Symptome der Hypothyreose

INDEX


Die Hypothyreose ist eine Erkrankung, bei der die Schilddrüse nicht genug Hormone produziert und verschiedene Symptome im ganzen Körper hervorruft.
Thyroxin ist ein von der am Hals liegenden Schilddrüse erzeugtes Hormon.
Es wird im Körper durch den Blutstrom transportiert. Es hilft, die Körperfunktionen (Stoffwechsel) zu erhalten, indem es sie im richtigen Rhythmus arbeiten lässt.
Viele Zellen und Gewebe des Körpers benötigen Thyroxin, um normal zu funktionieren.

Die Hypothyreose ist das Ergebnis einer Unfähigkeit der Schilddrüse, genug Thyroxin zu erzeugen.
Die Folge ist die Verlangsamung vieler Körperfunktionen.
Hypothyreose kann auch eintreten, wenn kein ausreichender Teil der Schilddrüse verbleibt, um Thyroxin zu produzieren.
Dies kann nach einer chirurgischen Entfernung oder einer Läsion der Schilddrüse eintreten.
Im Gegensatz dazu wird bei jenen, die unter einer Hyperthyreose leiden, zu viel Thyroxin produziert. Die Folge ist eine Beschleunigung vieler Körperfunktionen.

Was sind Schilddrüsenhormone?

Schilddrüsenhormone sind Produkte der Schilddrüse. Diese Drüse befindet sich im unteren Hals unter dem Adamsapfel. Die Drüse liegt vor der Luftröhre und ähnelt in ihrer Form einem Schmetterling. Sie wird von zwei Flügeln (Lappen) gebildet, die mit einem zentralen Teil (Isthmus) verbunden sind.
Die Schilddrüse benötigt Jod (das vor allem in Lebensmitteln wie Fisch, Brot und Speisesalz vorkommt), um die Schilddrüsenhormone zu erzeugen.
Die beiden wichtigsten Schilddrüsenhormone sind Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3), die jeweils 99 % und 1 % der Schilddrüsenhormone im Blut ausmachen.
Das Hormon mit der größten biologischen Aktivität ist jedoch das T3.
Die meisten T4-Hormone werden in T3 umgewandelt, nachdem sie von der Schilddrüse in die Blutbahn freigesetzt werden.


Die Referenzwerte (normal) der Schilddrüsenhormone sind:

TSH – von 0,35 bis 5,5 µU/ml
FT3 – von 2,0 bis 4,5 pg/ml
FT4 – von 8,0 bis 18,0 pg/ml

 

Schilddrüsenhormonregulation

Die Schilddrüse selbst wird von einer anderen Drüse reguliert, die sich im Gehirn befindet, der sog. Hypophyse. Die Hypophyse wird ihrerseits teilweise durch die Schilddrüse (durch eine Art „Feedback“ der Schilddrüsenhormone) und durch eine weitere Drüse reguliert, den sog. Hypothalamus.
Der Hypothalamus setzt das Thyreotropin Releasing Hormon (TRH) frei, das ein Signal an die Hypophyse sendet, um das Thyreoidea-stimulierende Hormon (TSH) in den Blutkreislauf freizugeben.
Das TSH wiederum sendet das Signal an die Schilddrüse, Schilddrüsenhormone freizusetzen. Kommt es auf eine dieser Stufen zu einer Unterbrechung, kann ein Fehler in der Produktion der Schilddrüsenhormone zu einem Hormondefizit der Schilddrüse führen (Hypothyreose).

