Hexenschuss

Hexenschuss ist ein plötzlicher Rückenschmerz, der auftritt, wenn die Rückenmuskeln überstreckt werden.
Aufgrund des Schmerzes, der einem Stich oder einem Schlag gleicht, blockiert der Patient in seiner Bewegung.
In der Wirbelsäule befinden sich paravertebrale Muskeln.

Diese Muskeln stützen die Wirbelsäule und das Gewicht des Oberkörpers.


Die fünf Lendenwirbel sind durch einige sehr lange Bänder miteinander verbunden, die auch in die Brust- und Halswirbelsäule übergehen.
Die Lendenwirbelsäule und ihre Muskeln sind zur Stabilisierung des Beckens und der Wirbelsäule während der Bewegung sehr wichtig. Ist die Lendenwirbelsäule geschädigt, haben die Betroffenen Schwierigkeiten, ihren alltäglichen Aufgaben gerecht zu werden.

 

Was sind die Ursachen von einem Hexenschuss?

Die Zerrung kann durch eine heftige Verdrehung, eine Muskelüberanstrengung oder ein Trauma verursacht sein.
Eine der häufigsten Ursachen ist das nicht richtige Anheben eines Gewichts (zum Beispiel beim Bodybuilding) oder eine Überlastung der Rückenmuskeln.
Die Zerrung wird üblicherweise durch wiederholte und langandauernde Bewegungen unter Einbeziehung von Muskeln und Sehnen verursacht.
Das Schleudertrauma ist eine Verletzung, die meist bei einem Auffahrunfall auftritt. Der Körper trifft die Rückenlehne heftig und wird dann nach vorn zum Lenkrad geschleudert.
Jeder meint, dass ein Schleudertrauma nur Nackenschmerzen verursacht. Tatsächlich trifft die Lehne aber zuerst auf den Rücken und dann auf den Hals.

Durch diese Pathologien dehnen sich ein oder mehrere Muskeln über ihre physiologische Länge und führen zu den Verletzungen.
Es gibt verschiedene Situationen, die das Risiko einer Zerrung am Rücken oder einer Distorsion erhöhen:

  • Beugen im unteren Rücken, um einen Gegenstand aufzuheben,
  • Adipositas oder Übergewicht,
  • Schwäche der Rückenmuskeln,
  • Schwäche der Bauchmuskeln,
  • Schwangerschaft (aufgrund des Gewichts des Kindes),
  • Kontraktur in den hinteren Oberschenkelmuskeln,
  • sportliche Aktivitäten wie Fußball, Gewichtheben usw.

Diese Aktivitäten erhöhen das Risiko einer lumbo-sakralen Verletzung.

 

Symptome des Hexenschusses

Die Rückenschmerzen können leicht oder mit starken und lähmenden Schmerzen verbunden sein.
Die häufigsten Symptome einer Zerrung des Rückens sind folgende:

  • Schmerzen im unteren Rückenbereich.
  • Die zentrale oder seitliche lumbo-sakrale Zone kann bei Berührung schmerzhaft sein.
  • Die Schmerzen treten plötzlich auf.
  • Steifigkeit und starke Bewegungseinschränkung.
  • Der Patient verharrt in falscher Position (nach vorn gebeugt).
  • Muskelspasmen.
  • Der Patient fühlt sich normalerweise in Ruheposition besser und hat Schwierigkeiten, längere Zeit zu stehen oder zu gehen.
  • In der Regel vergehen akute lumbale Schmerzen schnell wieder; intermittierende Beschwerden können über ein paar Wochen auftreten und werden nur selten chronisch.

Die Symptome sind gewöhnlich auf den Rücken beschränkt und strahlen nicht in die Beine aus, weil diese Störung keine Ischialgie (Entzündung des Nervus ischiadicus) verursacht.

