Flecken auf der Zunge

Flecken auf der Zunge sind fast immer weiß oder rot gefärbt, können harmlos sein und auf Dehydratation hinweisen, oder infolge einer Erkrankung entstehen.

 

Ursachen für weiße Flecken auf der Zunge

Soor

Candidose (oder Soor) ist eine Infektionskrankheit, die durch den Pilz Candida albicans verursacht wird.


Es bildet sich ein fleckiger, weißer Zungenbelag, der an weichen Frischkäse erinnert und sich durch Bürsten nur schwerlich entfernen lässt.
Wer die Flecken mit Gewalt entfernen will, riskiert eine Blutung.
Die Infektion betrifft hauptsächlich die Zunge, kann sich aber auch ausweiten:

  • auf Wangen,
  • Gaumen,
  • Mandeln,
  • andere Bereiche der Mundhöhle.

Eine Pilzinfektion durch Candida kann auch auf Neugeborene übertragen werden, wenn der Geburtskanal der Mutter in der Schwangerschaft von den Hefepilzen infiziert war.
Auch Kinder, die per Kaiserschnitt geboren werden, können Soor bekommen.
Er kann außerdem übertragen werden durch:

  • Stillen – die Brustwarze ist häufig vom Pilz befallen,
  • unzureichend sterilisierte Saugvorrichtung der Trinkflasche.

In diesem Fall muss das Stillen an der Mutterbrust unterbrochen werden, bis die Infektion von Mutter und Kind unter Kontrolle gebracht wurde; das geschieht durch:

  • Antipilzcremes,
  • natürliche Ernährung.

Behandlung und natürliche Heilmittel: In den meisten Fällen ist eine gründliche Mundhygiene hilfreich.
Weitere Hausmittel sind:

  • häufiges Gurgeln mit lauwarmer isotonischer Kochsalzlösung,
  • pilzbekämpfende Tabletten oder Salben (Antimykotika).

Der Arzt empfiehlt möglicherweise die Einnahme von:

  • Probiotika,
  • Joghurt.

Bei kindlichem Soor müssen Schnuller und Fläschchen oft gereinigt werden.
Die empfohlene Ernährung bei oralen Pilzinfektionen umfasst:

  • Joghurt (die Naturmedizin rät davon ab, weil es ein Milchprodukt ist),
  • Knoblauch (natürliches Antimykotikum),
  • Gewürznelkenöl.

Zu vermeidende Lebensmittel sind:

  • Zucker und Süßes,
  • Stärke und Kohlenhydrate (Brot, Nudeln, Pizza usw.),
  • Hefe,
  • zuckerhaltige Getränke, Fruchtsäfte und Alkoholika.

Oraler Lichen planus
Oraler Lichen planus ist eine Krankheit, die vor allem Menschen im mittleren Alter trifft und charakterisiert sich durch weiße Flecken auf Zunge und Zahnfleisch.
Die Flecken können auftreten als:

  • kleine Punkte,
  • Linien,
  • netzartige Strukturen.

Oraler Lichen planus ruft zuweilen Geschwüre im Mund und auf der Zunge hervor und kann sensibel auf Ernährungsumstellungen und Änderungen der Lebensweise reagieren.
Die Erkrankung ist:

  • chronisch,
  • nicht ansteckend,
  • idiopathisch (mit unbekannter Ursache).

Es scheint, dass eine Aktutwerdung dieser Krankheit in Verbindung steht mit:

  • Stress,
  • sauren, sehr würzigen und scharfen Speisen.

Behandlung: In den meisten Fällen erfolgt die Heilung spontan ohne ärztliche Behandlung, auch wenn es keine definitive Heilung gibt.
Die Behandlung beschränkt sich auf die Linderung der Symptome des Lichen und der Arzt kann Gels oder Salben auf Kortisonbasis (Fluocinonid und Clobetasol) verschreiben, die direkt auf die Flecken oder Läsionen des Mundes aufgetragen werden.

Zur Linderung der Symptome empfiehlt sich:

  • sorgfältige Mundhygiene,
  • Verzicht auf Alkohol und Nikotin,
  • natürliche Diät, wie beispielsweise die vegane Ernährung mit einem Rohkostanteil von mindestens 50 % oder die Blutgruppendiät,
  • Stressbewältigung,
  • Vermeidung von scharfen Speisen.

