Ohrenschmalzpfropf

Ohrenschmalz (Cerumen) ist eine ölige Substanz, die von den Schweißdrüsen, Ceruminaldrüsen genannt, erzeugt wird, die überall im äußeren Gehörgang vorhanden sind.

Ohrenschmalz besteht aus einer Mischung von:

  • Keratin (Eiweiß der Haut)
  • Langkettige Fettsäuren
  • Cholesterin
  • Squalen
  • Alkohol

Die Produktion von Ohrenschmalz ist ein natürlicher Stoffwechselprozess des Körpers.
Ohrenschmalz dient dem Schutz des Gehörgangs und reinigt und fettet das Innere.
Ohrenschmalz hat eine gelbliche oder bräunlich dunkle Farbe, besitzt auch antibakterielle und antimykotische Eigenschaften und beugt somit Infektionen im Innern des Ohres vor.
Fehlender Ohrenschmalz ist eine Anomalie und könnte zu Trockenheit und Juckreiz führen.

 

Warum bildet sich ein Ohrenschmalzpfropf?

Normalerweise fällt das Ohrenschmalz in Teilen aus dem Ohr und zersetzt sich mit der Zeit. Geschieht dies nicht, treten Ansammlungen von Ohrenschmalz auf, die sehr groß werden können.
Kau- und Kieferbewegungen verhelfen dazu, dass sich Ohrenschmalz aus dem Innern des Gehörgangs in Richtung Außenohr bewegen.
Menschen jeder Altersstufe (beginnend bei Säuglingen bis zu Senioren) können Symptome von altem Ohrenschmalz zeigen, der sich im Ohr ansammelt.

 

Ursachen für den Ohrenschmalzpfropf

Tatsächlich findet man Ohrenschmalz, das sich im Innern des Ohres bildet, im äußeren Teil des Gehörgangs und es tritt auf natürliche Weise leicht aus dem Ohr aus.
Trotzdem kann es, wenn es sich sehr tief im Ohr befindet, zu einem Verschluss führen.
Das kann durch den Gebrauch von Ohrstöpseln oder Hörgeräten auftreten.
Benutzen Personen Gegenstände wie Wattestäbchen oder zusammengedrehte Taschentuchecken, um das Ohr vom Ohrenschmalz zu reinigen, kann dieses noch tiefer in den Gehörgang gedrückt werden und einen Verschluss verursachen.
Es gibt Menschen, die mehr Ohrenschmalz produzieren als andere.
Wenn man nicht regelmäßig reinigt, kann es zur Bildung großer Mengen kommen.
Andere Ursachen sind ein enger Gehörgang, wiederkehrende Ohreninfektionen und zu viele Haare im Innern des Gehörgangs.
Ältere Menschen neigen eher zu dieser Situation, weil das Ohrenschmalz im Alter immer trockener wird, was das Austreten aus dem Ohr immer schwieriger macht.

 

Symptome beim Ohrenschmalzpfropf

Die Schwere der Symptome ist von Mensch zu Mensch verschieden und hängt in großem Maße von der Ohrenschmalzmenge ab, die den Verschluss bildet.
Anfangs sind die Symptome aufgrund eines vollen Gefühls im Ohr etwas lästig.
Begleitet wird das von anderen Symptomen wie:

  • Schmerzen im Gehörgang, bei einer Infektion auch Vergrößerung der Halslymphknoten.
  • Tinnitus: Dies ist eine Erkrankung, bei der eine Person ein Geräusch wahrnimmt, das aus dem Innenohr kommt.
  • Gefühl von Benommenheit, Schwindel oder Vertigo, auch wenn einige Experten meinen, dass kein Schwindel verursacht werden kann.
  • Husten: Da der Druck durch das angehäufte Ohrenschmalz jeden einzelnen Nerv im Ohr stimulieren kann, kann dies zu Husten führen. Aber das ist selten.
  • Verlust der Hörfähigkeit: Befindet sich außergewöhnlich viel Cerumen in einem Ohr kann ein partieller oder totaler Hörverlust Risiken des Ohrenschmalzpfropfes sind irreversible Schäden am Trommelfell und permanente Taubheit.
  • Andere Symptome sind Juckreiz im Innern des Ohres, der leicht oder intensiv sein kein, Ausfluss und schlechter Geruch im Ohr, Kopfschmerzen usw.

