Gehörgangsentzündung – Behandlung und Hausmittel

Die Gehörgangsentzündung ist eine sehr unangenehme Erkrankung, die die Alltagsaktivitäten einschränkt und ohne eine angemessene Therapie lange andauern kann.

 

INHALT

Diagnose der Gehörgangsentzündung

Körperliche Untersuchung
Der Arzt untersucht das Ohr auf eine Infektion des Gehörgangs.
Er achtet auf:

  • Aussehen des Gehörgang;
  • die Haut um und hinter dem Ohr, sie kann bei Berührung schmerzen.

Differentialdiagnose
Der Arzt muss andere Erkrankungen ausschließen, die dieselben Symptome verursachen, denn diese bedürfen möglicherweise einer anderen Behandlung; dazu gehören:

Untersuchungen bei Gehörgangsentzündung
Besteht eine Sekretion, kann der Arzt das Labor beauftragen, eine Kultur anzusetzen. Ziel der Kultur ist, nach Bakterien oder Pilzen zu suchen, meist findet man Pseudomonas.

Bei einer Otitis externa maligna kann der Arzt weitere Untersuchungen anordnen, um zu sehen, ob sich die Infektion diffus verbreitet hat. Zum Beispiel kann man, um Anzeichen einer Knocheninfektion in Nähe des Gehörgangs aufzudecken, folgende Untersuchungen veranlassen:

  • CT von Kopf/Hals
  • Szintigrafie
  • Entnahme und Untersuchung von Haut aus dem Gehörgang

 

Therapie der Gehörgangsentzündung

Ziel der Behandlung ist, die Infektion aufzuhalten und so die Heilung des Gehörganges zu ermöglichen.

Reinigung
Die Reinigung des äußeren Ohres zur Entfernung von Absonderungen und Rückständen ist erforderlich:

  • zur Beurteilung der Schwere der Infektion; das Trommelfell kann mit betroffen sein;
  • damit die Medikamente in alle infizierten Bereiche gelangen können.

Der Arzt benutzt dazu ein Aspirationsgerät zum Entfernen von:

  • Sekretionen,
  • Ohrenschmalz,
  • Hautschuppungen und anderen Verunreinigungen.

 

Medikamente gegen die Infektion

Ohrentropfen
In den meisten Fällen einer Gehörgangsentzündung verordnet der Arzt Ohrentropfen.
Je nach Typ und Schwere der Infektion haben die Tropfen eine unterschiedliche Basis:

  • Saure Lösung, um eine normale antibakterielle Umgebung im Ohr herzustellen;
  • Kortikosteroide zur Verringerung von Entzündung und Schwellung;
  • Antibiotika zur Bekämpfung der Bakterien;
  • Antimykotische Medikamente, um durch Pilze hervorgerufene Infektionen zu bekämpfen.

Lokale Therapie – wie werden Ohrentropfen angewendet?
Man sollte den Arzt fragen, wie man die Ohrentropfen bestmöglich anwendet. Hier ein paar wichtige Tricks:

  • Beschwerden durch zu kalte Tropfen verringern, indem das Fläschchen für wenige Minuten in der Hand gehalten wird, damit es sich erwärmt.
  • Der Patient legt sich auf die Seite, mit dem infizierten Ohr nach oben, damit die Tropfen in den gesamten Gehörgang gelangen können.
  • 3-4 Tropfen in das kranke Ohr geben, 4-mal täglich.
  • Man kann in das Ohr einen Wattebausch oder eine mit Arzneistoff angefeuchtete Gaze einführen, um die Ohrentropfen im Ohr zu halten und die Aufnahme zu begünstigen.
  • Das Ohr kann leicht massiert werden, um das Eindringen der Flüssigkeit in den Gehörgang zu begünstigen.

Ist der Gehörgang völlig durch Schwellung, Entzündung oder durch die Sekretion verschlossen, kann der Arzt einen Wattebausch oder Gaze verwenden, um:

  • einen Abfluss zu begünstigen,
  • dem Medikament dazu zu verhelfen, in den Gehörgang einzudringen.

Die Therapie mit Ohrentropfen wird in der Regel ab dem 3. Behandlungstag wirksam.
Die Behandlung dauert etwa 5-7 Tage.

Antibiotika
Der Arzt kann oral einzunehmende Antibiotika verschreiben, wenn:

  • die infizierte Otitis in einer fortgeschrittenen Phase ist,
  • ein Therapieerfolg bei Behandlung mit Ohrentropfen ausbleibt.

