretten,
  • Kautabak,
  • Mundatmung,
  • langer Gebrauch von Arzneimitteln.

Darüber hinaus verändern diese Faktoren Farbe und Beschaffenheit der Zunge.

Schwarze Haarzunge
In manchen Fällen kann ein gelber Zungenbelag der Vorläufer einer schwarzen Haarzunge sein.
Veränderungen von Farbe und Konsistenz sind Folge einer bakteriellen Proliferation im Mund.

  • Die Zungenbeschaffenheit wechselt, wenn die Papillen in haarähnlicher Form wachsen.
  • Die Farbe der Zunge ändert sich aufgrund der Ansammlung von Bakterien oder Pilzen auf den Geschmacksknospen.

Die Zungenfarbe könnte aufgrund der Inhaltsstoffe von Speisen und Getränken auch von rosa bis gelb, braun, grün usw. wechseln.

Einige Faktoren, die zur Entwicklung dieses Krankheitszeichens beitragen, sind:

  • Mundtrockenheit,
  • Einnahme wismuthaltiger Medikamente,
  • Rauchen,
  • mangelnde Mundhygiene,
  • Tabakgebrauch
  • Mundspülungen, die Oxidationsmittel enthalten,
  • übermäßiger Genuss von Tee und Kaffee.

Rauchen und ballaststoffarme Ernährung

Tabakrauch und ein ungenügender Ballaststoffanteil in der Nahrung können zur Bildung eines gelben Zungenbelags im Zentrum der Zunge beitragen.

  • Tabakrauch kann die Zungenoberfläche verfärben und ihr ein gelbes Aussehen verleihen.
  • Ballaststoffe können den Überschuss von Bakterien auf der Zunge abreiben und somit eine gelbe Zunge verhindern.

 

Ursachen einer gelben Zunge bei Kindern

Einige Gründe für eine gelbe Zunge bei Kindern können sein:

  • Ikterus;
  • Amöben-Abszess in der Leber;
  • Zahnabszess;
  • Typhus abdominalis (auch als enterisches oder typhoides Fieber bezeichnet).

 

Gelbe Zunge,Piercing,weißGelbe Zunge nach Piercing

Eine gute Mundhygiene ist für eine rasche Heilung eines Zungenpiercings wichtig.
Man sollte mit einem antibakteriellen und alkoholfreien Mundwasser (Oral-B) den Mund spülen.
Es ist sehr wichtig, den Mund in den ersten 7 Tagen zu spülen.
Beim Zähneputzen darf man die Zunge nicht bürsten, um das Piercing nicht zu reizen.
Am zweiten oder dritten Tag nach Anbringen eines Piercings kann man eine Zungenschwellung mit einem gelben Belag auf der Zungenspitze beobachten.
Das muss nicht beunruhigen, sondern ist eine normale Absonderung der Zunge, die nach Abheilung in wenigen Tagen wieder vergeht.
Man kann auch einen weißlichen Kreis um den Zungeneinstich beobachten: er repräsentiert den Wundschorf auf der Zunge und vergeht innerhalb weniger Tage.

 

Diagnose der gelben Zunge

Menschen, die eine gelbe Zunge ohne ersichtliche Ursache bilden, sollten mit einem Arzt sprechen, wenn die Symptome nicht innerhalb weniger Tage vergehen.

Der Arzt untersucht den Patienten und kann Untersuchungen anordnen, um die Ursache für die gelbe Zunge festzustellen, beispielsweise:

  • Bluttests
  • Magenspiegelung bei Gastritis
  • Ultraschall der Leber

 

Differentialdiagnose bei weißen Plaquebildungen und Gelbfärbung der Zunge

Der Arzt muss Erkrankungen ausschließen, die weiße Flecken oder Beläge hervorrufen, wie:

Leukoplastische Veränderungen oder Leukoplakie
Dies ist eine häufige Erkrankung, bei der weiße schmerzlose Plaques im Mund erscheinen; sie bilden sich auf:

  • Zunge,
  • Zahnfleisch,
  • Wangen,
  • Lippen (innen).

Diese weiße Plaquebildung scheint die Folge zu sein von:

  1. übermäßiger Produktion von Zellen der Mundschleimhaut;
  2. Anhäufung eines Proteins, das Keratin genannt wird.
  3. Leukoplakie kann sich bei gereizter Zunge entwickeln.
  4. Dies ist mit Alkoholabusus und Rauchen verbunden.


Zu den Symptomen, die mit Leukoplakie verbunden sind, zählt auch Mundgeruch oder Halitosis.
Sie ist normalerweise nicht gefährlich, doch in einigen Fällen kann sich eine kanzerogene Leukoplakie entwickeln, meist viele Jahre oder sogar Jahrzehnte nach dem ersten Auftreten.
Es ist wichtig, regelmäßig den Mund durch einen Zahnarzt oder Arzt kontrollieren zu lassen, um zu wissen, ob die Leukoplakie:

  • größer wird,
  • sich verändert,
  • sich neue Leukoplakiestellen entwickeln.

