Symptome des Tinnitus und Behandlung

Tinnitus ist ein Brummen in den Ohren, das leichte und schwere Symptome hervorrufen kann.
Ein pulsierendes Geräusch im Ohr ist ein Symptom, das den Herzschlag hören lässt.

Die Eustachische Röhre (Ohrtrompete) ist ein Teil des Hörsystems und verbindet das Ohr mit dem Rachenraum.

Diese Struktur gleicht den Druck in den Ohren mit dem Atmosphärendruck aus, und hält so das Gleichgewicht aufrecht.

Symptome des Tinnitus und Behandlung

Symptome des Tinnitus und Behandlung

Jedes Mal, wenn ein Druckunterschied im Ohr besteht, öffnet sich die Ohrtrompete, um den Druck auszugleichen.
Dies geschieht bei einer Flugreise, beim Bergsteigen in großen Höhen, beim Tauchen oder wenn das Ohr einem hohen Schalldruckpegel ausgesetzt wird.
Das Anzeichen, das auf abnormen Druck hinweist, ist ein Knistern.
Man kann es auch in Ruhe bemerken und es kann intermittierend (zum Beispiel an jedem zweiten Tag) auftreten.
Genau genommen bleibt die Eustachische Röhre geschlossen, wenn sie zum Druckausgleich geöffnet sein sollte, und genau das ist das Problem.
Ein fehlendes Schließen kann erfolgen, wenn die Trompete mit Schleim angefüllt ist.
Die Folge ist ein erhöhter Druck im Innenohr, der mit einem Klick beim Essen, Schlucken oder Gähnen behoben wird.

Manchmal entsteht durch den erhöhten Druck im Ohr ein vorübergehender Hörverlust aufgrund einer Starre des Trommelfells. Auf diese Weise nimmt das Trommelfell aufgrund der kontinuierlichen Schleimbewegung im Mittelohr einen dumpfen Klang wahr.


Auch eine übermäßige Ansammlung von Ohrenschmalz im Innern des Ohres ist eine der Ursachen für Ohrendruck, der knisternde Töne beim Gähnen oder Kauen auslösen kann. Ein Ignorieren dieser Symptome könnte zur chronischen Ohrentzündung (Otitis) oder einer Verminderung des Hörvermögens führen.

 

Ursachen des Tinnitus

Bei den meisten Patienten entsteht der pulsierende Tinnitus durch die Zirkulation in den Blutgefäßen, die mit dem Trommelfell verbunden sind.
Das Geräusch des vermehrten Blutflusses in den Arterien und Venen, die sich in Nähe des Innenohrs befinden, erreicht das Ohr und verursacht verschiedene Symptome.
Außerdem manifestiert sich bei Personen, bei denen eine Anämie (Blutarmut) diagnostiziert wurde, einen pulsierenden Tinnitus als Symptom von hohem Blutdruck (Hypertonie) und Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreoidismus).

Sehr selten verweist ein pulsierender Tinnitus auf eine lebensbedrohliche Erkrankung hin, wie Gefäßtumore im Mittelohr, chronische Infektionen des Mittelohrs, Verhärtung der Arterienwände und Druckerhöhung im Kopf (eine als Hydrozephalus bezeichnete Erkrankung).
Genauer gesagt, die Ursachen sind mehr oder weniger an kreislaufbedingte Probleme gebunden, vor allem im Kopf- und Halsbereich.
Andere Hinweise für einen pulsierenden Tinnitus könnten auch eine Vaskulitis oder eine intrakranielle Hypertension sein.

 

Symptome, die zusammen mit Tinnitus auftreten

In diesem Fall ist das ungewöhnliche Geräusch, das vom Patienten wahrgenommen wird, rhythmischer und regelmäßiger als Symptome anderer Arten von Tinnitus.
Das offensichtlichste Zeichen eines pulsierenden Tinnitus ist ein zischender und konstanter Ton in den Ohren, der oftmals vom Herzklopfen des Patienten begleitet wird.
Der Ton kann einem tiefen Brummen oder hohen Klingeln ähneln.
Manche Patienten berichten von einem windähnlichen Geräusch, das gemeinsam mit der Atmung auftritt.
Andere Symptome sind Kopfschmerz, Schwindel, Schlafstörungen und Depression.

 

Wann muss man sich Sorgen machen?

Treten bei einer Person die folgenden Symptome auf, sollte sie sich an einen Arzt wenden:

  • Wenn ein permanentes Brummen im Ohr in Abwesenheit eines externen Tones auftritt, besonders wenn dieser Ton einem Widerhall des Herzschlags ähnelt.
  • Dieses Brummen im Ohr kann beim Morbus Menière von Schwindel oder Hörverlust (Hypakusis) begleitet sein.
  • Die Person kann auch unter leichten oder intensiven Kopfschmerzen leiden.

 

 

 

Wie lange dauert ein Tinnitus? Prognose

Die Dauer des Tinnitus hängt von der Ursache ab. Wird er beispielsweise durch hohen Blutdruck hervorgerufen, vergeht er, wenn das zugrunde liegende Gesundheitsproblem gelöst ist.
Bei einem chronischen Tinnitus wird der Patient mit dieser Störung langfristig leben müssen.