 

Diagnose und Untersuchung

Ein Arzt kann einen Ohrenschmalzpfropf (oder eine Trommelfellperforation) diagnostizieren, indem er sich die Symptome mitteilen lässt und dann das Ohr mit einem Otoskop untersucht.

 

Was ist zu tun? Entfernung des Ohrenschmalzpfropfes


Bei schwerwiegenden Symptomen sollte man keine Hausmittel anwenden, sondern unverzüglich zum Arzt gehen. Oftmals werden Ohrentropfen angewendet, um übermäßiges Ohrenschmalz zu entfernen.
Die Spülung ist eine weitere Methode, die zu diesem Zweck angewendet wird.
Es wird eine sterile Kochsalzlösung mit einer Spritze in das Ohr gegeben, um das Ohrenschmalz zu entfernen.
Der Arzt kann Produkte zur  Reinigung der Ohren empfehlen, wie Cerumenex N Ohrentropfen (Ölsäure-Polypeptid-Kondensat), Otitex Ohrentropfen oder Cerustop Ohrenöl-Spray, um das Ohrenschmalz zu entfernen.

Manchmal werden auch spezielle Instrumente verwendet, um manuell das Ohr zu reinigen.
Das ist eine der wirksamsten Behandlung bei Säuglingen, Menschen mit Gehörgangsdeformitäten und Diabetikern.

 

Naturheilmittel und Hausmittel zur Ohrenschmalzentfernung

Es gibt verschiedene Methoden, um selbst Ohrenschmalz zu entfernen.
Den äußeren Teil des Ohres mit einem Tuch waschen, kann hilfreich sein.
Ein paar Tropfen Wasserstoffperoxid ins Ohr träufeln, um das Ohrenschmalz aufzuweichen.
Einige Minuten abwarten, dann das Cerumen mit warmem Wasser aus dem Ohr auswaschen.
Kopf seitwärts beugen, um das Ohrenschmalz ausfließen zu lassen.
Zu diesem Zweck kann man auch leicht angewärmtes Olivenöl verwenden.
Ein paar Tropfen Olivenöl ins Ohr träufeln, ein paar Minuten abwarten, dann den Kopf zur Seite beugen und das Öl mit dem gelösten Ohrenschmalz ausfließen lassen.

In der Apotheke kann man Kegel kaufen, um Ohrenschmalz zu erwärmen und aufzuweichen. So kann man es leicht entfernen.

 

Warum sollte man Ohrenschmalz entfernen?

Auch wenn Ohrenschmalz als natürliches Schutzsystem dient, könnte es aufgrund einer Sekretion oder einer übermäßigen Kompression zu Hörverlust kommen.
Übermäßige Ohrenschmalzsekretion kann durch eine Verengung des Gehörgangs, Stress, Angst und den natürlichen Alterungsprozess verursacht sein.
Jedes Jahr gehen Hunderte Personen wegen Verstopfung der Ohren durch zu hartes Ohrenschmalz zum Arzt.
Um dieses Problem zu vermeiden, sollte man das Ohrenschmalz regelmäßig entfernen.
Man sollte keine Baumwollstäbchen zur Ohrenschmalzentfernung benutzen, da man dadurch das Ohrenschmalz weiter nach hinten schieben (ebenso das Baumwollstäbchen) und so eine Perforation des Trommelfells verursachen kann.
Daher sollten andere Methoden angewendet werden, um Ohrenschmalzablagerungen zu entfernen.

Aus Sicherheitsgründen muss beachtet werden, dass man kein Wasserstoffperoxid zur Ohrenschmalzentfernung anwenden sollte, wenn eine Person unter starken Ohrenschmerzen, Flüssigkeitsaustritt aus dem Ohr und Hörschwäche leidet.

Anwendung von Wasserstoffperoxid zur Cerumenentfernung
Zu Beginn benötigt man:

  • Verdünntes Wasserstoffperoxid (Konzentration 3%) – einen Teil Wasserstoffperoxid mit einem Teil gefiltertem Wasser mischen
  • Oliven- oder Mandelöl
  • Ballonspritze
  • Wattebäusche
  • Pipette
  • Handtuch
  • Schüsseln

Man sollte die Behälter von Wasserstoffperoxid und Olivenöl zum Anwärmen in eine Schüssel mit warmem Wasser stellen.
Der Körper kann auf kalte Substanzen im Ohr reagieren, daher ist es besser, zur Ohrenschmalzentfernung das Wasserstoffperoxid anzuwärmen.