Der Zahnarzt oder Arzt ist in der Lage, den Unterschied von einer weißen Zunge, verursacht durch eine Leukoplakie, und einer weiß belegten Zunge zu erkennen.

Oraler Lichen Planus
Der orale Lichen Planus (Lichen Planus im Mund) ist eine chronische Erkrankung des Immunsystems, der weiße spitzenartige Streifenbeläge und weiße Flecke im Mund und auch auf der Zunge hervorruft.
Meist verursachen leichte Fälle keine Schmerzen, doch können sie hervorrufen:

  • Brennen und Beschwerden im Mund,
  • gerötetes und schmerzendes Zahnfleisch,
  • Flecken auf der Mundschleimhaut.

Die Ursache des oralen Lichen Planus ist unbekannt. Er ist nicht erblich und kann auch nicht auf andere Menschen übertragen werden.
Oraler Lichen Planus kann behandelt werden mit:

  • antiseptischem Mundwasser,
  • kortisonhaltigen Sprays und in Wasser gelösten Tabletten zur Mundspülung.

Candida im Mund und auf der Zunge
Mundsoor (Candidiasis) ist eine Infektion im Mund, die durch einen Pilz verursacht wird. Sie kann einhergehen mit:

  • Zungenbrennen,
  • Halsschmerzen,
  • weißen Belägen, die abgeschabt werden können (auch wenn manchmal rote Pünktchen erscheinen).

Manchmal besiedelt Candida den Mund und kann zu einem weißen oder gelblichen Zungenbelag führen.
Diese Pilzinfektion kann durch eine Behandlung mit Antibiotika verursacht worden sein, die die bakterielle Darmflora verändert hat.
Diese Krankheit ist die häufigste Ursache für eine weiße oder gelbliche Zunge bei Neugeborenen und Säuglingen.
Man kann sie durch Medikamente jedoch beseitigen.

 

Am ehesten entwickelt sich die Candida im Mund im Falle von:

  • vorausgegangener Einnahmen von Antibiotika oder Kortikosteroiden;
  • Kortisoninhalationen bei Asthma;
  • Diabetes;
  • geschwächtem Immunsystem;
  • durch Zahnprothesen.

Bleibt Soor unbehandelt, bleiben die Symptome bestehen und bereiten fortgesetzte Beschwerden im Mund. Die Therapie basiert auf antimykotischen Medikamenten und einer Ernährungsumstellung.

Syphilis
Syphilis ist eine bakterielle Infektion, die normalerweise durch den Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner übertragen wird.
Wird sie durch oralen Geschlechtsverkehr übertragen, kann die Syphilis kleine schmerzlose Verletzungen oder Geschwüre auf der Zunge verursachen. Diese erscheinen nach 10 Tagen bis 3 Monaten nach der Infektion.
Unter den Symptomen der Syphilis gibt es auch Lymphknotenvergrößerungen. Die Therapie besteht in der einmaligen Gabe von Penicillin.
Unbehandelt kann Syphilis weiße und gräuliche Plaques auf der Zunge verursachen. Diese Erkrankung wird dann syphilitische Leukoplakie genannt.

Therapie und Naturheilmittel bei gelber Zunge

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um eine gelbe Zunge zu behandeln oder zu verhindern, zum Beispiel:

  • Verbesserung der Mundhygiene,
  • Einnahme von Arzneimitteln zu Verminderung von Bakterien im Mund,
  • Umstellung von Ernährung und Lebensstil (mit dem Rauchen aufhören),
  • Zunge sanft mit einem Zungenschaber reinigen,
  • ausreichend Wasser trinken.

 

Medikamente bei gelber Zunge

Der Arzt kann Medikamente zur Behandlung der Erkrankungen verschreiben, die die gelbe Zunge verursachen.

Bei Gastritis (Magenschleimhautentzündung) kann der Arzt eine Therapie verordnen, bestehend aus:

  • Antazida, wie beispielsweise Magnesiumhydroxid (Maalox),
  • Protonenpumpenhemmer, wie Lansoprazol (Lanzor).

Bei Lebererkrankungen verordnet der Arzt:

  • eine speziell auf die Krankheit zugeschnittene Therapie,
  • Alkoholverbot.

 

Diät und Ernährung bei gelber Zunge

Bei Leber-, Magen- und Darmproblemen empfiehlt sich eine natürliche Diät, beispielsweise:

  • Paleo-Diät (Steinzeiternährung),
  • Blutgruppendiät,
  • vegane Diät/Rohkost.

Zu vermeidende Lebensmittel sind:

  • Milch und Milchprodukte,
  • glutenhaltige Getreide,
  • Frittiertes,
  • Fastfood,
  • Koffein- und Tein-haltige Getränke,
  • Gewürzsaucen.

Laut Hygienismus (eine Naturmedizin) sind die wirksamsten Therapien zur Behandlung von Verdauungsorganen:

  • kurze Fastenkuren (wenn keine Kontraindikationen bestehen),
  • Ernährung auf der Basis von Obst und rohem Gemüse.
Gelbe Zunge ultima modifica: 2015-07-21T08:50:36+00:00 da daggy