Lippenherpes oder Herpes labialis

Lippenherpes (Herpes labialis) ist eine Infektion von Mund und Lippen durch das Herpes-simplex-Virus Typ 1.
Das Virus verursacht schmerzhafte Wunden an Lippen, Zahnfleisch, Zunge, Gaumen, der Innenseite der Wangen und in seltenen Fällen auch an Gesicht und Hals.


Zusammenhang zwischen Lippenherpes und Genitalherpes

» Lippenherpes wird hauptsächlich durch das Herpes-simplex-Virus 1 (HSV-1) hervorgerufen.
Kennzeichnend sind Bläschen an Lippen, Zunge, Zahnfleisch und Gaumen.
Am häufigsten wird Lippenherpes durch Küsse und andere Arten körperlicher Nähe übertragen.

» Genitalherpes (Herpes genitalis) wird durch das Herpes-simplex-Virus 2 (HSV-2) verursacht. Dieses Virus führt zur Bildung von kleinen Bläschen im Intimbereich, die ein unangenehmes Jucken und Brennen hervorrufen.
Genitalherpes wird fast immer durch sexuellen Kontakt übertragen.

» Durch Oralverkehr kann das Herpes-genitalis-Virus auch Lippenherpes hervorrufen und umgekehrt.
Da aber normalerweise oraler Herpes durch das HSV-1 und genitaler Herpes durch HSV-2 übertragen wird, ist diese Art der Übertragung selten.

 

Krankheitsstadien von Lippenherpes

Die Herpesinfektion durchläuft drei Krankheitsphasen.

Erstinfektion: Das Virus dringt in die Haut oder Schleimhaut ein und vermehrt sich.
In dieser Phase können sich die Lippenbläschen entwickeln und andere Symptome wie Fieber auftreten.
Das muss aber nicht der Fall sein, die Infektion kann auch völlig unbemerkt vonstattengehen. In diesem Fall spricht man von einer asymptomatischen Infektion.
Asymptomatische Infektion kommen doppelt so häufig vor wie Erkrankungen mit Symptomen.
Der Verlauf von Lippenherpes lässt sich folgendermaßen beschreiben:

  1. Bläschenbildung.
  2. Nach ein paar Tagen platzen die Bläschen auf.
  3. Die zerplatzten Bläschen werden bald durch Krusten ersetzt.


Latenz (Ruhezustand): Vom Infektionsort wandert das Virus zu einem Nervenknoten, der sich in der Wirbelsäule befindet und als Dorsalganglion bezeichnet wird.
In dieser Position vermehrt sich das Virus erneut und verharrt dann in einer Art Ruhe-Modus.

Reaktivierung oder Reinfektion (Wiederauftreten, Rückfall): Bei bestimmten psychischen und physischen Belastungen kann der Virus reaktiviert werden und erneut Symptome und Bläschen hervorrufen.
Eine Ursache für das erneute Auftreten kann eine Viruserkrankung sein, wie eine einfache Erkältung.

 

Ursachen für Lippenherpes

  • Herpes in der Mundregion ist äußerst ansteckend und überträgt sich durch Haut-, Schleimhaut- oder Speichelkontakt.
  • Die Berührung oder gemeinsame Benutzung von mit Herpes infizierten Gegenständen, wie Handtücher, Rasierer, Lippenstift oder Lipgloss usw. kann oralen Herpes hervorrufen.
  • Die Krankheit kann sich leicht durch Körperkontakt mit einer infizierten Person übertragen.
  • Man kann auch durch Oralverkehr Lippenherpes bekommen. Das kommt jedoch selten vor, weil genitaler Herpes durch den Stamm der HSV-2 übertragen wird.
  • Es gibt noch weitere Ursachen, wie starke Sonneneinstrahlung, Menstruation, Hormone, psychischer Stress, Mundverletzungen, Abgeschlagenheit, zahnärztliche Eingriffe usw.

 

Risikofaktoren für Lippenherpes

Die Übertragung erfolgt durch direkten Speichelkontakt (beispielsweise durch einen Kuss).
Die Virusübertragung durch Speichel kann auch während einer symptomfreien Infektion geschehen, man geht jedoch davon aus, dass die Übertragungsgefahr gegenüber einer symptomatischen Infektion geringer ist.
Die Ansteckung ist innerhalb von 60 Stunden nach dem Auftreten der Symptome möglich.
Zu den Faktoren, die den Ausbruch von Lippenherpes begünstigen, gehören:

  1. Geschwächtes Immunsytem (beispielsweise durch die regelmäßige Einnahme von kortisonhaltigen Medikamenten)
  2. Atemwegsinfektionen
  3. Abgeschlagenheit
  4. Emotionaler Stress
  5. Sonneneinstrahlung (ultraviolettes Licht)
  6. Traumen
  7. Monatsblutung
  8. Übergewicht erhöht die Anfälligkeit, an einer Infektion durch HSV-1 zu erkranken.