Schilddrüsenhormone – T4 und T3
Die Produktionsrate der Schilddrüsenhormone wird durch die Hirnanhangsdrüse kontrolliert. Ist die zirkulierende Schilddrüsenhormonmenge zu gering, um die normalen Funktionen im Körper zu ermöglichen, erhöht sich die Freisetzung des TSH in der Hypophyse mit dem Versuch, die Schilddrüsenhormonproduktion anzuregen.
Im Gegensatz dazu sinken die TSH-Werte, wenn eine übermäßig zirkulierende Schilddrüsenhormonmenge vorliegt, weil die Hypophyse damit versucht, die Produktion der Schilddrüsenhormone zu verringern.
Bei Patienten mit Hypothyreose ist der Spiegel der zirkulierenden Schilddrüsenhormone dauerhaft erniedrigt.

Was sind die Ursachen der Hypothyreose?

Die Hypothyreose hat verschiedene Ursachen, darunter:

  • Hashimoto-Thyreoiditis
  • Thyreoiditis oder Schilddrüsenentzündung,
  • Kongenitale Hypothyreose oder angeborene Hyperthyreose
  • Operative Entfernung eines Teiles oder der gesamten Schilddrüse
  • Strahlenbehandlung der Schilddrüse
  • Einige Arzneimittel

Selten wird eine Hypothyreose durch zu wenig Jod in der Ernährung oder durch eine Anomalie der Hypophyse verursacht.

 


Ursachen der primären Hypothyreose

Hashimoto-Thyreoiditis
Die Hashimoto-Thyreoiditis, auch chronisch lymphozytäre Thyreoiditis genannt, ist die häufigste Ursache von Hypothyreose in den Vereinigten Staaten.
Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Form der chronischen Entzündung der Schilddrüse. Sie ist eine Autoimmunerkrankung und eine Ursache der primären Hypothyreose.
Normalerweise schützt das Immunsystem den Körper gegen äußere Eindringlinge wie Viren und Bakterien, die eine Krankheit verursachen können. Jedoch greift das Immunsystem bei Autoimmunkrankheiten die eigenen Körperzellen und Organe an.
Bei der Hashimoto-Thyreoiditis greift das Immunsystem die Schilddrüse an, verursacht eine Entzündung und stört die Fähigkeit der Schilddrüsenhormonproduktion.

Thyreoiditis
Die Thyreoiditis verursacht eine Freigabe der in der Schilddrüse eingelagerten Schilddrüsenhormone. Im ersten Moment erhöht dies die Hormonspiegel im Blut, was zur einer Hyperthyreose führt, die 1 oder 2 Monate lang andauert.
Die meisten Menschen entwickeln eine Hypothyreose, ehe die Schilddrüse wieder vollständig geheilt ist.

Verschiedene Arten von Thyreoiditis können eine Hyperthyreose gefolgt von Hypothyreose verursachen:

  • Subakute Thyreoiditis
    Diese Erkrankung verursacht eine schmerzhafte Entzündung und Vergrößerung der Schilddrüse. Experten sind sich über ihre Ursache nicht im Klaren, doch könnte sie an eine virale oder bakterielle Infektion gebunden sein. Diese Erkrankung vergeht in der Regel innerhalb weniger Monate von selbst.
  • Postpartum-Thyreoiditis
    Diese Art einer Thyreoiditis entwickelt sich, nachdem eine Frau geboren hat.
  • Stille Thyreoiditis
    Diese Schilddrüsenentzündung wird als „still“ bezeichnet, weil sie, wie auch die postpartale Thyreoiditis, schmerzlos verläuft, auch wenn die Schilddrüse vergrößert sein kann.
    Wie die postpartale Thyreoiditis ist die stille Form vermutlich eine Autoimmunerkrankung und manchmal entwickelt sich daraus eine permanente Hypothyreose.


Kongenitale Hypothyreose (angeboren)
Manche Kinder werden mit einer Schilddrüse geboren, die noch nicht vollständig entwickelt ist oder nicht richtig funktioniert.
Wird die kongenitale Hypothyreose nicht behandelt, kann dies zu geistiger Retardierung und Wachstumsverzögerung führen. Eine frühzeitige Behandlung kann diese Komplikationen verhindern.

