Schleimbeutelentzündung der Ferse

INDEX

Eine Schleimbeutelentzündung der Ferse (Bursitis calcanea) ist die Entzündung des hinter und unterhalb der Ferse befindlichen Schleimbeutels (retrocalcaneare Bursa), der sich mit Flüssigkeit füllt, somit dicker wird und auf die umgebenden Strukturen drückt, wodurch er Schmerz erzeugt.


Die flüssigkeitsgefüllten Säckchen sollen die Reibung zwischen Sehnen und Knochen herabsetzen und die Belastung gleichmäßig auf das Gelenk verteilen.

 

Der  Fersen-Schleimbeutel (Bursa retrocalcanei) befindet sich im hinteren Fersenbereich, zwischen Fersenbein und Achillessehne.
Bei einer Fersen-Schleimbeutelentzündung (Bursitis calcanea) entzündet sich ein Schleimbeutel, der daraufhin anschwillt und somit an Volumen zunimmt.
Die Ferse ist ein Knochen, der bei der Dynamik der Gehbewegung eine grundlegende Rolle einnimmt, weil er als erster auf dem Boden abgesetzt wird und das Körpergewicht auf den Boden überträgt.
Ein Hallux valgus kann zu einer Schleimbeutelentzündung im Bereich des großen Zehs führen.

Es gibt verschiedene Arten der Bursitis :

  • physischer Natur, wenn sie durch Überlastung oder übermäßige Reibung der umgebenden Strukturen bedingt ist;
  • chemischer Natur, wenn sie durch Substanzen ausgelöst wird, die aus Entzündungs- und Degenerationsprozessen der Sehnen stammen;
  • septisch, wenn sie durch Bakterien verursacht werden, wie die Staphylokokken;
  • hämorrhagisch, wenn sie durch äußerere Gewalteinwirkung entstehen, wodurch sich der Beutel mit Blut füllt.

 


Was sind die Ursachen der Bursitis calcanea?

Die häufigsten Ursachen von Schleimbeutelentzündungen sind Traumata, besonders im Fersenbereich; unter den Patienten sind viele Sportler, die Verstauchungen des Knöchels oder Prellungen erlitten haben.
Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer Schleimbeutelentzündung der Ferse auf der linken oder rechten Seite ist in etwa gleich.
Sportler mit großem Laufpensum, wie Fußballspieler, Jogger, Marathonläufer, Geher, Handball-, Volleyball-, Basketball-, Rugbyspieler, Spieler des American Football usw., können durch die ständige Sehnenreibung, die durch die Bewegung des Knöchels entsteht, an Schleimbeutelentzündung erkranken.
Wird der Sport auf hartem Untergrund ausgeübt, ist die Ferse gezwungen, unnatürlich zu agieren, weil sie Schwierigkeiten hat, die Stöße beim Laufen und beim Richtungswechsel aufzunehmen.
Ein Schuhwechsel kann eine Überlastung der Achillessehne verursachen; hohe Absätze halten die Sehne kurz und entspannt, während Turnschuhe oder Schuhe ohne Absatz die Achillessehne strecken; es kann zu einer Entzündung des Schleimbeutels führen, wenn von Schuhen mit Absatz zu Schuhen ohne Absatz gewechselt wird.


Auch zu weite, lose gebundene oder aufgeschnürte Schuhe, wie sie junge Leute häufig tragen, kann zu einer Reibung im hinteren Fersenbereich führen, wodurch eine Schleimbeutelentzündung entstehen kann.
Gelegenheitssportler können an einer Fersen-Bursitis erkranken, weil sie eine untrainierte Sehne Belastungen aussetzen, die sie nicht gewöhnt ist.
Auch rheumatische Erkrankungen können eine Fersen-Bursitis verursachen; dazu gehören:

  • Gicht;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Kollagenosen.

 

Was sind die Symptome der Bursitis calcanea?

Wer unter einer Schleimbeutelentzündung im Fersenbereich leidet, hat Schmerzen beim Gehen, bei Bewegungen des Knöchels im Allgemeinen (auch ohne Belastung) und beim Drücken auf die betreffende Stelle; in schweren Fällen können die Schmerzen unerträglich sein.