 

Symptome von Lippenherpes


In der Regel zeigt sich der Herpes labialis an den Lippen und breitet sich rund um den Mund aus.
Zuweilen trifft es aber auch andere Regionen Gesichtsregionen, Kinn oder Nase.
Die Verletzungen beginnen als gerötete Stellen, die zu Papeln anschwellen und sich schließlich in Bläschen verwandeln.
Dieser Vorgang dauert etwa 1-3 Tage.
Die Bläschen platzen innerhalb von zwei Wochen auf und auf der Haut verbleiben Krusten.
Eine Herpesinfektion der Mundschleimhäute verursacht in der Regel kein Fieber.
Das Erscheinungsbild begrenzt sich normalerweise auf kleine Anhäufungen von winzigen Bläschen, die platzen und Krusten hinterlassen, in der Regel am Zahnfleisch und am Gaumen.
Bei geschwächtem Immunsystem kann eine chronische Bläschenbildung auftreten, häufig an der Zunge.

Anfängliche Symptome
Zu Beginn kann man eine Schwellung, ein Brennen oder Prickeln am Mund verspüren.
Auch ein symptomfreier Anfang ist möglich.
Symptome treten in der Regel bei Kindern zwischen 1 und 5 Jahren auf und können leicht oder sehr intensiv sein.

Normalerweise bilden sich die Bläschen innerhalb von 1-3 Wochen nach der Infektion durch den Virus und können bis zu 3 Wochen anhalten.

Zu den Symptomen gehören:

  1. Hautjucken ringsum Mund und Lippen
  2. Lippen- oder Mundbrennen
  3. Sehr starke Schmerzen an der betroffenen Stelle, vor allem beim Essen, bei Bewegung der Lippen oder Zunge.
  4. Kribbeln in der Lippen- oder Mundregion.

Vor dem Erscheinen der Bläschen können folgende Beschwerden auftreten:

  • Halsschmerzen
  • Fieber
  • Vergrößerte Drüsen
  • Schluckbeschwerden

Auftrittsorte für Bläschen oder Hautausschlag:

  • Zahnfleisch
  • Lippen
  • Mund
  • Hals

Viele Bläschen werden als Herd bezeichnet.

Mögliche Zeichen und Symptome:

  1. Flüssigkeitsaustritt durch das Platzen einiger roter Bläschen.
  2. Kleine Bläschen voll von einer hellgelben Flüssigkeit.
  3. Kleine Bläschen, die zusammenwachsen und eine große Blase bilden.
  4. Wenn die Bläschen abheilen, bilden sich gelbliche Krusten, die schließlich rosafarbene Hautstellen hinterlassen.

Bei einem erneuten Ausbruch von Lippenherpes sind die Symptome in der Regel schwächer.

Erneuter Ausbruch der Infektion:
Die Lippenbläschen durch Herpes labialis gelten als häufigste rezidivierende Krankheit.
Sie treten in der Regel immer an derselben Stelle was, was etwa zwei- bis dreimal jährlich der Fall ist.
6-24 Stunden vor der Bläschenbildung kann man bereits die ersten Symptome verspüren, wie Kribbeln, Schmerzen und/oder Jucken in der Mundregion.

 

Diagnose von Lippenherpes

Normalerweise erkennt der Arzt Lippenherpes (oder eine Infektion durch oralen Herpes) durch Begutachtung des inneren und äußeren Mundraums.
Der Arzt kann den Inhalt der Bläschen im Labor untersuchen lassen, um den Verdacht auf Herpesvirus bestätigen zu lassen.

 

Behandlung von Lippenherpes

Lippenherpes kann von ganz allein innerhalb einer Woche heilen und es ist nicht gesagt, dass er erneut auftritt.
Dennoch gibt es kein Mittel, um den Körper von dem Virus zu befreien, wenn dieser einmal damit infiziert wurde.
Es gibt Behandlungsmöglichkeiten zur Linderung der infektionsbedingten Schmerzen.
Dazu gehören:

Medikamente, die die Infektionsdauer verkürzen und die Schmerzen lindern, wie folgende antivirale Mittel (Virostatika):
• Penciclovir
• Aciclovir
• Famciclovir
• Valaciclovir
Die virusbekämpfenden Mittel müssen eingenommen werden, wenn sich die ersten Symptome bemerkbar machen: Prickeln oder Brennen.
Wenn sich bereits Bläschen gebildet haben, nützen sie nichts mehr.