In der Regel verschreibt der Arzt bei Otitis:

  • Cephalosporine,
  • penicillinasefeste Penicilline,
  • Fluorchinolone.

Auch wenn Fluorchinolone von der FDA (Food and Drugs Administration) nicht für die Anwendung bei Kindern angegeben sind, scheinen sie dennoch sicher für die kindliche Behandlung zu sein.
Die Antibiotikatherapie dauert 10 Tage und muss vollständig angewendet werden, um Rückfallrisiken zu vermeiden.

Medikamente gegen Schmerzen
Der Arzt kann dazu raten, die durch Gehörgangsentzündung hervorgerufenen Beschwerden und Schmerzen mit freiverkäuflichen Schmerzmitteln zu lindern, wie:

  • Ibuprofen (Aktren, Dolormin),
  • Ketoprofen (Gabrilen),
  • Paracetamol (ben-u-ron).

 


Naturheilmittel bei Gehörgangsentzündung

Zwiebelsaft
Der Heilkunst Ayurveda zufolge kann Zwiebelsaft ein wirksames Heilmittel bei einer Gehörgangsentzündung sein.
Zwiebelsaft ist ein natürliches Desinfektions- und Schmerzmittel.
Zubereitung:

  • Zwiebel in feine Stücke hacken.
  • Die zerkleinerte Zwiebel in ein Tuch geben und zerdrücken, um den Saft zu gewinnen.
  • Den Saft etwas erwärmen.
  • 5 Minuten abkühlen lassen.
  • Zur Bekämpfung der Infektion einige Tropfen Zwiebelsaft ins Ohr geben.
  • Zwei- bis dreimal täglich wiederholen.

Weißweinessig
Essig hilft, den Säuregrad im Gehörgang zu wiederherzustellen. Auf diese Weise entsteht eine feindliche Umgebung für Bakterien und Pilze.
Dazu:

  • Wasser und Essig zu gleichen Teilen mischen (beispielsweise 5 Tropfen Essig und 5 Tropfen Wasser).
  • Einen Wattebausch mit der Mischung befeuchten.
  • Den Wattebausch vorsichtig in den Gehörgang einführen.

Um den Gehörgang und die Atemwege zu befreien, sollte man eine Inhalation mit einer Tasse heißem Wasser und ein paar Tropfen ätherischen Ölen, wie Eukalyptus und Minze, durchzuführen.
Diese Behandlungen sind auch während einer Schwangerschaft ungefährlich.

Es bestehen keine Gegenanzeigen für eine Reise mit dem Flugzeug, es sei denn der Patient leidet außerdem an einer Mittelohrentzündung.

 

Prävention einer Gehörgangsentzündung

  • Nicht kratzen oder das Innere des Ohres mit Wattestäbchen, Haarnadeln, Fingernägeln oder anderen Objekten reinigen, was zu Verletzungen führen könnte. Wattestäbchen können reizen oder Jucken verursachen und können das Ohr mit Ohrenschmalz verstopfen.
  • Schwimmohrenstöpsel verwenden, um zu vermeiden dass Wasser in das Ohr eindringt.
  • Zu lange Verwendung von Ohrstöpseln oder Kopfhörern vermeiden, weil sie den Gehörgang reizen können.
  • Reizstoffe vermeiden. Seife, Badeschaum und Shampoo vom äußeren Gehörgang fernhalten. Diese Produkte können Juckreiz und Irritationen verursachen.


Ohren trocken halten
Nach dem Bad im Meer oder im Schwimmbad und auch nach der Dusche:

  • den Kopf auf die Seite legen, um das Wasser aus dem Gehörgang abfließen zu lassen;
  • vorsichtig die Ohren (nur äußerlich) mit der Ecke eines Tuches oder Handtuches trocknen;
  • man kann einen Fön mit niedriger Heizstufe benutzen und mindestens 20-30 Zentimeter vom Ohr entfernt halten.

 

Wie lange dauert eine Gehörgangsentzündung? Prognose

Die Gehörgangsentzündung ist eine heilbare Erkrankung, die bei einer entsprechenden Therapie schnell abheilt. In der Regel gibt es keine schwerwiegenden oder lang anhaltenden Komplikationen.
Eine akute Otitis dauert wenige Tage, weniger als eine Woche.
Bei einer chronischen oder wiederkehrenden Otitis externa sind die Genesungszeiten lang.

Bibliografie 

Diagnosis and treatment of acute otitis externa. An interdisciplinary update. Ann Otol Rhinol Laryngol Suppl. 1999;176:1–23.