Syphilis
Syphilis ist eine sexuell übertragbare Erkrankung, die vor allem durch ungeschützten Geschlechtsverkehr mit infizierten Personen übertragen wird.
Syphilis betrifft potentiell:

  • die Schleimhaut der Genitalien,
  • die Schleimhaut der Mundhöhle (Mund, Zunge).

Die primäre Verletzung kann 10 bis 90 Tage nach der Ansteckung beginnen und beginnt in Form eines kleinen, schmerzfreien Genitalgeschwürs und flüssigen Absonderungen, die zusammen mit gelben oder weißen Flecken im Mund und auf der Zunge auftreten können.

Die zweite Phase charakterisiert sich durch:

  • Hautausschläge am ganzen Körper, auch auf den Schleimhäuten,
  • Fieber,
  • Kopfschmerzen,
  • Müdigkeit usw.

In der dritten Phase sind folgende Organe betroffen:

  • Herz,
  • Gehirn,
  • Knochen,
  • Haut usw.

Behandlung: Bei einem Arztbesuch kann die Behandlung der Symptome durch oral verabreichtes Penizillin besprochen werden.

Die Naturmedizin von Lezaeta empfiehlt eine Stärkung des Immunsystems, beispielsweise durch:

  • gesunde und natürliche Ernährung,
  • Ausstoß der Toxine durch:
    • kaltes Abreiben am Morgen,
    • Sonnenbaden,
    • sportliche Aktivitäten im Freien,
    • Atmen von frischer Luft (z.B. Schlafen bei offenem Fenster).

Mundkrebs
Mundtumoren können Flecken im Mund und auf der Zunge hervorrufen.
Die Neoplasie kann zusammen auftreten mit:

  • einer Wucherung,
  • Gewichtsverlust (in einem fortgeschrittenen Stadium),
  • Schmerzen oder Brennen (in der Anfangsphase häufig schmerzfrei),
  • vergrößerte Halslymphknoten,
  • Mundgeruch und schlechter Geschmack im Mund,
  • Schwierigkeiten beim Kauen, Schlucken oder Sprechen.

Meistens spielt Rauchen eine wichtige Rolle bei der Erkrankung.
Weitere Risikofaktoren für das Auftreten sind:

  • familiäre Vorbelastung,
  • übermäßiger Alkoholkonsum,
  • Traumen,
  • moderne Lebensweise und schlechte Ernährung.

Behandlung: Es sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Flecken oder Knoten im Mund oder auf der Zunge,
  • anhaltende Heiserkeit oder Stimmabfall.

Leukoplakie
Leukoplakie ist eine Krankheit, die vor allem Raucher trifft und sich durch die Bildung weißer Flecken äußert.
Diese können auch durch andere entzündliche Krankheiten oder Autoimmunkrankheiten der Zunge hervorgerufen werden und hält dem normalen Bürsten stand.
Die Krankheit ist im Anfangsstadium nicht gefährlich, aber wenn keine angemessene Behandlung stattfindet, kann sie sich aufgrund des anomalen Zellwachstums mit der Zeit zu einer Krebsvorstufe entwickeln.
Behandlung: Der Arzt sollte über die Fleckenbildung informiert werden, außerdem den Mund pflegen und reizende Substanzen vermeiden.

Weitere Ursachen
Eine weitere mögliche Ursache für die weißen Flecken auf der Zunge ist eine bakterielle Infektion durch Streptococcus Pyogenes. Sie kann zusammen auftreten mit:

  • Halsschmerzen,
  • weißen Flecken auf roter Zunge,
  • roten Flecken.

Um Komplikationen wie rheumatisches Fieber oder Poststreptokokken-Glomerulonephritis zu vermeiden, sollte jede Art von Halsschmerzen unverzüglich behandelt werden.
Weitere häufige Ursachen für weiße Flecken auf der Zunge sind:

  • Dehydratation,
  • unzureichende Flüssigkeitsaufnahme,
  • Alkoholmissbrauch,
  • Einnahme bestimmter Antibiotika (Amoxicillin).

Wer Steroide inhaliert, ist besonders gefährdet, wegen Pilzinfektionen weiße Flecken auf der Zunge zu entwickeln (häufig bei immungeschwächten Patienten oder bei chronischem Asthma).

 

Behandlung der weißen Zungenflecken

Ausreichend Wasser trinken – eine reichliche Flüssigkeitszufuhr hilft, die weißen Flecken verschwinden zu lassen.
Man sollte jedoch einen Arzt aufsuchen, wenn:

  • die Flecken nach 2 Wochen noch immer bestehen,
  • die Flecken von Zungenschmerzen, Schwellung oder anderen Beschwerden begleitet sind.