 

Diagnose der Muskelzerrung an der Wirbelsäule

Leichte Zerrungen und Distorsionen werden durch Anamnese und körperliche Untersuchung durch den Arzt diagnostiziert.
In ernsten Fällen, wenn Muskelschwäche und starke Schmerzen auftreten, hilft eine Röntgenaufnahme, um eine Fraktur des Knochens (Knochenbruch) oder eine Diskushernie (Bandscheibenvorfall) auszuschließen, die diese Rückenschmerzen verursachen könnten.

 

Was tun? Therapie des Hexenschusses

Eine lumbale Zerrung kann sehr schmerzhaft sein. Die meisten Fälle genesen in kurzer Zeit.

Medikamentöse Therapie
Es gibt zwei Gruppen von Medikamenten, die zur Behandlung der Symptome bei Zerrungen des Rückens sehr wirksam sind.
Zur ersten Gruppe gehören die entzündungshemmenden Mittel.
Diese Arzneimittel beherrschen die Entzündung und lindern den Schmerz.
Es gibt viele nichtsteroidale entzündungshemmende Pharmaka auf dem Markt, zum Beispiel Ibuprofen (Dolormin), Ketoprofen (Alrheumun) oder Diclofenac (Voltaren).
Nimesulid (Aulin) wurde häufig in der Vergangenheit verschrieben, doch leider entwickelten viele Menschen darauf Nebenwirkungen. Daher wurde der Handel in vielen Ländern der Welt eingestellt.
Schmerzmittel wie Paracetamol (ben-u-ron) werden weniger angewendet, weil sie weniger wirksam ist.

In der akuten Phase kann der Arzt auch Kortison wie Betametason (Bentnesol) verschreiben, um Schmerz und Entzündung zu lindern.

Die zweite Gruppe der Pharmaka sind die Muskelrelaxantien.
Auch für diese Medikamente gibt es viele Wirkstoffe.
Für Patienten mit spastischen Symptomen am Rücken sind Muskelrelaxantien wirksam zur Bekämpfung der Symptome, zum Beispiel durch Injektionen von Methocarbamol (Ortoton).

Naturheilmittel bei Hexenschuss

Um die Genesungszeit zu verkürzen, sind nachstehende Empfehlungen zu befolgen:

Wärme auf dem Rücken applizieren. Wärme erst dann anwenden, wenn die anfängliche Schwellung vergangen ist. Niemals Eis oder ein kaltes Objekt auf den Rücken auflegen.
Ein heißes Bad nehmen. Zu den natürlichen Mitteln zählen ein heißes Bad oder Dusche.
Nach dem ersten Tag erhöht sich durch die Wärme die Elastizität der Muskeln; ein heißes Wannenbad sollte etwa 20 Minuten dauern.
Schwangere Frauen sollten kein heißes Bad nehmen oder lange im Whirlpool bleiben. Die Erhöhung der Körpertemperatur über 37°C über längere Zeit kann schädigend für das Kind sein oder zu einem Spontanabort führen.
Man kann eine wärmende Salbe wie Teufelskralle auftragen, um eine Linderung zu erfahren, oder einen natürlichen Entzündungshemmer wie Arnika verwenden.

Verwendung eines Stützgürtels. Zu den alten Hausmitteln zählt ein Gürtel, der den Rücken stützt. Man kann eine weiche Bauchbinde den ganzen Tag lang tragen, während man eine orthopädische Stütze nur für kurze Zeit oder bei der Verrichtung von schweren oder sich wiederholenden Arbeiten anlegen sollte.

Körperbewegung kann sehr hilfreich sein.
Nicht den ganzen Tag im Bett oder auf dem Sofa liegen, weil das die Schmerzen verschlimmern kann.
Die Körperhaltung im Bett kann auf der Seite oder in Rückenlage sein (Bauch nach oben), nicht in Bauchlage mit dem Bauch nach unten schlafen.