Operative Entfernung der Schilddrüse
Wird ein Teil der Schilddrüse entfernt, kann der verbleibende Anteil noch eine ausreichend normale Menge an Schilddrüsenhormon erzeugen. Doch manche Menschen entwickeln nach einer Operation eine Hypothyreose.
Die vollständige Entfernung der Schilddrüse verursacht eine Hypothyreose des erworbenen Typs.
Die Entfernung eines Teils oder der gesamten Schilddrüse erfolgt zur Behandlung folgender Erkrankungen:

  1. Hyperthyreose;
  2. großer Kropf, also eine vergrößerte Schilddrüse, die eine Schwellung am Hals verursacht und bei der Atmung und beim Schlucken stören kann;
  3. Knoten an der Schilddrüse sind gutartige Tumoren, sog. Adenome, die exzessiv Schilddrüsenhormone produzieren können;
  4. Schilddrüsentumor.

 

Symptome der Hypothyreose
Symptome der Hypothyreose

Strahlenbehandlung bei Hypothyreose

Radioaktives Jod wird häufig bei der Behandlung von Hyperthyreose verwendet, um die Schilddrüsenzellen nach und nach zu zerstören. Die meisten Menschen, die der Therapie mit radioaktivem Jod unterzogen werden, entwickeln eine Hypothyreose. Menschen mit Morbus Hodgkin, anderen Lymphomen und Tumoren an Kopf oder Hals werden mit Bestrahlungen behandelt, die ebenfalls die Schilddrüse schädigen können.

Medikamente
Einige Medikamente können die Produktion der Schilddrüsenhormone stören und zu einer Hypothyreose führen, darunter:

  • Amiodaron, ein Herzmedikament
  • Interferon alpha, ein Tumorstatikum
  • Lithium, ein Medikament bei bipolarer Störung
  • Interleukin-2, ein Medikament gegen Nierenkrebs

Schwerwiegender Jodmangel
Dieser wird in Gegenden beobachtet, in denen in der Nahrung wenig Jod enthalten ist.
Eine schwerwiegende Hypothyreose kann man bei 5-15 % der Bevölkerung vorfinden. Zum Beispiel kommt sie in einigen Teilen von Zaire, Ecuador, Indien und Chile vor. Schwerwiegender Jodmangel besteht auch in abgelegenen Gebirgsgegenden, wie in den Anden und im Himalaya. Da Jod in Speisesalz und Brot vorhanden ist, kommt Jodmangel in den Vereinigten Staaten nur selten vor.

Ursachen der sekundären Hypothyreose

Hypothalamische und hypophysäre Erkrankungen
Wenn aus manchen Gründen die Hirnanhangsdrüse oder der Hypothalamus nicht in der Lage ist, mit der Schilddrüse zu kommunizieren, um Instruktionen bezüglich der richtigen Menge an Schilddrüsenhormonen zu erteilen, kann die Menge der zirkulierenden Hormone T4 und T3 erniedrigt sein, auch wenn die Schilddrüse vollkommen normal arbeitet.
Wird dieser Hormonmangel durch eine Krankheit der Hypophyse verursacht, spricht man von einer „sekundären Hypothyreose“.
Ist die Krankheit durch eine Störung des Hypothalamus verursacht, wird dies „tertiäre Hypothyreose“ genannt.

Welche sind die Risikofaktoren bei Hypothyreose?

Die häufigsten Risikofaktoren bei Hypothyreose sind:

  1. weibliches Geschlecht und Alter über 50 Jahre; grundsätzlich kann jedoch jeder Mensch eine Hypothyreose entwickeln;
  2. Behandlung mit radioaktivem Jod (oder anderen Thyreostatika);
  3. Alter, Menschen über 60 Jahre haben ein größeres Risiko, eine Hypothyreose zu entwickeln;
  4. enger Verwandter mit einer Autoimmunerkrankung;
  5. Strahlenexposition;
  6. Thyreoidektomie – operative Teilentfernung der Schilddrüse.