Die Beschwerden treten im hinteren und oberen Fersenbereich auf und machen sich hauptsächlich beim Gehen und Laufen bemerkbar.
Ist die Schleimbeutelentzündung Folge eines Traumas, können die Schmerzen auch ohne Belastung auftreten, z.B. im Liegen.
Die Streckung des dreiköpfigen Wadenmuskels führt zu einer Spannung der Achillessehne und kann bei einer bestehenden Schleimbeutelentzündung schmerzhafte Stiche verursachen.

 

Wie erfolgt die Diagnose?

Um die Schleimbeutelentzündung der Ferse diagnostizieren zu können, ist eine Skelett-Muskel-Ultraschalluntersuchung des Fußes durchzuführen, die eine Verdickung des Schleimbeutels im hinteren Fersenbereich zeigen wird.
Der Arzt wird nach typischen Anzeichen und Symptomen suchen und nach Anhören der Krankengeschichte entscheiden, ob die Beschwerden durch den Schleimbeutel oder andere Erkrankungen des Fußes bedingt sind.

 


Was kann man tun? Welche Therapie ist geeignet?

Schleimbeutelentzündung der Ferse
Schleimbeutelentzündung der Ferse

Eine entzündungsbedingte Bursitis calcanea muss unter jedem Aspekt behandelt werden: Rückfällen ist vorzubeugen, die Entzündung muss ausheilen und die Ursachen für die Erkrankung sind zu beseitigen.
In der akuten Phase kann mit Eis gekühlt werden (10 Minuten, mindestens 3-mal täglich), aber nur um die Schmerzen zeitweilig zu lindern.
Ein Sportler, der Ferse und Achillessehne überlastet hat, muss sich für kurze Zeit schonen und danach sein Schuhwerk korrigieren, den Untergrund wechseln oder Schuh-Einlagen verwenden, um das Aufsetzen des Fußes homogener zu gestalten.
Eine Salbe mit einem natürlichen Entzündungshemmer, wie beispielsweise Arnika, kann helfen, die Symptome zu lindern und die Gleitbewegung des Fußes im Schuh zu begünstigen.
Sind diese Maßnahmen unzureichend, wird der Physiater entscheiden, ob eine medikamentöse Behandlung basierend auf entzündungshemmenden Arzneien und Infiltrationen oder eine physiotherapeutische Behandlung sinnvoll ist.


Handelt es sich um eine posttraumatische Erkrankung, wird ein besonderes Augenmerk auf die Entzündung und anatomischen Veränderungen, die die Fußknochen erlitten haben, gerichtet werden; ein Trauma kann in der Tat die Position der Ferse in Bezug auf Sprungbein oder  Schien- und Wadenbein verschieben.
Auch eine geringfügige Verschiebung kann das Gleiten der Knochen untereinander verändern und die Entzündung am Leben erhalten.
Hält die Schleimbeutelentzündung länger an, sollte der Hausarzt oder ein Facharzt (Physiater oder Orthopäde) aufgesucht werden, der entscheiden wird, ob  entzündungshemmende Medikamente oder physikalische Therapien (z.B. Stoßwellen) und manuelle Therapien  anzuwenden sind.


Zu den natürlichen Heilmitteln gehört auch die Rückkehr zu den alten Schuhen, wenn die Schleimbeutelentzündung durch einen Schuhwechsel ausgelöst wurde.
Ist die Ursache der chronischen Bursitis eine rheumatische Erkrankung, wie z. B. Gicht, ist der zuständige Facharzt ein Rheumatologe, der eine spezielle Diät und pharmakologische Behandlung empfehlen kann.

 

 

Dr. Massimo Defilippo Fisioterapista Tel 0522/260654 Defilippo.massimo@gmail.com
P. IVA 02360680355

http://www.facebook.com/fisioterapiarubierese?ref=hl

http://www.fisioterapiareggio.com

© Scott Maxwell – fotolia.com

 

Lascia un commento