Tägliche Reinigung
Beim Auftreten von Flecken muss zu allererst der Mund gereinigt werden.
Das bedeutet, Zähne putzen und die Zunge mit einem Schaber sanft reinigen, um Rückstände zu entfernen.
Wasser trinken, um alle Teilchen aus dem Mund wegzuspülen.

 

Rote Flecken auf der Zunge

Was sind die Ursachen für rote Flecken auf der Zunge?

Die Hauptursache ist Mangel an:

  • Vitamin B12,
  • B9 (Folsäure).

In diesem Fall ist es ausreichend, täglich vitaminreiche Nahrung zu sich zu nehmen, z.B. Zitrusfrüchte und Eier (die Vitamin B12 enhalten).
Es gibt noch verschiedene andere Ursachen für rote Flecken auf der Zunge, dazu gehören:

Scharlach ist eine Krankheit, bei der die Zunge ein rotfleckiges Aussehen annehmen kann, anschließend entsteht eine Erdbeer- oder Himbeerzunge.

Auch Asthma kann eine Farbveränderung verursachen.
In diesem Fall sind die roten Flecken eine Reaktion des Atemapparates auf die Allergene.
Asthma lässt sich zwar nicht vollständig heilen, man kann jedoch:

  • den Kontakt mit den Allergenen vermeiden,
  • eine natürliche Diät einhalten, weil Lebensmittel Allergien auslösen können, beispielsweise Getreide, die zur Familie der Süßgräser gehören,
  • einen Inhalator verwenden.

Asthma führt zu:

  • chronischer Entzündung der Atemwege,
  • roten Flecken auf der Zunge.

Glücklicherweise gibt es verschiedene Medikamente, mit denen sich die Auswirkungen dieser Krankheit kontrollieren lassen.

Krebs und Infektionen sind weitere Ursachen für rote Zungenflecken.
Außerdem:

  • Ernährungsmängel (Pellagra, perniziöse Anämie),
  • Plummer-Vinson-Syndrom (seltene Krankheit, die Anämie und Schluckbeschwerden hervorruft),
  • Kawasaki-Syndrom – eine Vaskulitis, die zu Rötungen an Händen, Füßen, Augen, Mund und Zunge führt,
  • sexuell übertragbare Erkrankungen (wie Syphilis).

Die Flecken auf der Zunge entstehen möglicherweise auch durch:

  • Verbrennungen,
  • Trauma,
  • Blutung.

Eine Farbveränderung der Zunge kann auftreten:

  • nach dem Verzehr von scharfen Speisen,
  • reichlichem Alkoholkonsum.

 

Violetter Fleck auf der Zunge

Ein veilchenblauer Fleck kann durch ein Trauma entstehen, z.B. einen Biss.
Die Zunge ist stark durchblutet, deshalb kann ein Biss leicht einen Bluterguss verursachen.
Nimmt der Patient gerinnungshemmende Mittel (Antikoagulantien), wie Coumadin, ist es leicht möglich, dass Blut austritt.

Landkartenzunge,Flecken auf der Zunge,weiß

Landkartenzunge

Die Landkartenzunge ist eine Erkrankung der Zungenoberfläche. Normalerweise ist die Zunge von kleinen weiß-rosa Strukturen bedeckt, die Papillen genannt werden und kurz und dünn sind, wie feine Haare.

Bei der Landkartenzunge entstehen die Flecken auf der Zungenoberfläche durch die Entzündung oder das Fehlen der Papillen.
Auf diese Weise bilden sich glatte weiße und rote “Inseln”, häufig mit leicht erhöhtem Rand.
Das Erscheinungsbild der Zunge ähnelt dem einer Landkarte.
In der Regel heilen die Flecken in einem Bereich und wandern weiter von der Zungenspitze zur Mitte oder Seite der Zunge.

 

Ursachen
Die genaue Ursache der Landkartenzunge ist nicht bekannt.
Sie kann hervorgerufen werden durch:

  • Vitamin-B-Mangel,
  • Asthma und allergische Rhinitis (Heuschnupfen),
  • seborrhoische Dermatitis,
  • Psoriasis (in 4 % der Fälle),
  • Zinkmangel,
  • Diabetes,
  • Reiter-Syndrom.