Ärztin,weißer Kittel

 

Vorgehensweise
Den Kopf so zur Seite beugen, dass das zu behandelnde Ohr zur Decke zeigt.
Mit der Pipette zu Beginn 2-3 Tropfen Öl ins Ohr geben.
In dieser Position einige Minuten verbleiben und dann 2-3 Tropfen warme Wasserstoffperoxidlösung ins gleiche Ohr träufeln.
Solange in dieser Position verharren, bis das Sprudeln der Lösung nachlässt.
Man kann ein Handtuch auf die Schulter legen, um daneben laufende Flüssigkeit aufzufangen.
Um aus dem Ohr Öl und Wasserstoffperoxid zu entfernen, die Ballonspritze mit warmem Wasser füllen und den Kopf jetzt so drehen, dass sich das behandelte Ohr über dem Waschbecken befindet.


Danach die offene Spitze der Ballonspritze mit etwa 45 Grad ans Ohr halten und den Gummiballon sanft drücken, um warmes Wasser von unten ins Ohr zu spritzen.
Dadurch kann das gelöste Ohrenschmalz aus dem Ohr austreten.
Mit einem weichen Tuch das äußere Ohr trocknen.
Der Vorgang einer Anwendung ist hiermit beendet.

Bei zusammengepresstem Ohrenschmalz sind jedoch mehrere Anwendungen erforderlich.
Bei zusammengepresstem Ohrenschmalz nach dem Einträufeln der Lösung einen Wattebausch ins Ohr stecken, um ein Heraustropfen zu verhindern.
Nach einer gewissen Zeit den Wattebausch entfernen und den Kopf seitlich beugen, damit die Flüssigkeit ablaufen kann.
Das Ohr, wie zuvor bereits beschrieben, mittels einer Ballonspritze mit warmem Wasser auswaschen.
Den Vorgang 2- bis 3-mal wiederholen, bis das Ohrenschmalz aufgeweicht und abgeflossen ist.

 

Tropfen zum Auflösen von Cerumen

Olivenöl und Babyöl: zur Entfernung von Ohrenschmalz kann man auch Öle für den Hausgebrauch wie Olivenöl, Babyöl, Mineralöl oder Glyzerin benutzen.
Im Falle von Olivenöl oder Babyöl, einige Tropfen ins Ohr geben, ein paar Minuten einwirken lassen, dann mit dem Ohr auf ein Handtuch legen und das Öl mit dem aufgeweichten Cerumen ausfließen lassen.

Diese natürliche Methode sollte einmal wöchentlich in jedem Ohr des Kindes angewendet werden, um die Ohren von übermäßigem Ohrenschmalz zu befreien.
Das Öl muss sauber sein, damit sich keine Infektion entwickelt.
Bestehen Probleme wie eine Perforation des Trommelfells, darf diese Methode der Ohrenschmalzentfernung nicht angewendet werden.
Olivenöl kann auch während Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.


Freiverkäufliche Produkte: Zur Entfernung von Ohrenschmalz aus den Ohren sind viele rezeptfreie Produkte erhältlich, die man in jeder Apotheke bekommen kann.
Man findet Ohrentropfen gegen Ohrenschmalz für Kinder, die sehr mild sind.
Ohrentropfen wie Otowaxol ist als Kombi-Packung auch mit einer Ohrenspritze zur Ohrenschmalzentfernung ausgestattet, ist einfach zu verwenden und die Spitze am Flacon hilft, die Tropfen ins Ohr zu träufeln.

 

Vorbeugung

Wenn sich wiederholt ein Ohrenschmalzverschluss im Ohr bildet, kann man durch Vorbeugen die Ohren sauber halten und eine übermäßige Ansammlung von Ohrenschmalz im Ohr verhindern.

Zur Ohrenschmalzreinigung keine Wattestäbchen, Autoschlüssel oder Haarnadeln benutzen, denn diese mechanischen Objekte können das Trommelfell durchstoßen und den Ohrenschmalz nur noch tiefer ins Ohr schieben.
Besteht eine starke Verengung, sollte man die Tropfen wöchentlich anwenden. Mit einer wöchentlichen Reinigung verhindert man Verstopfungen im Ohr.
Man kann ein Tuch oder Tempotaschentuch benutzen, um den äußeren Gehörgang zu reinigen.
Arbeitet man in einer staubigen Umgebung, kann man Ohrenstöpsel tragen, um zu vermeiden, dass Staub in die Ohren dringt.