Symptome der Hypothyreose

Die Anzeichen und Symptome der Hypothyreose variieren je nach Schwere des hormonellen Defizits.
In der Regel entwickeln sich die gesundheitlichen Probleme langsam, oft über mehrere Jahre.
Zunächst kann man die Symptome der Hypothyreose, wie Erschöpfung und Zunahme des Körpergewichtes, kaum erkennen oder man geht davon aus, sie wären altersbedingt.
Ist die Hypothyreose subklinisch bedeutet das, dass sie leicht ist und asymptomatisch verlaufen kann.
Mit der Zeit können sich durch den ständig verlangsamten Stoffwechsel deutlichere Anzeichen und Symptome entwickeln.


Zeichen und Symptome einer mittleren oder schweren Hypothyreose sind:

  • Müdigkeit
  • Kälteempfindlichkeit
  • Stuhlverstopfung
  • Hauttrockenheit
  • Unerklärliche Gewichtszunahme, man nimmt auch bei gleichbleibender Essensmenge zu
  • Übergewicht
  • Muskelschwäche
  • Muskelkrämpfe
  • Hoher Cholesterinspiegel im Blut
  • Menstruationszyklus stärker als normal oder unregelmäßig
  • Haarausfall
  • Bradykardie (langsamer Herzschlag)
  • Depression
  • Gemütsschwankungen
  • Gedächtnisverlust

 

Hypothyreose bei Neugeborenen

Auch wenn die Hypothyreose viel öfter Frauen mittleren Alters und ältere Menschen betrifft, kann jeder diese Krankheit entwickeln, Kleinkinder und Neugeborene eingeschlossen.
Anfangs können Kinder, die ohne Schilddrüse geboren werden oder mit einer Drüse, die nicht korrekt funktioniert, geringe Anzeichen und Symptome haben. Wenn Neugeborene unter einer Hypothyreose leiden, können sich folgende Symptome bemerkbar machen:

  • Haut und Sklera (Lederhaut) des Auges sind gelblich verfärbt, also Anzeichen eines Ikterus.
    In den meisten Fällen tritt dies auf, wenn die Leber des Kindes das sogenannte Bilirubin nicht verstoffwechselt, das sich normalerweise bildet, wenn der Körper alte oder geschädigte rote Blutkörperchen verwertet.
  • Häufige Erstickungsanfälle.
  • Große, vorstehende Zunge.
  • Geschwollenes Gesicht.

Mit Fortschreiten der Erkrankung drohen den Neugeborenen Ernährungsprobleme und das Wachstum und eine normale Entwicklung könnten gestört sein.

Bei den Neugeborenen ist außerdem zu beobachten:

  • Obstipation (Verstopfung)
  • Schwacher Muskeltonus
  • Ausgeprägte Schläfrigkeit

Wenn die kindliche Hypothyreose nicht behandelt wird, kann dies auch in leichten Fällen zu schweren körperlichen und geistigen Verzögerungen führen.

Hypothyreose bei Kindern und Jugendlichen

In der Regel haben Kinder und Jugendliche, die eine Hypothyreose entwickeln, die gleichen Anzeichen und Symptome wie die Erwachsenen, doch kann auch beobachtet werden:

  • Vermindertes Wachstum, die Folge ist eine geringe Körpergröße
  • Verzögerte Entwicklung der bleibenden Zähne
  • Verspätung der Pubertät
  • Verminderte geistige Entwicklung

Risiken und Komplikationen bei Hypothyreose in der Schwangerschaft

Die Hyperthyreose in der Schwangerschaft kann einige Komplikationen verursachen, zum Beispiel:

  • Fehlgeburt (Spontanabort)
  • Hoher Blutdruck (Hypertonie) und Präeklampsie
  • Tod des Fötus
  • Plazentaablösung
  • Vorzeitige Geburt
  • Postpartale Blutung