Zu den Risikofaktoren gehören außerdem:

  • Reizung durch heiße und scharfe Speisen,
  • Alkohol.

Die Erkrankung scheint bei Rauchern häufig aufzutreten.
Das Aussehen der Zunge kann sich sehr schnell verändern.

Symptome der Landkartenzunge
1. Die Zungenoberfläche ähnelt einer Landkarte.
2. Die Flecken wandern und kommen und gehen.
3. Glatte rote oder rosafarbene Stellen.
4. Einschnitte auf der Zunge.
5. Zungenbrennen.
6. Brennende Schmerzen.

Diagnose
Ein Besuch beim Zahnarzt oder Hausarzt kann ein ernsthaftes Problem ausschließen.
In den meisten Fällen erfolgt die Diagnose der Landkartenzunge anhand:

  • der beschriebenen Symptome,
  • der Begutachtung von Mund und Zunge.

Eventuell ist eine histologische Untersuchung (Gewebeentnahme, das im Labor analysiert wird) notwendig, um andere Erkrankungen auszuschließen.

Behandlung der Landkartenzunge
In den meisten Fällen vergehen die Beschwerden ohne Behandlung von selbst.
Treten starke und kontinuierliche Schmerzen auf, können Arzneimittel eingesetzt werden.
Der Arzt oder Zahnarzt kann Medikamente zur Behandlung der Glossitis verschreiben, beispielsweise:

 

Natürliche Heilmittel gegen Flecken auf der Zunge

Durch das Vermeiden folgender Substanzen lassen sich die Symptome deutlich reduzieren:

  • Tabak
  • heiße, scharfe, saure, salzige Nahrungsmittel und Nüsse
  • Zahnpasta mit bleichenden Zusatzstoffen (vorzugsweise Zahnpaste für empfindliche Zähne verwenden)

Der Körper befreit sich von den Toxinen über:

  • Schweiß,
  • Urin,
  • Darmentleerung,
  • Hautausschläge wie Psoriasis, Aphthen, Dermatitiden usw.,
  • Ansammlung in den Schleimhäuten (Zunge, Vagina usw.).

Häufig behindern wir durch bestimmte unnatürliche Verhaltensweisen den Ausstoß der Toxine und somit sammeln sich diese im Körper an; vermieden werden sollten:

  • übertriebene Temperaturen beim Heizen im Winter und bei der Einstellung der Klimaanlage im Sommer (vermindert die Wärmeregulierungsfähigkeit der Haut);
  • Bewegungsarmut (verhindert das Schwitzen und verursacht Verstopfung);
  • Medikamente, die Symptome und Hautausschläge bekämpfen, sie fördern die Ablagerung der Toxine.

 

Diät und Ernährung bei Flecken auf der Zunge

Die Flecken auf der Zunge werden häufig durch eine schlechte Ernährung verursacht, auf direkte oder indirekte Weise (das heißt, sie sind die Folge von Krankheiten, die durch bestimmte Lebensmittel hervorgerufen werden).
Es ist nicht einfach, seine Essgewohnheiten zu ändern, aber wenn jemand dazu in der Lage ist, verschwinden in der Regel die Symptome.
Es empfiehlt sich eine natürliche omnivore (verschiedenartige pflanzliche und tierische Kost) oder vegane Ernährungsweise, aber:

  • unter Verzicht von verarbeiteten Lebensmitteln (wie beispielsweise Süßspeisen),
  • unter Einhaltung der richtigen Lebensmittelkombinationen; beispielsweise sollten proteinhaltige nicht zusammen mit kohlenhydratreichen Lebensmitteln verzehrt werden.

Rohe Nahrungsmittel sind besonders wichtig, weil sie Vitamine und Verdauungsenzyme enthalten, die durch den Kochvorgang zerstört werden; empfehlenswert sind:

  • Obst,
  • Gemüse,
  • Nüsse, Pistazien, Mandeln usw.

Laut Blutgruppendiät sollte auf folgende Nahrungsmittel verzichtet werden:

  • Schweinefleisch und Wurstwaren ( Schinken, Salami, Mortadella usw.)
  • glutenhaltiges Getreide (Nudeln, Brot, Pizza, Dinkel, Gerste usw.) auch wenn der Patient nicht an Zöliakie leidet,
  • Milch und Milchprodukte (Joghurt und Käse),
  • frittierte und geräucherte Lebensmittel.

Je nachdem welcher Blutgruppe man angehört, gibt es erlaubte und zu vermeidende Lebensmittel.