Den Muskeltonus der Bauch- und Rückenmuskeln aufrechterhalten.
Entgegen der allgemeinen Annahme, ist Ruhen nicht die beste Behandlungsmaßnahme für eine Zerrung des Rückens. Im Gegenteil, die Schmerzen nehmen zu. Nach ein paar Tagen der Ruhe sollte man leichte Körperübungen durchführen.

Eine neue Matratze kaufen. Eine weiche Matratze kann die Rückenprobleme verschlimmern. Es gibt keinen Beweis dafür, dass Wasserbetten Rückenschmerzen lindern.

Eine Massage erhöht die Durchblutung im Rücken, entspannt die Lendenmuskeln und führt zum Freisetzen von Endorphinen (natürliche Entzündungshemmer).
Das Hauptproblem ist, dass der Patient den Rücken nicht strecken kann, weil die vorderen Muskeln (Bauchmuskeln) verkrampft sind. Deshalb ist es äußerst wichtig, diese Muskeln durch eine Massagetherapie zu lockern, besonders die Psoasmuskulatur.

Chiropraktik und Osteopathie. Die Wirbelmanipulation ist eine Option, um die Rückenmuskulatur zu entspannen und die Heilung zu fördern.

Übungen,Gymnastik,RückenschmerzenPhysiotherapie/Übungen
Gymnastik ist sowohl zur Vorsorge als auch zur Besserung der Probleme wichtig.
Dehnung und Kräftigung der Rückenmuskulatur verringert die Entzündung und stärkt die Lendenmuskeln des Rückens.
Die Übungen dürfen keine Schmerzen verursachen.
Ohne ein paar einfache Übungen können die Rückenmuskeln schwach werden.
Sind die Muskeln schwach, ist eine vollkommene Heilung schwierig.
Liegt eine Muskelverletzung vor, müssen spezielle Übungen durchgeführt werden, um die Muskeln des Rückens, der Hüften und des Bauches zu dehnen und zu stärken.
Diese Übungen sind einfach, dazu sind keine besonderen Geräte erforderlich und man kann sie zu Hause durchführen.
Verspürt der Patient keine Schmerzen, kann er nach den ersten Tagen der Ruhe mit dem Fahrrad fahren.

 

Wie lange kann ein Hexenschuss dauern? Prognose


Die Zeit der Genesung hängt von der Schwere der Zerrung ab. Leichte Fälle heilen im Verlaufe von ein paar Tagen.
Bei einer schweren Zerrung kann der Schmerz einige Wochen anhalten.
Sind die Rückenschmerzen vergangen, müssen regelmäßige Körperübungen durchgeführt werden.
Gymnastik hält die Rückenmuskeln stark und beweglich.
Die Übungen verhelfen zur Heilung und verringern die Wahrscheinlichkeit, in der Zukunft weitere Muskelzerrungen zu bekommen.
Empfohlen wird schonender Sport mit geringem Belastungsniveau, wie Schwimmen oder Radfahren.
Man darf jedoch nicht vorschnell mit der sportlichen Betätigung anfangen, solange bei folgenden Aktivitäten Schmerzen auftreten:

  • Beugen des Rückens,
  • Drehen des Oberkörpers,
  • Gehen,
  • Laufen,
  • Springen.


Beginnt man vor der Genesung mit dem Sport, kann sich die Zerrung verschlimmern und zu chronischen Rückenschmerzen und bleibenden Schäden führen.

 

Was geschieht, wenn der Schmerz über lange Zeit nach einer Verletzung oder einem Trauma besteht?


Manche Traumen (Sturz auf der Treppe, Ausrutschen auf dem Boden usw.) können Schmerzen verursachen, die über Monate nicht vergehen.
Diese Schmerzen werden als chronisch bezeichnet.
Wenn eine konservative Therapie mit Medikamenten und Physiotherapie keine Besserung der Schmerzen bringt, gibt es andere Behandlungsmöglichkeiten.
Die häufigsten sind die Operation der Wirbelsäule und die Therapie bei chronischen Schmerzen. Man sollte den Hausarzt aufsuchen, wenn der Schmerz nicht vergeht.