Lippenherpes,Herpes labialis,Bläschen,Lippen,BrennenIn der schmerzhaften Krankheitsphase kann ein Arzneimittel helfen, das Antibiotikum und Kortison enthält, wie Sulmycin Salbe mit Celestan-V.
Frei verkäufliche Salben oder Lösungen können dazu beitragen, dass die Bläschen schneller verschwinden.
Viel trinken beugt einer Dehydration vor.
Es besteht jedoch immer die Gefahr, dass die Symptome erneut auftreten, vor allem bei Stress.

 


Natürliche Heilmittel gegen Lippenherpes

Die Kraft von Yoga und Kokosöl
Yoga ist überraschend wirksam bei der Behandlung von Herpes.
Es gibt keine definitive Heilung vom Herpesvirus, wer einmal infiziert wurde, behält das Virus sein Leben lang im Körper. Stress und ein angegriffenes Immunsystem sind Risikofaktoren für Herpes.
Yoga hat eine entspannende Wirkung und kann in diesem Fall äußerst hilfreich eingesetzt werden.
Man sagt, dass ein enges Verhältnis zwischen Herpesherden und Stress besteht.
Wenn die emotiven Spannungen abnehmen, kann die Zahl der Rückfälle von Lippenherpes vermindert werden.
Auch wenn sich Herpes nicht gänzlich heilen lässt, empfinden viele Betroffene eine starke Linderung durch die tägliche Verwendung von Kokosöl.
Die Zubereitung ist einfach: 3 EL Kokosöl in ein Glas mit lauwarmem Wasser geben, umrühren und trinken.
Oder man gibt das Kokosöl am Ende der Garzeit in das Essen.

Aloe Vera
Echte Aloe ist ein Allheilmittel, das bei den verschiedensten Beschwerden eingesetzt werden kann.
Verwendet wird das in den frisch geschnittenen Blättern enthaltene Gel.
Dieses Gel auf die Herpesbläschen auftragen; auf diese Weise wird deren Heilung unterstützt und die durch die Blase erzeugte Entzündung mit sofortiger Wirkung gelindert.

Knoblauch und Gewürznelken
Knoblauch hat eine hohe antibakterielle und antiseptische Wirkung.
Täglich 3-4 Gewürznelken schlucken, um das Immunsystem zu stärken, oder Knoblauchzehen ausdrücken und die Flüssigkeit 2- bis 3-mal am Tag auf die Bläschen auftragen.
Auf diese Weise können die tiefen Hautschichten erreicht und auf die Bläschenwurzel eingewirkt werden.

Propolis
Propolis findet man in Nadelbäumen und in Pappelknospen, es ist eine bräunliche, harzhaltige Masse.
Bienen verwenden Propolis häufig zum Abdichten ihrer Bienenstöcke.
Dieselben Eigenschaften nutzt man auch bei der Behandlung von Lippenherpes.
Das Auftragen von Propolis verhindert, dass das Virus in die Zellen eindringt, und unterbindet somit seine Ausbreitung und Vermehrung.
Wenn Propolis im Frühstadium auf die betreffenden Hautstellen aufgetragen wird, kann somit der Ausbruch der Bläschen verhindert werden.

Melissenextrakt
Melissenextrakt (oder Salbe) kann den Heilungsprozess von Lippenherpes beschleunigen und gehört deshalb zu den effektivsten Hausmitteln.

Packungen
Kältepackungen in Form von Eis- oder Teebeuteln lindern die Schmerzen.
Die Kühlung den ganzen Tag über in regelmäßigen Abständen vornehmen.
Auch das Anbringen von Wärme (Teebeutel) kann das Abheilen der Bläschen enorm unterstützen.

 

Heilpflanzen und Heilkräuter

› Kalmegh (Andrographis paniculata): Diese Pflanze stärkt das Immunsystem, weil sie mit ihrer antiviralen Wirkung das HSV-1 bekämpft.

› Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea): Diese alte Heilpflanze enthält Verbindungen, die die Makrophagen aktivieren, was die Zerstörung der infizierten Zellen begünstigt; sie hilft außerdem bei der Reparatur des infizierten Gewebes.

› Zitronenmelisse (Melissa officinalis): Enthält Polyphenole, die das Abheilen der Bläschen und Krusten begünstigen; außerdem wird die Intensität der Symptome vermindert, wenn Lippenherpes erneut ausbrechen sollte.

› Olivenbaum (Olea europaea): Die Blätter des Olivenbaums haben antivirale Eigenschaften gegen HSV-1 und verhindern die Vermehrung des Virus.

› Rhabarber (Rheum officinale): Die aus der Rhabarberwurzel gewonnenen Anthrachinone besitzen eine antivirale Wirkung gegen das Herpesvirus Typ 1.

› Heiligenkraut (Santolina insularis): Ätherisches Öl aus Heiligenkraut hat eine antibakterielle und antivirale Wirkung. Heiligenkraut verhindert, dass die Zelle das Herpesvirus überträgt und deaktiviert es.